Mittelohrentzündung (Gebt Ihr immer Antibiotika)?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lotte79 02.06.10 - 10:44 Uhr

Hallo zusammen,

meine Frage steht ja schon oben. Muss es immer zwingend Antibiotika sein?
Gibt es keine Alternativen?

Ich frage jetzt mal einfach interessehalber, da Niklas (2,5 Jahre) jetzt schon öfters mal ne MOE hatte und ich auch vermute das da wieder irgendwas im Anflug ist.....

Bin definitiv nicht so der Antibiotikafan. Aber wenn wir beim Kinderarzt sind, wird immer gleich Antibiotikum verschrieben..... So prickelnd ist das aber doch auch nicht.

Was meint Ihr? Gibts denn keine andere Möglichkeit? Verschreiben eure Ärzte auch immer gleich Antibiotikum?

Danke und lieben Gruss

Silke

Beitrag von peachii 02.06.10 - 10:55 Uhr

Hallo,

wir hatten auch sehr oft mit MOE zu tun.... WIr haben auch immer ANtibiotiker bekommen, sonst hat halt nichts gehofen...
Zeitweise mussten wir damit schon Roulette spielen, weil das schlag auf schlag ging.

Seit einem guten halben Jahr haben wir nun Ruhe :-D

Grüße
Peachii

Beitrag von jeannine1981 02.06.10 - 10:57 Uhr

Hi,

nein, muss eigentl. nicht sein aber es kommt halt auf den KA an. Unsere ist kein Fan von Antibiothikum sie hat uns ein pflanzliches Antib. empfohlen Otovoven. Mussten wir selber kaufen aber ne Freundin ist bei einer KA der Homöopathie spezialisiert ist die bekommt es auch auf Rezept.

Dieses Mittel kann man bereits einsetzen wenn die Kinder doller verschnupft sind und das beugt einer Mittelohrentzündung vor.

LG

Beitrag von emmy06 02.06.10 - 11:04 Uhr

Unser Sohn hatte erst eine MOE und die wurde mit Otvowen behandelt.

AB hat er in 2,5 Jahren erst ein einziges Mal bekommen, als er eine, per Blutuntersuchung nachgewiesene, bakterielle Infektion der Atemwege hatte.



LG

Beitrag von xyz74 02.06.10 - 11:10 Uhr

http://www.lang-martin.de/hausmittel8.php

Versuchs am besten gleich mal mit den Wickeln.
Die helfen super.

Beitrag von babylove05 02.06.10 - 11:37 Uhr

Hallo

Darian hatte erst eine MOE aber im normalfall ist AB das einige was etwas bringt.... Und ich wuerde da keine Experimetne machen , bei einer Moe sollte man schnell handeln ....

Lg Martina

Beitrag von frosch1969 02.06.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

nur die Hälfte der Moes werden überhaupt nur von Bakterien verursacht (einfach mal googeln). Und nur in diesen Fällen hilft überhaupt ein Antibiotikum. Kommt die Moe von einer normalen "Erkältung", dann sind halt Viren die Ursache und das Antibiotikum für die Katz.

Meine Maus hatte jetzt schon zwei Moe mit geplatztm Trommelfell. Beim ersten Mal hat uns der Kinderarzt vom Notdienst auch ein Antibiotikum aufs Auge gedrückt. Beim zweiten Mal haben wir keins genommen und die Ärztin hat einen Abstrich vom Sekret aus dem Ohr genommen - da waren keine Bakterien drin.

Wir nehmen jetzt direkt bei Schnupfen schon Otovowen und Nasentropfen. Manchmal auch noch Zwiebelsäckchen auf die Ohren. Ist die Moe da, sind Schmerzmittel am wichtigsten.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von amadeus08 02.06.10 - 12:00 Uhr

die Tochter einer Freundin von mir hatte dauernd Moe.......die ersten Male hat sie immer Antibiotika bekommen, bis die Freundin die Nase voll hatte und mit ihr zum Heilpraktiker ist. Die nächste MOE hat dann zwar länger gedauert als mit Antibiotika, dafür hat sie danach aber lange keine mehr gehabt.
Lg

Beitrag von jujo79 02.06.10 - 12:29 Uhr

Hallo!
Mein Sohn hatte bislang 2x eine Mittelohrentzündung und wir haben beide ohne Antibiotika überstanden. Unsere Kinderärztin verschreibt wirklich nur im Notfall ein Antibiotikum - zum Glück. Denn mache Kinderärzte sind damit ja leider sehr schnell.
Bei uns hat geholfen:
alle 4 Stunden Nasenspray (über einen kurzen Zeitraum darf man es auch mal häufiger nehmen als 3x am Tag!)
alle 6 Stunden Ibuprofen-Saft (nicht nur gegen die Schmerzen, sondern es wirkt auch entzündungshemmend)
Zwiebelsaft ins betroffene Ohr geträufelt

Wir haben so bereits im Anfangsstadium die Mittelohrentzündung bekämpft und brauchten dann kein Antibiotikum mehr. Aber dafür mussten wir dann eben am nächsten Tag auch wieder zur Kontrolle, um zu gucken, ob es besser wird.
Grüße JUJO

Beitrag von kleenerdrachen 02.06.10 - 12:38 Uhr

Wir geben zuerst Otovowen stündlich 3 Tropfen- außer er schläft- und abschwellende NAsentropfen. Leider wird Otovowen von den meisten KK nimmer übernommen und es kostet fast 14 Euro, ist abersehr wirksam, ist ein homöopathisches Mittel, gemischt aus verschiedenen Wirkstoffen und wirkt vor allem entzündungshemmend bzw. reduzierend und abschwellend.

Als Hausmittel kenne ich noch unbehandelte Schafwolle auf die Ohren machen oder Zwiebeln dünsten und damit Wickel machen. Manche nehmen auch Kamillentee im Beutel, kochen den auf und wenn er abgekühlt ist, bekommt das Kind die Beutel auf die Ohren gelegt.

Unsere KiÄ meinte, scharf schießen können wir immer noch, wir probieren´s erstmal auf die sanfte Tour. Haben wegen husten noch zusätzlich Contramutan-Saft, auch homöopathisch, den bekommt er 3 x täglich, der soll auch das Immunsystem mit stärken.

Beitrag von monsti2005 02.06.10 - 22:59 Uhr

Hallo,

sicherlich muß eine MOE nicht immer mit Antibiotikum behandelt werden...gerade wenn Dein Sohn schon öfter MOEs hatte, die ohne Komplikationen verlaufen sind...!

Ich persönlich bin da allerdings sehr vorsichtig...meine Jüngste hatte mit knapp 9 Monaten eine Mastoiditis mit beginnender Meningitis, die innerhalb von wenigen Stunden wohl aus einer akuten MOE entstanden ist! Am Vortag war ich noch beim Arzt und da war noch nicht mal annähernd eine MOE zu erkennen. Sie mußte notoperiert werden...und sie wird nun bei einer MOE im Zweifelsfall vorsorglich mit ABs behandelt (derzeit hat sie allerdings Paukenröhrchen, die bei ihr wirklich gold wert sind...)!

Ich will Dir jetzt keine Angst machen, diese Art der Komplikation ist verdammt selten...aber behalte es einfach im Hinterkopf, achte auf Deinen Sohn und sollte Dir etwas komisch vorkommen, fahre doch lieber zum Arzt! In ganz "blöden" Fällen, kann sich auch aus einer viralen MOE eine bakterielle entwickeln...dann müsste halt doch mit AB behandelt werden.

Aber ich kann Dich schon verstehen, immer wieder AB geben zu müssen ist schon blöd...unsere KiÄ wiegt bei unserer Jüngsten auch immer sehr genau ab, wann es einfach nicht ohne Antibiotikum geht...!

Gute Besserung Deinem Sohn!

LG Monsti