riesternrente - 2 kinder - wer hat ahnung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von esk 02.06.10 - 14:21 Uhr

hallo!

also ich hab 2 kinder, für beide das sorgerecht. die grüne dafür sind hier nicht relevant. die große hab ich mit in meinem riester vertrag, mit dem kleinen will mein freud einen abschließen.

nun die frage, davon ausgehend, dass wir bis ans lebensende ein paar bleiben: was lohnt sich mehr? wenn ich den kleinen mit in meinen vertrag nehm, oder wenn mein freund einen neuen mit ihm macht?

mir wäre es ehrlich lieber, ich hätte ihn mit bei mir, kann es halt nicht echt begründen. und mein freund hätt ihn liber bei sich, auch verständlich.

also, hat irgendwer ahnung? ich hab keine... und wär echt dankbar.

esk

Beitrag von vwpassat 02.06.10 - 14:36 Uhr

""ich hab 2 kinder, für beide das sorgerecht. die grüne dafür sind hier nicht relevant""


Ich denke schon.

Beitrag von esk 02.06.10 - 15:32 Uhr

und warum denkst du das?

Beitrag von vwpassat 02.06.10 - 17:45 Uhr

Mir stellt sich da die Frage, warum Du das (alleinige) Sorgerecht hast.


Unabhängig davon lohnt sich wohl die Riester-Rente in den wenigsten Fällen.

Beitrag von esk 02.06.10 - 21:48 Uhr

es gab ein paar... vorkommnisse. in denen mein freund zb seine arbeit weit über gesundheit und wohl seiner kinder und mir gestellt hat.

das sorgerecht teile ich, wenn ich sicher bin, dass er dazu gelernt hat. und das wird nur die zeit zeigen. da reichen mir ein paar wochen nicht aus.

kurzfassung.

Beitrag von marion2 02.06.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

mal ausgehend davon, dass du deine Beiträge selbst zahlst, ...

warum fragst du nicht den Versicherungsmenschen?

Gruß Marion

Beitrag von esk 02.06.10 - 15:31 Uhr

wer sollte die beiträge sonst zahlen?

ich habe wenig glück mit versicherungsmenschen, und wurde dabei schon wiederholt übers ohr gehauen. so auch von der vertreterin, bei der ich dieses riesterrentending abgeschlossen habe, allerdings bei etwas anderem. ich bin wohl einfach leichgläubig und anscheinend auch manchmal blöd.

ich hatte einfach gehofft, dass mir hier jemand antworten kann, dem es nicht um seinen eigenen profit geht, sondern der mir einfach nur einen rat geben kann.

grüße

Beitrag von kathi.net 02.06.10 - 15:38 Uhr

Wenn ich es richtig gesehen habe, ist der Kleine ja schon zwei. Seit wann hast du den Riester-Vertrag und warum sind nicht beide bei dir?

Beitrag von esk 02.06.10 - 16:39 Uhr

die große ist zwei. zweieinhalb genaugenommen. der vertrag hab ich vor nem jahr etwa abgeschlossen, da sieht man auch, wie wenig ahnung ich hab...#aerger

Der kleine wird jetzt bald 4 monate alt.

ist es wichtig wie alt die kinder sind? das wußt ich gar nicht...

hier war viel chaos in letzter zeit, langsam kehrt ruhe ein. die beziehung mußte ein paar dinge durchstehen, das hat sie auch ganz gut, ich hoffe auch, dass sie das noch viele lange jahre tut.

es sind nicht beide bei mir, weil mein freund meint, dass es sich mehr lohnen würde, wenn wir beide je einen vertag haben, mit je einem kind. und ich möcht gern wissen, ob das so stimmt. davon ausgehend, dass wir noch zusammen sind, wenn die rentenzeit kommt. wobei ich 5 jahre älter bin als er, ist das wichtig?

rein aus dem gefühl, hätte ich beide gern bei mir. aber ich kann verstehen, dass er das anders sieht, und ich möchte deshalb die beziehung nicht aufs spiel setzen.
wenn es jetzt so wäre, dass es finanziell klüger wär, wenn ich beide hätte, hätte ich ein argument. wenn es anders wäre, dann hätte er eins.

lg

Beitrag von kathi.net 02.06.10 - 17:07 Uhr

Dann vermute ich jetzt mal, dass du im Moment nicht arbeitest. Das heißt dein Einkommen besteht wahrscheinlich nur aus Elterngeld?
Wenn dem so ist, mußt du, um die volle Förderung zu erhalten, mußt du nicht 4% einzahlen, sondern den Sockelbetrag (60 €)

Ich würde die Kinder in meinen Vertrag nehmen.

LG Kathi

Beitrag von esk 02.06.10 - 21:49 Uhr

wieder was, dass ich nicht wußte. dankeschön!

lg

Beitrag von nicole1007 02.06.10 - 16:37 Uhr

Ich würd da auch zu einem VErsicherungsmenschen gehen...

Bei uns kommt nun das 2. Kind und haben je einen "alten" Riester-Vertrag, derzu Zeit ruht...
Haben nun in knapp 2 Wochen einen Termin bei unserem Finazierungs-und VErsicherungsberater...

Soviel ich weiß, kommen die Kinder in den Vertrag derauch das Kindergeld erreciht...
Google doch mal, da kommt einiges...

LG
Nicole

Beitrag von esk 02.06.10 - 21:55 Uhr

kindergeld krieg ich, aber das könnte man ja ändern, dacht ich jedenfalls.

google bringt mich irgendwie durcheinander, ich bin nicht gut in solchen sachen, es wird besser, aber ich glaub einfach immer alles...:-[

deshalb bin ich auch schon so böse reingefallen. wiederholt...:-(

lg

Beitrag von ichclaudia 02.06.10 - 17:28 Uhr

Hallo,

lt. meiner Freundin (die in einer Bank arbeiet) lohnen sich Riester-Verträge nur für Familien mit mindestens 3 Kindern. Für alle anderen gibt es sinnvollere Altersvorsorgen...

LG

Beitrag von esk 02.06.10 - 21:56 Uhr

und kannst du mir zufällig sagen, welche?

ich dachte, riester wär toll, ich zahl was ein und krieg für meine kinder was geschenkt, ist doch schön. nicht?

Beitrag von miau2 02.06.10 - 17:51 Uhr

Hi,
logisch will jeder "das Kind bei sich haben", bringt ja auch 300 Euro im Jahr an Zulage vom Staat.

Ist einer von Euch beiden in Elternzeit? Wird einer von Euch beiden beruflich zurückstecken, um die Kinder zu betreuen?

In den meisten Beziehungen machen das die Frauen. Sie nehmen - oft lebenslang - ein niedrigeres Einkommen in Kauf, haben teilweise Zeiten, wo sie gar nichts arbeiten gehen, und sammeln insgesamt erheblich niedrigere Rentenansprüche als ihre Partner (selbst wenn die Paare lebenslang zusammenbleiben). Von "Lohnungerechtigkeiten" - niedrigere Gehälter nur wegen dem Geschlecht - mal abgesehen. So sieht nun mal die Realität beim durchschnittlichen Paar aus, das in Rente geht.

Und damit hast du ein ganz klares Argument auf der Hand: da NIEMMAND weiß, was in 30 Jahren ist (also auch niemand weiß, ob ihr dann noch zusammen seit und bleibt und dein Partner bereit ist, für dich zu sorgen, wenn du deine dann evtl. mickrige Rente in Empfang nehmen wirst) macht es in den meisten Fällen Sinn, wenn derjenige, der eben wegen der Kindererziehung beruflich zurücksteckt die Zulagen für die Kinder als zusätzliche Altersvorsorge erhält.

Dazu gibt es noch ein zweites Argument, warum derjenige mit dem niedrigeren Einkommen das machen sollte. Um die Zulagen zu erhalten muss man 4% vom steuerpflichtigen Vorjahreseinkommen einzahlen, abzüglich der Zulagen. Wenn ich mit einem Halbtagesjob im Monat 1500 Euro verdiene wären das 720 Euro Eigenleistung. Davon abgezogen die Zulagen für die Kinder (bei mir 300 für den Kleinen, ich glaube 185 für den Großen, und wie viel für mich weiß ich gar nicht genau - 165?) würde eine einzuzahlende Eigenleistung von unter 100 Euro im Jahr ergeben. Und DAFÜR würden für mich 720 Euro angelegt, die auch sicher sind. Eine super Rendite. Wenn man so wenig Eigenleistung hat.

Wer dagegen mit einem gut bezahlten Vollzeitjob riestert, muss erheblich mehr Eigenleistung für die vollen Zulagen bringen...was natürlich die "Rendite" durch die Zulagen erheblich reduziert.

Diese Pauschalaussage mit den "ab drei Kindern" stimmt nicht wirklich. Auf jeden Fall nicht für alle.

Riester lohnt sich eher für Leute mit niedrigen Einkommen, und da auch schon vor dem 3. Kind ;-). Weil man eben für relativ wenig Einsatz relativ viel bekommt an Zulagen, siehe mein Beispiel, das für mich persönlich durchaus Realität werden könnte, wenn ich nach der Elternzeit (volle Zulagen für 60 Euro Eigenleistung) wieder für 20-25 Wochenstunden arbeiten will. Wer mit einem sehr hohen Einkommen riestert müsste dagegen schon ziemlich alt werden, um überhaupt das, was er eingezahlt hat als Rente wiederzubekommen...dieses Alter, das man erreichen müsste damit es was gebracht hat sinkt natürlich mit jedem weiteren Kind ;-) (wenn sich das Verhältnis Zulagen - Eigenleistungen zugunsten der Zulagen verbessert). Da stimmt es schon, da gäbe es andere Wege, die vermutlich besser sind (bei meinem Mann z.B. die Entgeldumwandlung, die jeder Arbeitgeber anbieten muss).

Viele Grüße
miau2

Beitrag von esk 02.06.10 - 22:02 Uhr

in elterzeit bin ich, und zurückstecken werd auch ich. allerdings geht es nicht anders. bzw ginge es schon, wär aber sehr dumm.

mein freund hat eine neue arbeit angenommen, in der muß er sich natürlich erstmal bewähren, er verdient damit brutto deutlich mehr als ich.

was du ja nun auch erwähnt hast- übrigens hab ich ihm das so ähnlich auch gesagt, hat er sofort so angenommen. interessant....

dankeschön, wenn ich deine ausführungen noch ein paar mal lese, versteh sogar ich das...;-)

glg

Beitrag von ichclaudia 02.06.10 - 22:58 Uhr

Mir wurde das auch damit begründet, dass es sich nicht wirklich lohnt, wenn man weniger als 3 Kinder hat, weil man die Zulagen nur für die Kinder bekommt, für die man auch Kindergeld erhält. Anders gesagt. Die Kinder sind groß, evtl. schon aus dem Haus, ich als Frau arbeite dann auch wieder Vollzeit, muss dann vom Vollzeit-Gehalt die 4 % berappen und kriege keine Kinderzuschüsse mehr, weil ich für die kinder eben kein Kindergeld mehr erhalte. Wenn ich nun mit 25 das Kind bekommen hab, bin ich im Normalfall 45 wenn ich kein Kindergeld mehr erhalte und muss dann noch 22 Jahre bis zur REnte Vollzeit arbeiten und 4 % zahlen, ohne die Kinderzuschläge, das minimiert die Erträge aus den Vorjahren erheblich !

LG

Beitrag von miau2 03.06.10 - 11:16 Uhr

Hi,
wer zwingt dich denn, die nächsten 22 Jahre weiterhin voll einzuzahlen?

Entweder lohnt es sich, weil man eine gute Geldanlage hat, dann macht man es weiter.

Oder man lässt den Vertrag ruhen und nimmt die Förderungen, die man 18 oder sogar noch mehr Jahre für die Kinder bekommen hat mit. Selbst mit den anfänglichen Gebühren sollte sich das lohnen.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von nakiki 02.06.10 - 20:35 Uhr

Hallo!

Ihr seid nicht verheiratet, du hast das alleinige SR und daher bist du wohl auch Kindergeldberechtigte?
Dann kann dein Freund das Kind gar nicht in seinen Riestervertrag aufnehmen. Das war jedenfalls der Stand vor 3 Jahren.

Nehme mal Kontakt zu deinem Versicherungsmenschen auf und frage einfach mal nach.

Gruß nakiki

Beitrag von esk 02.06.10 - 22:03 Uhr

ich wollt die riester rente, die bisher läuft eh kündigen, da wir genau von der dame an anderer stelle so falsch beraten wurden, dass wir geld verloren haben, das vertrauen ist inzwischen also hin...

lg

Beitrag von roadrunner1 04.06.10 - 11:25 Uhr

Die Kinderzulage erhält derjenige, der das Kindergeld erhält. In diesem Falle wohl Du.
Arbeitest Du, bist Du sozialversicherungspflichtig oder beziehst Du Hartz IV? Wenn nicht sind die Grundlagen für die Zulagenförderung nicht gegeben.