mobbing am arbeitsplatz von Kollegen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eilatan30 02.06.10 - 19:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Ich weiss garnicht recht wo ich anfangen soll.
Also erstmal ich bin in der 11ssw und freue mich riesig darüber.

Ich habe schon seit längeren Probleme mit Kolleginnen am Arbeitplatz das bis ins Mobbing rüberging. Wir hatten auch schon mit der Chefin gemeinsam ein Gespräch geführt und eine gemeinsame Kollegin hat es auch bestätigt der Mobberei.
Ich war sooooo froh das es vom Tisch war und wir gemeinsam wieder lachen und Spaß an der Arbeit haben konnten.

So als ich es Preisgegeben habe das ist Schwanger bin, ging es gerade wieder los mit der Mobberei.
Ich versuche ab Nachmittags mir päuschen zu genehmigen,weil ich super müde werde und fertig bin und die Pausen mir wirklich gut tun.Ich muss dazu sagen ich bin von Beruf Masseurin. Nach dem ich einigen Kolleginnen das gesagt habe,wurde das direkt mal bei mir nach gehackt, ob mir sowas zu steht,weiss das die Chefin, pahh müde Nachmittags das bin ich auch u.s.w
Leider bin ich eine von denen die ab und zu mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen hat und ich habe mich oft genug auf der Arbeit übergeben müssen und weitergearbeit, weil ich keine Lust hatte nach Hause zu gehen,habe ich weiter gemacht.
Als ich mich hingelegt und meiner Kollegin drum gebeten, sie soll bitte den nächsten
Patienten absagen, da es mir nicht so gut geht. Die Antwort darauf:
Uns geht es allen nicht so gut ich soll bitte meinen Patienten selber absagen! ((Vielen Dank für die Blumen))
Heute habe ich einen Heulkrampf bekommen und musste leider wieder zur Chefin um ein Gespräch zu suchen.(Ich habs ECHT leid)Es ist nicht so das ich es ncht schon persönlich mit den einzelnen probiert habe ein vernüftiges Gespräch zu führen.aber leider finde ich keinen anderen Ausweg!!! Ich komme mir echt dumm vor schon das zweite mal zu Chefin rennen,aber ich weiss nicht mehr weiter.
Ich habe meine nette liebe Kollegin gefragt, ob ich etwas falsch mache, was ich selber vielleicht garnicht sehe, jeder macht mal fehler...
Sie sagte mir das sie es auch merkt,wie die mit mir umgehen...
Das war schon mal ein gutes Gefühl, das ich sie wenigstens nicht alle habe...
Diese Art Mobbing geht den ganz TAg und ich könnte noch weitere Zeilen schreiben.
Mein Problem ist, ich weiss das es nach dem Gespräch nicht besser werden wird und die mich nicht leiden können, leider ist das manchmal so im Leben,aber davor habe ich große Angst, das es auf den Arbeitplatz so weiter gehen wird.
Ich habe viele Kolleginnen die super sind ,leider genau mit denen Mobbies muss ich in einer ABteilung arbeiten und Abteilungswechsel geht bei uns leider nicht.
Ich habe Angst das es meinem Baby schadet, den hab ich ja schon...
Nächste Woche habe ich einen Termin beim FA und werde ihm das schildern. Ob der mir vielleicht helfen kann?????
Was soll ich nur machen???


Beitrag von kueho 02.06.10 - 19:26 Uhr

Huhu. Den ersten Schritt hast du ja schonmal getan. Nämlich mit deiner Chefin gesprochen. Ich kann garnicht verstehen, warum es soviel Mobbing auf Arbeit gibt O.O Und dann noch unter Frauen. Und die sollten auch wissen, dass es einem in der SS nicht immer gut geht usw usw .. Naja, also wie gesagt. Deine Frage läuft auf ein Beschäftigungsverbiot hinaus, oder?
Wenn deine Chefin selbst schon gemerkt hat, wie deine Kollegen mit dir umgehen, und sie nix unternimmt (Abteilungswechsel oder mal ein Machtwort spricht), musst du wohl nach einem BV nachhaken. Weil so wie du es schilderst, scheint es nicht auszuhalten zu sein.

Ich drück dir die Daumen , dass es vllt. auch ohne BV klappt #klee

Beitrag von jessie27 02.06.10 - 19:27 Uhr

Das Einzige, was er machen kann, ist Dir ein Beschäftigungsverbot zu geben, so dass Du nicht mehr zur Arbeit musst.
Schildere ihm einfach, wie es wirklich ist und dann wird er entscheiden.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du Dich nicht mehr lange mit den doofen Tanten abquälen musst.

LG

Beitrag von eilatan30 02.06.10 - 19:45 Uhr

Ehrlich, ich würde gerne noch weiter arbeiten, da mir meine Patienten auch etwas bedeuten und mir mein Job Spaß macht.
Ne BV brauche ich nicht.
Ich weiss auch garnicht was ich so Recht zu Hause machen soll...
Da werde ich nur dick und faul, ne ne.
Kann ich nicht meine Kolleginnen in die BV schicken??

Es muss doch noch eine andere Lösung geben?!
Ich bin doch scheinbar nicht die einzige mit so einem Problem!
LG

Beitrag von windsbraut69 03.06.10 - 07:18 Uhr

Du legst Dich ernsthaft bei der Arbeit zum Schlafen hin und sagst dafür Patienten ab????

Ich glaube nicht,d ass das mit den regelmäßigen Pausen in der Schwangerschaft gemeint ist!

Gruß,

W

Beitrag von eilatan30 04.06.10 - 16:45 Uhr

Hallöchen windsbraut69,
muss ich deine Antwort wirklich beantworten???


Für alle anderen hier im Forum,ich hatte ein Gespräch mit allen auf meiner Arbeit gehabt.
ich muss sagen,die Chefin und die andere Kollegen standen ganz hinter mir.

Ich weiss und sie haben mir es auch schon wieder direkt gezeigt, das es nicht ganz aufhören wird. Dafür werden sie jetzt vorsichtiger und ich finde wieder meinen Spaß an der Arbeit.

Alle die sich auch betroffen fühlen und ihre Arbeit mögen. Es wirkt doch manchnmal kleine Wunder, wenn man dann die Chefin und andere Kollegen mit einbezieht. Die haben auch keine Lust auf BV.

Lgjavascript:atc('#winke');