Mehrfachmamas: Geschwisterkind zickt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von chaos-queen80 02.06.10 - 20:01 Uhr

Hi,

vor 9 Tagen kam unser Sohn Vincent auf die Welt. Wir haben unsere Tochter (2 J.+7.M.) sehr gut auf die neue Situation vorbereitet.
Es gab nie einen Grund, dass sie eifersüchtig sein muss (wir haben ihr z.b. nie vermittelt, dass sie verschiedene Sachen dem Baby abgeben muss usw.).

Sie ist natürlich momentan in der sogenannten Trotzphase. Klar gehört das "Grenzen-Austesten" auch jetzt dazu und auch wenn´s ums Baby geht.

Sie kann sehr bockig werden und das nervt total. Ich weiss, dass es für sie eine extreme Situation ist, da sich ja viel verändert. Ich will aber nix falsch machen.

Unser kleiner Mann denkt sich auch: "Auf Mama´s Arm schlafe ich am besten!"#schein (von wegen die 2. Kinder laufen so nebenher...)

Danke für euere Tipps...

LG
Tina (#gaehn) + Johanna (2 J.+7M.) + Vincent (9Tage)

Beitrag von claudiab80 02.06.10 - 20:35 Uhr

Hallo Tina #winke,

vor der gleichen Situation stand ich auch.

Luisa ist jetzt 2,3 Jahre und Johanna (toller Name, gell #verliebt) ist 6 Wochen.

Wir haben auch versucht, Luisa so gut es geht, vorzubereiten.
Aber das hat alles nichts genützt. Es gab vom ersten Tag an nur Tränen und es hat wirklich 4 Wochen gedauert, bis jeder seinen Platz gefunden hat.
Bei uns ist es dann soweit gegangen, dass Luisa fast 1,5 Wochen kein großes Geschäft mehr gemacht hat #schock

Die Lage hat sich wieder entspannt und es passt soweit alles.

Aber glaub mir... das ist alles normal. Jedes andere Verhalten wäre unnormal!
Gib ihr einfach noch etwas Zeit, die wird sie auch noch brauchen.

Alles Liebe#blume

Claudia mit Luisa 2,3 und Johanna 6 Wochen

Beitrag von chaos-queen80 02.06.10 - 20:39 Uhr

Wie verhalte ich mich bei Trotzreaktionen ihrerseits?

Sollen wir stillschweigend darüber hinweg sehen? Oder uns verhalten wie sonst auch? Wir haben sonst die "Stille Ecke", wenn sie wirklich Mist gebaut hat.

Ich hab wirklich viel Verständnis für sie. Wir sind ja alle vor einer neuen Situation... Einerseits plagt mich das schlechte Gewissen ihr gegenüber, dann denke ich, sie muss es auch lernen, dass sie nicht mehr alleine ist.

Weisst du, was ich meine?

Beitrag von claudiab80 02.06.10 - 20:53 Uhr

Ich weiß schon, was du meinst. Ich versteh dich voll und ganz. Naja, ich denke, die Trotzphase gehört so oder so dazu.
Ich seh über einiges im Moment eher hinweg, aber es gab und es gibt gewisse Grenzen und das weiß sie auch.

Am Anfang war ich auch schon fast verzweifelt. Aber jetzt, wo sich alles so langsam eingespielt hat, haben wir es z. B. so gemacht, dass ich einmal in der Woche einfach nur mir ihr was ganz alleine mache. Schwimmbad, Spielplatz usw. und dann ist sie wirklich wie ausgewechselt und sie braucht das auch.

Beitrag von gnoemchen 02.06.10 - 21:23 Uhr

Hi ich weiß was du meinst. Mir ging es am Anfang auch so. einerseits dachte ich so die Arme, nun ist auf einmal so ein schreiender Zwerg da und Mama liebt auf einmal noch jemanden so wie sie und anderseits dachte ich, ich kann ihr deswegen nicht alles durchghen lassen und so.

Meine beiden sind jetzt übrigens super süß miteinander, sie mnögen sich total.
Lg Anna

Beitrag von salzstange1 02.06.10 - 20:37 Uhr

Hallo undherzlichen Glückwunsch noch zur Geburt!!

Also da dein kleiner erst neun Tage alt ist kann ich dir nur sagen , setz dich nicht so unter druck !

Laßes einfach erstmal laufen , das ist ja noch ganz frisch für deine große!!!

Beziehe sie sooft wie möglich ein!

Meine beiden jungs sind 21 Monate auseinander und trotzdem hat der große von anfang an beim wickeln geholfen!! Und es gibt so viel wo die "großen"mit freude mit helfen können!!!!!

Viel Spaß noch mit deinen beiden

Beitrag von chaos-queen80 02.06.10 - 20:43 Uhr

Ja, sie darf überall helfen. Beim Wickeln, beim Baden (gesten war Premiere mit der Hebamme und sie war tatkräftig dabei, auch bei der Massage danach! #verliebt).
Wenn sie aufwacht und der Kleine ist wach, legen wir ihn zu ihr in ihr Bett,dann darf sie kuscheln. Sie liegt dazu, wenn er das Fläschen bekommt, dann kuscheln wir und ich lese ihr aus einem Buch vor.

Ja, ich denke, wir müssen einfach mal die Sache laufen lassen...

Ich denke, ich habe irgendwie ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber...

Wenn sie dann noch die Oma sieht, will sie immer zu ihr und nicht mehr heim... Klar, dort ist sie die Nr.1 und hier ist halt noch ein baby da!

Danke für die Worte!!!

Beitrag von gnoemchen 02.06.10 - 21:05 Uhr

Hi meine beiden Töchter sind fast genau zwei Jahre auseinader, sie werden im Juli drei und ein Jahr alt.
Bei uns war und ist es so, dass die Kleine sehr oft, also unterwegs immer und zu Hause auch oft, im Targetuch ist. Daher läuft sie so nebenbei, die Große muss nicht warten weil die Kleine mühsam zum Schlafen gebarcht werden muss oder so. Die Kleine wird, wenn sie müde ist, einfach ins Tuch gepackt, dort gestillt und schläft dann. So kann ich am Spielplartz bei der Grßen sein, ihr beim Klettern helfen, sie beim scgaukeln anschubsen usw.
Ansonsten gibts feste Scahen die die Große bekommt, auch wenn die Kleine dann mal warten muss, z.B. wird sie abends auch noch kurz gestillt, auch wnen dann die Kleine schon sehr müde ist, da hat die Große einfach Vorrang.
Ansonsten die Große viel helfen lassen, Windel bringen lassen, beim baden helfen,... Und die Kleine auch mal "schimpfen", also nein Paula nicht die Lina an den Haaren ziehe und so, also so dass die Große nicht das gEFÜHL bekommt, dass das Baby immer alles darf nur weils klein ist.
Ich persönlich fands am Anfang noch am leichtesten, das baby schlief dauernd und so. KJetzt steht die <kleine immer rum, karbbelt rum, macht Chaos, die <große wird immer "Grenzen austestender" . Also geniße die Zeit wo das Baby noch liegen bleibt und nicht auch richtig mit mischt:-)
Lg Anna

Beitrag von nana13 03.06.10 - 00:12 Uhr

Hi,

Unsere tochter ist fast 7 wochen unser sohn fast 23 monate.
wir haben absolut kein eifersucht, dabei habe ich so damit gerechnet.
eher das gegen teil.
lukas will immer die windel wechsel den popo abwischen und auch das gesicht waschen und haare bürsten.
er darf das alles machen ich leite ihn immer an und schaue das er ganz sanft macht.
Lukas trinkt am abend noch an meiner brust, und darauf besteht er, am liebsten würde er auch noch am tag trinken, heute kam er am mittag mit seinem pyjama weil er weis, pyjama anziehn danach darf er trinken.

neela schläft oft auf meinem arm oder im tragtuch.
beim spielen mit lukas ist sie meist dabei.
ich kuschle ganz oft mit ihm und sage auch wie toll er ist als grosser bruder.
musste jetzt ein paarmal wegen mir zum arzt, er ging zu seinem opa die kleine nahm ich mit wege demstillen.
mich hat er beim zurück kommen nicht gross begrüsst dafür neela umso mehr.
er darf sie auch ganz oft auf den arm nehmen wen er es wil.

was ich auch erstaunt bin, seit der geburt spielt er auf einmal alleine ohne das er mich alle paar minuten holen kommt, auch geht er seit 3 wochen unregelmässig auf das wc, wird immer öfter das er kommt und esce(wc) sagt.
auch hat er seine "trozphase" irgendwie auf einen tag auf den anderen abgelgt, hab kaum mehr irgendwelches theater weil er was anders will als ich.

bei uns läuft das 2 kind wirklich nebenher, ich genies es einfach sehr zurzeit.

hoffe das es bei euch bald ergibt.
lg nana