Was ist der Sinn von Kindermusik?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vukodlacri 02.06.10 - 21:43 Uhr

Ich mach mir eigentlich schon seit der Geburt meiner Missy (in 3 Monaten schon 3 Jahre alt #schock ) Gedanken um den Sinn von deklarierter Kindermusik.
Meine damalige Nachbarin meinte, wir sollten es in meiner Schwangerschaft genießen, noch "unsere" Musik zu hören, bald würde das vorbei sein und es würden nur noch Kinder-CDs zuhaus oder im Auto laufen. Oder wahlweise Britney Spears oder anderer seichter Pop.
Aber warum? Ist Kindermusik besser, toller oder wasauchimmer für Kinder?
Ich frag mich, weil ich nicht eine einzige Kinder-CD besitze, halt, doch, den Traumzauberbaum. Den fand ich als Kind schon toll, aber meine Missy beginnt sofort zu brüllen, wenn ich den mal anmachen will. Sie hört am liebsten Metal oder irgendwelche Mittelaltermusik, klar, ist ja auch unsere Tochter.
Sämtliche gängigen Kinderlieder kennt sie natürlich auch, wir singen jeden Abend mit ihr ihre Liederbücher rauf und runter. Aber von CD - keine Chance. Da muss es Manowar sein. Wahlweise auch "Mama, ich will das Schlaflied hören" (Anm. der Red. es handelt sich beim "Schlaflied" um Enter Sandman von Metallica), oder Rhapsody. Oder Theatre of Tragedy. Oder irgendeine andere CD, Hauptsache, Metal. Oder Radio AENA.
Ich muss ehrlich gestehen, ich bin da echt froh drum. Ich könnts glaub ich nicht ertragen, den lieben langen Tag irgendwelches Heile-Welt-Kinder-CD-Gedudel hier hören zu müssen. Aber trotzdem mach ich mir Gedanken, wie "schädlich" eigentlich normale Musik für Kinder ist. Ich mein, unterscheidet man bei Musik auch in "Erwachsenenmusik" und Kindermusik, wie man es beim Fernsehen später mal tut?
Nicht wirklich, oder?

LG und danke für eure Meinungen!

Beitrag von maria1987 02.06.10 - 21:47 Uhr

Hi,

meine Kleine (knapp 16 Monate) hört am liebsten Lady Gaga, Kesha und Rihanna...achja und Lena (Satellite)#schwitz und von Cheryl Cole "fight for this Love" ... ich habe ihr jetzt extra ne CD gebrannt, damit sie die auf ihrem CD-Player hören kann im Zimmer :-)

Auch sobald sie ein Lied von denen im Radio hört, fängt sie sowas von an zutanzen #freu

also Kinderlieder mag sie auch nicht wirklich gerne, nur in der Krabbelgruppe ;-) da gibts keine Lady Gaga ;-)

Beitrag von mamavonyannick 02.06.10 - 21:56 Uhr

Hallo,

meiner hört auch am liebsten meine Musik. Er will sogar unbedingt mal zu einem Konzert, wahlweise Nickelback ode Stanfour#schein

Wir hatten aber auch mal eine Zeit "Kika Tanzarlarm". Aber die mochte ich auch ganz gern. Unsere Kinder sind Produkte unserer Erziehung und unserer Vorlieben. Nicht umsonst kennt mein Sohn schon sämtliche Fußballvereine (das war "leider" mein Mann), liebt meinen Nagekllack und ruft begeistert "Schau mal Mama, wie schön der Himmel aussieht!", wenn gerade ein toller Sonnenuntergang zu sehen ist. Ich sag dir.... meiner wird ein Frauenversteher;-)

vg, m.

Beitrag von magnoliagarden 02.06.10 - 21:59 Uhr

Nein, man untescheidet seriöserweise nicht wirklich!
(Und Musik stelle ich mir nur als schädlich vor, wenn sie in abnormen Lautstärken gegeben wird)
Ich finde sog. Kindermusik oft primitiv und wundere mich nicht, dass sie vielen Erwachsenen auf den Geist geht. Allerdings gibt es auch Schönes, bei dem man gerne mithören möchte (aber auch das nicht den ganzen Tag, "Lillifee, die kleine Ballerina")
Abwechslung ist also wunderbar, es braucht keine Vorgaben, Musik (jeglicher Art) spricht ja Kinderseelen an, Rhythmus und Melodie als elementares Empfinden setzten pure Freude frei.

Gruß, Magnolia

Beitrag von babysun1978 02.06.10 - 22:00 Uhr

Huhu!

Meine Tochter (33 Monate alt) hört, abgesehen vom Bummibär und auch den Traumzauberbaum, am liebsten Partymucke... Siehe:

http://www.youtube.com/watch?v=tNG5zMdd5lU, oder
http://www.youtube.com/watch?v=busOIAqFals

Das hat sie von ihrem Vater. Allerdings find ich das auch nicht weiter schlimm, es sei denn die Lieder laufen dann schon das siebte oder achte oder neunte oder, oder, oder mal. Blöd ist nur, wenn sie dann in der Kaufhalle anfängt lauthals zu singen. #schwitz ;-)

Also ich würde dann schon anfangen zu unterscheiden, wenn Sido oder Frauenarzt läuft. Das finde ich für Kinder echt zu krass, zumal sie die deutsche Muttersprache ja doch schneller lernen als englisch. Wenn Fabi es mit der Partymucke zu weit treibt, dann kommen bei mir auch erst mal wieder nur Kinderlieder in den CD-Player. Wenn wir zusammen singen, dann gibt es generell nur Kinderlieder.

LG babysun

Beitrag von bine3002 02.06.10 - 22:03 Uhr

Na ja, wenn ein Liedtext nur aus F*** und Shit und Bi*** besteht, dann ist das sicher nicht besonders kindgerecht. Ansonsten hört unsere Tochter durchaus auch "unsere" Musik, Kinderlieder gab es im Auto nie und zu Hause auch nur, wenn wir sie selbst nett finden. Und es gibt durchaus ein paar schöne lustige Texte, die man sich mal anhören kann.

Beitrag von scura 02.06.10 - 22:04 Uhr

Ich denke, Kinder hören die Musik, die ihr die Eltern vorleben bzw. vorhören. Kein Kind wird irgendwann ein klassischer Klaviervirtuose sein, wenn die Eltern nicht das Interesse daran geweckt und weitergegeben haben, oder keinen Plan von Klassik haben. Nur so als Beispiel.

Ich höre mit meiner Tochter auch selten mal ne Kinder-CD. Es gibt ein paar gute: z.B. den Traumzauberbaum ;-) da ist wenigsten auf Genrevielfalt geachtet worden. (Kennst de auch Schlapps & Schlumbo ???#pro)
Oder Nico Bizer "Traumküsschen" das ist musikalisch auch super.

Verstehen tut das meine Tochter auch noch nicht wirklich. Ich sing mit ihr die Lieder. Traumzauberbaum kann ich auswändig... mach ich die CD an kuckt sie komisch. Ich denke da müssen sie älter sein.

Kinderlieder sind dafür da die Welt spielerisch und musikalisch zu entdecken. Singen findet meine Tochter super. Da will sie dann auch das Bärlied hören und das Mauslied u.s.w. da versteht sie auch schon worum es geht.
Aber von CD ist es oft grauselig... und eher ein Ersatz für Nicht-singende-Eltern.

Beitrag von ayshe 02.06.10 - 22:13 Uhr

Hallo,

also das ergibt sich einfach.
Was sie toll finden?
Sie können wahlweise mitgröhlen oder tanzen oder beides ;-)

Ich sag´ nur "Volker Rosin Kinderdisco, Kika-Tanzalarm".
Da gehen sie echt ab #rofl

Einfacher und simpler Tanzrhytmus meist mit Angabe, was zu tun ist.


Die Kinderlieder werden dann irgendwann zu "Babykram" abgestempelt.


Also insgesamt hört meine Tochter auch mal unsere Sachen, zwangsweise #cool
Und ich denke, sie haben da noch nicht den wirklichen eigenen Geschmack,
und einiges mag sie nicht, ist ihr wohl zu unübersichtlich.

Beitrag von ayshe 02.06.10 - 22:14 Uhr

sie aber jetzt 6, mit 3 war das auch noch völlig anders.

Beitrag von kueckchen 02.06.10 - 23:30 Uhr

Haha , Kinderdisco , ist gerade meine kleine ihr Lieblingshit , sie singt den sogar seit einer woche ganz allein nach :D , TOTAL NIEDLICH!!!! ♥

Beitrag von ayshe 03.06.10 - 09:48 Uhr

Ja, im Kiga haben sie die Tanzalarm und machen da immer Party.
Dann stehen sie da und machen mit "und wackelt mit dem POOOOO" usw.
Total süß.

Beitrag von dani.m. 02.06.10 - 22:14 Uhr

Meine Kleine bevorzugt auch härtere Sachen. MA-Musik ist ihre Welt! Ich muss aber zu meiner Schande zugeben, dass ich auch die Kinderlieder-Klassiker (noch vom Großen) auf CD habe. Ich hab es einfach nicht so mit dem Singen #hicks, treffe einfach die Töne nicht! Und wenn der Große kindergartenbedingt (sie lernen die Lieder dort) mal wieder Rolf Zuckkowski hört, hört sie eben mit. Wirklich begeistert sind aber beide nicht davon.

Beitrag von rowan855 02.06.10 - 22:21 Uhr


Hi Du :-)

Mir kamen auch ähnliche Gedanken, als ich mir im Geburtsvorbereitungskurs den Rat bekam für den Kreissaal ruhige Musik auszusuchen....#schock

Vielleicht ist unsere Tochter durch die Schwangerschaft verdorben, den sie durfte sich keinen Mozart anhören, sondern eher Nightwish und ähnliches.
Heutzutage hört sie wirklich alles mit uns mit und teilt zum Glück auch unseren Musikgeschmack.

Allerdings haben wir auch 2 "Kinderlieder Cd´s". Turnen macht Spaß und was von Rolf Zucko.... Wir haben uns die eigentlich angeschafft, weil wir die auch bei der Krabbelgruppe hören und sie ihr so gut gefällt. Das besondere an den Liedern finde ich eher, das sie zum Bewegen anregen, man sie auch zu Hause hören kann und die Kinder sich auspowern können.
Rolf Z. hören wir wohl eher wegen mir, da ich mit seinen Liedern groß geworden bin und sie inmitten der ganzen Kinderlieder noch sehr gut anzuhören sind :-p

Die Kinderlieder kommen deshalb bei den Kleinen so gut an, weil sie einen einfachen Rythmus haben und meistens leicht zu merken/nachsingen sind. Diejenigen, die sich den Text nicht so leicht merken können, sind meistens die Erwachsenen :-p

Momentan bin ich noch bei der Einstellung, was sie nicht hört, das kennt sie nicht ;-) Mal schaun, denke mal, spätestens im Kindergarten ist diese Zeit vorbei. #schwitz

bye Rowan

Beitrag von yvschen 02.06.10 - 22:29 Uhr

Hallo süß eure kleine

Also meine hören ganz typisch die kinderlieder...Sie stehen einfach auf kinder. Wenn sie andere kinder sheen oder hören ticken die fast aus..Und es ist leicht nachzusingen. Die melodien sind nicht so schnell und sehr eindringlich(selbst mir kommen beim arbeiten immer wieder kinderlieder ins ohr)
Aber ehrlich gesagt ich find es toll... OFt ist es ja so das sie später was lernen von dne liedern .Zumindestens von ein paar.
hier mal ein vorteil von den kinderliedern
http://www.myvideo.de/watch/7471847/Liedermedley_Bruder_Jakob_Alle_meine_Entchen_u_s_w

das sind meine zwillinge. süß was?


lg yvonne mit cécile und selina (*21.4.2007 bei 29+0)
http://www.yvschen5483.milupa-webchen.de

Beitrag von jessi273 02.06.10 - 22:31 Uhr

naja, der sinn von kindermusik wird wohl der sein, dass sie leichter mitsingen können und die texte auch verstehen.

Beitrag von tauchmaus01 02.06.10 - 23:07 Uhr

Ich denk das tolle an vielen Kinderliedern ist, dass sie von Kindern gesungen werden.
Wir haben echt alles mögliche an Musik hier, meine Kinder dürfen sich reinlegen was sie mögen. Meist sind es eben Kindercd´s
Aber auch supergerne Klassik, Scala oder sowas.

Bei den Kinder CD´s verstehen sie was gesungen wird (anders bei englischen Liedern) sie können mitsingen und freuen sich.

Wir singen total viel zusammen, oft klassische Kinderlieder oder Märchenlieder.

Ich hätte ein Problem damit wenn meine Kinder Lieder nachsingen deren Inhalt sie nicht verstehen.

Mona

Beitrag von kueckchen 02.06.10 - 23:28 Uhr

Meine dreht völlig ab bei David Guetta (bevorzugt memories) dann ganz hoch im Kurs Lady gaga und ganz grausam , nicht für mich zu ertragen : Hardcore , da Tanzt die wie wild!

aber : ein Hit bei ihr sind alle Volker Rosin lieder :D! Ach und mama und Papas Heay Metal musik mag sie auch :D!

Beitrag von brilliantblue 03.06.10 - 00:59 Uhr

Hi!

Pflanzen wachsen bei klassischer Musik ja angeblich auch besser als bei Metal / Pop etc. und Versuchsmäuse vermehren sich dabei besser.

Vielleicht ist es daher üblich, dass man den Kindern auch eher Kinderlieber vorspielt, die meistens auch im Klassik-Stil gehalten werden, also mit natürlichen Instrumenten ohne viel Elektronik und so.

Außerdem sind "Hänschen klein" und Co. ein Stück deutsches Kulturgut. Wäre doch schade, wenn das verloren ginge.

Liebe Grüße,
Brilli

Beitrag von elistra 03.06.10 - 09:23 Uhr

da ich am liebsten deutschsprachige musik höre, halte ich mich etwas zurück. viele texte aus dem musikbereich, sind ja nun nicht wirklich kindertauglich, ich muss da immer an die tochter einer freundin denken, die im kindergartenalter im discounter teile aus dem "totmacher-song" von wumpscut sang. sowas würde ich gerne vermeiden. bis jetzt klappt das ganz gut.

unsere kinder stehen total auf kinderlieder (wenn sie von kindern gesungen sind), mir gruselt immer vor langen autofahrten, aber so beruhigte sich die große damals am besten und so hat es irgendwann eingeschlichen.

ich denke nicht das erwachsenen-musik kindern schadet, wenn die texte kindertauglich sind und die lautstärke entsprechend.

anders herum denke ich, kindermusik schadet den kindern auch nicht und wenn sie die gängigen lieder schon kennen haben sie den vorteil, das sie z.b. im kindergarten dann direkt mitsingen können. hier wird z.b. viel von volker rosin im kindergarten gesungen/tänzerisch umgesetzt.

Beitrag von schullek 03.06.10 - 10:22 Uhr

hallo,

meine eltern waren absolute heavy metal fans. mit 15 war ich auf nem acdc konzert. ich glaube ich war die jüngste dort. ich selber bin kein wirklicher heavy metal fan. mein mann dagegen (als obs was zu bedeuten hätte)....
wir hören unsere musik, ich am liebsten radio, weil einfach ne bunte mischung kommt, mein mann von seinen cd's. und unser sohn hat trotzdem bestimmte kinderlieder cd's. ist einfach nach und nach zusammengekommen. gebrannt von freunden, im urlaub gekauft...
ja, mit kind haben wir das erste mal vieol vom hotel gesehen und er hat die kinderanimation geliebt. ich hab zwar das elternmitmachprogramm verweigert, aber er hats geliebt.
allerdings find ich die lieder von dort anders als andere kinderlieder. die sind witzig, also auch für erwachsene, nicht heile welt, wie du meinst.
und zu guter löetzt: er hört die ab und an mal und tanzt und singt dazu udn dann ist wieder gut. wir sind weit davon entfernt, dass die hier den ganzen tag laufen. und auch wenn: er hat nen rekorder in seinem zimmer und ne tür zum zumachen;-)

aktuelle musik mag er trotzdem, auf peter fox steht er z.b.

lg

Beitrag von erstes-huhn 03.06.10 - 11:39 Uhr

Kindermusik hat eine andere Strucktur als "Erwachsenenmusik"

weniger Instrumente, weniger Gehalt, reduziert auf ein Minimum und in einem Takt gehalten, den Kinder mitgehen können, am besten noch höhere Frauenstimmen, die gut verständliche Texte singen, die sich oft wiederholen.

Um in Kinderhirnen positive Efekkte zu hinterlassen ist diese Art Musik besser geeignet, als normale Musik.

Nicht falsch verstehen, normale Musik macht Kinder nicht blöd, sie erreicht nur nicht die selben Hirnbereiche.

Beitrag von magnoliagarden 03.06.10 - 19:48 Uhr

"Um in Kinderhirnen positive Efekkte zu hinterlassen ist diese Art Musik besser geeignet, als normale Musik.

Nicht falsch verstehen, normale Musik macht Kinder nicht blöd, sie erreicht nur nicht die selben Hirnbereiche."

Das ist jetzt aber reine Pseudowissenschaft. Oder worauf stützt sich diese Behauptung?

Grüße, Magnolia

Beitrag von elistra 03.06.10 - 22:41 Uhr

ne es gibt wohl untersuchungen dazu, das hohe töne von kindern anders aufgenommen werden als tiefe.

hier: http://www.listenwell.com/Deutsch/Dr._Tomatis.htm z.b.

Beitrag von magnoliagarden 04.06.10 - 11:57 Uhr

Naja, das ist bei Erwachsenen auch so!
Denn die hohen Frequenzbereiche (wenn sie über einen bestimmten Bereich nicht ausgehen) durch Vorhandensein mehrer Rezeptoren im Innenohr einfach besser wahrnehmbar sind, was bei einem tönenden Bass, sehr wohl anders ist. Die Tiefe eines Tones ist etwas schlechter bestimmbar und ab bestimmten Lagen sogar körperlich unangenehm.
Trotzdem wird Dir jeder Musiker sagen, dass die normale, hörbare Bandbreite der Töne (unsere Instrumente können auch nur einen bestimmten Bereich erzeugen) von jedem Kind wahrgenommen werden kann, es im Bereich der klassischen Musik "für Kinder" auch ausgenützt wird und herkömmliche "Kindermusik" nichts anderes ist, als eine ganz simple Musiziererei bei der Kindertauglichkeit mit oft stupider musikalischer Konstruktion gleichgesetzt wird.

Beitrag von erstes-huhn 04.06.10 - 12:28 Uhr

Naja, das habe ich so in meinem Studium gelernt.

Aber da dozieren sicherlich keine Experten zu diesem Thema, so wie man sie hier findet.

  • 1
  • 2