Thema "Sprechen" mit 3 1/2 (avws oder normal??)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:11 Uhr

hallo!

es geht um meine kleine (3 1/2), sie ist mit dem sprechen irgendwie etwas zurück.
das schlimme: sie kann sich nichts merken. also reime, liedtexte usw. und verwechselt oft wörter. ist das in dem alter noch normal oder hat sie ein problem?

kinderartzt hat sie schon angeguckt, meint vom kopf her alles ok, motorik ist prima, nur er hat den verdacht, dass sie nicht richtig hört, haben nun auch noch einen hno-termin mitte juni...

aber ich habe den anschein, sie versteht was war sagen, nur kann es manchmal nicht richtig umsetzen irgendwie.:-(

sie spricht so, als beispiel:
"mama geh mal mit, sonst bist du nie, nie, nie meine freundin"

oder

"mama geh mit ins wohnzimmer.... äääääh, wie heißt des???? ääääh.... (meint spielzimmer... hab ich ihr schon 100x mal erklärt, aber sie kann es sich nicht merken).

oder

"mama i mag mit dir was zeigen" (mama ich will dir etwas zeigen)

also lange sätze, nur irgendwie seltsam. #kratz

und sie braucht halt auch ewig lange, bis sie einen satz rausbringt. spricht also nicht flüssig... bis sie mal einen satz rausbringt, haben andere kinder schon eine ganze geschichte erzählt.
das ist hier ein großes problem... :-(
sie tut sich mittlerweile beim spielen mit anderen sehr schwer.

im kiga heißt es, abwarten, wird noch... aber hab angst, dass ein größeres problem dahintersteckt. #kratz

also im vergleich zu ihrer großen schwester (5) ist sie einfach "anders". die große maus lernt alles spielend auswendig, kann sich an alles erinnern und verfügt schon immer über einen wahnsinnig großen wortschatz und spricht sehr flüssig... bis auf das bekannte "s" anstelle "sch" problem.

was meint ihr wg. der kleinen?

lg, sandra

Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:16 Uhr

Hallo Sandra,

du darfst nicht vergessen sie ist erst 3,5 Jahre alt! Also Wörter vergisst meine Tochter nicht, aber die Sätze sind manchmal nicht immer 100%ig richtig, wobei ich meine im großen und ganzen ist ihre Gramatik sehr gut. Des weiteren braucht Lana manchmal wenn sie aufgeregt ist für einen Satz auch länger. Sie spricht total schnell und wiederholt Wörter oder Silben. Da ich selbst stottere hatte ich natürlich Angst und habe meine Logopädin gefragt. Alles normal! Sie sosllte nur nicht verzögert sprechen, also dass sie etwas sagen möchte aber das Wort nicht raus bekommt. Schwer zu erklären aber beobachte sie mal dann weißt du was ich meine.

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre und Zwillis 20. SSW

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:21 Uhr

das mit dem "verzögert sprechen", denke ich, ist das was ich meine...
sie überlegt einfach immer selbst für ganz simple wörter lange.
sagt dann eben statt "hund" : "tier" mal übertrieben gesagt. also ihr fällt nie das wort ein, benutzt dann einfach ein ähnliches wort etc.

für logopädie bekommen wir kein rezept, solange eben das mit den ohren nicht abgeklärt ist, aber sie sagt, sie hört auf beiden ohren, spricht etwas nach, wenn ich es leise sage....

nur sie sagt eben auch oft "was"?? aber wohl weil sie nicht gleich versteht, was ich meine und nicht weil sie nicht hört, was ich gesagt habe...

weißt du was ich meine? schwer zu erklären...#zitter

Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:28 Uhr

ein Hörtest ist vor ein Lopopädie Rezept völlig normal. Musste ich als Kind vor jeder Verordnung auch immer machen. Wenn du der Meinung bist das sie verzögert spricht, würde ich schleunigst einen Termin beim HNO machen und einen Hörtest machen lassen. Lana hat kurz nach ihrem 3. Geburtstag einen Hörtest bei einem HNO gemacht der sich darauf spezialierst hat. Muss dich dann halt danach in deiner Stadt erkundigen. Und dann auf jeden Fall zumindest mal beim Logopäden vorstellen. Dafür sind sie einfach besser geschult als ein HNO oder KA. Aber ich glaube nicht, dass sie jetzt schon soweit ist und ein neues Wort sucht wenn sie das eine nicht raus bekommt. Also statt Hund, Tier sagt. Vielleicht fällt ihr das gerade wirklich nicht ein?! Weiß nicht ob das unbedingt schlimm ist mit 3 Jahren. Ich spreche häufig verzögert, dh. ich möchte Hund sagen bekomme es aber nicht raus und suche dann ganz schnell nach anderen Wörtern. Wie bei dem Beispiel und sage dann Tier. Das ist aber eine Angewohnheit die man sich über Jahre angeeignet hat. Bei so kleinen eher unwahrscheinlich!

Alles Gute!

Beitrag von itsmyday 02.06.10 - 22:17 Uhr

Hi Sandra!

Meine Maus wird diesen Monat noch 4 und macht mir sehr ähnliche Sorgen. #heul

Ich denke auch, dass sie vielleicht grade im Winter schlecht gehört hat mit all den Erkältungen. Wir haben nächste Woche U8 und Hörtest. Mal sehen, was da rauskommt.

Mir kommen Deine Beispiele auch sehr bekannt vor! Grade mit den verunstalteten Liedtexten und den vergessenen Vokabeln. Ich finde das auch seltsam, allerdings wurde von ärztlicher Seite nie was beanstandet. Scheint alles in der Norm zu sein. #schwitz

Könnte es sein, dass vielleicht unsere großen Kinder besonders weit waren? Dass uns vielleicht diese "Vorbilder" runterziehen? Das denke ich mittlerweile....#cool
Mit den Erstgeborenen nimmt man sich doch noch mehr Zeit mit Sprechen und Buchlesen, nicht wahr? Und die Kleinen sind viel schneller und mehr unter Kindern als unter Erwachsenen. Vielleicht macht das auch was aus. #liebdrueck

Ich denke, wenn wir unsre Mädels immer mal wieder bei Ärzten vorstellen und die finden alles ok, dann sollten wir uns vielleicht beruhigen.....#winke

LG Itsy

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:32 Uhr

viell. können wir in kontakt bleiben wg. unserer sorgen-kinder?#winke

bin auch gespannt, wie`s bei euch weitergeht.
zumal bei uns auch nie etwas beim kinderartzt beanstandet wurde. nur notiert, dass sie spät mit dem sprechen dran ist. mehr nicht. es hieß immer nur: "beobachten".
bis letztes mal, als ich mich nicht mehr mit diesem "beobachten" abfertigen lies.
denke wenn nicht jetzt, wann dann, soll man die mäuse fördern, wenn bedarf da ist. bis wir schauen, kommt sie zur schule, und was ist dann???
möchte mir mal keine vorwürfe machen...#heul#heul

die freundinnen meiner maus im gleichen alter sprechen eben viel, viel anders, viel deutlicher, viel flüssiger und verwenden viel mehr wörter als sie.

heute meinte sie:

"mama, ich hat (! anstelle hab) nie, nie, nie a ....(wie heißt das nochmal...und überlegt ewig) milchschnitte gessen, nur eine anbissene (angebissene) von der laura (ihre schwester), a (eine) paputte (kaputte).

meine große hätte gesagt:
"mama ich hab noch nie eine milchschnitte gegessen, bis auf eine kaputte, von der laura abgebissen hat"

haben zb so ein problemkind im kiga. mittlerweile vorschulkind. stets hieß es von allen seiten "er ist ganz normal, nur spricht schlecht, logopädie und das wird schon". und jetzt? er soll im september zur schule und hat erhebliche probleme. seine mutter spricht schon von "förderschule".... #kratz mir tut das ganze wahnsinnig leid für die familie... möchte nicht, dass es bei uns auch soweit kommt...#schmoll

Beitrag von itsmyday 03.06.10 - 14:05 Uhr

Ja, genau.....lass uns in Kontakt bleiben!! #liebdrueck

Ich kann Dir nächste Woche auch mal von unserem U8-Termin erzählen.....#kuss
Da werde ich meine Sorgen ansprechen! #cool

LG Itsy

Beitrag von dodo0405 02.06.10 - 22:19 Uhr

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo.

So gut ich die U-Untersuchungen finde, um Defizite zu erkennen. Aber so werden Kinder ab dem Tag ihrer Geburt in ein "Schema" gepresst, das sie Zeit ihrer Kindheit nie mehr ablegen dürfen.

Setz deine Tochter nicht unter Druck. Meiner Tochter fallen manchmal auch Wörter nicht ein, sie verwechselt Namen oder wiederholt Worte einfach immer und immer wieder, weil ihr vor lauter "schnell erzählen müssen" das nächste Wort einfach nicht einfällt.
Ich sag dann immer zu ihr: "Tiiiief durchatmen", und atme einfach mit ihr :-)

lg

Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:22 Uhr

Sorry, aber darf ich dir mal als Stotterer einen Tipp geben? Den letzten Satz verkneife dir bitte bei deiner Tochter. Gerade so einen Verhalten kann stottern gerade noch provuzieren. Mein Logopädin sagt einfach ausreden lassen und immer ruhig zuhören. Alles andere ist nicht förderlich, auch wenn es gut gemeint ist!

LG

Beitrag von dodo0405 02.06.10 - 22:32 Uhr

Meine Tochter stottert nicht.
Sie redet nur viel zu viel und viel zu schnell.


Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:37 Uhr

das habe ich auch nicht gesagt, aber dennoch sollte man die Kinder aussprechen lassen und sich solche Sätze verkneifen. Weil es unter umständen Stottern fördern kann. Muss nicht aber kann! Mein Vater hat auch immer solche Sätze gebraucht! Ich will nicht sagen das ist der alleinige Grund dafür, aber mein Stottern ist mitlerweile kronisch und die Infos habe ich von geschulten/ studierten Spachtherapeuten/ Logopädin.

Aber wie gesagt, war nur ein Tipp. Im Enddefekt ist es ja dein Kind!

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:37 Uhr

hat die maus meiner bekannten auch. sie ist 4 und mag wahnsinnig viel erzählen, viel, viel auf einmal und gerät dann oft ins schleudern.

so ist meine maus leider nicht. während die maus meiner bekannten ihren ganzen tagesablauf erzählt hat, trotz ins schleudern kommen usw.
da hat meine maus nichtmal einen satz fertig. :-(

meine maus überlegt oft so laut... atmet... hm.... und verzweifelt, weil sie nicht rausbringt, was sie sagen möchte.#schwitz

Beitrag von dodo0405 02.06.10 - 22:42 Uhr

Dann lass ihr einfach Zeit. :-)

Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:43 Uhr

Ich finde gerade 3 Jährige können nicht zu viel reden. Fand den Satz schon schlimm, dass ihre Tochter zu viel redet mit 3. Meine Tochter erzählt auch viel, aber ich höre ihr gerne zu und bin total stolz. Vorallem mit welchem temperament, gesichtsausdruck (Gestik, Mimik) sie erzählt.

Wie gesagt, lass einen Hörtest machen und wenn sie gut hört einfach mal beim Logopäden vorstellen. Schadet ja nicht, die sagen dir schon ob es nötig ist oder nicht. Das überlegen würde mir aber keine Sorgen machen. Nur das atmen, Verzweiflung und das nicht rausbringen. Erzähl das auch so dem HNO! Nur sie ist auch erst 3 Jahre alt!

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:42 Uhr

das mit dem "tief durchatmen" verkneife ich mir oft. oder ich würde ihr gerne helfen... sprich ihren satz fertig machen... aber mache ich nicht. ich stelle mich auch notfalls 5 min. vor sie hin, guck sie an und warte bis sie fertig gesprochen hat.
ist natürlich nicht immer möglich, schon garnicht im spiel mit der großen, die sie in grund und boden plappert....

ihr lieblingssatz zur zeit: "mama, papa, hört mir mal zu".... und dann müssen wir sie angucken, alle still sein und sie sagt irgendwas, braucht dafür ewig, ist aber meist stolz, wenn wir verstehen, was sie sagen wollte....

Beitrag von jacqueline81 02.06.10 - 22:47 Uhr

dich hatte ich auch nicht gemeint! Auch wenn es schwer ist, zuhören. Natürlich möchte man helfen, aber ja nicht den Satz beenden oder zum Wiederholen etc. animieren.

Aber lass ihr auch noch Zeit. Ich kann aber deine Beunruhigung verstehen. Das macht mich traurig das sie schon sagt: Hört mir mal zu! Geht sie schon in den Kiga? Da hat sie es sicherlich nicht leicht. Kinder haben natürlich die Geduld nicht ihr zu zuhören.

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:58 Uhr

das ist auch das problem.
sie geht in den kiga seit september.
macht wohl dadurch vom sprechen her große fortschritte seitdem, aber es scheint so (den erzählungen der anderen kinder nach), dass sie sich inzwischen sehr zurückzieht, viel alleine spielt.

leider musste ich auch schon mitanhören, wie sie ausgelacht wurde, weil sie sich halt etwas unbeholfen anstellt, beim sprechen...
oder wenn sie etwas sagen möchte, plappert irgendjemand, der schon toll sprechen kann, rein und ihr anliegen bleibt "ungesagt", sie hat es nicht sagen können, was sie sagen wollte, weil ein anderer wieder schneller war. #schmoll

bei einem hno waren wir schon vor kurzem, auf die schnelle war nur bei ihm ein termin frei. versuch war`s wert.... allerdings der termin war nichtssagend. sie wurde nicht richtig angeguckt, es hieß nur: "wir können ja mal operieren, polypen raus, trommelfellschnitt, viell. hilfts was"... machen sie einen termin vorne aus, bei der sprechstundenhilfe... und tschüss....
klasse. so schnell abgefertigt. hörtest fiel wohl sehr schlecht aus, wobei der stöpsel ständig aus dem ohr fiel und der test immer fehlermeldungen anzeigte. genaues ergebnis wissen wir bis heut nicht.
also den termin vergessen wir besser schnell. :-[

mitte juni gehen wir zu hno-kinder-spezialisten, die für kinder und sprachstörungen etc. da sind.

mach mir aber eben nun schon meine gedanken...

Beitrag von 3erclan 02.06.10 - 22:21 Uhr

Hallo

Test auf AVWS machen sie normal erst ab 5 Jahren.

Es kann sich noch verwachsen.

Lass das Gehör checken und sprich sie direkt von vorne an.

lg

Beitrag von sandramutti 02.06.10 - 22:35 Uhr

oh gut, dass ich das weiß, also erst ab 5.

ich habe auch das gefühl, seitdem das thema "sprechen, nicht hören oder doch usw." so groß bei uns diskutiert wird, mit kinderartzt vor ihr usw.
bemüht sie sich extra viel zu sprechen und alles zu kommentieren, nur geht leider oft in die hose. endet in verzweiflung..."mama...wie heißt das nochmal....hab ich vergessen" usw. hör ich so, so oft. :-(

Beitrag von bine3002 02.06.10 - 22:37 Uhr

Ich finde es sinnvoll, das Gehör zu testen. Und wenn das in Ordnung ist, würde ich ihr einfach Zeit geben.

Meine Tochter wird im Juli 4 und spricht manchmal ähnlich verdreht. Lieder merkt sie sich erst seit Kurzem. Wir waren schon beim Loogopäden: Mundmotorik ist in Ordnung, wir könnten Termine bekommen, es wurde aber nicht dringend dazu geraten, d.h. wir können auch noch warten.