Mein kleiner hatte im kindergarten am dienstag einen unfall :-(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hanna21lars 03.06.10 - 09:03 Uhr

Guten morgen, mein kleiner Darvin (4Jahre) ist am mittwoch gegen 10.30 uhr vom klettergerüst gefallen und hat sich den ellenbogen gebrochen :-( ich war ca 25 km entfernt vom kindergarten , war mit meiner cousine in einem kinder second hand laden , dann kam der anruf. wir sind sofort los gefahren und kamen ca um 11.15 uhr im kiga an, der anruf war um 10.50 uhr. ich bin natürlich momentan eh nicht weit von den tränen (29. woche schwanger) und bin besorgt mit ihm ins kh gefahren. Habe meinen mann aangerufen das er kommen tut von der arbeit (70km entfernt) und das er seine mama anrufen soll wegen dem röntgen , ich darf ja nicht mit rein wollte aber nicht das er da alleine rein muss oder mit fremden. Der kleine hat als nur gesagt das er heim will :-( er wurde in der notaufnahme auf eine liege gelegt dann wurde irgendwann us gemacht vom bauch um zu sehen ob er was innerlich hat und dann wurde geröngt.
#schock
er hat sich den ellenbogen knochen so blöd gebrochen das er sofort bzw in einer halben std operriert wird. Ich habe wieder geweint , bin kurz raus habe meinen mann angerufen der sich von einem arbeitskollegen heim fahren lässt. dann musste ich mit dem nakosearzt sprechen.
Das übliche halt , ob irgendwelche allergien bestehen, wann er gegessen hat etc... dann kamen wir auf station weil er noch ein paar min abwarten wollte wegen dem letzten essen. Ich habe nach einer beruhigung für den kleinen gefragt er bekam einen saft, der hat aber nicht viel geholfen, er fing immer wieder an zu weinen und jammern das er heim möchte, zum glück war meine schwiegermutter immer dabei.
Mein mann kam dann endlich auch und war auch den tränen nahe.
Dann kam so 10 min später die schwester, die uns zur oP brachten bzw zur schleuse. Wir mussten ihn dann abgeben an das op personal, das war so schrecklich auch für mich! Ich habe ausdrücklich in dem gespräch zu narkosearzt gesagt das er erst diese bronülen bekommt wenn er schläft. Das hat er auch zugestimmt.
Ich habe dann zum op personal gesagt nachdem sie ihn weg getragen haben das das so gemacht werden soll, ich war so hysterisch ich wollte nicht weg gehen (wir mussten da ja wieder raus gehen) ich habe gesagt "sagen sie mir wenn er schläft!" und habe immer wieder angefangen zu weinen.
Dann fing das warten an...er wurde von 14.40 uhr bis 18.00 uhr operiert dann kam er in den aufwachraum wo wir schon wartenden. er war wach! aber quengelig ist auch immer wieder eingeschlafen. sind dann auf station gekommen. Er hat einen dicken halbgips (also gipsschiene) und 2 drenagen rauskommend damit die wundflüssigkeit raus kommt und sich nicht staut!
Das erste nachdem er wach wurde was er sagte "ich will heim" ...
Lars und ich haben beide bei ihm übernachtet. er hat bis 23 uhr gebrochen hatte aber immer wieder durst. Ich fühlte mich hilflos, die schwestern kamen auch nicht rein und fragten mal nach ob sie was machen könnten.wahrschinlich dachten sie das ja beide elternteile da sind da würden sie nicht gebraucht. der kleine hatte auch die nacht über kein schmerzmittel bekommen.
er hat auch kaum geklagt er hatte nur ständig durst, habe ihm auch gegeben habe es dann soweit vorbereitet im bett das nichts nass wird vom gebrochenen...aber ab 23 uhr hatte er alles drin behalten er hat dann 800 ml wasser und 1 liter kakao getrunken die nacht über.
Ich war die nacht wach gewesen und um 5.50 uhr ist darvin auch wach geworden, er sagte er möchte nun heim und fing an zu weinen :-( bitterlich , das tat mir so leid!
um 7 uhr war visite da fragte ich den arzt ob wir heim dürfen, er verneinte das weil die drenagen noch drinnen sind und nicht gezogen werden sollen am heutigen tag (also gestern am mittwoch) es soll noch geröngt werden. Alles klar wir warten auf röntgen......bis ca 14 uhr haben wir gewartet, darvin hatte bis dahin nichts mehr getrunken, nichts mehr gegessen.....nur noch geweint!!! "ich will heim, ich will heim!" ging es die ganzen stunden.
Irgendwann bin ich zum arzt! habe ihm gesagt das darvin sich nicht mehr beruhigt und was mit dem röntgen währe....er sagte das gerät ist kaputt er wüsste nicht wielange das noch dauert. Ich sagte das der kleine alles nun verweigert und auch nicht mehr schläft, die letzte nacht war schon schlimm (verständlich) und ich hatte schon vorwehen und musste morgens zum ctg weil sie etwas schlimmer wurden. Wir kamen also alle hier im KH nicht zur ruhe weil der kleine sich nicht wohl fühlt.
Naja er sagte dann "sie können auch heim mit ihm (eigene verantwortung) und morgen zu röntgen kommen und die drenagen werden morgen gezogen" gut sagte ich dann machen wir das so.
Wir sind heim......zum glück....darvin war wie ausgewechselt, er hat gegessen, getrunken und überhaupt nicht mehr knatschig! er hat soweit durchgeschlafen heute nacht und seine großen geschwister kümmern sich mit um ihn. Liebevoll und behütet, das gefällt ihm natürlich ;-) sie machen alles für ihn aber nur weil er so schwer verletzt ist. ansonsten würden die sich nur streiten , so wie es immer davor war , das vermisse ich etwas aber das kommt ja wieder.
Ich finde das gut, das Michelle (8 jahre fast) und luca (6jahre der sich richtig viel sorgen gemacht hat) sich so lieb kümmern.
Heute muss ich gegen 11 uhr in der abulanz anrufen und einen termin machen zum röntgen und drenagen ziehen. Das röntgen ist ja nicht schlimm, aber das ziehen der drenagen ist bestimmt sehr schmerzhaft...ob ich das kann?(also zugucken!) ich hoffe es und fang nicht an umzukippen oder durchzudrehen wenn der kleine so weint....ich versuch stark zu bleiben weil alles andere verunsichert ja auch den kleinen.
michelle und luca wollen als unterstützung mit, ich denke ich erlaube dies dann auch weil das beruhigt darvin unheimlich.
Mein mann geht dann wieder mit ins röntgen.
hoffe das wird alles nicht so schlimm.....
dann muss er 10 tage die halbgipsschiene tragen dann vollgips und dann 2 wochen mit nichts mehr also bewegungstherapie machen und dann ambulant wieder eine op und dann werden die drähte aus seinem arm gezogen :-( der arme hat noch ganz schön was vor sich .... ja und die fäden müssen ja auch noch gezogen werden in 10 tagen....
mensch er tut mir so leid, wenn ich ihm das nur abnehmen könnte.
In den kindergarten will er nicht mehr, er sagt das er dann nur wieder runterfallen wird und ins krankenhaus muss....toll da muss ich mir auch was einfallen lassen.
ob er überhaupt mit dem kaputten arm gehen kann , was ist wenn ein kind ihn stumpt und er fällt hin und es ist wieder alles kaputt?! oder es passiert sonst was....

ich werde die ärzte nochmals fragen
danke fürs zuhören, das war mal gut alles runter zu schreiben....vielleicht weiss ja jemand wie es ist mit dem drenagen ziehen und wenn das kind gips hat....usw



lg hanna 29ssw

Beitrag von dodo0405 03.06.10 - 09:11 Uhr

Hallo,
tut mir leid für deinen Kleinen.

Aber: Es mag an der Schwangerschaft liegen, dass du so nah am Wasser gebaut hast, natürlich macht man sich auch Sorgen um das Kind, ABER: gib deine Angst bitte nicht an deinen Sohn weiter. Sei stark, deinem Kind zuliebe.

Es ist ganz normal, dass man mal runter fällt, er ist halt einfach "dumm gefallen", jetzt nirgendwo mehr hoch zu klettern bzw. nicht mehr in den Kindergarten zu bringen, ist absolut falsch.

Sei stolz auf ihn, dass er so tapfer alles ertragen hat. Malt den Gips schön bunt an, zeichnet Tiere darauf, was auch immer. Macht Fotos als Erinnerung, glaube mir, so absurd es jetzt klingt, aber so ein Arm in Gips ist halt einfach etwas "Besonderes" :-)

Fäden ziehen tut nicht weh. Ist sogar "spannend" für die Kleinen.

Lies dir deinen Text mal in Ruhe durch - du wirst selbst spüren, wie voller Panik und Angst du ihn geschrieben hast.

Dabei musst du dein Kind jetzt trösten, und nicht mehr Angst haben als dein Sohn selbst...

Im Kindergarten werden die Erzieher schon aufpassen, ganz sicher. Und dafür ist ein Gips ja da, dass er den Arm noch schützt.

Achte darauf, dass er jetzt genug Kalzium zu sich nimmt. Ein kleiner Tipp noch für die Zeit nach dem Gips: Beinwell-Salbe. Mit der immer über nachts einen dicken Umschlag machen. Hilft den Knochen, zu heilen.

lg

Beitrag von hanna21lars 03.06.10 - 09:16 Uhr

Dankeschön...ja wahrscheinlich hast du recht, na klar hätte ich mir auch ohne schwanger zu sein solche sorgen gemacht und geweint aber ich glaube ich währe ruhiger geblieben auch zu den ärzten.
Ich werde mich zusammen reissen, ja und den gips wollen wir später dann mal anmalen...obwohl er dies noch verneint, vielleicht können wir ihn noch überreden.

Lg hanna

Beitrag von rinni79 03.06.10 - 10:15 Uhr

Na mensch, da habt ihr ja so einiges durch !

Lass dich mal unbekannterweise in den Arm nehmen #liebdrueck, euer Kleiner ist gaaanz schön Tapfer !!! Hoffe es geht ihm bald wieder besser und er wird es sicher auch gut verarbeiten, es war ein Unfall, die geschehen leider, aber der Arm wird heilen und er wird auch bald wieder Lust und freude auf die Kita haben und auch wieder rum toben und rennen und es bestimmt auch vergessen.

Ruh dich ein wenig mit aus und kuschelt zusammen, das tut dir, dem Kleinen und auch eurem Baby im Bauchi ! ! !

Bald ist alles wieder verheilt ! ! !

LG.CO. und alles gute für euch #herzlich

Beitrag von janamausi 03.06.10 - 11:34 Uhr

Hallo!

Schrecklich was deinem Kleinen passiert ist und ich wünsch euch, dass es schnell verheilt.

Aber ich kann mich dodo nur anschließen. Aus deinem Beitrag geht viel Angst hervor und Du mußt versuchen, diese Angst nicht offen zu zeigen. Der Arm wird heilen, aber das Gefühl das dein Kind im Krankenhaus hatte (selber Angst vor dem was passiert, eine ängstliche, hysterische Mutter etc.) wird dein Kind noch länger bleiben.

Wenn Du derzeit nah am Wasser gebaut bist, sehr emotionsstark etc. reagierst halte dich ein bißchen zurück. Z.B. lass deinen Mann mit eurem Sohn ins Krankenhaus zum Röntgen, Drenagen ziehen, Fäden ziehen etc. gehen. Für dein Sohn ist es schon schlimm genug und da braucht er jemanden der ihn beruhigt und nicht jemanden der mind. genauso ängstlich ist wie er.

Ich wünsch euch alles Gute
janamausi

Beitrag von alpenbaby711 03.06.10 - 19:47 Uhr

Mensch du Arme da habt ihr ja wirklich ganz schön was mitgemacht. Ich drücke dich mal virtuell ganz lieb und für deinen Sohn alles gute.
Ela