Probleme mit Pille, trotzdem Mirena ausprobieren?

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von lieke 03.06.10 - 09:37 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin 37 habe 3 Kinder und möchte eigentlich keines mehr. Zu einer Sterilisation kann ich mich noch nicht so ganz durchringen. Ich habe schon zahlreiche andere OPs hinter mir und das schreckt mich einfach ab. Mein Mann spielt mit dem Gedanken es machen zu lassen, aber so 100% sicher sind wir eben noch nicht.

Habe in den letzten 20 Jahren immer mal wieder die Pille genommen, teils zur Verhütung, teils therapeutisch (Zysten, Zyklusunregelmässigkeiten), aber immer unter den Nebenwirkungen gelitten und es deshalb nie als gute Verhütungsmethode für mich gesehen. Vor allem Migräne und Stimmungsschwankungen machten mir zu schaffen.

Wir verhüten jetzt im Prinzip mit Kondomen, hatten aber letztens ein Unglück und den Stress will ich mir nicht mehr antun.

Meine Frage: Gibt es Frauen, die mehrere verschiedene Pillen nicht vertragen haben, aber trotzdem die Mirena Spirale versucht haben? Wie geht es euch damit? Mein Arzt sagt, dass dadurch dass die Mirena nur Progesteron enthält nicht mit schweren Nebenwirkungen zu rechnen ist.
Ich bin so unsicher. Den Gedanken, einfach keinen Stress mehr damit zu haben aber trotzdem wieder fruchtbar zu sein wenn man möchte scheint mir einerseits verlockend. Aber man hört soviel negatives...

Wäre dankbar für eure Erfahrungsberichte.

Gruß,
Lieke

Beitrag von muttiator 03.06.10 - 09:57 Uhr

Welche Pillen hast du denn schon genommen? Nebenwirkungen sind bei der Mirena nicht gerade selten und ob diese schwerwiegend sind kann nur die Betroffene sagen.

Das ist das Hormon der Mirena: http://de.wikipedia.org/wiki/Levonorgestrel

Hattest du schon eine Pille mit dem Hormon?

Beitrag von muttiator 03.06.10 - 10:00 Uhr

Hier eine Liste

http://www.dr-miller.com/Pille-Liste.html

Beitrag von lieke 03.06.10 - 13:35 Uhr

Super, danke für die Liste!

Ich kriege leider nicht mehr alle Präparate zusammen, da ich manche ja nur sehr kurz genommen habe und dann wieder absetzen musste. Oft waren es auch Probepackungen, die ich vom FA mitbekam. An was ich mich so erinnere sind die Cerazette, Valette, Yasminelle, Belara, Diane35, Cilest, Trigoa.

In der Trigoa, da ist laut deiner Liste Levonogestrel drin, und das klappte ganz gut.-allerdings nicht umsonst in 3 Phasen, oder?

Die Cerazette ist darunter die einzige Minipille-richtig?- die musste ich damals absetzen wegen depressiver Stimmungen, letztendlich einer "echten" postnatalen Depression, die auch mit Antidepressiva behandelt wurde. Was da woher kam, weiß natürlich niemand.

Ich habe schon öfter Antworten von dir hier gelesen, bist du irgendwie "vom Fach"?

Danke jedenfalls für deine Antworten.

Lieke

Beitrag von muttiator 03.06.10 - 13:56 Uhr

Vom Fach nicht, ich habe mich eingelesen. Ich hatte mal die Mirena, habe sie aber nicht vertragen und bin dann vor einem Jahr auf die symptothermale Methode gewechselt.

Gerade die Depressionen unter der Mirena sind sehr häufig, sogar noch häufiger als angegeben (mind. 1 von 100 und höchstens 1 von 10).

Das sind eine ganze Menge an Pillen die du probiert hast!

Ob die Cerazette die einzige Minipille darunter ist kann ich dir nicht sagen da ich einige nicht kenne. In der Minipille ist kein Östrogen, nur Gestagen.

Auf Grund deiner Depressionen würde ich dir davon abraten die Mirena setzen zu lassen!

Schau doch mal ob die Kupferkette oder Kupferspirale was für dich wäre, dann gibt es auch noch die Goldlily.

http://www.goldlily.de/spirale.php

Beitrag von schmuseschaf 05.06.10 - 23:57 Uhr

Es gibt einen Unterschied zwischen der oralen Einnahme von Levonogestrel und der Mirena.

Die Aufnahme durch die Mirena ist ja schon mechanisch eine völlig andere...

Das Hormon wird dort aufgenommen wo es u.a. hin soll.

Anders als bei der Pille, wo es erstmal durhc den Magen-Darm Trakt muss...


Ich habe in den ganzen 6 Jahren beim Gynäkologen NIE von einer Depression unter Mirena gehört!


Eine postnatale Depression wird auch nicht durch Gestagen ausgelöst...
Deswegen sehe ich damit keinen Zusammenhang.

Beitrag von lieke 06.06.10 - 21:33 Uhr

Hallo,

dir auch danke für die Antwort.

Arbeitest du bei einem Gynäkologen?

Das mit den Stimmungsschwankungen und Depressionen steht ja aber nun mal im Beipackzettel drin, als Nebenwirkung die mehr als 1 von 100 Frauen betrifft.
Durch meine Erfahrung mit den verschiedenen Pillen und der Beobachtung meines Zyklusses weiß ich, daß ich empfindlich reagiere auf Hormone und habe daher Bedenken.

Wie sind denn deine Erfahrungen mit anderen Nebenwirkungen? Ist der Großteil der Frauen tatsächlich zufrieden? Wie oft hast du denn erlebt, dass die Frauen die Spirale wieder haben ziehen lassen und wieviele zufriedene Trägerinnen stehen dem gegenüber?

Vielleicht kannst du mir dazu noch etwas sagen?

LG,
Lieke

Beitrag von schmuseschaf 07.06.10 - 20:23 Uhr

>>Arbeitest du bei einem Gynäkologen?<<

Zur Zeit bin ich in Babypause, zuvor hab ich aber über 6 Jahre bei Gyns gearbeitet.


>>Das mit den Stimmungsschwankungen und Depressionen steht ja aber nun mal im Beipackzettel drin, als Nebenwirkung die mehr als 1 von 100 Frauen betrifft.
Durch meine Erfahrung mit den verschiedenen Pillen und der Beobachtung meines Zyklusses weiß ich, daß ich empfindlich reagiere auf Hormone und habe daher Bedenken. <<

Ja, das steht drin und durch deine Erfahrungen kann ich deine Bedenken vollkommen verstehen.
Ich kann dir nur sagen, dass ich in den 6 Jahren keine Frau mitbekommen habe die mit Depressionen durch Mirena Probleme hatte.


Hast du schonmal eine Pille mit Levonogestrel genommen?
Wenn nicht, würde ich auf jeden Fall VORHER mindestens 3 Monate lang eine Pille mit dem Wirkstoff nehmen um zu schauen wie ich reagiere!
(Die Mirena ist nicht gerade billig, also sehr ärgerlich wenn du sie dir einsetzen läßt und nach nem halben Jahr merkst dass du sie nicht verträgst!!)



>>Wie sind denn deine Erfahrungen mit anderen Nebenwirkungen? Ist der Großteil der Frauen tatsächlich zufrieden? <<

Also fast alle Frauen hatten zu Beginn der Mirena-anwendung Blutungsbeschwerden in Form von Schmierblutungen, unregelmäßigen Blutungen. (Meine Mama hat die Mirena auch, sie hatte diese Probleme auch.)
Allerdings legt sich das fast immer und die meisten Frauen haben gar keine Periode mehr -meine Mam hat sie, allerdings mit riesigen Abständen dazwischen und nur sehr schwach -so kenne ich das auch von anderen Frauen.

Ich habe ein paar Frauen erlebt die sie sich aufgrund der Blutungsbeschwerden wieder ziehen ließen.
Allerdings habe ich sehr viel mehr Frauen erlebt die sich die Mirena nur nach der Liegezeit haben ziehen lassen und sofort eine neue Mirena einsetzen ließen...
Kann dir da keine Zahlen nennen, aber die Zweite Gruppe überwiegt die erste seeehr deutlich!
(Anders als beim Implanon, gehört auch in diese Familie -finde ich aber grauslich!)
Ich habe auch nur eine einzige Schwangerschaft erlebt -allerdings hatte diese Frau die Spirale einige Jahre zu lange liegen und war dann nicht mehr beim Frauenarzt!! Das heißt: keine Hormonabgabe mehr + falsche Lage=Baby...
Aber unter der regulären Anwendung keine Schwangerschaft.


Ohne Hormone wäre auch noch die Kupferspirale eine Möglichkeit....!?

LG Schaf

Beitrag von lieke 08.06.10 - 20:40 Uhr

Hi Schaf,

danke, werde nochmal mit meinem FA reden und dann entscheiden. Dein Bericht stimmt mich wieder pro Mirena, allerdings hat weiter oben wieder jemand gepostet mit Depressionen bei Mirena. HIER scheint es ja viele zu geben, aber man weiß halt nicht, ob das repräsentativ ist.

Ich muß die Mirena zum Glück nicht bezahlen, so daß die Schwelle, sie mir ziehen zu lassen im Ernstfall nicht so hoch ist. Ich hatte mal eine 3 Phasen Pille mit Levonorgestrel, die habe ich eine zeitlang ganz gut vertragen.

LG,
Lieke

Beitrag von pinkdiva 11.06.10 - 21:21 Uhr

Hm, mit zunehmendem Alter verträgt man ja die Hormone tendenziell immer schlechte und das Risiko der bekannten Nebenwirkungen s. http://www.verhueten-ohne-hormone.de/keine-hormone-mehr/nebenwirkungen-der-pille-hormone/nebenwirkungen-verhuetung-mit-pille-hormone.php steigt beträchtlich. Ausprobieren kannst Du's,aber ich würde abraten.

Wie wäre es denn statt immer mit Kondom mit der natürlichen Verhütung nach NFP oder als Unterstützung ein Verhütungscomputer wie cyclotest 2 plus. Denn schwanger werden kannst Du ja eigentlich nur an max. 6 Tagen im Zyklus und an diesen Tagen wird sich sicher eine Lösung für Euch finden...;-)