Meine Panik wird irgendwie immer größer ....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nudelmaus27 03.06.10 - 12:43 Uhr

Hallo!

Hatte heute den letzten großen Termin bei der FÄ vor der Geburt (ET=16.Juni) und der Wurm ist jetzt schon größer wie meine Tochter, auch hängt das Kind nach wie vor auf Anschlag unter meiner Rippe.

Laut CTG hatte ich schon ein paar Wehen, habe ich auch gemerkt aber da ich weiß was richtige Wehen sind, war das eher ein An- und Abspannen.

Auch meinte meine FÄ, es könnte schon noch bissel dauern. Meine Hebi am Montag meinte, wenn meine Fruchtblase jetzt platzen würde (war bei meiner Tochter auch zuerst), dann würde es wieder so eine lange Geburt werden.
Die Geburt meiner Tochter war Hölle! Fast einen ganzen Tag üble Wehen und schlimme Schmerzen und danach hatte ich wochenlang so Schmerzen, dass ich kaum 10 Minuten stehen konnte (hatte u. a. einen Steißbeinbruch bei der Geburt).

Jedenfalls habe ich totale Angst, dass es diesmal noch viel schlimmer wird #zitter. Ich muss auch immer an meine Tochter denken, die ich ja daheim lassen muss. Manchmal denke ich sogar, dass man ja auch sterben könnte, ich weiß ist albern aber ich denke gerade so wirr und freue mich über jeden Morgen wo keine Fruchtblase geplatzt ist und ich keine Wehen habe, irre was?!

Meine Tochter kam übrigens genau eine Woche vor dem ET!

Könnt ihr mich bitte aufbauen? #danke,
Nudelmaus (39. SSW)

Beitrag von nickel-79 03.06.10 - 12:51 Uhr

Hi,

es wird nicht schlimmer, da war schließlich schon einmal ein baby durch und hat den Weg geebnet. Keine Angts, dafür wirst du den schönsten Moment im Leben einer Frau schon ganz bald wieder haben :-) denke einfach daran.
Die Geburt, das können jeden Tag schon immer soviele Frauen und dann unter ganz anderen Umständen, da geht es uns hier doch richtig gut.
DU schaffst das, wir alle schaffen das.
Wir sind Frauen, wenn Männer das schaffen würden hätten die die Babys bekommen, aber da oben war sich einer klar, das können nur Frauen :-)

LG

Beitrag von schnecki28 03.06.10 - 12:53 Uhr

Hallo Nudelmaus,

hab nicht so viel Angst. Je ängstlicher man ist, desto verkrampfter ist man auch. Freu dich auf die kleine Maus und denk daran wie schön es ist sie endlich im Arm zu halten. Ich bekomme mein erstes Baby im September und bin daher noch hochmotiviert was die Geburt betrifft. Ich weiß nicht wie ich im August so drauf bin, aber eins kann ich die sagen: Sei locker, entspann dich mit Autogenem Training und denke nicht an Schmerzen!

Freu dich auf dein Kind, egal wie lange es dauert!!!

LG Luzie+#baby (25.SSW)

Beitrag von crumblemonster 03.06.10 - 12:56 Uhr

Hallo,

finde ich nicht ok, daß die FÄ und besonders die Hebi Dich so runterziehen.

Ich kann nur von der Geburt meines Kleinen berichten. Der wurde einen Tag vor ET eingeleitet. Da hat sich nichts vorher gesenkt und auch die vielen Stunden der Einleitung haben eigentlich gar ncihts gebracht. Der Muttermund blieb zu, der Kopf oberhalb des Beckens und die Gebärmutter unterm Rippenbogen. Am nächsten Tag wurde dann erst noch weiter eingeleitet, bis ich 'das Handtuch geworfen' habe. Also bekam ich Schmerzmittel und Wehenhemmer und sollte schlafen.
Naja, viel geschlafen habe ich nicht (max. 45 Minuten), dann wurde ich mit eigenen Wehen wach (auch schon alle 3 Minuten) - 15 Minuten später platzte die Fruchtblase und nicht mal 3 Stunden später war er geboren. Ca. 30 Minuten davon hat er aber 'festgesteckt', d. h., er konnte nicht weiter ins Becken (hatte einen zu großen KU für mich und wollte Sternengucker werden).
Sicherlich wird die Einleitung ihren Anteil daran haben, daß es gleich 'richtig' losging. Aber nach einem Blasensprung kann es auch sehr schnell gehen.

LG und alles Gute

Beitrag von thalia72 03.06.10 - 13:13 Uhr

Hi,
das muss am ET liegen.;-) Justus hing mir bis zum Schluss unter den Rippen, wie sich eine Senkwehe anfühlt, weiß ich nicht. Aber er kam recht pünktlich (ET +1) und ich hatte eine stinknormale, unkomplizierte Spontangeburt. Die mit einem Blasensprung begann.

vlg tina + justus 17.06.07 + #ei21.SSW

Beitrag von 20girli 03.06.10 - 13:34 Uhr

Das ist ganz und gar nicht albern. Ich habe eigentlich 5 Traumgeburten hinter mir. Keine Komplikationen die wirklich schlimm waren oder ähnliches.
Und jetzt bei meinem 6 Kind habe ich eine rieeeeeeesen Angst das mir was passiert- das mein Körper das nicht schafft - ich verblute oder was weis ich.
Keine Ahnung woher das auf einmal kommt. Sorge hatte ich schon immer aber noch niemals so.

Ich schaue meine anderen Kids an und denke nur das ich bisher in meinen Leben schon sehr sehr viel Glück erfahren durfte - und hoffe natürlich das es auch so bleibt.

Ich hab noch ein bisschen Zeit- mal sehen wie es wird.

lg kerstin ich wünsche dir alles alles gute