utrogest und brevactid: Frage zu Abgang

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleiner-traum 03.06.10 - 12:51 Uhr

Hallo zusammen,

leider bin ich derzeit so unsicher, dass ich mich noch einmal melden muss. Dabei hoffe ich, dass Ihr mich nicht verurteilt o. Ä. , dass ich mir so viele Gedanken mache.
Nach drei FGn bin ich wieder schwanger und nehme neben Heparin und Immunglobulin utrogest und brevactid. Wenn das mit der SS wieder nicht klappen sollte, könnte dann der Embryo überhaupt von alleine abgehen oder würde das aufgrund der Medikamente ausgeschlossen sein? Dann müsste ich doch wieder Angst vor einer MA (verbunden mit einer AS) haben, oder? hat da jemand Erfahrung? Ich habe momentan super Angst. Das liegt vermutlich auch daran, dass ich Überlkeit etc. jetzt wieder etwas wahrnehem, wo ich gerade brevactid genommen habe. Demnach denke ich, dass ich zu wenig hCG bilde, meine SS als nicht intakt ist, da ich anderenfalls ja nicht nur nach hCG-Gabe Übelkeit etc verspüren müsste.
Entschuldigt bitte das Jammern.

Wünsche Euch weiter alles Gute!
Liebe Grüße
kleiner Traum

Beitrag von iseeku 03.06.10 - 12:59 Uhr

hallo kleiner traum!

bei einer MA geht der krümel auch ohne dass man medis nimmt meistens nicht von alleine...
andere gehen trotz medis ab...
ich denke, das spielt da keine rolle...



viell redest du mal mit deiner gyn über deine ängste, damit jetzt am anfang häufigere kontrollen stattfinden.

glaube an deinen krümel!

alles gute! #klee#klee#klee

Beitrag von kleiner-traum 03.06.10 - 13:13 Uhr

Danke iseeku!
Ich sollte wirklich mit meinem FA über meine Ängste reden, die machen mich nämlich gerade wieder wahnsinnig. Dafür muss ich allerdings warten, bis er aus dem Urlaub zurück ist (zur Vertretung will ich nicht und zur Kiwu-Klinik darf ich nicht mehr). Aber vor diesem Termin - vor allem vorm US - habe ich soooo Angst, dass ich gar nicht weiß, wie ich´s machen soll. Wenn da schon alles vorbei ist, muss ich auch nicht mehr über meine Ängste reden. Und jetzt weiß ich nicht, mit wem ich reden soll. Ich möchte ja auch versuchen etwas optimistisch zu sein und meinen Mann nicht mit runterziehen.
Deshalb tun mir Deien Worte gerade sehr gut. Vielen Dank.
Ich wünsche Dir alles Gute und freue mich, dass Du ein Kind im Arm halten kannst!

Lieeb Grüße
kleiner Traum

Beitrag von iseeku 03.06.10 - 14:30 Uhr

es ist wirklich schrecklich was du bisher durchmachen musstest - da sollte jeder arzt verständnis für haben.
hoffe, deren urlaub ist nicht mehr so lang...

guck, ich durfte anfangs jede woche bis zum herzschlag und dann zweiwöchentlich kommen, meine gyn hat mir dann freigestellt, wann wir in den 4-wochen rhythmus gehen #pro

männer können zum glück meist etwas optimistischer sein, trotzdem fühlt man sich dann manchmal nicht verstanden...

alles liebe! #herzlich

Beitrag von daisydonnerkeil 03.06.10 - 17:45 Uhr

Hallo,
ich sehe das wie iseeku - die Medis könnten eine FG nicht stoppen. Nach einen Erfahrungen ist es natürlich schwer, nicht auf jedes Zipperlein zu lauschen. Dass dir nach den Spritzen übler ist als ohne, kann auch sehr gut psychisch sein. Mir war nach den HCG-Spritzen nie übel, weil ich mir darüber nie Gedanken gemacht habe (nicht mal, als ich mit 10000 IE ausgelöst habe).

Mir hat nach meiner ICSI (positiv, leider mit MA in der 8. Woche) geholfen, mir immer wieder zu sagen: Ich bin ein guter Ort zum wachsen. Mit so einer Mantra kann man Angst und Unsicherheit ganz gut an den Rand drängen. Vielleicht hilft es ja.

Alles Gute,
Da.

Beitrag von panoramama 03.06.10 - 17:45 Uhr

Liebe kleiner Traum

Ich wünsche Dir sehr, dass alles gut ist. Ich habe nach MA und AS bei der nächsten Schwangerschaft gleich Kontakt mit einer Hebamme aufgenommen, hat mir sehr geholfen über meine Ängste zu sprechen und meine Hebamme hat es auch gut geschafft mir wieder ein bißchen mehr Sicherheit zu geben. Und dass die Schwangerschaftsanzeichen mal da sind und mal nicht kann auch ganz normal sein- bei meiner letzten Schwangerschaft (Kindlein ist jetzt 7 Wochen :-) ) war das auch ständig anders...
Trau Dich guter Hoffnung zu sein. Ich drück die Daumen!

Beitrag von kleiner-traum 04.06.10 - 10:42 Uhr

Danke für Eure lieben Antworten!!!
Sie haben mir geholfen, nicht alles überzubewerten und wieder mit etwas Zuversicht abzuwarten.
Andererseits tut es auch gut, hier verstanden zu werden. Vielen Dank auch dafür.

Ich wünsche Euch einen schönen #sonne-Tag (auch in Euren Herzen).
Liebe Grüße
kleiner Traum