Legt sich die Angst vorm Alleinsein von selbst? (Alleine einschlafen)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von knutschka 03.06.10 - 21:48 Uhr

Hallo,

Heli ist mittlerweile 2 Jahre und 8 Monate alt. Sie kann bis heute nicht alleine einschlafen. Es ging mal ne Zeit lang ganz gut, aber dann war auch von heute auf morgen wieder Schluss damit.

Sie sagt, dass sie sehr große Angst hat, wenn sie allein ist. Wovor, das kann sie uns allerdings leider nicht sagen.

Fakt ist jedoch, dass sie wirklich panisch wird, sobald wir den Raum verlassen, wenn sie noch nicht tief schläft.

Ich mache das gern, solange sie recht zügig einschläft... Mittlerweile ist es jedoch wieder so, dass es a)ewig dauert, bis sie schläft und sie b) überhaupt erst spät ins Bett zu kriegen ist, weil sie einfach nicht müde ist... Da nervt es mich dann schon gewaltig...

Legt sich diese Angst irgendwann von allein oder was können wir noch tun?

Vielen Dank und liebe Grüße
Berna

Beitrag von cherry19.. 03.06.10 - 22:01 Uhr

keine ahnung. aber schön zu wissen, dass wir nicht allein sind. unser sohn wird auch in den schlaf begleitet, weil er angst allein hat. frag mich nicht warum, ich weiß es nicht. momentan brauch er auch ewig. er erzählt, erzählt, erzählt und erzählt.. #augen. wir brauchen da zur zeit schon ne gute dreiviertel stunde, obwohl er um sieben aufsteht und um halb acht erst ins bett geht. kein mittagsschlaf. er is im übrigen 3 Jahre und 1 Monat alt. bing gespannt, ob das von allein vergeht. solang, wie er mich dazu brauch, bekommt er mich. dazu bin ich ja die mami. auch wenns manchmal nervt ;-)

Beitrag von knutschka 03.06.10 - 22:12 Uhr

Danke für deine Antwort. Schön zu wissen, dass wir nicht allein sind. Unser gesamtes Umfeld erklärt uns für verrückt und ist der Meinung, wir müssten es auf die "harte Tour" durchziehen... Am besten das komplette Programm: jegliches Spielzeug weg, damit es nichts Spannendes im Zimmer gibt, Sicherungen raus, damit sie kein Licht anmachen kann und Tür abschließen, damit sie nicht rauskommt... #zitter Ich gestehe, als ich das zum ersten Mal hörte, hab ich darüber nachgedacht, dem Aussprechenden die Freundschaft zu kündigen... Hätte ich das getan, würden wir heute ziemlich einsam dastehen, weil erstaunlich viele unserer Bekannten und Verwandten es genauso sehen... #schock

Nun ja, wir sind zwar nicht glücklich mit der Situation, aber wären sicher noch unglücklicher mit einem traumatisierten Kind nach oben beschriebener Schocktherapie...

Alles Gute für euch!

LG Berna

Beitrag von cherry19.. 03.06.10 - 22:33 Uhr

bei uns is es sogar so, dass nachts jemand da sein muss. also schläft halt immer einer von uns bei ihm. DAS weiß von unserer familie gar niemand, weil wir sicher auch blöde antworten bekommen würden. deshalb erzählen wir es nicht. es is eine sache unserer kleinen familie und dumme sprüche ersparen wir uns. was hab ich davon, alles hart durchzuziehen und es endet so, dass er zwar allein ins bett geht und allein einschläft und nachts allein schläft, wenn er beim einschlafen oder munterwerden die decke vor angst über den kopf zieht.. nee. das will ich nich. ich bin mir sicher, dass sich das "verwächst". irgendwann wird er sagen, dass ich raus soll :-) und eins is sicher: DA werde ich sicher sehr traurig sein ;-)

Beitrag von marathoni 03.06.10 - 22:13 Uhr

Ich denke, wenn du es nicht auf die " harte " Tour probieren willst, dass ihr da einfach durch müßt. Wird noch ne Weile wohl so bleiben, er ist es ja so gewöhnt.
Falls ihr weitere Kinder plant, versuche es halt einfach von Anfang an besser zu machen. Damit lebt der Kleine und auch du besser.
Beim ersten Kind probiert man, beim zweiten korrigiert man, beim dritten, vierten usw. genießt man. Da ist was dran.

Beitrag von carmelita34 03.06.10 - 22:43 Uhr

Liebe Berna,

ach da bin ich ja froh, dass wir nicht alleine mit dieser Einschlafsituation sind! :-D

Unsere Kleine ist 3 1/2 Jahre alt und ich helfe ihr auch noch beim Einschlafen.

Wir lesen eine Gute-Nacht-Geschichte, machen das Licht aus und dann wird noch etwas über den Kindergartentag geplaudert und dann wird Gute Nacht gesagt und ich bleibe bis sie eingeschlafen ist.

Ich weiß auch nicht, warum sie nicht alleine einschlafen möchte.

Ich frage sie öfter, ob ich in die Stube nebenan gehen kann, aber das will sie nicht und ich habe auch schon probiert, sie alleine lesen und spielen zu lassen, aber nach einiger Zeit kommt sie (anstatt zu schlafen) und bittet mich (ja, sie sagt: bitte komm mit zu mir zum kuscheln #verliebt) zu ihr ins Bett zu kommen.

Mal sehen, wann sich das ändert. So große Gedanken mache ich mir da jetzt nicht.

Leider habe ich auch keinen Rat für Dich, aber ich wollte Dir sagen, dass Du nicht alleine bist.

Liebe Grüße

Carmelita #sonne

Beitrag von lady_chainsaw 04.06.10 - 08:52 Uhr

Hallo Berna,

meine Tochter konnte auch erst mit 4 allein einschlafen - und hatte zusätzlich noch einen Beschütz-Mich-Stab.

Den Stab haben wir aus einer Küchenrolle gebastelt - schwarz angemalt und aus Papier Gespenster und Totenköpfe draufgeklebt, oben kam noch etwas Ostergras rein #freu Der hilft ihr sogar heute noch manchmal.

LG

Karen