Fragen über Fragen ...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von julia2010 04.06.10 - 22:14 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich benötige mal den Rat von erfahrenen Mamas! ;-)

Unsere Tochter ist nun 10 Monate alt und man spürt deutlich, dass sie sehr neugierig auf unser Essen geworden ist.

Ihr momentaner Essensplan sieht in etwa so aus ...

8 Uhr: 240 ml Fläschchen
11:30 Uhr: 220 g Gemüse-Brei bzw. Gemüse-Fleisch-Brei (Gläschen)
15:30 Uhr: ca. 125 - 150 g Obst oder OGB
20 Uhr: 200 - 220 g Grießbrei oder Apfel-Hafer-Brei oder ähnliches

zwischendurch nascht sie jetzt als mal Brot oder Brötchen von uns mit, hat auch schon ein bißchen was anderes probiert.

Sie hat jetzt 3 Zähnchen (fast 4). Würdet Ihr langsam das Mittagessen durch 'normales' Essen ersetzen und wenn ja durch was beispielsweise?
Wann habt ihr Eure Kinder mitessen lassen und woher wußtet ihr wieviel die richtige Menge war?
Was dürfen so kleine Kinder auf gar keinen Fall essen? Unser KiA meinte, außer Honig und Ei ist alles erlaubt. Wie sieht es dann mit Nudeln aus? Da kann ja auch Ei drin sein und in den Gläschen steht als auch drauf, dass Spuren vom Ei drin sein können. Die gebe ich allerdings trotzdem. Wie macht ihr das?

Freue mich über Eure Hilfe!
Herzlichen Dank im Voraus!

LG

Beitrag von bine3002 04.06.10 - 22:27 Uhr

Die Empfehlungen bezüglich richtiger Babyernährung ändern sich vermutlich jährlich.

Im Moment heißt es: Ein Baby darf im Grunde alles probieren, selbst allergene Lebensmittel, weil die Aufnahme der Allergene in kleinen Mengen, Allergien verhindern kann.

Von der Logik her würde ich sehr süße und stark gewürzte Speisen noch nicht geben. Das kommt von ganz alleine und man wird sowieso nicht verhindern können, dass ein Kind Süßigkeiten liebt. Aber ich denke, dass man damit nicht soooo früh anfangen muss.

Es spricht aber andererseits auch nichts gegen ein frühes Leberwurstbrot oder ein kleines Stückchen Schokolade, selbst wenn es sicher nicht das Gesündeste ist, was ein Baby essen kann. Es muss ja nicht täglich sein und ganz sicher wird das Baby nicht umbringen oder gesundheitlich beeinträchtigen.

Aufpassen sollte man immer, wenn eine bestimmte Komponente zu viel wird. Babynieren können zu viel Eiweiß noch nicht verarbeiten, daher nicht su viele Kuhmilchprodukte geben. Ein zu viel an Zucker ist ebenfalls ungesund, aber das dürfte ja logisch sein. Gewürze muss man sicher ausprobieren. Jeder Mensch reagiert anders darauf.

Also mach dich nicht verrückt und lass deine Tochter Euer Essen probieren.

Beitrag von koerci 04.06.10 - 22:27 Uhr

Hallo!

Unsere Maus is 10.5 Monate alt und ißt ALLES mit uns.
Ausnahme: Honig und ganze Nüsse.
Ansonsten darf sie alles probieren, und sie ißt auch am WE mit uns Ei zum Frühstück.

Bei uns sieht es momentan so aus:

morgens Brot/Brötchen mit Käse, Schinken, Ei, Butter o.ä. + Milch
mittags vom Familientisch
nachmittags Obst
abends vom Familientisch...mal warm, mal kalt
Vor dem Schlafengehen ihre Flasche Milch
zwischendurch knabbert sie Stixi oder Obst

Brei gibt es bei uns gar keinen.
Sie hat sogar noch gar keinen Zahn und mampft trotzdem alles ;-)

LG
koerCi

Ach so: dass sie satt ist, merke ich daran, dass sie entweder den Mund nicht mehr aufmacht oder alles rausspuckt ;-) Als Nachtisch gibt es meistens Obst...wenn sie das dann auch nicht mehr möchte, ist sie eindeutig bis oben hin vollgefuttert #mampf

Beitrag von julia2010 04.06.10 - 22:41 Uhr

Mir ist noch was eingefallen ... kocht ihr denn immer alles frisch, oder nehmt ihr auch mal Teigwaren aus der Packung, oder Kartoffelpüree aus dem Beutel oder so was ... in der Regel schaue ich schon, dass ich meistens frisch koche, aber die Zeit reicht leider nicht immer aus ...
gegen Tiefkühlgemüse dürfte ja auch nichts sprechen, oder?

Klar werde ich ihr keine richtigen Fertiggerichte, wie z.b. diese Nudeln mit Soße dran oder Tütensuppen oder so was geben, aber eben solche Produkte wie o.g. vereinfachen natürlich vieles ...

Danke schon mal für die Antworten! :-)

Beitrag von koerci 04.06.10 - 22:56 Uhr

Ich sage mir immer, es geht bei allem vorallem um die Menge. Solange du bestimmte Dinge in Maßen und nicht in Massen gibst, ist das okay.

Da weder mein Mann noch ich gerne Suppe essen, gibt es für die Maus auch öfter Tütensuppe. Wir haben die Biosuppen von Alnatura und ich wüßte nicht, was dagegen spricht. Sie ist ja nicht täglich ne Tütensuppe oder Kartoffelpüree aus dem Beutel.

Mach dir einfach nicht soviele Gedanken und lass die Maus probieren :-D
Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan...ich war anfangs auch total skeptisch...aber mitlerweile bin ich mehr als froh, dass die Kleine alles so gerne probiert und ihr bisher außer Bananen auch alles schmeckt.

Liebste Grüße
koerCi