Kleiner 2 J.- seit zwei Tagen Terror und möchte nicht mehr ins Bett !

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vie 04.06.10 - 22:28 Uhr

Mein kleiner ist jetzt zwei Jahre alt und ist von Anfang an ohne Probleme in sein Bett gegangen;-). Seit zwei Tagen fängt er nach ca. 10 min- nachdem ich ihn ins Bett gebracht habe, zu weinen und zu schreien an. Er ruft dannn nach mir und möchte wieder mit mir ins Wohnzimmer oder in mein Bett kommen. Mit ins Wohnzimmer nehme ich ihn nicht mehr, ich erzähle ihm dann immer das jetzt alle Kinder schlafen usw.......
Heute habe ich mich zu ihm ins Zimmer gesetzt und ein kleines Nachtlicht angemacht- er hat sich auf mich gesetzt und ist dann gleich eingeschlafen. Nachdem er kurz wach geworden ist, ist er alleine in sein Bett gekrochen und wollte aber das ich dort sitzen bleibe und das Licht anlasse. Das Licht habe ich angelassen, ich bin jedoch raus gegangen und nochmal gesagt das ich da bin. (...bis jetzt schläft er noch #schwitz)

Ist das nur so eine Phase ?? Kennt das jemand?? Unser Abendritual hat sich auch nicht verändert oder hat er vielleicht Angst?? Aber vor was??

Freue mich über Tipps und Antworten
LG#sonne

Beitrag von tragemama 04.06.10 - 22:31 Uhr

Ich würde ihn mitnehmen, was spricht denn dagegen?

Beitrag von vie 04.06.10 - 22:38 Uhr

Naja, möchte schon konsequent bleiben ! Das hört sich jetzt bisschen doof an- aber er testet am Tag super viel unsere Grenzen aus und ich denke das er das jetzt auch beim zu Bett gehen ausprobiert. Ausserdem geht der kleine schon in die Kita und ich sehe ja das er total Müde ist und seinen schlaf braucht !

Beitrag von tragemama 04.06.10 - 22:43 Uhr

Das hört sich jetzt bisschen doof an - finde ich ehrlich gesagt auch. Er schläft nicht schneller, weil Du "konsequent" bist, sondern eher später. Er würde vermutlich schneller schlafen, wenn Du bei ihm wärst. Ich seh da das Problem nicht, mir tut das leid für die Kinder. "Testet die Grenzen aus" ist auch eine Reiz-Redewendung für mich, sorry. Glaubst Du echt, dass ein 2jähriger kognitiv dazu in der Lage ist, absichtlich "Grenzen zu testen"?

Andrea

Beitrag von supikee 04.06.10 - 22:46 Uhr

Einspruch!

Er braucht doch nur einen Anschubser zum schlafen..und wenn du 5 min. länger drin bleibst, bricht das doch keinen Zacken aus der Krone.

Versuch dich doch mal, in ihn reinzuversetzen. Hilft mir zumindest immer.
Ich hatte früher auch oft Angst (und schlief übrigens fast jede Nacht bei Mama...bis ich 10 war #hicks);
alleine, das dunkle Zimmer....Mama so "weit weg".
Da braucht er jetzt einfach deine Nähe.
Konsequenz ist woanders angebracht.

Beitrag von supikee 04.06.10 - 22:33 Uhr

Es kann gut sein, dass es einfach eine Phase ist, in der er dich zum Einschlafen braucht.
Mein Sohn hatte noch mit 6, 7 Jahren solche Phasen...also sei nicht beunruhigt, das ist schon o.k. so ;-).

Verena
+Tabea + meinem Großen, der jetzt mit 10 Jahren immer noch 1x die Woche bei uns schläft #winke

Beitrag von zahnweh 04.06.10 - 22:46 Uhr

Meine hatte solche Phasen immer wieder. Sie durfte dann immer zu mir. je nachdem wovor sie Angst hatte oder wenn der Zahn da war oder ... dann schlief sie wie zuvor in ihrem Bett, als wäre nie was gewesen.

ob er Angst hat, weiß ich nicht. Kann gut sein. Meine ist sprachlich erst seit kurzem dazu in der Lage mir direkter zu Antworten. Gefragt hab ich sie aber immer.
Manchmal war es nur noch mal Trinken oder einfach noch mal kuscheln.

Je mehr sie tagsüber erlebt und abends zu verarbeiten hatte oder je größer der Entwicklungsschub oder ein Zahn, umso stärker brauchte sie Mama.
Wenn sie die Nähe bekommen hat, war alles wieder gut und nach ein paar Tagen wieder besser.

Im Gegensatz zu mir, hat meine noch nicht die Erfahrung, um allein mit ihrer Angst umzugehen oder sich abzulenken (ich selber kann mir ja wenigstens nachts das Licht anmachen oder was lesen)...

Beitrag von rheinhexe 05.06.10 - 09:48 Uhr

Juhu,

meiner wird im Juli 2 und wir haben dieses 'Problem' auch seit guten 2 Wochen... ich hab mir hier den Tip geben lassen das Bett umzubauen. Alles super... einschlafen ist NUN kein Problem mehr (zuvor war es NIE eins und von jetzt auf gleich ein rießen Theater)
Jetzt hol ich ihn halt jede Nacht rüber, wenn er Nachts wach wird. Bin mal gespannt, wann sich das wieder 'legt'. Es ist zwar toll ihn bei mir zu haben, aber wirklich tief schlafe ich seitdem nicht mehr.
Aber es ist schon toll morgens wach zu werden und eine Grinsebacke neben sich zu haben, der einem gleich einen Kuss auf die Backe drückt #freu