Linkshänder

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bienli 04.06.10 - 23:28 Uhr

hallo zusammen,

meine tochter kommt dieses jahr in die schule. sie ist linkshänderin. gerade hab ich ein bisschen im internet gestöbert, um geeignete schulmaterialien zu besorgen. was meint ihr, was ist wichtig. was benötigt sie auf jeden fall? einen linkshänder-füller und linkshänder schreiblern-bleistift hab ich schon. darf sie so eine schreibunterlage mit in die schule bringen? was haltet ihr von den linealen? wie ist das mit den heftern? werden die einfach anders herum geheftet? #kratz

so, und wenn ihr jetzt auch noch nen tollen online-shop für mich habt, hüpf ich im kreis #huepf

vielen lieben dank für eure antworten und hilfe #winke

ein sonniges wochenende aus leipzig und liebe grüße #sonne

Beitrag von tarosti 05.06.10 - 06:59 Uhr

Hi

Also das meiste von dem, was du aufzählst, kenn ich gar nicht. Ich muss vielleicht noch sagen, dass ich weder Linkshänderin bin noch ein Linkshänder-Kind habe, jedoch Grundschullehrerin bin und natürlich auch Linkshänder-Kinder in der Klasse habe.
Zum Füller: Bei uns (Schweiz) beginnt man erst in der dritten Klasse mit Tinte zu schreiben. Ich weiss nicht, wie das bei euch ist, aber ich denke schon, dass du auf keinen Fall schon einen Füller brauchst, wenn deine Tochter erst in die erste Klasse kommt. Meine Linkshänder (3. Klasse) haben einfach Tintenroller statt Füllfedern. Damit gehts besser.
Was auch beide haben, bzw. ich ihnen zur Verfügung stelle, ist eine Linkshänderschere. Das macht Sinn, da sie mit den anderen Scheren gar nicht gut schneiden können.

Den ganzen anderen Rest braucht es meiner Meinung nach nicht. Die beiden Jungs haben ganz normale Bleistifte (wieso auch nicht, denn die schmieren ja nicht!), Lineale etc.
Ich glaube, da kannst du eine Menge Geld sparen, wenn du nicht alles kaufst, was einem Linkshänder angeblich das Leben erleichtern sollst. Rede doch mal mit der Lehrerin, die kann dir da bestimmt noch mehr raten. Zumal sie besser weiss, was ihr alles benötigt. Denn ich merke immer wieder, dass es doch zum Teil grosse Unterschiede zwischen den Schulen in Deutschland und der Schweiz gibt. Ich meine jetzt bezüglich dem Material, welches die Kinder selber zur Schule mitbringen müssen. Vieles wird ja vielleicht bei euch auch von der Schule gestellt.

LG
Tarosti

Beitrag von gussymaus 05.06.10 - 19:56 Uhr

bei meinem einen sohn vermuten wir (also ich und der kinderarzt) auch dass er linkshänder ist, aber schneiden kann er "mit den bunten im kindergarten" gar nicht... er nimmt immer die normalen, sieht aber ulkig aus.. aber er kommt damit besser zurecht als mit den linkshändigen...

mag vielleicht ne ausnahme sein, oder gibt sich das noch?! mal sehen... wir haben ja noch ein jahr...

und das mit dem bsorgen müssen: da ist schon von schule zu schuel hier sehr unterschiedlich, bei uns hat die klassenlehrerin nahrzu alles zentral gekauft und hat dafür von jedem kind 40€ eingesammelt... damit alle wirklich das gleiche haben und es zum schulstart dann auch da ist. traurig (dass immer einige eltern das nicht hin kriegen) aber ist wohl sinnvoll... und mir hats viel lauferei erspart...

Beitrag von jensecau 05.06.10 - 08:01 Uhr

Hallo!

mein Großer ist Linkshänder und hat folgende Linkshänder-Materialien:

-> Füller bzw. Tintenroller
-> Schere
-> Anspitzer
-> Lineal

Mit allen anderen Unterlagen kommt er ganz normal klar. Also z.b. den Heftern. Sollte sie einen College-Block oder ähnliches brauchen, würde ich drauf achten, dass die Spirale oben ist, dann stört sie nicht beim Schreiben.
Einen Online-Shop kenne ich nicht, ich kauf alles im Schreibwarenladen in der nächsten Stadt.

VG
Claudine

Beitrag von celi98 05.06.10 - 09:21 Uhr

hallo,

ich bin linkshänderin und auch als lehrerin tätig (allerdings bei älteren kindern). ich habe als kind nichts dergleichen gehabt und keinerlei probleme gehabt. wie schon gesagt, wird am anfang vermutlich mit bleistift geschrieben. eine schere wird sie brauchen, wenn sie mit links schneidet (ich schneide komischerweise mit rechts). sonst erst einmal nichts.

achte lieber beim schreibenlernen auf eine gute hefthaltung (eventuell etwas schräg legen). viele linkshänder unter meinen kindern schreiben sehr verkrampft, weil sie das heft immer gerade vor sich liegen haben.

später, wenn sie mit tinte schreibt, gibt es den stabilo s move. das ist der einize stift, mit dem ich wirklich richtig gut schreiben kann. den gibt es übrigens auch als bleistift. und der ist für linkshänder.

linkshänderhefte halte ich für quatsch, da man soch sowieso immer eine linke und eine rechte seite beschreibt. ein schüler hat einen linkshänderblock, der bringt auch keinen vorteil, eher kräuseln sich die seiten beim schreiben, weil die bindung rechts ist.

sonst, wenn sie mal einen hasuhat hat, gibt es einige dinge, die man braucht, aber bis dahin ist ja noch zeit.

lg sonja

Beitrag von malwiederich 05.06.10 - 10:23 Uhr

Hi!

Bin selbst Linkshänder und das Kind auch. Außer nen Linkshänderfüller ( sie ist schon in der 5.Klasse, am Anfang benötigte sie den nicht) und der Schere hat sie nichts.
Und ich schwöre auf meine Linkshändersoßenkelle;-).

LG
Loli

Beitrag von musicalfever4 05.06.10 - 11:21 Uhr

Hallo,
ich bin Linkshänderin und Lehrerin. Ich hatte als Schülerin nur einen Linkshänderfüller, keine Schere, kein Lineal oder sonst was. So was gab es damals ja auch noch gar nicht. Jetzt benutze ich auch höchstens mal einen Linkshänderfüller, weil die Griffform sonst nicht passt. Ich HASSE Linkshänderscheren - die haben nämlich die Schnittkante auf der andern Seite. Damit komme ich überhaupt nicht klar. Ich hab eine Linkshänderhaushaltsschere, eben auch, weil die Form des Griffes sonst nicht passt. Aber die geraden Papierscheren nehme ich lieber "normal". Lineale würden mich glaub ich auch zur Verzweiflung führen. Man kann auch als Linkshänder mit den meisten "normalen" Schreibgeräten auskommen, vieles ist eher nur Geldschneiderei. Lass sie lieber ausprobieren, wie sie mit den Sachen zurechtkommt. Nachkaufen kann man immer noch.
LG Petra

Beitrag von 3erclan 05.06.10 - 13:25 Uhr

hallo ich hab 2 Linkshänder.

Wir haben folgende Sachen besorgt aber im normalen laden denn es muss gut in der hand liegen.

-Lineale große und kleine
-Spitzer
-Scheren
-Besteck
-kellen
.Schäler

lg

Beitrag von gussymaus 05.06.10 - 19:52 Uhr

ein bleistift ist doch von allen seiten gleich?! da würd ich nen normalen kaufen... beim füller maht es allerdings sinn, weil die federn da anders sind, damit sie das geschiebe aushalten. aber den brauchst du eh noch nicht, da bekommt man in der regel zur zweiten klasse nen elternbrief was es denn zu sein hat.

wozu eine schreibunterlage in der schule?! die haben da tolle tischplatten, da braucht keine ne unterlage...

was soll man von linealen halten? plaste ist billiger, tut es durchaus, aber holz bricht nicht so schnell, deshalb haben wir nach 2 wochen das im etui mitgelieferte plastelineal ersetzen müssen, und da hab ich ann holz genommen, das ist etwas hieb-fester #schwitz

hefter?! andersrum heften?! versteh die frage nicht... hast du keine liste von der schule bekommen was zu besorgen ist? die ist eigentlich satndard, und da schreiben die lehrer in der regel sehr genau drauf welche marke es zu sein hat ;-)

ich würds beim örtlichen schreibhändler kaufen, meist weiß der sogar, ws die anderen erstklässler genommen haben. und die bücher musste ja eh dann bestellen... da hab ich den ganzen anderen kram mitbestellt. nachschub gibts da dann auch wenn die ertsen stifte auf sind (kauf gleich zwei pakete, in den ersten wochen geht das schnell!)

Beitrag von luka22 05.06.10 - 21:09 Uhr

Also ich habe einen Linkshänder. Er geht in die erste Klasse und hat nichts außer einer Linkshänderschere. Bei dem Thema kann man geteilter Meinung sein, aber meiner Meinung nach verwirren die Linkshändersachen nur zusätzlich. Nehmen wir mal nur das Lineal, das von rechts nach links skalliert ist. Was macht mein Kind, wenn es mal "sein" Lineal zu Hause vergisst? Von jemand anderem leihen kann er es nicht. Spitzer genauso. Ich denke die Kinder lernen schnell mit den Dingen umzugehen und brauchen nicht alles extra. Ausnahme ist der Füller, den wir aber nocht nicht brauchen. Auch eine Schreibunterlage ist vielleicht nicht schlecht. Meiner lehnt sie aber ab. Er mag es gar nicht wenn das Blatt schräg aufliegt.
Ich seh es locker. Beide Brüder von mir waren Linkshänder und haben wie viele andere eine ganz normale Schulkarriere hingelegt auch ohne Sonderequipment.

Grüße
Luka

Beitrag von supikee 05.06.10 - 21:57 Uhr

http://www.lafueliki.de/

Büddeschöööön!

Also meiner ist 10 und hat ein Linkshänder-Füller, eine Schere und einen Collegeblock für Linkis. Ansonsten macht er alles mit den "normalen" Utensilien.
Wobei wir/er mit dem Zirkel ganz schöne Probleme haben #schwitz

Beitrag von damnrats1 05.06.10 - 22:05 Uhr

Ich bin auch selbst Linkshänderin und habe niemals irgendwelche LH-Artikel in der Schule gebraucht.Abgesehen davon,es gab damals auch keine.
Mit einer LH-Schere komme ich auch überhaupt nicht zurecht.

Habe mir spaßeshalber als Erwachsene mal ein Lineal und einen Anspitzer und eine Suppenkelle für LH gekauft,muss sagen,dass ich sie echt gut finde.Den Rest gebrauche ich NIE!

Aber ansonsten würde ich meinen Kindern nicht allzu viele LH-Artikel kaufen,von denen es wirklich viele gibt.

Wichtig wäre mir bei meinen Kindern in der Schule,dass sie ihren Banknachbar stets nur an ihrer rechten Seite sitzen haben,damit sich beide beim Schreiben nicht in die Quere kommen.Außerdem auf die Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz(Lichtquelle von rechts,nicht von links)achten.

Mach dich doch mal schlau: http://linkshaenderseite.de

Grüße,Lucy

Beitrag von sora76 05.06.10 - 23:11 Uhr

Hallo!

Ich bin Linkshänderin und komme gut mit Rechtshänderdingen klar. Damals gabs auch nichts für Linkshänder. Man muß als Linkshänder flexibel sein. Es gibt nunmal mehr Rechtshänderzeug......ist eben so.
Im Arbeitsleben wird da ja meist keine Rücksicht genommen. Ich glaube das hat sich bis heute nicht wirklich geändert.

Maximal würde ich vielleicht einen Linkshänderfüller und eine Linkshänderschere kaufen.
Aber ehrlich: Ich brauchte das nie und kann heute nicht wirklich mit einer Linkshänderschere schneiden, da ich immer mit einer normalen Schere geschnitten habe. Sauber schneide ich damit auch und Gedanken habe ich mir da noch nie gemacht.
Sicherlich gibts einige Dinge, die das erleichtern. Aber das Meiste kannste einfach vergessen. Das ist meiner Meinung nach Geldmacherei.
Wie schon erwähnt: Im Arbeitsleben liegen selten Linkshändersachen rum......jedenfalls hab ich das noch nie erlebt das es da extra Arbeitsmaschinen oder so für Linkshänder gab......

An deiner Stelle würde ich das dann bei 2-3 drei Dingen belassen und bei dem Rest......deine Tochter wird damit schon klar kommen.

Wenn ich schreibe, liegt das Blatt schräg. Ich habe keine Fehlhaltungen oder sowas. Verkrampft schreibe ich ebenfalls nicht und ich habe bisher nicht wirklich wenig geschrieben, da ich Geschichten per Hand aufs Blatt bringe. ;-)

LG Sonja

Beitrag von stellamarie99 06.06.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

jensecau hat dir schon alles genannt.

Bleistift brauchst du nicht extra. Füller ist wichtig, der Anspitzer, das Lineal und die Schere, mit allem anderen kommt meine Tochter auch klar.

LG ebenfalls aus leipzig

Beitrag von sobinichnunmal 07.06.10 - 09:34 Uhr

Hallo,

ich bin selber Linkshänderin und ich habe eigentlich fast keine spez. Linkshänderartikel. Ausser bei einer Saucenkelle mit Ausguss und einem Kartoffelschäler komme ich gut mit den Rechtshändersachen aus. Evtl. eine Linkshänderschere und einen Linkshänderfüller würde ich kaufen, wenn du eh eine Schere kaufst. Ansonsten ist alles nur Geldmacherei, würde ich sagen.

Ich habe sogar Gitarre gelernt, also auf rechts, wie alle Rechtshänder auch. Mein Gitarrenlehrer meinte damals, wenn ich auf Links lerne, dann kann ich nie spontan auf den Gitarren anderer Leute spielen, weil ja niemand eine Linkshändergitarre hat. Recht hatte er und so sehe ich das auch mit allen anderen Sachen.

LG Sandy