Taufe....etwas zwiegespalten

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sarah1710 06.06.10 - 15:29 Uhr

Hallo,

ich würde ganz gerne eure Meinung zur folgender Situation hören.

Ich habe einen Sohn der nächste Woche getauft wird, wir haben uns dazu entschlossen nur mit den Paten diesen Tag zu verbringen, sprich wir werde gemeinsam mit den zwei Paten in die Kirche und anschließend schön Essen gehen. Warum wir das machen, erkläre ich:

Meine leiblichen Eltern sind seit 21 Jahren geschieden, habe beide neue Partner und sind jeweils verheiratet. So, vor vier Jahren haben mein Mann und Ich geheiratet, zum Standeamt sowie zur kirchlichen Trauung sind meine Mutter und mein Stiefvater erschienen, jedoch nicht zur Feier, der Grund dafür ist mein leiblicher Vater, so die Aussage meiner Mutter.

Mein leiblicher Vater ist ganz klar und selbstverständlich bei allem anwesend gewesen! Ich war und bin noch immer sehr enttäuscht von meiner Mutter, was ich ihr auch gesagt habe, aber dennoch sieht sie nicht ein, an Feierlichkeiten zu erscheinen wenn ich meinen Vater einlade. Deshalb habe wir uns zum dem o.g. entschieden.

Nun würde ich gerne mit beiden Seiten, natürlich an zwei verschiedenen Tagen, die Taufe meines Sohnes feiern - ich bzw. wir würden das Wochenende darauf die Verwandten zum Mittag oder zum Kaffee einladen.

Nun die Frage, findet ihr das frech und wie würdet ihr euch verhalten in so einer Situation? Im übrigen wissen weder meine Mutter noch mein Vater von der Taufe!

Freue mich auf eure Antworten.....

VG
Sarah

Beitrag von carrie23 06.06.10 - 15:48 Uhr

Nein ich finde es nicht frech.
Ich finde es eher frech dass sich deine Mutter nicht für ein paar Stunden zusammen reißen kann.
Bei uns ist es einfacher weil ich mit meinem leiblichen Vater nicht klar gekommen bin und dieser 2008 gestorben ist.
Aber meine Mutter wäre auch gekommen wenn mein Vater gekommen wäre weils da nicht um sie sondern um die Enkel geht.
Deine Mutter kann ja nicht verlangen dass du dich zwischen den beiden entscheidest-du liebst sie ja beide.

Beitrag von daisydonnerkeil 06.06.10 - 15:52 Uhr

Hallo,
ich finde das überhaupt nicht frech. Ich kenne das auch eher so, dass man Taufen im kleinen Kreis feiert. Wenn dann der kleine Kreis durch solche internen Animositäten dezimiert ist, dann ist es eben so. Die Taktik, die beiden Parteien getrennt einzuladen, finde ich gut. Immerhin hast du durch das Zicken deiner Mutter mehr Arbeit.

Wenn irgendjemand beleidigt sein sollte, würde ich deine Situation erklären. Deine Mutter kann eigentlich nichts sagen, weil sie das Problem ausgelöst hat. Und so wie du deinen Vater beschreibst, würde ich von ihm erwarten, dass er Verständnis für deine Zwickmühle hat.

Ich finde du hast das Recht darauf, dass die Taufe Eures Kindes ein harmonischer Tag wird, an dem du dir keinen Kopf über das belastete Verhältnis deiner Eltern machen solltest.

Lg,
Da.

Beitrag von xyz74 06.06.10 - 15:53 Uhr

Kann daran nichts freches erkennen, eher zu viel "Angst" vor Deiner Mutter.
Ganz ehrlich!
So was würde ich gar nicht mitmachen.
Hätte einfach alle eingeladen und wer kommt, der kommt und wer nicht kommt hat halt pech gehabt.
Das Verhalten Deiner Mutter ist einfach nur Kindergarten und unterster Schublade. Das solltest Du nicht noch unterstützen

Beitrag von pizza-hawaii 06.06.10 - 16:12 Uhr

Frech finde ich das nicht, eher total umständlich!

Wenn Deine Mutter meint sie müsse sich wie ein Kleinkind aufführen dann ist das schlicht ihr Problem, nicht Eures. Warum also machst Du Dir den Stress mit drei Feiern?

pizza

Beitrag von gh1954 06.06.10 - 16:31 Uhr

Das ist nicht frech, das kann jeder machen, wie er möchte.

Wäre ich in deiner Situation, würde ich die Großeltern einladen, wenn deine Mutter rumzickt, ist das ihr Problem.
Es gibt genug Gelegenheiten, mit Freunden allein Essen zu gehen, eine Taufe ist doch etwas Einmaliges.

Beitrag von alpenbaby711 06.06.10 - 18:45 Uhr

Meine Gott deine Eltern sind 21 Jahre geschieden und deine Mutter kann sich noch immer nicht benehmen nur weil dein Vater an der Taufe anwesend sein würde. Klar nachdem was sie an deiner Hochzeit brachte ( meine Eltern waren genauso auch wenn sie noch verheiratet sind aber da wars ein Onkel) kann ich verstehen das du deine Taufe in Ruhe haben willst. Du machst es richtig setz es durch und wenn sie sich schon vorher daneben benimmt mach ihr ruhig klar wieso. Erwachsen verhält sie sich nicht.
Ela

Beitrag von antares01 06.06.10 - 19:26 Uhr

Hallo,

nein, es ist nicht frech, aber ich denke, Du wirst auch mit der Regelung auf Unverständnis treffen.

Ganz ehrlich, wenn Deine Mutter sich nach so langer Zeit noch so aufspielt, dann soll sie zu Hause bleiben. Ich weiß natürlich nicht, was vorgefallen ist und sicher gibt es auch oft gute Gründe, weshalb man seinem Ex nicht mehr über den Weg laufen möchte, aber ich nehme mal an, dies ist bei Euch nicht der Fall, da Du Deinen Vater "ganz normal" zu allem einlädst.

Ich wäre sehr enttäuscht, wenn ich erst nach der Taufe erfahren würde, dass mein Enkel getauft wurde. Dieses Ereignis in der Kirche ist doch schon sehr ergreifend (war es zumindest für mich) und ich finde, die Großeletern gehören dazu. Wenn DEine Mutter danach gehen möchte, soll sie doch.

Schönen Abend...

S.

Beitrag von fruehchenomi 06.06.10 - 19:41 Uhr

Das ist nicht frech, sondern umständlich.
Ich würde ALLE einladen und den Personen, die sich nicht benehmen können, UNMISSVERSTÄNDLICH vorher klar machen, dass sie lieber zuhause bleiben sollen, wenn sie sich wie Kindergartenkinder aufführen möchten.
Bei der Hochzeit meiner Tochter waren auch unter sich zerstrittene Verwandte meines Schwiegersohns dabei, saßen in unterschiedlichen Ecken des Raumes aber rissen sich zusammen, ansonsten hätte ich sie dezent rausgeschmissen. Anstand kann ich von Erwachsenen erwarten.
Und das habe ich über die andere Oma, die mit allen auskommt, vorher schon ausrichten lassen, dass das so erwartet wird.
Es klappte prima #schein
Ich würde nur einmal feiern, und wer nicht kommen mag, soll wegbleiben.
Ganz einfach.
LG Moni

Beitrag von braut2 07.06.10 - 12:31 Uhr

Frech finde ich das auch nicht. Nur könnte es auch sein, daß Deine Eltern nicht darauf stehen erst hinterher von der Taufe zu erfahren..... was ich auch wieder verstehen könnte.
Wie meine Vorrednerin würde ich auch ALLE einladen und klar machen, daß ihr keinen Streit oder sonstige Sticheleien duldet. Deine Mutter wird bestimmt eh nicht kommen (und das nach 21 Jahren, hammer), aber mir würde doch im Traum nicht einfallen, für jeden hier ne Extra-Wurst-Feier zu schmeißen. Was macht ihr an euren Geburtstagen? Gibts da auch immer mehrere Feiern?

Viel Glück jedenfalls.
Lg b2

Beitrag von sarah1710 07.06.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

erst mal vielen Dank für eure Antworten.
Es ist natürlich ein inakzeptables Verhalten meiner Mutter, keine Frage!
Dennoch versuche ich den besten "Mittelweg" zu finden, mit dem meine Eltern und vorallem ich leben können und das wäre nunmal, die Feier "aufzuteilen". Ich scheue weder Kosten noch Mühe, ich möchte einfach nur eine bzw. zwei schöne Feiern haben, wo ich weder ein schlechtes Gefühl noch Angst haben muss, dass die Stimmung bzw. Launen in den Keller wandern.

Ich bin eigentlich so groß geworden, meine Geburtstage/Konfirmation/Schulabschlüsse o.ä. getrennt zu feiern - ich kenne es irgendwie nicht anders. Wie gesagt, war ich der Meinung das der Trennungsärger meiner Eltern nach 21 Jahren endlich vorbei sei, daher lud ich beide Parteien zur Hochzeit ein, wo der Schuss nunmehr nach hinten los ging.

Mein Vater zeigt viel Verständnis, er musste die Jahre auf vieles verzichten, er würde sich mit meiner Mutter an einen Tisch setzen, wenn es nötig wäre - aber andersrum niemals!

Ich habe gestern noch beide Parteien über die Taufe informiert, meine Mutter ist entsetzt, mein Vater hingegen wünscht uns einen schönen Tag und freut sich auf die "Nachfeier". Vielleicht wird meine Mutter über ihr Verhalten, durch meine Entscheidung die Feier nachzuholen, nachdenken! Ein schönes Gefühl hatte sie gestern sicherlich nicht und ich vermute sie fühlt sich etwas vor den Kopf gestossen.

#danke und VG
Sarah

Beitrag von fruehchenomi 07.06.10 - 13:58 Uhr

Sie braucht sich nicht "vor den Kopf gestoßen" fühlen sondern soll sich schämen.....nach sovielen Jahren die Ursache für so ein Durcheinander zu sein.....
LG Moni

Beitrag von fensterputzer 07.06.10 - 15:15 Uhr

meine Mutter ist entsetzt

sie fühlt sich etwas vor den Kopf gestossen


Deine kindische Mutter sollte sich mal vom Kindergarten in ein Alter über 20 versetzen. Wer sich so benimmt den darf man einfach nicht ernst nehmen!

Stapft sie denn noch mit dem Fuß auf und wirft sich auf den Boden? zuzutrauen ist es solchen Hirntoten