Mit Auto überschlagen...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von melli1509 06.06.10 - 20:58 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich bin eigentlich nur stille Leserin hier, aber jetzt muss ich auch mal was los werden.

Meine Mama hat mich heute um 18.00 Uhr angerufen, das mein Schwager und mein Neffe (5 Jahre, sich grad mit dem Auto überschlagen hatten.

Sie wollten einer Katze ausweichen und sind aufs Bankett (? keine Ahnung wie man das schreibt) gekommen und dabei hat sich dann das Auto überschlagen und ist dann auf dem Dach zum stehen gekommen.

Sie wurden dann mit dem Rettungswagen in die Klinik gebracht.
GOTT SEI DANK, den beiden gehts gut. Sie wurden beide komplett untersucht und mein Neffe bleibt über Nacht zur Beobachtung drinnen.

Er kann schon wieder lachen und turnt rum, das einzige was ihm noch zum weinen bringt, die Katze ist leider tot.

Bin immer noch total geschockt und musste mir das Grad mal von der Seele schreiben.

Sie haben wirklich hunderte von Schutzengel gehabt.

#danke für´s "zuhören"

LG Melli mit schlafender Annalena#verliebt

Beitrag von jimmytheguitar 06.06.10 - 23:18 Uhr

Ich kann deinen Schrecken nachvollziehen! Ich saß damals hinten, mein Lebensgefährte steuerte den Jetta und unser Baby lag auf dem Beifahrersitz im MaxiCosi. Mitten auf einer stark befahrenen Autobahn ist uns bei 140kmh der Reifen geplatzt und mein LG konnte den Wagen nicht mehr halten und wir haben uns mehrfach gedreht und sind von allen Seiten in die Leitplanke geschleudert. Halb auf Mittelspur und halb auf linker Spur blieben wir stehen, ich kopflos (hatte Angst uns fährt noch jemand rein) raus und habe mein Baby an mich gerissen und bin auf den Standstreifen gelaufen. Vorne und hinten war nichts mehr vom Wagen übrig aber irgendwie ist uns im Innenraum nichts passiert (hab das auch alles nicht so ganz wahr genommen)

So etwas geht so schnell und ich habe immer noch ein Trauma davon, obwohl es schon knapp 5 Jahre her ist. Gottseidank ist alles so gut ausgegangen! Auch im Fall deines Schwagers und Neffen! Da kann man eigentlich nur dankbar sein!

Alles Gute und liebe Grüße
guitar

Beitrag von melli1509 07.06.10 - 09:13 Uhr

Ohje, da bekomm ich ja beim lesen schon nasse Augen und ne Gänsehaut. Da hattet ihr ja unmengen von Schutzengeln.

Meine jüngere Schwester und ihr Freund haben sich letztes Jahr unser Autoausgeliehen, haben nen 7-sitzer und sind vollbesetzt auf der Autobahn gefahren als ihnen auch der Reifen platzte. Ihr Freund der gefahren ist konnte das Auto zum Glück halten, so das nichts passiert ist.
Kurz vorher war ich noch unterwegs, war damals hochschwanger, ich glaub nicht das ich da richtig reagiert hätte um den Wagen zu halten.

Hoffe du kommst irgendwann über den Unfall hinweg. Die Schutzengel haben ganze Arbeit geleistet.

Lg und Danke für deine Antwort.

Melli mit Annalena (7 Mon.)

Beitrag von motte1986 07.06.10 - 11:10 Uhr

hallo!

man, da waren aber ein haufen schutzengel unterwegs!!!

meine freundin ist vor 4 jahren auch aufs bankett gekommen und liegt heute auf dem friedhof....

deinem bruder kannst sagen, dass er seinen kleinen super gesichert hat im auto, sonst wäre das sicher nicht so ausgegangen...gibt ja viele kopflose eltern...


glg und gute besserung für die beiden...

Beitrag von melli1509 07.06.10 - 12:37 Uhr

Das tut mir leid mit deiner Freundin. #kerze

Ja es ist zum Glück nicht viel passiert, ein paar schürfwunden und eine kleine Platzwunde am Kopf. Bleibt jetzt bis morgen im KH zur 48 Std. überwachung. Aber es geht ihm wirklich gut.

Nur die Trauer über die tote Katze sitzt noch etwas tief bei ihm.

Danke für deine netten Zeilen.

LG Melli

Beitrag von motte1986 07.06.10 - 20:05 Uhr

danke für die kerze...ja gut, ist jetzt schon einige jahre her, aber die unfallstelle meide ich liebend gerne...

gott sei dank gehts deinem neffen und deinem bruder gut, klar wenn die kinder das mit tieren mitbekommen, ist das immer schlimm, aber auch das geht vorbei...

irgendwann lacht er drüber...

ich bin auch mal mit 80 vor nem baum geparkt, weil ich nem hasen ausweichen musste#klatsch und hab danach erstmal gebrüllt, ob der hase noch lebt, da war ich 19!!!!ich hätte tot sein können, aber heute lach ich drüber und würde, in einer gleichen situation, den hasen platt fahren#schein


glg
katharina

Beitrag von parzifal 07.06.10 - 17:54 Uhr

Deshalb soll man Kleintieren auch nicht ausweichen (zumal es hier ja noch nicht einmal dem Tier genützt hat).

Wenn man beim Ausweichen inds schleudern kommt und gegen einen Baum knallt ist es in der Regel vorbei.

Zum Glück ist alles gut ausgegangen. Ich hoffe er wird beim nächsten mal nicht ausweichen.

Beitrag von motte1986 07.06.10 - 20:07 Uhr

#pro

ich habs mal überlebt, gott sei dank, aber beim nächsten mal überfahr ich das viecherl lieber...#schwitz, war nämlich nicht schön, so nen airbag ins gesicht zu bekommen, sehr schmerzhaft die brüche und brandwunden...

gruß

Beitrag von melli1509 08.06.10 - 20:33 Uhr

Ja er hat gedacht es wär ihre Katze. Und da hat er Reflexartig das Lenkrad verrissen. Im nachhinein denkt er auch so. Zumals ja der Katze wirklich nichts gebracht hat.

LG Melli