Ich muss liegen - Kinder hören nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von fridolina2 07.06.10 - 08:17 Uhr

Hallöchen und Guten Morgen!

Ich bin in der 26. Woche schwanger und muss seit drei Wochen wg. verkürztem Gebärmutterhals liegen (mit kurzen Unterbrechungen wie Essen, Klogang etc.).
Alles nicht so dramatisch, mein Mann kann viel auffangen, die Kinder sind vormittags im Kindergarten und ca. 9Stunden/Woche haben wir eine Haushaltshilfe.

Aber kann mir jemand bitte bitte sagen, wie man es schafft, seine Autorität aufrecht zu erhalten, wenn man immer nur reden, reden reden kann? Meine beiden Mädels sind eigentlich relativ lieb und verständig (3J und fast 5J), aber natürlich haben sie ganz schnell rausgekriegt, dass Mama nicht hinterherrennt und eigentlich nicht viel mehr kann als wie gesagt reden, reden, reden...

Ich weiss, dass es nicht leicht ist für sie: nachmittags muss ich hin und wieder die Zeit mit ihnen alleine zubringen (mein Mann sitzt zu Hause im Arbeitszimmer, im Notfall also erreichbar) und ich verstehe sehr gut, dass es total öde ist, wenn Mama immer nur lesen, puzzlen und malen will.

Und dann kommt es wie es kommen muss: die Mädels sind unausgelastet, streiten ohne Unterbrechung, toben um mich herum, können sich nicht 5 Minuten in Ruhe beschäftigen und hören erst nach dem gefühlten 17. Mal auf mich. Da ist von der Schonung auch nicht mehr viel übrig...

Wahrscheinlich fällt euch dazu auch nicht viel ein...
Wir versuchen schon, so weit wie möglich Freunde etc einzuspannen, die mit den Kindern nach draußen gehen, aber es genügt irgendwie nicht.

Hat jemand vielleicht doch einen Tipp?

LG,

Petra

PS: mein Mann hat dafür momentan gar keine Probleme: die beiden hören sofort, wenn er etwas sagt.

Beitrag von marion2 07.06.10 - 09:31 Uhr

Hallo,

lass dich einweisen. 26. Woche ist zu früh für das Baby.

Im Krankenhaus würdest du nicht noch mehr Autorität verlieren.

Gruß Marion

Beitrag von lebelauter 07.06.10 - 10:53 Uhr

die beste Lösung wäre nicht die Einweisung ins KH sondern eine Erhöhung der Stundenanzahl der haushaltshilfe oder des Kindergartens, sodass eine durchgehende Betreuung der Kids gewährleistet ist.


Ruf Deinen Arzt an, er soll Dir ein rezept für die HHH ausstellen und mach das direkt auch deiner KK begreiflich.

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 11:27 Uhr

hallo!

Das hört sich nach ner sehr schwierigen situation für deine kinder an.
ich würde dir raen sehr viel verständis zu zeigen und so wenig wie möglich "gehorrsam" erawarten.
Was hast du denn vorher gemacht, damit deine kidner bereit waren zu kooperieren?
du wist ja bei nem 3- jährigen nicht merh "hinterherrenenen".
wenn ich jetzt überlege was bei meinen beiden woh ldas einzge wäre, was problematisch wäre ist es ein streit/ handgreiflichkeit zwischen den beiden, die sofort beendet werden müßte.
ansonsen renne ich auch meinem 21 monate alten kind nicht mehr nach- er kennt alle gefahren heir im haus, er weiß wie er wo hinkommt und was er machen muß um alles zu bekommen was er braucht.
heir ist alles zugänglich für die kinder und nichts gefährliches liegt offen rum.

ich wüßte also nicht ,was ich groß "fordern" müßte, und auf was sie "hären" müßten.

ich würde dir dennoch raten, sie so lange wie möglich im kiga zu lassen, freunde/ familie einzuspannen, damit sie raus können und zu ihrem recht kommen.
ansonsten so viel wie möglich unterstützung in allen bereichen und viel schonung für dich- also nicht alles ist tragisch und icht auf alles müssen sie "hören".
und vielleicht ists an der zeit über neue modelle der kooperation nachzudenken, wen ndu nur duch "nachrennen" deine autorität bei deinen kidner geltend machen kannst

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 12:37 Uhr

Da muss ich mal kurz einhaken: Dein 21 Monate alter Sohn kennt ALLE Gefahren im Haus... Glaub ich nicht, ganz ehrlich. Und ich muss an deinem Verstand zweifeln, wenn Du ihm z. B. auch ein Küchenmesser gibst, mit dem er sich mal eben einen Apfel schneidet ("er kennt alle gefahren heir im haus, er weiß wie er wo hinkommt und was er machen muß um alles zu bekommen was er braucht") und wenn, dann rate ich dir dringend: Nimm ihm das Messer weg!

Ich habe eine fast 4jährige sehr verständige und vernünftige Tochter, die eigentlich nie groben Unfug gemacht hat. Seit ungefähr 4 Wochen kommt sie jedoch manchmal auf sehr seltsame Ideen. Nicht unbedingt gefährliche Ideen, aber doch sehr unangenehme (für uns). So ist z. B. das Einschmieren der Treppe mit Creme nicht so unbedingt etwas, was ich besonders lustig finde (insbesondere wenn ich von oben komme und es nicht sehe). Sie weiß, wofür man Creme benutzt, so ist das ja nicht. Vielleicht hat sie auch gerade deswegen einfach mal zweckentfremdet.

Kurz gesagt: Ich würde mich NIE zu 100% auf sie verlassen. Sie ist immer noch ein Kind und das soll sie auch bleiben.

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 12:50 Uhr

"und nichts gefährliches liegt offen rum"

solte es doch erklären, oder?!

Natürlich gehe ich davon aus, daß eine frau, die liegt, ein mann der nebenan arbeitet oder die haushaltshilfe in der lage wären der 5!!!!jährien tochter der TE den apfel zu schneiden, oder?!

ja, bei uns liegt obst immer offen zugäglich- woltle er also einen wäre das kein problem.
nein, creme liegt bei uns nicht offen zugänglich- da kann ich meinen 21 monate alten sohn schon gut genug einschätzen

ich würde mic hebenfalls in wengien fällen 100% verlassen- aber dennoch verstehe ich nicht, wie viele sachen, die te so am tag machen muß, wo sie ihren 3 und 5 jahre alten kinder n"hinterherrennen" muß.
mein 3 jähriger würde mir auch ein schafes messer samt apfel bringen können ,wenn er den haben wollte (liegt aber wegen des kleinen bruders nicht rum)

versteh deinen einwand nicht

lisasimpson

Beitrag von xxtanja18xx 07.06.10 - 16:07 Uhr

Vieleicht beschäftigst du dich nicht wirklich mit deinen Kindern und sie sind es gewohnt alles alleine zumachen...aber es soll Mütter geben, denen ist es nicht egal, was ihre Kinder so machen....und streit gibt es wohl immer bei Geschwistern...wenn es bei dir nicht so ist...Hut ab....aber das kannst du mir nicht erzählen....

Die Haushaltshilfe ist 9std/woche da...soll das Kind immer warten bis die Dame kommt?? *Hust*

Und die Mutter kann sich wohl schlecht alles in die nähe legen....

Der Vater ARBEITET wohl im Bürö neben an...der muss sich gewiss auch Konzentrieren und kann nicht alles 5minuten gucken gehen....

Du würdest einem 3jährigen mit einem Messer durch die wohnung zu dir laufen lassen?? wooow....dazu fällt mir nun wirklich nichts mehr ein...

Kinder wollen nunmal beschäftigt werden....und die meisten sachen gehen nicht im Liegen oder???

Und man kann ja nunmal nicht immer die Freunde oder so einspannen, denn jeder hat sein eigenes Leben....und ICH weiß, wie schwer und ansträngend das Für die Mutter und auch für die Kids ist....

Beitrag von cajamarca 07.06.10 - 16:20 Uhr

"Kinder wollen nunmal beschäftigt werden"? Das ist aber ein interessantes Statement, das kenn ich aber zum Glück anders. Und: ja, ich würde meine dreieinhalbjährigen Sohn auch mit einem - nicht spitzen - Messer und einem Apfel durch die Wohnung bis zu mir laufen lassen. Ich lasse ihn auch Gemüse schnippeln fürs Abendessen und sogar mit einem Streichholz eine Kerze anzünden.
LG Anke

Beitrag von xxtanja18xx 07.06.10 - 17:42 Uhr

Es ist nun mal bekannt, das man mit einem stumpfen Messer keinen Apfel schälen kann....

Und ja, man muss sich auch mal mit seinen Kindern Beschäftigen...oder machst du überhaupt nichts mit deinem Kind/Kindern??

Es ist ja klar das es keine 24std am Tag sind...aber ein wenig muss es nun mal sein...sonst braucht man auch keine bekommen....

Mein 4Jähriger, darf mir auch beim Schnippeln helfen...und bekommt ein ein Kneipchen...das ist allerdings nicht Messer scharf...aber damit durch die Wohnung laufen....nunja...

Na hoffentlich Zündet er sich nicht mal selber an...wenn du nicht dabei bist...denn manchmal denken kinder nicht nach und machen es einfach...weil sie es ja auch sonst dürfen...und jetzt komm mir nicht mit "er weiß das er es nur mit mir zusammen darf oä" denn Kinder denken nicht immer nach, wenn sie was machen...aber nun gut muss jeder selber wissen....nur später bitte nicht beschweren, wenn das Kind im Kh liegt und schwere Verbrennungen hat....#augen

Beitrag von cajamarca 07.06.10 - 17:53 Uhr

Ein Messer kann scharf sein ohne spitz zu sein, und kann somit gefahrenlos von der Küche ins Wohnzimmer getragen werden. Streichhölzer liegen selbstverständlich nicht in Reichweite der Kinder. Und ich unternehme gerne und viel mit meinen Kindern (auch wenn ich sie nicht dazu "bekommen habe"). In der Zeit die zir zusammen zu Hause verbringen kochen und gärtnern wir manchmal gemeinsam, den Rest der Zeit beschäftigen sie sich aber tatsächlich meistens gerne und gut alleine. Mich stört hier die Allgemeingültigkeit deines Statements "Kinder wollen nun mal beschäftigt werden", das stimmt nun mal glücklicherweise so nicht.
LG Anke

Beitrag von xxtanja18xx 07.06.10 - 19:37 Uhr

Ich arbeite 6 Tage in der woche, und habe sonst auch sehr viel um die Ohren. Meine Kinder beschäftigen sich wie jetzt gerade selber und alleine (spielen draußen Fußball mit nachbarn)
Aber ich spiele gerne abends mal ein spiel, Lese jeden abend eine Geschichte für jeden vor.

Ich setzte mich auch nicht in Ihr Zimmer und spiele Lego mit ihnen oder sonst was...dafür habe ich einfach keine Zeit, da ich einfach viele sachen am Tag zu tun habe...und alles unter einen Hut bekommen muss.

Aber man bekommt Kinder ja nicht, um sie dann sich zu überlassen....Man muss sich nun mal mit ihnen beschäftigen und auseinander setzen....

Oder sehe ich das Falsch??? und so wie ich es schreibe, war der Satz "Kinder wollen beschäftigt werden" gemeint.

Aber ich Male, Bastel, Knete und Backe gerne mit ihnen.

Eine Freundin, ist damals als kleines Kind, mit einem Messer (das auch nicht spitz war) und einer Birne von der Küche ins Wonzimmer gelaufen. ist dummerweiße irgendwie ausgerutscht und blöd hingefallen. Sie hat sich das messer in den Brustkorb gerammt....Diese Narbe hat sie heute noch....soviel dazu...aber wiegesagt...mach es wie du willst. und ich mache es eben nicht.....Es kann immer und überall was passieren...aber man kann selber solche gefahrenquellen verhindern.

Von meiner Exschwägern der kleine sohn. 3,5jahre alt hat seinen Papa dabei oft beobachtet, wo er seine Streichhölzer hin macht (er ist Raucher)...Als er mittagschlaf machte, ist die Mutter Auf den Balkon um Wäsche auf zu hängen. Er hat sich die Streichhölzer geholt...die auf dem Küchenschrank lag...Stuhl,Arbeitsplatte...und er hatte sie. Wäre sie nur 1sekunde später wieder rein, hätte der ganze Teppich gebrannt, zum glück ist nur ein Brandloch im Teppich....seid dem benutzt der Vater nur noch Feuerzeuge mit kisicherung und versteckt sie woanderster....

aber wie gesagt....jeder macht sein ding...

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 20:11 Uhr

Ich habe eine fast 4jährige Tochter, die beschäftigt werden möchte. Sie spielt alleine, aber nicht in ihrem Zimmer und auch nicht lange. Sie kann es nicht und das liegt nicht daran, dass wir es nicht geübt hätten. Sie ist einfach so und man muss akzeptieren, dass es solche und solche Kinder gibt. Würde ich also auf dem Sofa liegen müssen, dann hätte ich ein Problem... schon mit einem Kind. Ich denke jetzt z. B. gerade auch mal daran, dass ich ihr den Popo noch abputzen muss... wie denn bitte auf dem Sofa?

Und wenn der Weg von Küche zum Wohn- oder Schlafzimmer bei dir nicht mit Treppen gesäumt ist, dann ist das nett. Bedenke aber, dass andere Leute andere Wohnverhältnisse haben, die bestimmte Dinge anders aussehen lassen. Ein spitzes Messer samt Apfel trägt meine Tochter jedenfalls nicht ohne Aufsicht durch die halbe Wohnung.

Kerzen anzünden darf sie auch. Aber ich stehe daneben oder rufst Du deinem Sohn zu: "Zünd schon mal die Kerzen an, ich gehe noch rasch einkaufen?"

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 18:51 Uhr

hä?!

welche laus ist dir denn über die leber gelaufen?
es ging der te (und de hab ich ja geantwortet- nicht dir) darum, daß sie Probleme hat, ihre AUTORITÄT aufrecht zu halten.
Nirgends steht etwas davon daß sie Probleme hat ihre kinder zu beschäftigen.

zum thema beschäftigung habe ich dennoch geschrieben "ich würde dir dennoch raten, sie so lange wie möglich im kiga zu lassen, freunde/ familie einzuspannen, damit sie raus können und zu ihrem recht kommen.
ansonsten so viel wie möglich unterstützung in allen bereichen und viel schonung für dich- also nicht alles ist tragisch und icht auf alles müssen sie "hören". "

das thema war aber autorität und ihr problem damit, daß ihre Kinder nicht "hören" (was wohl ein Euphemismus von gehorchen sein soll).

"und streit gibt es wohl immer bei Geschwistern...wenn es bei dir nicht so ist...Hut ab....aber das kannst du mir nicht erzählen.... "

ähm- so wie ich in meinem beitrag erwähnte wäre DAS der einzige grund, den ich mir vorstellen kann, bei dem es nötig sein könnte, daß die TE schnell doch aufstehen und eingreifen müßte, wenn ihre kinder nicht auf gesagtes hören- war doch deutlich zu lesen.
damit ist zum einen beantwortet, daß meine kidner sich selbstverständlich streiten, zum anderen bin ich platt, daß du mir gerade DAS- was ich als EINZIGE ausnahme beschrieb vorhältst"- sehr eigenartig...
und Ja- meine kinder können sich sehr gut mit mir wie ohne mich beschäftigen. und JA- mein 3,25 jahre alter sohn deckt bei uns oft den tisch- mit allem was dazu gehört. natür5lich auch scharfen messern...
ich verstehe da dein problem nicht- denn wir haben keines damit.

wunderer mich gerade wieder sehr muß ich gestehen..

lisasimpson

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 20:20 Uhr

1. Zwischen Tisch decken (wo man ja in der Regel ziemlich in der Nähe ist) und ein scharfes Messer durch die halbe Wohnung transportieren (während man liegt) ist ein himmelweiter Unterschied.

2. Ganz richtig: Für dich ist der einzige Grund ein Geschwisterstreit. MIR fallen aber noch einige Gründe mehr ein (und ich habe nur ein Kind), die das Liegen auf dem Sofa kompliziert machen würde. Z. B. Po abputzen, ins Bett gehen, eine große Wasserflasche aufmachen (die kann sie nämlich nicht alleine transportieren... sie könnte es zwar, würde aber immer den Becher mitnehmen und beides tragen geht nicht, sie würde rumschreien "Das geht aber nicht!" oder "Ich kann das nicht!"), die Türen öffnen (haben bei uns alle einen Drehverschluss, den sie nicht aufkriegt) und und und.

3. "das thema war aber autorität und ihr problem damit, daß ihre Kinder nicht "hören" (was wohl ein Euphemismus von gehorchen sein soll)."

DAS ist genau der Punkt. Du hast ein Problem mit "gehorchen". Und ich glaube dir nicht, dass deine Kinder immer machen können, was sie wollen und Du sie niemals ein bißchen "antreiben" musst. Sie legen sich brav völlig selbstständig ins Bett, sie waschen sich selbstständig und ordentlich, sie suchen sich ihre Kleidung selbst aus dem Schrank, sie beschäftigen sich immer selbst, sie brauchen keine Hilfe bei gar nichts... Wunderkinder, wow.

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 20:34 Uhr

1. sehe ich nicht so

2. nun ja- wen nich alleien an die threads denke, dir mir von dir über deine tocher noch in erinnerung sind, dann muß ich sagen, daß man vielleicht nicht alle Kidner in einen topf werfen sollte.

mein mann wäre durchaus in der lage vom home office aus den kindern und mir ausreichend trinken an den platz zu stellen ..
aber mein 3 jähriger kann locker ne 1,5 liter flasche wasser transportieren- wenn er meint er könnte das nicht ,dann kann er halt nichts trinken (er bekommt aber auch keinen hund, nur weil er mal durchschläft)

wer will denn das kinder alleine ins bett gehen???
ja, sie gehen selbständig und ohne "antreiben"- weil bei uns dsa bettbringen ne schöne zeremonie ist ,die sie genießen...

dir ist schon klar, daß du immer wieder auf den dingen rumreitest, die überhaupt nicht thema waren: es ging ihr um ihre Autorität...
ich hätte keine Probleme mit meiner wenn ich mich nicht bewegen könnte...
selsbtverständlich hätte ich probleme beim po abputzen- ABER das war nicht das THEMAAAAA

lisasimpson

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 20:44 Uhr

"aber mein 3 jähriger kann locker ne 1,5 liter flasche wasser transportieren- wenn er meint er könnte das nicht ,dann kann er halt nichts trinken (er bekommt aber auch keinen hund, nur weil er mal durchschläft)"

Wie gesagt: Man muss ja die Wohnverhältnisse berücksichtigen und das ist ja auch nur ein kleines Beispiel unter vielen anderen. Und da wir beide 3jährige haben, wissen wir, dass die dann auch einfach mal sagen: "Ich kann das nicht!" Dann sagst Du: "Dann kannst Du halt nichts trinken!" (Ich sage das auch). Dann gibt es ein Theater (oder akzeptiert dein Kind diese Aussage immer und ohne weiteres? = Wunderkind wie gesagt). Und dieses Theater musst Du dann buchstäblich aussitzen. Und weil man eine Situation unter Umständen viel belastender wahrnimmt als sie es eigentlich ist, wenn man nichts machen kann, fühlt man sich in der Autorität dann vielleicht nicht mehr ernstgenommen. Bei der 5jährigen kann das dann sogar wirklich so sein, 5 Jahre ist nochmal eine ganz andere Nummer.


"selsbtverständlich hätte ich probleme beim po abputzen- ABER das war nicht das THEMAAAAA "

Natürlich war das auch das Thema. Die Kinder hüpfen um sie herum, sie nehmen keinerlei Rücksicht, dazu kommt dann noch das Versorgungsproblem. Das gehört für mich zusammen.


"er bekommt aber auch keinen hund, nur weil er mal durchschläft"

Das hast Du auch immer noch nicht verstanden, obwohl ich es diverse Male erklärt habe. 1. haben wir immer noch keinen Hund 2. schläft sie seitdem durch 3. war es nicht so gemeint, dass der Hund eine Belohnung sein sollte, sondern dass das Durchschlafen Bedingung ist. Ist auch völlig egal, denn das ist nun wirklich nicht das Thema hier.

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 20:53 Uhr

ähm -nee, ich denke das thema ist genau das, was im titel steht, was die te beschreibt und hilfreich war für sie :
"Ich glaube der Tipp, nicht alles ganz so ernst zu sehen, ist für mich erstmal der hilfreichste. "

eben nicht auch noch ums popo-putzen jetzt nen firlefanz zu machen 8ich habe beschrieben wie ich das abdecken würde- kiga, mann, hh, freunde und familie- sehe ich ehrlich gesagt wengier das problem..

NEIN, mein 3 jähriger würde keinen aufstand reißen, wenn ich ihm sage, daß die Bedingung fürs trinken ist, daß er mir die flashce bringt, denn das ist selbstverständlich bei uns.
und selsbt wenn er sauer wäre- würde das in keinster weise meine autorität beschädigen. ich würde ihn in den arm nehmen (wen ner das möchte), ihm nochmals sagen, was zu tun ist- ein mal flasche holen, ein mal glas und ende gelände..
ich wäre tatsächlich verblüfft, wen ner deshalb theater machen würde, wäre ich aber in eienr ausnahmesituation 8liegen müssen), dann könte ich das nachvollziehen.
ich könte ihn gut verstehen ,daß er sauer auf mich ist, weil ich ihm nicht helfen kann.
und dennoch würden wir es gut hinbekommen, daß er die flasche holt (was wie gesagt bei uns sowieo üblich ist- ich trag hier doch keinem mit gesunden armen irgendwelche sachen nach- ja, mein 3 jähriger holt sich auch seine Klamotten (vorauswahl lege ich hin) und zieht sich alleien an- ja, er wäschst sich extrem gerne (das allerdings würde ich ihn nciht alleien machen lassen) und ja, er läßt sich ohne Probleme die zähne putzen und würde dazu auch Zahnbürste und sachen zu mir bringen- ich könnte ihn also morgens komplett fertig machen ohne aufzustehen, wenn das sein müßte- fänd ich aber schrecklicher als er ...

lisasimpson- die nun dieses gespräch beendet



Beitrag von bine3002 07.06.10 - 21:28 Uhr

"die nun dieses gespräch beendet"
Ja, ist in Ordnung. Ich möchte dir nur noch eine kleine Geschichte erzählen zum Thema: "NEIN, mein 3 jähriger würde keinen aufstand reißen, wenn ich ihm sage, daß die Bedingung fürs trinken ist, daß er mir die flashce bringt, denn das ist selbstverständlich bei uns."

Vor einigen Wochen hatte ich ein Gespräch mit zwei Freundinnen (unsere ehemalige PEKiP-Gruppe). Die beiden berichteten von ihren Jungs (werden im Juli und August 4 Jahre alt), die in letzter Zeit "ganz extrem bockig" seien. Sie fänden alles blöd und viele Alltagstäglichkeit seien plötzlich ein Problem. Die Kinder würden manchmal ohne erkennbaren Grund total ausrasten, treten, hauen, zetern und sich schwer beruhigen lassen. Die Beschreibungen glichen sich sehr und beide mussten darüber lachen, weil sie in der Beschreibung der anderen ihr eigenes Kind wieder erkannten. Eine der beiden ist Erzieherin, die andere Psychologin, falls das eine Rolle spielt.

Ich sagte dann irgendwann: Komisch, Java ist genau das Gegenteil. Sie wird von Tag zu Tag verständiger und freundlicher und solche "Anfälle" sind bei uns total selten geworden. Der letzte Größere war.... ääääh.... ich weiß es gar nicht mehr. Und ich wusste es wirklich nicht mehr. Wir hatten eine extrem harmonische Zeit... vor einigen Wochen.

Und dann, es war Christi Himmelfahrt, wachte sie morgens auf und ich wusste, was die beiden Damen meinten. Java zeterte an diesem Tag UNUNTERBROCHEN. Es war wirklich alles doof: Der rote Becher, der grüne Becher aber auch, der Apfelsaft und das Wasser, das Toastbrot und das Brötchen, ALLES!!! Sie zeterte selbst noch am Abend mit offenem Mund beim Zähneputzen und als sie dann im Bett lag, weil die Decke eine Falte hatte. Und es blieb nicht bei diesem einen Tag. Es wurden drei/vier Tage. Dann wurde es wieder ruhiger. Aaaaber: Seit diesem Tag macht sie Dinge, die sie vorher nie gemacht hätte. Und sie macht Dinge nicht, die sie vorher problemlos gemacht hat. Und was am Blödesten ist: Man weiß morgens nicht, wie sie drauf sein wird. Ich sage nun nicht mehr: "Solche Dinge sind bei uns selbstverständlich!", obwohl ich vor diesem Tag alles unterschrieben hätte, was Du Positives von deinem Sohn berichtest. Ich hätte sie wohl auch das Messer holen lassen.... das bleibt jetzt aber erstmal wieder unter Verschluss, denn offenbar ist sie gerade in der Pubertät ;-)

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 20:07 Uhr

D.h. konkret, wenn Du nur ein 3jähriges Kind hättest, dann würdest Du scharfe Messer rumliegen lassen? Selbst wenn Du auf dem Sofa liegst und praktisch nicht kontrollieren kannst, dass das Kind damit keinen Unsinn treibt und sei es nur gelegentlich mal. Tut mit leid, aber dann bist Du nicht "locker" wie Du dich hier gerne darstellst, sondern schlicht verantwortungslos. Und ich hoffe für dich, dass das große Vertrauen in deine Kinder nicht irgendwann mal böse bestraft wird. Kinder sind mit 3 nicht in der Lage Gefahren abzuschätzen und brauchen Eltern, die sie beaufsichtigen. Fertig, aus!

Ich meine, wie sollte denn das laufen? Das Kind möchte einen geschnittenen Apfel. Du sagst: "Ja dann hol mir doch bitte mal das Messer, den Apfel und ein Brettchen." Das Kind rennt los, besorgt alles und stolpert dann auf dem Weg ins Wohnzimmer (in unserem Fall ein relativ langer Weg mit Treppen) und fällt ins Messer. Selbst wenn das Kind also "brav" den Auftrag ausführt, sollte es vielleicht ein scharfes Messer nicht unbediongt eine lange Strecke samt Apfel und Brett unbeaufsichtigt tragen. Und das ist nur ein kleines Beispiel, was mir spontan eingefallen ist.

Denk doch mal an Zähne putzen, waschen, Schlafanzug anziehen etc. Das klappt bei dir alles völlig problemlos... jeden Abend... und Du kannst dich darauf verlassen, obwohl Du auf dem Sofa liegst... sorry, aber ich glaube dir kein Wort.

Beitrag von lisasimpson 07.06.10 - 20:27 Uhr

hä??

also klar würd ich zu meinem 3 jährigen kind sagen, es solle mir apfel und Messer holen. wo sind wir denn hier?? die te hat allerdings noch ne 5 jähriige- darf die das dann machen???
und ja, auch ein 10 jähriger kann stolpern und ins messer fallen- sie können in der dusche ausrutschen oder vom auto überfahren werden- trotzdem dürfen sie in die dusche gehen und trotzdem fahre beide mit dem laufrad neben mir, während ich fahrrad fahre...

wenn du denkst, daß ich mich jemals als "locker" dargestellt habe, dann verwechselst du mich aber wohl mit jemandem. ich bin in den meisten sachen sogar sehr verbissen, ich bin sehr klar und bin oft nur schwer davon zu überzeugen meine Meinung zu überdenken (andere würde das stur nennen)..

aber woher diese haarsträubenden Geschichten: es ging der TE darum, daß sie um ihrer Autorität fürchtete, nicht wer die haare wäscht.
sie erzählte sogar von freunden ,die zum einspannend bereit wären, vom mann der im home office arbeitet (und sicher abends zum haare waschen doch mal ein Minütchen kommen darf, oder?!) und ner Haushaltshilfe und nem Kindergarten.
wenn ich also rechne, aß die kinder bis 14 uhr im kiga sind, dann ist an drei tagen bis 17 uhr die hh da und danach der mann (der dann nach dem bett-bringen gerne wieder ins home office verschwinden kann- wenn du mir jetzt kommst mit: der hat da noch kein Feierabend). dann bleiben 2 weiter werktage, in denen diese 3 stunden vielleicht mal ne freundin mit kind vorbeikommen kann, die das äpfelchen schält, die oma, tante oder wer auch immer- oder die Kids mal bei ner kiga- freundin bleiben können..

also erzähl mir nicht ,daß da ne sterbenskranke frau liegt, die darunter leidet, daß sie ihren kindern nicht die haare waschen kann..

ihr thema war, daß sie ihre autorität flöten gehen sieht, weil sie nicht flink dazwischen springen kann..
ich habe meinen standpunkt klar gemacht- daß nicht alle sachen es überhaupt lohnen, aufzuspringen und den molly zu machen- sondern daß es nur sehr wenige punkte gibt ,wo ich denke, daß dies überhaupt notwendig ist (in bezug auf autorität)

lisasimpson

Beitrag von krtecek 07.06.10 - 15:35 Uhr

Du Petra, ich habe grade die Haushaltshilfe beantragt aber eins verstehe ich nicht...wenn du mit ihnen alleine bist, wieso hast du dann nur 9 Stunden gewollt...da sollte doch jemand die ganze Zeit mit ihnen da sein während dein Mann weg ist..und dann hätte sich das Problem auch erledigt oder ?

Beitrag von xxtanja18xx 07.06.10 - 16:12 Uhr

Och mensch, ich weiß wie schwer das alles für dich ist!!! ich musste damals beim zweiten auch früh liegen!!

Dann musste ich wegen Wehen und Gmh verkürzung in Kh...2wochen in der zeit war mein großer bei meiner Oma die noch super fit ist.
nach den zwei wochen, habe ich die restlichen 2monate auch bei meiner Oma verbracht, sie hat sich so toll um uns gekümmert...und mich entlasstet wo es ging...ist mit dem großen auf den Spielplatz...einkaufen usw!!

Wie wäre es mit einem Babysitter...der dich nachmittags 2-3std entlastet....


Alles alles liebe und Gute!!!!

Beitrag von fridolina2 07.06.10 - 17:46 Uhr

Danke für alle Antworten!

Nochmal zum Verständnis: wir haben nur 9 Stunden (3 stunden an drei Tagen Haushaltshilfe) weil wir privat versichert sind und die Kosten selber tragen müssen. Die Privaten zahlen prinzipiell keine Haushaltshilfe, habe da schon Erfahrung aus der Zeit von Charlottes Leukämieerkrankung.
Letztere ist auch der Grund warum ich froh bin, nicht im Krankenhaus sein zu müssen. Die Große hat schon eine Art Trauma aus der Zeit, als ich plötzlich einfach "weg" war, d.h. mit Charlotte für lange Zeit im Krankenhaus. Ich will ihr das nicht nochmal antun, außerdem ist der Befund nicht so gravierend, dass es sein müsste (GMH auf 3 cm, zweimal ganz leichte Blutungen).

Ich glaube der Tipp, nicht alles ganz so ernst zu sehen, ist für mich erstmal der hilfreichste. Ansonsten versuchen wir schon so weit es geht, die Kinder zu unterhalten, d.h. 1x pro Woche Babysitter, Freunde, die mit Kindern zu uns kommen etc. Es geht, weil es muss und momentan leiden die Kinder nicht wirklich.

Das meine Autorität nicht mehr so gegeben ist, muss ic hwohl teils hinnehmen.

Danke nochmal!

Petra

Beitrag von marion2 07.06.10 - 19:27 Uhr

Hallo,

bei 3 cm solltest du schwimmen gehen. Das stärkt die Muskulatur ein bisschen.

LG Marion

Beitrag von 3erclan 07.06.10 - 21:59 Uhr

Hallo

als erstes würde ich mit dem Kiga reden ob die Kinder von den STunden hochstocken können.

Dann schau mal ob es bei didr evtl WEllcome gibt.

Oder sonst irgend ein Oma Opa Service,

Evlt nen Babysitter

lg