Ausversehen in Tanke etwas Beschädigt = Bezahlen??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mami05-08 07.06.10 - 08:49 Uhr

Moinsen,

ich habe lange überlegt zu Fragen, nun Wurmt es mich aber doch sehr.
Ich war gestern Nachmittag noch Tanken und hab mir aus der Kühltheke
eine Cola raus genommen. Auf dem Weg zur Kasse bin ich versehentlich mit meinem Schlüssel"Band" an einem Regal hängen geblieben und hab damit dann eine Flasche Martini raus gerissen, diese daraufhin zu Bruch ging.

Sofort eilte die "nette" Dame hin um es auf zu wischen. Mir war das sichtlich peinlich und ich Entschuldigte mich. Daraufhin schaute sie mich sehr verärgert an und sagte "ich habe das jetzt zu Bezahlen". Da ich auch zu Arbeit musste und schon spät dran war hatte ich keine Zeit groß zu Diskutieren. Hab dann sehr angesäuert gefragt was die Flasche kostet... bis das jemand wusste vergingen auch wieder 5 min. Ich also zur Kasse und musste geschlagene 15 Euro bezahlen.
Als ich dann wieder im Auto war hab ich einen halben Schreianfall bekommen weil ich so wütend war. :-[

Ich denke schon das es Rechtens war, aber ich meine mich zu Erinnern wenn man etwas versehentlich im Laden kaputt macht, dieses nicht Bezahlen zu müssen???!
Ist der Laden / Tankstelle für so was nicht versichert?


Jedenfalls steht fest das ich DA nicht mehr Tanken werde.


Wollte gern mal eure Meinungen hören. #danke

LG

Beitrag von anika.tomai 07.06.10 - 09:00 Uhr

es kommt immer auf den laden drauf an, bei manchen muss man bei manchennicht....
meine kleine hat mal was im dm kaputt gemacht das musste ihc nicht zahlen...
bei der post hatte sie mal eine karte ausgepackt nur die folie oben aufgemacht sah auch nicht zerissen aus oder so... ich musste sie zahlen...
lg

Beitrag von supikee 07.06.10 - 09:06 Uhr

Ich meine, rein rechtlich müsste man es bezahlen.


Ich habe als Teenie mal in nem großen Laden gejobbt und bei uns musste kein Kunde zahlen, wenn mal etwas herunterfiel.

Kommt halt auf die Kulanz des jeweiligen Ladens an.

Grüßle

Beitrag von nanny7600 07.06.10 - 09:12 Uhr

Hallo,

Wenn ich etwas kaputt mache muss ich es selbstverständlich ersetzen.
Eigentlich selbstverständlich,schließlich hat man für so etwas eine Haftpflichtversicherung.
Ich finde allein deine Frage seltsam.

LG nanny7600

Beitrag von mami05-08 07.06.10 - 09:15 Uhr

Natürlich ist mir klar das ich etwa ersetze wenn ich es Kaputt mache, aber du hast vielleicht noch nie was von Kulanz gehört? Entschuldige das ich gefragt habe.

Bitte was ist an der Frage seltsam #kratz

Beitrag von nanny7600 07.06.10 - 10:14 Uhr

Anscheinend ist es dir nicht klar,zumindest nicht wirklich.
Kulanz ist ja eben freiwillig,das kann man nicht voraussetzen.

"
Ich denke schon das es Rechtens war, aber ich meine mich zu Erinnern wenn man etwas versehentlich im Laden kaputt macht, dieses nicht Bezahlen zu müssen???! "

man macht in den seltensten Fällen etwas mutwillig kaputt,du bist aber davon ausgegangen das wenn es versehentlich passiert,du nicht haften musst.

Is ja auch egal,für mich stände ausser ob das ich das bezahle oder nicht,da muss man weder angesäuert die Verkäuferin anmachen,noch diskutieren ob man für den eigenen Schaden aufkommt oder nicht.


nanny7600:-)

Beitrag von lapislazulli 07.06.10 - 11:38 Uhr

Du bist ja putzig.
#schock

Beitrag von nanny7600 07.06.10 - 13:37 Uhr

Wieso?was meinst du?

Beitrag von anika.tomai 07.06.10 - 12:28 Uhr

verstehst deinen eigenen satz nit, gell;-)

Kulanz ist ja eben FREIWILLIG,das kann man nicht VORAUSSETZEN.

"
Ich denke schon das es Rechtens war, aber ich meine mich zu Erinnern wenn man etwas versehentlich im Laden kaputt macht, dieses nicht Bezahlen zu müssen???! "

wie war das mit der kulanz und man kann davon nicht immer ausgehen, ja was denn nun??;-):-p

lg bianca

Beitrag von pizza-hawaii 07.06.10 - 12:44 Uhr

der eine satz ist doch von der te -oder versteh ich dich nicht richtig?

Beitrag von anika.tomai 07.06.10 - 12:56 Uhr

ah ups ich nehm es zurück hatte das mit den "..." total übersehen, dachte schon,grins.
sorry! einfach überlesen, danke!
lg

Beitrag von fritzeline 07.06.10 - 10:53 Uhr

So eng wie manche Läden bepackt sind, finde ich die Frage keinesweg seltsam. Und sowas "teures" wie eine Flasche Martini muss jetzt auch nicht unbedingt so hingestellt werden, dass man sie im Vorbeigehen runterreißen kann.

Beitrag von kuschelweich23 07.06.10 - 09:22 Uhr

Hi

Eigentlich nicht. Die Läden sind gegen sowas versichert.

Meine Tochter hat mal nen Karton mit den Riesen Maggiflaschen runter geworfen ( ich war leider zu langsam in meiner Reaktion ). Das waren 4 oder 5 Stück. Ich wollte alles aufwischen und bezahlen, aber die waren sehr nett und meinten das genau aus dem Grund Läden eine Versicherung haben. In dem Fall war es Kaufpark.

Habe mich noch tausendmal entschuldigt und trotz Widerstand mit Sauber gemacht :)

Mir ist es in meinen 30 Lebensjahren auch schon ab und an passiert und ich musste nie etwas bezahlen.

Die Tante tut ja so als wenn sie immer alles Perfekt macht *kopfschüttel*

LG

Kuschel

Beitrag von mami05-08 07.06.10 - 09:28 Uhr

#danke dir

genau so sah ich das auch, so was kann ja mal passieren.

Ich wollte ihr auch gerade beim aufwischen Helfen aber nachdem sie mich
so anfuhr hab ich es dann sein lassen.

Beitrag von seikon 07.06.10 - 14:12 Uhr

Man muss immer dann etwas zahlen, wenn man dafür haftet.
Wenn man also etwas beschädigt (auch wenn es versehentlich war), dann haftet man persönlich dafür und muss somit den Schaden auch ersetzen.
Bei der TE kann sie also versuchen, die Flasche Martini über ihre Privathaftlichtversicherung regulieren zu lassen. Fraglich halt, ob sich das bei 15 Euro lohnt.
Bei dir/deiner Tochter ist es so, dass deine Tochter unter 7 Jahren ist. Daher haftest du für Schäden, die deine Tochter verursacht nur, wenn du deine Aufsichtspflicht verletzt hast. Wenn deine Tochter also quasi neben dir den Karton runter gerissen hat, dann hast du deine Aufsichtspflicht nicht verletzt. Demnach haftest du auch nicht für den Schaden. Der Laden würde theoretisch auf dem Schaden sitzen bleiben, aber für sowas hat eben der Laden eine Versicherung. Quasi eine Vollkasko.
Ist ähnlich wie beim Auto. Wenn dir einer rein fährt und dann abhaut, und man den Verursacher (der dir ja eigentlich über seine Versicherung den Schaden begleichen müsste) nicht mehr ermitteln kann, dann kannst du den Schaden ja über die Vollkaskoversicherung regulieren lassen, sofern vorhanden.
Und so ist das eben in dem Laden auch. Haut der Kunde unbemerkt ab, oder ist der Kunde nicht haftbar zu machen (weil eben z.B. Kinder unter 7 Jahren), dann springt die Versicherung ein. Aber hier war die TE/der Verursacher ja an Ort und Stelle. Dementsprechend muss sie für ihr Versehen haften und eben auch zahlen.

Viele Läden lassen sowas zwar aus Kulanz über ihre Versicherung laufen, verpflichtet sind sie dazu aber nicht. Denn genau genommen wäre sowas ja Versicherungsbetrug, wenn sie den Verursacher kennen und das Geld von ihm eintreiben könnten.

Beitrag von che-raya 07.06.10 - 09:28 Uhr

Hey,

bei uns muss man sowas nicht zahlen.
Ein Zettel an die Rechnungsabteilung und das Ganze wir am Ende des Monats gesammelt der Versicherung gemeldet.

Ich arbeite an einer Tankstelle mit angeschlossenem Getränkemarkt.
Da geht so einiges zu Bruch-und bisher hat niemand was bezahlt!

Ich würd nochmal hingehen und den Geschäftsführer ansprechen, auch auf die Unfreundlichkeit der da arbeitenden Angestellten.

Natürlich wische ich nicht gerne einen 6-er Träger Hefeweizen aus dem Laden, aber mir würde nie einfallen die Leute dann unfreundlich anzugehen.
Meißt sind die so peinlich berührt das ich das Ganze schon fast mit ´nem Lächeln nehmen muss.

Kann passieren -berufsrisiko;-)

Grüße von der CR

Beitrag von marion0689 07.06.10 - 09:30 Uhr

Hallo!

Ich arbeite selber an einer Tanke.

Wir sollen es "nach Gefühl" entscheiden.
Wenn jemand etwas aus Versehen runterwirft und sich entschuldigt usw, muss er es nicht zahlen, sondern wir stonieren die beschädigte Ware ( es gibt extra einen Punkt, an dem man zerstörte Ware stornieren kann ).

Wenn jedoch ( hatte ich mal ) jemand etwas runterwirft und mich dann auch noch anpampt ( es war ein Besoffener am Sonntag morgen um 5.30Uhr )
dann tuts mir Leid, aber ich lass es die Leute zahlen.
Ich storniere es dann eben nicht, sondern "verkaufe" es.

Also in deinem Fall hätte ich die Flache einfach storniert, hätte es aufgewischt und wäre gut gewesen.

LG

Beitrag von manavgat 07.06.10 - 09:36 Uhr

Ich weiß nicht wie es sich genau verhält. Bei uns in der Tankstelle stehen die Sachen aber so eng, dass ich mich darauf berufen würde, dass der Laden nicht wirklich verkehrssicher ist.

Gruß

manavgat

Beitrag von danymaus70 07.06.10 - 09:38 Uhr

Hi,

ich habe vor ein paar Monaten im Toom-Baumarkt, große Ton-Blumentöpfe gekauft. Waren 6 Stück. Kaum auf dem flachen Wagen, sind sie mir schon alle auf den Boden geflogen und alle waren kaputt.

Mir war das total peinlich........der Verkäufer hat mit ein paar Neue gegeben und mir gesagt, dass ich die anderen nicht zahlen muß.

LG Dany

Beitrag von mel1983 07.06.10 - 09:57 Uhr

Hey,

super schlechte Tanke, in jeder Hinsicht!

Such dir eine Bessere.

Eventuell noch eine nette Mail an den Chef.
Nicht das sich die Kassiererin noch einen bunten Sonntag mit einer von dir spendierten Flasche Martini gemacht hat!

Grüße

Beitrag von seelenspiegel 07.06.10 - 10:04 Uhr

Zahlen musst Du nur dann, wenn Du grob fahrlässig- oder vorsätzlich gehandelt hättest....und selbst dann hättest Du nicht den Ladenpreis zahlen müssen, sondern den Ladeneinkaufspreis ohne MwSt. (der wahrscheinlich gerade mal die Hälfte betragen hätte, wenn überhaupt)

Selbst dann würde Deine eigene Haftpflichtversicherung greifen....wobei ich bei so einem Betrag lieber selbst zahlen würde.

Alle anderen Schäden begleicht die Betriebsinhaltsversicherung des betreffenden Geschäftes, bei der solche Schäden eingereicht werden.

Fazit:

Hinfahren, Geschäftsführer verlagen und Geld zurückgeben lassen, sowie Dich über die Unfreundlichkeit der Mitarbeiterin beschweren.

Beitrag von ks83 07.06.10 - 10:17 Uhr

Hallo,
mir ist am Samstag hier im Edeka erst aus Versehen ein Glas Apfelmus aus der Hand gefallen.
Ich bin dann direkt zur Kasse gegangen und habe nach Kehrblech und Lappen gefragt. Die Verkäuferin schmunzelte nur,weil ungefähr 30 sek vorher direkt an der Kasse auch was runter gefallen ist. Daher kam sie selbst mit und wollte mich das nicht machen lassen. Ich hab dann wenigstens das Glas soweit ich konnte aufgehoben - wollte ja nicht,dass sie sich auch noch verletzt.
Habe mich tausendmal entschuldigt und war sicher auch hochrot im Gesicht. Sie meinte nur,dass das ja mal passieren kann und ihr auch schon was runter gefallen ist und damit war die Sache erledigt.

Ich denke also wirklich,dass es Kulanz ist. Rechtliche Schritte würde ich jetzt für 15 Euro nicht einleiten - aber beim Geschäftsführer beschweren wäre ohl angemessen.

LG,Lene

Beitrag von birkae 07.06.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

es kommt auf die Tanke an.

Eine Bekannte arbeitet in einer und sie muss wirklich für alles selbst aufkommen. Gestohlenes, Kassendifferenzen, selbst Wegfahrer, die ihr Benzin nicht bezahlen, muss sie bezahlen.
Und das für 5 Euro die Stunde...

Du siehst, es gibt in Deutschland eben auch Arbeitgeber, die wälzen ihre "Kosten" auf die Mitarbeiter ab.

Und grundsätzlich finde ich auch, wer etwas beschädigt, sollte dafür auch aufkommen.
Wenn du versehentlich mit deinem Auto ein anderes beschädigst, kommst du für den Schaden doch auch auf, oder? ;-)

LG
Birgit

Beitrag von schuetze1263 07.06.10 - 12:13 Uhr

Hallo,

deine Bekannte lässt sich ja richtig von ihrem Chef ausbeuten.....und das bei einem Stundenlohn von 5 €.
Da wundert es mich nicht mehr, dass es in Deutschland immer mehr Chefs gibt, die das ausnutzen.
Ich hätte den Job längst geschmissen.....so nötig kann man/frau es nicht haben.

Gruß
Simone

PS: Ich weiß, wie es an Tankstellen zugeht, da ich selbst schon dort gearbeitet habe....aber nicht für 5 € die Stunde.

Beitrag von demy 07.06.10 - 18:21 Uhr

Cool,
sie trägt das unternehmerische Risiko dass eigentlich ihr Chef tragen müsste.

Solche dämlichen Mitarbeiter, mit dem man alles machen kann wünscht sich sicher jeder Chef.

Macht sie auch die Beine breit wenn der Chef das sagt, oder ist dann endlich mal ne Grenze erreicht was ein Chef sich erlauben darf?

Jetzt mal Klartext, weder muss sie rechtlich für gestohlene Ware aufkommen, noch für Benzindiebe.
Für Kassendifferenzen muss sie auch NUR aufkommen, wenn sie vollumfänglich für die Kasse inklusive Abrechnung verantwortlich ist.

Ich hatte als junger Mitabreiter auch mal einen Chef der glaubte sich sowas rausnehmen zu können.
Sowas habe ich gleich im Keim erstickt!

Gruß
Demy

  • 1
  • 2