elterngeld...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lila85 07.06.10 - 12:08 Uhr

hallo,

ich bin hausfrau und habe keinen job. wenn ich jetzt ein baby bekommen , kriege ich logischerweise kein mutterschaftsgeld nach der geburt. das sind ja glaub ich 8 wochen und danach bekommt man elterngeld...
bekomme ich dann gleich elterngeld ?? versteh ich nicht so ganz??

lg
lila

Beitrag von munre 07.06.10 - 12:09 Uhr

Huhu,

du bekommst die 13 Euro pro Tag von der Krankenkasse während deines Mutterschutzes und danach Elterngeld in höhe des Sockelbetrages von 300Euro.

Lg

Beitrag von bountimaus 07.06.10 - 12:12 Uhr

Als Mutter und Hausfrau bekommt sie die 13 EURO pro Tag NICHT während des Mutterschutzes....


Sie bekommt von Anfang an die 300 Euro Mindestsatz Elterngeld !!!!


Liebe Grüssle Sabrina #ei ET-04

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 12:14 Uhr

Hallo!

#kratz, verstehe ich nicht. Sie hat doch gemeint, sie bekäme kein Mutterschaftsgeld ALSO bekommt sie auch nichts. Ich habe auch den gelben Schein zur Krankenkasse geschickt, obwohl ich schon wusste, dass ich nichts bekomme.

Und wenn sie nichts bekommt, dann gibt es von Anfang an Elterngeld!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von bountimaus 07.06.10 - 12:19 Uhr

sie wird die 13 Euro auch nicht bekommen....... Ganz Klar !!!!


sie wird von Anfang an den Regelsatz von 300 Euro bekommen.....

Beitrag von liv79 07.06.10 - 12:10 Uhr

Stell die Frage morgen noch einmal, wenn die Ergebnisse der Haushaltsklausur der Regierung bekannt gegeben worden sind... ;-)

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 12:12 Uhr

Hallo!

Also wenn du kein Mutterschaftsgeld bekommst, dann bekommst du von Anfang an Elterngeld. Eben die 12 Monate bzw. gesplittet (wenn du willst) 24 Monate.

Jedoch müssen wir ja alle erstmal schauen, was die Regierung sich ausdenkt. Leute die arbeitslos sind und Hartz IV beziehen, sollen ja nach jüngsten Aussagen kein Elterngeld mehr erhalten.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von fyluc 07.06.10 - 12:14 Uhr

#schock wie jetzt das höre ich zum ersten mal .....was bekommen den die Harz 4 den ? aber nach den nachrichten jetz bei punkt 12 wird es nur gekürzt#kratz

Beitrag von schnullertrine 07.06.10 - 12:18 Uhr

Hallo,

lies mal im Politik-Forum. Da gibt es einen extra Thread dazu. Da die Regierung sparen muss, sollen bei den Sozialleistungen eingespart werden. Und dazu gehört auch, dass ALG II Empfänger kein Elterngeld mehr bekommen. Das soll wohl heute im Laufe des Tages entschieden werden.

LG

Beitrag von liv79 07.06.10 - 12:18 Uhr

Für Hartz4-Empfänger soll es natürlich weiterhin den Regelsatz fürs Kind geben. Nur eben angeblich nicht mehr pauschal die 300€ Elterngeld.

Heute Nachmittag soll es eine Pressekonferenz von Merkel & Westerwelle geben.

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 12:20 Uhr

Also es ist im Gespräch, dass Hartz IV Empfänger kein Elterngeld mehr erhalten also auch nicht irgendwas gekürztes, da ja mit dem Anteil den man pro Kind erhält, die Kosten schon abgedeckt wären #augen. Außerdem ist im Gespräch, dass für Hartz IV Empfänger keine Rentenversicherungspauschale mehr gezahlt werden soll.

Und für Leute die in den Kinderzuschlag fallen und dann auch Wohngeld bekommen, soll wohl auch beim Wohngeld gespart werden, dort soll die Heizkostenpauschale wieder rausgenommen werden, weil sich wohl die Lage entspannt hätte. Nur haben die Hirnis mal wieder nicht kapiert, dass es zwar dieses Jahr mit den Heizkosten etwas abwärts geht aber nächsten Jahr wieder streng aufwärts.

Wie ich schon gestern wo anders sagte, irgendwann ballert die einer weg, wenn die das Umsetzen ich finde das eine riesengroße Sauerei. Statt mal wirklich darüber nachzudenken endlich ne Maut für die Autobahn einzuführen, wo auch mal die ausländischen Fahrer zahlen (wie in vielen anderen Ländern auch), nimmt man den Leuten die eh schon nichts haben, die letzte Würde.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 12:26 Uhr

Es kostet Euch die letzte Würde, wenn Ihr keine 300 Euro anrechnungsFREIES Elterngeld mehr "für lau" bekommt?
Ich denke, das wird hier nicht gut ankommen aber diese Kürzung ist mehr als fällig!


Gruß,

W

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 12:51 Uhr

Ach du schon wieder #augen!

Jaja da bekomme ich wohl wieder mehrmals eins auf die Zwölf, weil ich nicht immer alles ausschweifend niederschreibe.

Aber bevor ich noch den Stahlhelm aufsetzen muss, hier mal meine ganz persönliche Meinung dazu.

Mein Mann arbeitet ja in Vollzeit und ich hatte bis zum Ende des 3. SS-Monates ein Arbeitsverhältnis was befristet war, jedoch trotz mündlicher Zusage nicht verlängert wurde. Nun bekommt mein Mann nichts genügend Lohn, so dass wir Kinderzuschlag und Wohngeld bekommen, für ergänzendes ALG II liegen wir gering drüber.
Ich stelle mir mal vor, mein Mann würde nur 1 Euro pro Stunde weniger bekommen und schon würden wir wieder im ergänzenden ALG II landen, was passiert dann mit uns, steht mir bzw. uns dann kein Elterngeld zu? Ich finde schon! Schließlich bin ich ja am Anfang der SS auch noch arbeiten gegangen und was können wir bitte dafür, dass die Löhne so sch... niedrig sind. Klar könnten wir umziehen aber erstens muss auch ein Umzug bezahlt werden und mal ehrlich, die warten doch nirgends mehr auf einen.
Wofür ich allerdings wäre, gerade ALG II Empfänger die z. B. 16 Jahre alt sind, sowieso noch bei Mutti wohnen und lieber ein Baby bekommen statt mal einen vernünftigen Abschluss zu machen oder ALG II Empfänger, die lieber daheim bleiben statt für 10 Euro die Stunde arbeiten zu gehen und dann lieber Babys machen, den können sie meinetwegen das Elterngeld streichen. Denn Faulheit muss man ja nun nicht unterstützen.

Und gerade im ersten Fall bin ich schon der Meinung, dass einem dann jegliche Würde abgesprochen wird. Ich meine ist ja nicht so, dass ich nicht gern weiter arbeiten gegangen wäre oder dass mein Mann sich krumm und bucklig schuftet, damit wieder beim ergänzenden ALG II zu landen.....!

Meiner Meinung nach treffen solche Sachen immer die Leute, die gerade an der Grenze rumdümpeln.

Und wieso streichen die Politiker nicht mal bei sich selbst? 15.000 Abgeordnete weg #rofl, klar wahrscheinlich die, die eh schon seit 10 Jahren in Rente gehen könnten :-p. Und ne 2,5 % weniger Gehalt abgezogen vom Weihnachtsgeld :-[, na immerhin bekommen die überhaupt Weihnachtsgeld, davon träumen die meisten die ich kenne!

Hier mal 2 Vorschläge von mir:

1) Einführung von Maut auf der Autobahn (dafür könnten ja die Autosteuern für uns Deutsche etwas gekürzt werden). Sicherlich wird kaum ein Ausländer der unsere Autobahn benutzt ein Problem damit haben eine Vignette zu kaufen. Müssen wir ja auch, wenn wir im Ausland da rumdüsen.

2) Wozu brauchen Knastbrüder bitte Tagesausflüge, gut geschnittene und toll ausgestattete Einzelzellen oder Weiterbildungsprogramme. Ich dachte immer Knast ist eine Strafe und nicht neue Lebensqualität. Und warum bitte werden ausländische Mitbürger in unseren Gefängnisse eingelocht und mit unseren Steuern finanziert, soll man die doch gleich ausweisen, dann überlegen die sich erstens zweimal ob sie kriminell werden und zweitens kann man da ne Menge Geld sparen.

So jetzt kann man gern noch mehr auf mir rumhacken, bitte zum Glück herrscht ja noch Meinungsfreiheit aber die könnten die doch auch noch kürzen oder :-p.

Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 13:45 Uhr

Wenn Du während des 12 Monate vor ET oder Mutterschutz (?), also im Berechnungszeitraumes des Elterngeldes erwerbstätig warst, wird das Geld doch bei der Berechnung berücksichtigt!

Ich sehe nur nicht ein, dass es ohne Lohneinbußen eine Lohnersatzleistung gibt, während Leute mit Einkommenseinbußen 30% weniger haben an Elterngeld.

Dein Vertrag wäre sicher verlängert worden, wärst Du nicht gerade zu diesem ungünstigen Zeitpunkt schwanger geworden, oder?

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 13:56 Uhr

Hmm also es war kein Vollzeitvertrag von daher springt nichts groß raus #schmoll.

Und wegen der SS wurde der Vertrag nicht aufgehoben, die wussten davon garnichts. Der Vertrag war auf 2 Jahre befristet und ich bin kurz vor Ende der Frist also genau genommen 2 1/2 Monate vorher schwanger geworden. Genau 2 Tage nach dem positiven Test wurde mir mitgeteilt, dass ich nicht verlängert werde. Nicht weil ich keine gute Arbeit gemacht habe, sondern weil quasi über Nacht eine neue Chefin eingesetzt wurde, die erstmal einen Sparkurs (die anderen sollten lieber Überstunden machen und bezahlt bekommen statt befristete zu verlängern) eingeführt hat, dem ich leider zum Opfer gefallen bin :-[. Der Chef davor hatte mir mündlich zugesagt, dass ich unbefristet eingestellt werde, tja weg war er und auch der Job.

Nun ja es ist wie es ist und sollte das alles Wirklichkeit werden mit dem Elterngeld, dann wird es ja höchstwahrscheinlich erst ab 2011 und unser 2. Kind kommt ja schon in ungefähr einer Woche zur Welt. Von daher muss ich mal egoistisch sagen, habe ich vielleicht doch noch Glück. Und bis 2011 finde ich vielleicht doch noch einen neuen Job, wenn auch nur stundenweise.

Gruß

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 12:23 Uhr

Nüscht bekommen sie dann.
Elterngeld ist ja eine Lohnersatzleistung und ohne vorheriges Einkommen gibt es keine Einkommenseinbußen.

Gruß,

W

Beitrag von moeriee 07.06.10 - 12:41 Uhr

Ich weiß gar nicht, warum hier immer gleich gestänkert wird!? Es gibt hier in Deutschland viele Menschen, die trotz guter Ausbildung und reger Bemühungen, keinen Job haben. Nur als kleines Beispiel: Während meiner Studienzeit habe ich einige Frauen kennengelernt, die, genau wie ich, Grundschullehramt studiert haben. Seit sie ihr Referendariat erfolgreich absolviert haben, haben sie noch keine Festanstellung bekommen. Jedes halbe Jahr müssen sie hoffen, dass sie irgendwo einen Job bekommen. Eine Frau tat mir wirklich leid, denn sie war seit 7 Jahren mit ihrer Ausbildung komplett fertig, hatte aber keine einzige Festanstellung. Immer nur Aushilfsjobs, z.B. Vertretung für andere Lehrerinnen im Mutterschutz. Sie musste dafür fast jedes halbe Jahr umziehen, hatte dann aber nur 400 bis 700€ monatlich raus. Zwischendrin war sie immer mal wieder ein Jahr arbeitslos. Glaubst du, diese Frau würde sich nun freuen, wenn sie überhaupt keine Unterstützung bekäme, wenn sie nun Mutter würde? Und dass, obwohl sie sich immer um Arbeit bemüht hat? Ich glaube nicht! Man ist also immer schnell dabei, andere zu verurteilen, wenn man selber in einer besseren Lage ist.

Sei doch froh, dass die TE wenigstens kein Harz 4 bezieht. Denn ihr Mann scheint doch gut zu verdienen.

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 13:08 Uhr

Danke :-) du sprichst mir aus der Seele.

Ich selbst bin auch so eine Mama. Ich habe eine guten Realschulabschluss gemacht, dann noch Abendabi, danach noch ne Weiterbildung als Ausbilder und zur Fachwirtin und was hat mir das alles gebracht außer ner Menge Kohle die ich dafür bezahlt habe? NIX !!!

Jahrelang habe ich das Kinder kriegen vor mir hergeschoben. Mein erster Job war befristet, meinen zweiten Job musste ich nach fast einem Jahr übelstem Mobbing nervlich bedingt aufgeben, den dritten Job habe ich verloren, weil die Firma pleite ging. Da war ich schon 28 Jahre alt und dann wurde ich zum ersten Mal schwanger, denn wie lange soll man bitte warten, eh man sich wieder anhören darf, so "alte" Leute dürften keine Kinder mehr bekommen. Jedenfalls bin ich dann nach einem Jahr wieder arbeiten gegangen, zwar nur stundenweise, weil ich nach über 200 Bewerbungen #schock nichts anderes gefunden habe. Nun hatte ich den Job 2 Jahre und schon eine feste Zusage zur unbefristeten Weiterbeschäftigung bis die neue Chefin kam, die sich an nichts mehr erinnern konnte :-[. Tja da war ich schon im 3. Monat mit Nr. 2! Jetzt bin ich arbeitslos und bekomme bald mein Zweites immerhin mit "schon" 33 Jahren. Ja Entschuldigung, darf ich deshalb keine Kinder bekommen.

Und ja ich würde ja gern auf die staatliche Unterstützung verzichten, wenn mein Mann z. B. nicht bloß für 9 Euro die Stunde schufften müsste, übrigens in Vollzeit und 3 Schichten.

Ich finde auch es wird immer alles verallgemeinert und am Ende trifft es wieder die Leute, die arbeiten wollen und durch solche Umstände wie bei mir nichts bekommen. Ich frage mich wo bleibt da die Gerechtigkeit?!

Na Hauptsache sämtliche Abgeordnete werden per Chauffier und Limosine daheim abgeholt, so einen "armen" Nachbarn habe ich hier auch. Wow ich wohne wohl in einer gut betuchten Gegend... gleich kürzen :-p.

#winke, Nudelmaus (ET-9)

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 13:51 Uhr

Ähm, was ist an meiner Erläuterung bezüglich Lohnersatzleistungen denn Gestänker???

Fakt ist, dass Eltern ohne vorheriges Einkommen keine Einkommenseinbußen haben, die ausgeglichen werden müssen. Sind wir uns soweit einig?

Gruß,

W

Beitrag von lynda 07.06.10 - 12:12 Uhr

Liebe Lila,
leider kann ich deine Frage nicht hundertprozentig beantworten - aber ich GLAUBE, dass du dann von anfang an 300 Euro Elterngeld bekommst.

Hier kann man für jedes Bundesland nachlesen und wichtige Faq`s lesen
http://www.elterngeld.net/

Liebe Grüße Linda

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 12:27 Uhr

Wenn Du jetzt noch nicht mal schwanger bist, geh mal lieber davon aus, dass Du gar kein Elterngeld bekommst ohne vorheriges Einkommen!

LG

Beitrag von lila85 07.06.10 - 12:29 Uhr

ich wollte nur nochmal sagen wir bekommen weder hartz 4 noch wohngeld oder auch irgendwelche anderen bezüge!
mein mann geht vollzeit arbeiten...

Beitrag von nudelmaus27 07.06.10 - 12:56 Uhr

Na nun nicht so bockig!

Du hast ja auch nicht konkret geschrieben, wie du genau zur Zeit dastehst.

Mittlerweile habe ich mal in deine VK geschaut und du bist ja noch nicht mal schwanger oder hab ich was übersehen?!

Wenn du jetzt arbeitslos bist bekommst du ja entweder ALGI (wenn du erst neuerlich arbeitslos geworden bist) oder aber du bist jetzt schon länger arbeitslos allerdings ohne Bezüge, weil dein Mann soviel verdient, dass euch weder ALG II noch Kinderzuschlag und Wohngeld zustehen oder aber du hast deine Arbeit verloren und bist einfach nicht zum Amt gegangen, was ich ja mal nicht glaube.

Solltest du jetzt also schwanger werden und keine Arbeit haben und auch keine mehr bekommen vor der Geburt, dann erhältst du KEIN Mutterschaftsgeld, sondern nach heutigem Stand nur einen Sockelbetrag von 300 Euro Elterngeld für die ersten 12 Monate.

Ich hoffe jetzt ist es dir sonnenklar ;-),
Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 07.06.10 - 13:52 Uhr

Ja, hat das irgendwer behauptet???