Impfen ja oder nein???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nutellahuefte 07.06.10 - 13:55 Uhr

Wie steht Ihr dazu???

Ich überlege meinen Sohn nicht mehr impfen zu lassen und das nächste überhaupt nicht. Bin hin und her gerissen. Nur nach der letzten Impfung ist mein Sohn total gaga und brüllt die ganze Nacht.

Was sind Eure Pro und Kontra`s?

Lg Nadja

















Beitrag von melmystical 07.06.10 - 14:00 Uhr

Ich kann solche Gedankengänge absolut nicht nachvollziehen.

Meinem Sohn ging es nach dem Impfungen auch manchmal nicht gut. Einmal hatte er sogar Fieber. Na und??

Lieber für einen Tag nicht gut fühlen, also durch Masern & Co. wochenlang flach liegen und evtl. Spätschäden davon tragen können (und evtl. noch andere Kinder anstecken).

Beitrag von nina-pauline 07.06.10 - 14:02 Uhr

dem kann ich nichts mehr hinzufügen - ich seh's genauso wie du, memystical.

Beitrag von fraukef 07.06.10 - 14:03 Uhr

also bei so ner pauschalen Meinung bleibt mir auch nur die Überlegung, wie gaga Dein Sohn wohl bei ner Hirnhautentzündung oder bei Keuchhusten ist... Nur mal so beispielhaft rausgegriffen...

Es mag ja durchaus Gründe geben, Kinder nicht impfen zu lassen oder die Impfungen nur teilweise durchführen zu lassen - der von dir genannte Grund ist allerdings nicht mal annähernd gut....

Meine Kinder sind beide laut StiKo durchgeimpft - und für mich ist das auch gut so. AUch wenn es durchaus Argumente von Impfkritikern gibt, die ich akzeptiere (für deren Kinder auf jeden Fall).

Verständnislose Grüße!

Beitrag von gussymaus 07.06.10 - 14:23 Uhr

wenn ein kind nach ner impfung regelmäßig lungenentzündung hat ist es sicher ein diskussionsgrund, aber dann kann man auch langsamer impfen, also nicht 6fach sondern eben einzeln über einen löngeren zeitraum. wenn es aber nur um den kleine nschnuopfen geht oder den tag "quakiges kind" dann lieber ienmal und 6fach geimpft, als 6mal gaga für einen bruchteil... ich plane nach dem impungen drei faule tage, ohne termine, und gut ists... wenn die kleinen dann fitter sind als gedacht machen wir halt was spontanes... ich seh da kein problem... direkt vorm urlaub oder so muss es ja nicht sein...

Beitrag von lady79marmelade 07.06.10 - 14:52 Uhr

Dem schließ ich mich an.

Ist schon echt schwer, wenn man mal nicht durchschlafen kann.

Gibst Du Dein Kind auch nicht mehr in die Kita, wenns mit der ersten Magen-Darm-Grippe heimkommt?

Ich kann nur den Kopf schütteln. Vor allem wenn man bedenkt, dass Spätfolgen bis zu mehreren Jahren später erst auftreten können.

Beitrag von muffy83 07.06.10 - 14:06 Uhr

Huhu,

ich lasse meinen kleinen schon Impfen, er hat bis jetzt immer alle gut vertragen und hatte auch nie Fieber.

Das einzigste was immer war, er war quengelig, knatschig und letztens haben ihm die Bein, (einstichstelle) weh getan und er wollte nicht laufen.

Wenn dein kleiner die ganze Nacht gebrüllt hat, dann hat ihm bestimmt die Einstichstelle weh getan.
Hast du ihm ein Schmerzzäpfchen gegeben, wenn er so geweint hat?

vg

Beitrag von scura 07.06.10 - 14:08 Uhr

Das ist natürlich allein Deine Sache. Gegen was ist er denn schon geimpft?
Ich halte die Grundimpfungen für absolut notwendig. Allerdings bin ich nicht überzeugt davon die Auffrischimpfungen in einem so kurzen Abstand wie üblich zu wiederholen. Bis zur Schule haben sie immernoch Zeit.

Ich finde aber generelles Nicht-Impfen verantwortungslos gegenüber dem Kind und der Gesellschaft. Krankheiten die schwere Verläufe nehmen können wurden durch Impfungen erfolgreich zurückgedrängt und das ist auch gut so. Warum sollte man sein Kind so etwas aussetzen, wenn es vermeidbar ist.

Ach ja: Bei dem Bericht über die marokkanische Hebamme im Atlasgebirge, im Weltspiegel am Sonntag Abend, ist mir mal wieder bewusst geworden in was für einem Glück wir leben. Andere Länder wären sehr froh wenn sie diese Versorgung hätten.

Beitrag von nisivogel2604 07.06.10 - 14:11 Uhr

gibt es den bericht im internet ?

Beitrag von nisivogel2604 07.06.10 - 15:11 Uhr

#danke

Beitrag von dharma8 07.06.10 - 19:46 Uhr

#danke #danke #danke

ich habe nur den schluss gesehen. da ich aber weder den sender noch den titel kannte, hab ich auch nicht im netz danach gesucht.

#danke #danke #danke

:-)

Beitrag von gussymaus 07.06.10 - 14:27 Uhr

viele imofungen muss man binnen einem geissen zeitraum auffrischen, sonst wirken sie nicht. aber die abstnde ausreizen kann man natürlich machen. nur wenn dann ma was dzwischen kommt, man nicht nachimpfen kann wegen einer längeren erkrankung, muss man wieder von vorne anfangen. deshlab würde ich es nicht zu weit an den letztmöglichen termin schieben. kann ja immer mal was sein, und wenns der familienurlaub ist ;-)

bis zur schule ist nicht imer zeit... z.B. tetanus sollte idealerweise durchgeimpft sein, bevor sich die kleinen die erste schramme holen, denn schon die kann die infektion bringen wenn man pech hat. schon das ist kaum zu schaffen.

außerdem sind kleine kranke kinder sehr viel einfacher als große kranke kinder. und je größer die kinder sind, desto quälender ist es meist auch fürs kind wenn sie krank sind. die kleinen schlafen oder werden die rumgetragen, kndergartenkinder wissen mit sich und der welt nichts anzufangen, können aber nicht ständig rumgeschleppt werden. noch schwieriger wirds, wenn mama bis dahin wieder arbieten will/muss, dann kommt auch noch das betreuungsproblem fürs kranke kind dazu...

Beitrag von nisivogel2604 07.06.10 - 14:09 Uhr

Hat dein sohn zuletzt vielleicht die 5 oder 5 fach mit Hep b erhalten?

Impfen ja, aber nicht alles. Wir werden nicht gegen rota, Pneumokokken und Windpocken impfen. Hep b erst im Teenie Alter.

lg

Beitrag von sternchen1000 07.06.10 - 15:39 Uhr

Hallo,

das mit der Rotaimpfung würde ich mir überlegen! Meine Mädels sind geimpft, der Nachbarsjunge nicht.

Letztes Jahr waren wir zusammen verreist. Er hat sich dort mit Rotaviren infiziert. Er hatte zwei Wochen Durchfall, die Viren noch 2 Monate ausgeschieden und jetzt, über ein halbes Jahr später, noch immer ein eingeschränktes Immunsystem sowie eine Laktose- und Fructoseintoleranz, weil sein kompletter Darm ruiniert ist...

Das kann man den Kleinen doch auch ersparen. Selbst seine anthroposofische Kinderärztin rät nach dieser Erfahrung zur Impfung..

Gruß Melanie mit Hannah und Lisa, die die Impfung sehr gut vertragen haben

Beitrag von nisivogel2604 07.06.10 - 15:52 Uhr

Ich hab Rota gehabt, meine Tochter ebenfalls und mein Sohn auch. Keiner von uns hatte davon weitreichende Schäden oder so. Ich habe 5 Tage damit hier gelegen, nichts gegessen, nichts getrunken, von meiner Hebamme 2 mal einen Tropf angehangen bekommen udn hab dabei trotzdem voll gestillt. Und vor allem niemanden angesteckt. Genau so kann ich mir den Norovirus einfangen.

Beitrag von sternchen1000 07.06.10 - 16:51 Uhr

Hallo,

sicher hat eine Infektion nicht immer solche Auswirkungen, das wäre auch schrecklich.

Wie aber eben selbst erlebt, kann es passieren. Da ich den Jungen und seine Familie gut kenne, geht es mir natürlich nahe und ich würde meine Kinder davor bewahren wollen, da dies durch die Impung möglich ist...

Aber es ist natürlich eine individuelle Entscheidung.

Gruß Melanie

Beitrag von silsil 07.06.10 - 14:16 Uhr

Bist du denn sicher, dass es wirklich mit der Impfung zusammenhängt und nicht mit deiner erneuten Schwangerschaft? Wie lange ist denn die letzte Impfung her?

Ich finde die 5fach Impfung sehr wichtig.

Masern Mumps und Röteln habe ich auch impfen lassen. Auch als Schutz für meinen Mann, der weder Masern noch Mumps hatte.

Meine Tochter verträgt die Impfungen ganz gut. Sie ist kurz danach allerdings anfälliger für Infekte. Ich halte mich auch nicht an das vorgegebene Alter. Ich gehe danach wie es meiner Tochter geht, ob sie ausgeglichen ist und gesund ist. meistens werden dadurch die Impfungen später.

Allen anderen Impfungen stehe ich momentan noch kritisch gegenüber und werde für mich entscheiden ob ich impfen lasse oder nicht. Meine Pro und Contras sind zu viele um sie hier aufzuführen, aber es gibt im Internet genügend Seiten um sich gut zu informieren.

lg
Silvia

Beitrag von tragemama 07.06.10 - 14:17 Uhr

Dein Kind kann sterben oder zumindest schwer erkranken an den Krankheiten, gegen die es nicht immunisiert wurde, obwohl es möglich gewesen wäre. Ende der Pro-Liste.

Beitrag von mel-t 08.06.10 - 14:01 Uhr

Und zusätzlich andere Kinder anstecken, die vielleicht aus krankheitsbedingten Gründen oder wegen ihres jungen Alters nicht geimpft sind, und die können sterben oder schwer erkranken und Sie ist schuld, weil sie Angst vor ner unruhigen Nacht oder ein bisschen Fieber hatte....

Weiterführung der Pro-Liste

Beitrag von gussymaus 07.06.10 - 14:20 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&pid=14291626
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&pid=14291715

da hab ich mcih schonmal dazu ausgelassen... und der thread war sehr schön #schein

ich finde es unverantwortlich seine kinder nicht zu impfen. und wenn du es doch tust: mindestens tetanus ist unverzichtbar, sonst riskiest du schon bei ner spielplatzschramme lebenslängliche folgen.

Beitrag von bine3002 07.06.10 - 14:24 Uhr

Diese Frage wird dir niemand beantworten können, es ist DEINE Entscheidung und egal wie Du dich entscheidest, Du bzw. dein Sohn muss mit den Konsequenzen leben.

Für mich ist diese ganze Impfdiskussion ein absolutes Wohlstandsding. Niemand von uns kann ermessen, wie es damals war, als 30% der Kinder einfach wegstarben und man rein gar nichts dagegen tun konnte. Heute können wir etwas tun, haben aber offensichtlich viel zu viel Zeit, sodass wir die Notwendigkeit in Frage stellen.

Ich bin weißgott kein Medizinanhänger. Ich weiß, dass es viele Mißstände bei den Ärzten gibt und ich sehe vieles auch sehr kritisch. Es ist Ok, sich zu informieren, Dinge in Frage zu stellen usw. Wenn ich das aber tue, dann sehe ich, was manche Krankheiten anrichten und wenn ich mein Kind davor schützen kann, dann tue ich das. Ein bißchen "gaga" sein nach einer Impfung ist für mich kein Grund, das Kind nicht zu impfen. Ich habe mich neulich selbst impfen lassen und weiß daher, wie man sich fühlen kann danach. Ich kann verstehen, dass ein Baby da ein bißchen neben der Spur ist, insbesondere wenn die Impfstelle vielleicht auch mal ne Woche weh tut. Aber was solls? Besser als tot. Und das ist bei vielen Krankheiten die Alternative.

Beitrag von nakiki 07.06.10 - 14:40 Uhr

Hallo!

Um welche Impfungen handelt es sich denn? Ich differenziere beim Impfen schon, daher kommt es darauf an, wo gegen ihr impfen wolltet.

Gruß nakiki

Beitrag von nicole1007 07.06.10 - 15:15 Uhr

ES ist doch normal, dass Kids auf Impungen reagieren können....
Ob geimpft wird muss on den Eltern entschieden werden...

Wir haben Joshua impfen lassen, zuletzt FSME da wir im Risikogebiet wohnen...
Windpocken haben wir nicht impfen lassen, kann aber jederzeit nachimpft werden...
Ansonsten gab es so ziemlich alles was nötig ist...

LG
Nicole mit Joshua (3,5 Jahre) und Raphael inside (34. SSW)

Beitrag von silbermond65 07.06.10 - 15:29 Uhr

Was sind Eure Pro und Kontra`s?

Für mich gibt es kein KONTRA. Meine Kinder sind alle genauso geimpft wie ich als Kind.
Das bisschen Fieber und Quengeln hab ich gerne für alle in kauf genommen.
Besser als Hirnhautentzündung oder sonstwas.
Gar nicht zu impfen finde ich völlig verantwortungslos und das nicht nur dem eigenen Kind gegenüber.

  • 1
  • 2