Mein Freund wird unerträglich

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von blume210 07.06.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

es geht um mich meinen Lebensgefährten Tochter 5 Jahre alt und den Sohn 2 1/2 Jahre alt.


Meine Tochter ist aus meiner vorherigen Beziehung (es besteht kein Kontakt zum leiblichen Vater)
Wir haben einen gemeinsamen Sohn.
Es ist so das wir jetzt seit 4 1/2 jahren zusammen sind.
Anfangs war alles in Ordnung , als unser Sohn noch nicht geboren war hatte mein Lebensgefährte ein super Verhältniss zu der Tochter.
Als unser Sohn geboren wurde viel mir auf das er Unterschiede zwischen der Tochter und dem Sohn macht.
Der kleine wird auf den Arm genommen geküsst geknuddelt.
Die Große steht immer hinten an Sie muss beteln um mal auf den Arm genommen zu werden.
Meistens kommen dann irgendwelche Ausreden Sie wär zu schwer er kann jetzt nicht usw....
Auch wenn die 2 sich streiten bekommt meist die Große Ärger .
Er ist dann meist gleich auf 180 schreit rum usw...hat keine Gedult.
Ich habe Ihm schon öfters gesagt er soll das ändern.Meist klappt das nur paar Tage dan ist wieder alles beim alten.

Wenn ich Streit mit Ihm habe läßt er es an meiner Tochter aus.
Er fragt nicht wie Ihr Tag war ,er spielt nichts mit Ihr er unternimmt nichts mit Ihr..........

Wenn ich dann sauer werde und Sie in Schutz nehme versteht er das überhaupt nicht.

Wenn er weg ist fragt keiner nach Ihm .
Ich vermisse Ihn auch nicht wirklich bin froh wenn ich meine ruhe habe.
Er macht hier im Haushalt garnichts ausser schlechte Laune verbreiten.

Er fragt mich nicht wie mein Tag war.
Auf gemeine Art versucht er den kleinen zu beeinflussen.
Wenn der kleine von mir schimpfe bekommt und er es mitbekommt sagt er zu Ihm gell die Mama ist immer böse die schimpft nur usw...

Ich könnte noch Stunden länger shreiben.
Es tut mir einfach weh und ich kann so nicht mehr weiter machen.
Wie seht ihr das habt Ihr Tipps für mich ?


blume

Beitrag von gbmaintal 07.06.10 - 22:33 Uhr

Hallo,

Lass dich erst mal #liebdrueck . Ehrliche Antwort?

Schiess ihn in den Wind. So schwer es auch ist.

Ich habe genau das gleiche hinter mir, nur dass es bei mir 4 Jungs sind aus ner früheren Beziehung und eine gemeinsame Tochter.
Ich habe lange probiert, geredet, gefleht, gebettelt, getobt, geschrien und was weiß ich nicht alles. Es ging schlußendlich auf Kosten meiner Jungs und das kann es nicht sein.

Mehr kann ich nicht dazu schreiben, für mich war es die beste Entscheidung. Natürlich haben wir noch Kontakt wegen unserer Tochter, aber er bekommt keine Möglichkeit mehr meine Kinder schlecht zu machen, rund zu machen, in den Senkel zu stellen oder zu tyrannisieren.
Das lasse ich nicht mehr zu.

Du musst dich schützend vor deine Tochter stellen, alleine kann sie das nicht und sie kann daran zerbrechen.

Bitte verzeih meine direkten Worte, aber ich habe es durch und weiß wie die Kinder gelitten haben. Da ist es unsere Aufgabe sie zu schützen.

GLG Gabi#liebdrueck

Beitrag von aeternum 07.06.10 - 23:34 Uhr

Aloha blume,

wenn ich sowas lese, wird mir anders..

Ich habe einen kleinen Sohn, er ist grad zwei Jahre alt geworden, ich bin von seinem Vater getrennt.

Ich habe einen Freund, und wenn ich mir vorstelle, er behandelt mein Kind schlecht oder stellt es hinter einem eigenen zurück.. dann wird mir schlecht vor - schwer zu sagen - Wut.

Ich liebe meinen kleinen dicken Goldfasan über alles, und ich könnte es nicht ertragen, wenn er nicht liebevoll und gleichberechtigt behandelt wird. Deswegen würde ich sagen, wenn Dein Partner sich dahingehend nicht ändert - er muß das Kind nicht lieben wie ein eigenes, ABER er muß es gleichberechtigt behandeln, er muß es innig lieb haben können und das auch dementsprechend zeigen können - dann muß er gehen. Deine Tochter ist wichtiger als er.

Auch für Dich kann es nicht toll sein, immer die Partei "dazwischen" zu sein, die sozusagen vermitteln muß - auf Dauer kann das nicht gut gehen, Deine Tochter wird älter und wird immer deutlicher merken, dass sie von Deinem Partner bestenfalls geduldet wird. Ich finde, das ist unmöglich.

Liebe Grüße,

Ae