Was kann nur passiert sein mit der Pda???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von carmensita77 08.06.10 - 09:46 Uhr

Hallo zusammen,

Am Sonntag den 06.06 um 09:06 wurde ich Tante von einem ganz ganz suessen 3.200g schweren,48 cm grossen kleinen Engel.
Es ist das 2.Kind meiner Schwaegerin.Es sollte eigentlich wesentlich schneller gehen als bei der ersten Geburt.Von wegen...kam alles anders.Die arme bekam am Samstag um 14.00 Uhr regelmaessig Wehen u. um 16.00 Uhr gings ab ins Krankenhaus.Die Wehen kamen alle 3 min. u. sehr stark aber der Mumu war nur 1 cm.Es ging die ganze Nacht weiter mit Schmerzen aber es tat sich nicht viel.Die Hebammen versuchten alles moegliche.Meine Schwaegerin war am Ende ihrer Kraefte u. wollte einen Kaiserschnitt...aber die Aerzte u. Hebammen meinten sie haette es bald geschafft der Mumu waere bei 7 cm...Sie wollte ihr eine Pda legen damit sie sich etwas entspannen konnte aber als sie mit der Nadel versuchten reinzugehen zuckte ihr Bein von alleine...sofort zogen die Aerzte die Nadel raus u. meinten es waere nicht moeglich...soweit so gut...die arme konnte nicht mehr, Schwindel,Schmerzen,Uebelkeit,Durchfall ...Eisenwert im Keller u. die Aerzte hatten schon Blut zur Sicherheit bereit.Als sie rausgingen um ueber den gewuenschten Kaiserschnitt zu diskutieren (da es in ihrem Fall nicht gerade ungefaehrlich sei), schrie sie u. der kleine kam auf die Welt-zum Glueck alles gutgegangen u. gesund.
So, seitdem hat sich wahnsinnige Schmerzen im Ruecken,Kopf,Schwindel...sie kann nicht mal mehr ihr Baby im Arm halten.Das alles seit die Aerzte versuchten die Pda zu setzen was ja misslungen ist.Was kann das sein?Was kann da passiert sein im Koerper?
Ich mache mir totale Sorgen um sie...Ich bin hier in Italien (sie ist in Deutschland)u. warte auf einen Anruf...den der Neurologe sollte heute morgen zu ihr kommen.Aber das warten macht mich so wahnsinnig das ich dachte ich schreibe mal hier-vielleicht hat jemand aehnliche Erfahrung gemacht bzw. kennt jemand dem es aehnlich ging.

Ich danke euch fuer eure schnellen Antworten

Liebe Gruesse
carmensita

Beitrag von radiocontrolled 08.06.10 - 11:28 Uhr

Hmm, warum wurde die PDA nicht direkt gelegt ?
http://tiny.cc/4qutl

Beitrag von carmensita77 08.06.10 - 11:45 Uhr

Hallo...

ich weiss es nicht?mir wurde es nur so erzaehlt das die arme die ganze Nacht ueber sehr starke Schmerzen hatte u. der Mumu nicht aufging.Sie bekam auch schon andere Infusionen fuer Kreislauf...irgendwann war er dann auf 7 cm u. sie konnte aber nicht mehr u. verlangte den Kaiserschnitt...den die Aerzte erst versuchten abzulehnen da sie schon zu schwach sei u. evt. bald geschafft hat.Naja...direkt wann sie ihr versuchten die Pda zu geben weiss ich nicht...hat jedenfalls nicht geklappt, da ihr Bein zuckte u. die Aerzte sofort die Nadel raushaben.Seitdem hat sie diese ueberaus starken Schmerzen.Ich frage mich sowieso weshalb sie solange gewartet haben obwohl sie sahen das es ihr immer schlechter ging...soweit so gut,das Kind kam ja dann doch noch von alleine...
Leider habe ich noch keinen Anruf bekommen...warte darauf was der Neurologe festgestellt hat.Heute morgen haben sie ihn sofort gerufen da es ihr sehr schlecht ging.

Moeglicherweise hab ich mich jetzt oft wiederholt...bin noch immer ganz neben mir.Hoffe das alles gut geht und es nichts schlimmes ist.

Danke fuer den Link...war sehr informativ

liebe Gruesse
carmen

Beitrag von susanne28 08.06.10 - 13:50 Uhr

Hallo,

die selben Symptome hatte ich nach meiner PDA (Kaiserschnitt).
Ich merkte auch während der OP, daß etwas nicht stimmte und die Bertäubung nicht korrekt war, das letzte woran ich mich danach noch erinnerte, war, dass ich eine Spritze bekam und dann in Vollnarkose fiel.

Nach dem Aufwachen war ich komplett verwirrt und hatte stärkste Kopfschmerzen und Schwindel, konnte mich auch die ersten 2 Tage kaum um mein Kind kümmern. Ich bekamm anfangs ein Schmerzmittel per Spritze, ab dem 2. Tag dann Paracetamol(wegen Stillen).

Insgesamt hat es fast eine Woche gedauert bis die Kopfschmerzen usw. verschwunden waren.

Folgeschäden habe ich keine, nur Panik falls mal wieder eine PDA notwendig sein sollte#zitter


Liebe Grüße und gute Besserung

P.S. das zuckende Bein beim PDA-Legen hatte ich auch.

Beitrag von jackmaus 08.06.10 - 22:26 Uhr

Hallo,

Hört sich an wie Postpunktioneller Kopfschmerz.

siehe Link

http://de.wikipedia.org/wiki/Postpunktioneller_Kopfschmerz

Ich hatte es und es war sehr schlimm.

Wenn es das ist, solle sie mal den Neuro fragen, ob sie ihr einen Blutpatch spritzen. Ansonsten, flach liegen und viel trinken.

Lg Carola

Würde mich auf eine Rückantwort freuen.

Beitrag von vanessa_lucia 09.06.10 - 07:27 Uhr

Hallo,
also ich kannte das auch nach der Geburt meines Sohnes.
Und bei wurde dann auch das so genannte BLUTPATCH gemacht.
Wenn ich das richtig noch in Erinnerung hab,dann wurde daneben gestochen und dieses wird mit Blut wieder zugemacht.Also man setzt die Nadel dann höher an damit das in die stellen reinfließen kann.ich hatte sogar 2 Blutpatch .bei mir war sofort also wo sie das Blut reinspritzte sofort Ruhe.Man merkt die Linderung gleich.
Ich hatte nur Kopgfschmerzen und das war die Hölle.
LG Anja

Beitrag von carmensita77 09.06.10 - 08:13 Uhr

Guten Morgen zusammen,

gestern Abend bekam ich den lang erwarteten Anruf.
Es geht ihr nicht viel besser.Wahnsinnige Kopf- u. Rueckenschmerzen...die den Schwindel u. Uebelkeit ausloesen.
Sie wurde vom Neurologen unteruscht u. zum Glueck alles in Ordnung.
Der Arzt meinte das das eine Art Migraene sein koennte.Sie wird erst mal ein staerkeres Medikament bekommen u. nach 2 Tagen schauen sie dann noch mal.Also Probleme mit Migraene hatte sie schon immer, auch waehrend der Schwangerschaft.Auch so heftig das sie sich uebergeben musste.Aber so stark wie jetzt nach der Entbindung hatte sie es noch nie!!!

Naja...erst mal dem Arzt vertrauen,oder???!!!
Mal sehen wie es ihr heute geht.Ich hoffe wirklich das es besser wird u. sie am Freitag nach Hause kann.Wir haben hier in Italien ab Samstag Sommerferien u. hatten geplant nach Deutschland zu fahren fuer 1 Woche.Wir alle hier freuen uns schon den kleinen in den Arm zu nehmen...wuensche mir so sehr das es Ihr bis dahin wesentlich besser geht.

Liebe Gruesse
carmen

Beitrag von 3wichtel 09.06.10 - 08:11 Uhr

Zu dem Fall Deiner Schwägerin kann ich nichts sagen.
War die Nadel denn schon richtig drin? Oder hat sie gezuckt, als es gerade losgehen sollte?

Ich bin etwas ernüchtert, was PDA´s angeht.


Ich habe 3 Kinder, alle (versucht) mit PDA zu entbinden. Beim ersten Kind saß die PDA perfekt und hat wirklich gut geholfen.

Bei Kind 2 und 3 hat es jeweils NICHT geklappt. Die PDA wurde zwar gesetzt, hat aber in beiden Fällen überhaupt nicht gewirkt

Beitrag von kira82 09.06.10 - 08:51 Uhr

Hallo Carmensita,

hatte deine Schwester keinen Aufklärungsbogen vor der PDA bekommen, das können normale Nebenwirkungen einer PDA sein und es kann eine Weile dauern, bis diese Nebenwirkungen wieder weg sind. Sie kann sich ja vielleicht nochmal so einen Bogen geben lassen und durchlesen?

LG und alles gute für deine Schwägerin.

Kira