Entgiften nach Impfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tinirini 08.06.10 - 10:55 Uhr

Wie kann man ein Baby nach einer Impfung am besten entgiften? Könnt ihr mir da ein paar Tipps geben?

Danke!

LG,
Tina

Beitrag von jayda2009 08.06.10 - 11:03 Uhr

hallo

geh zu einem erfahrenen homöopathin, dieser kann die impfung ausleiten. und ich würde jedem empfehlen, mich vor jeder impfung genauestens zu informieren. man muss nicht alles so impfen, wie die stiko empfiehlt.

lg jayda

Beitrag von brautjungfer 08.06.10 - 11:18 Uhr

hallo,

entgiften? wie soll das gehen?

lg

Beitrag von mama3kinder 08.06.10 - 11:38 Uhr

das frage ich mich auch #kratz

man informiert sich vor jeder Impfung,

wenn ich was nicht impfen lassen möchte lasse ich es und dann ist gut.

LG

Beitrag von spengel84 08.06.10 - 11:27 Uhr

Hi!

Kannst du vielleicht schreiben was du hast impfen lassen und wie alt dein baby ist? Til hat morgen U6 und ist bisher nicht geimpft! Ich hab aber überlegt ihr morgen gegen Tetanus impfen zu lassen...
Ich hab Schiss vor Nebenwirkungen und Impfschäden!

Kannst du noch ein bißchen dazu schreiben?

LG

Beitrag von anna.blume 08.06.10 - 11:58 Uhr

erst impfen dann entgiften?
ich meine, jeder muss es selbst wissen, aber eben wegen dieser gifte wird unser kleiner HHeld so spät wie nötig geimpft.

lg, anna

Beitrag von schnucki025 08.06.10 - 12:38 Uhr

hi,

wieso gehst du den Impfen wenn du danach dein Baby entgifften willst? #kratz

lg schnucki

Beitrag von kiwi-kirsche 08.06.10 - 12:47 Uhr

Entgiften?!
Also bitte....langsam regt mich dieses ganze pseudo-öko-homöopathie-gedöns echt auf...echt furchtbar...
Dann lasst eure Kiddies doch einfach garnicht impfen und haltet sie von unseren Kindern fern....
ist ja lächerlich#gaehn

Beitrag von gutemiene76 08.06.10 - 12:55 Uhr

????????????? #zitter und haltet sie von unseren Kinder fern #zitter ???????????????#rofl ---> das ist lächerlich!!!!!!!!!

Beitrag von karin3 08.06.10 - 13:03 Uhr

Und was ist daran lächerlich?
Kinderkrankheiten heißen nicht Kinder... weil sie harmlos sind, sondern weil sie Kinderalter auftreten. Dank Impfungen gibt es hier in Deutschland keine Massengräber mehr.
Beispiel Massern
http://de.wikipedia.org/wiki/Masern

Gruß Karin

Beitrag von spengel84 08.06.10 - 13:15 Uhr

Und weil irgend ein Jemand bei Wikipedia schreibt, dass dank der Impfungen weniger Kinder erkrankt bzw. gestorben sind, glaubst du das und lässt alle möglichen Impfstoffe in dein Kind drücken?#kratz

Beitrag von schnabel2009 08.06.10 - 13:18 Uhr

Impfgegener glaube ja auch alles, was auf irgendwelchen Hetzseiten aus dem Netz steht--wo ist da der Unterschied?

Beitrag von spengel84 08.06.10 - 13:23 Uhr

Das kannst du so ja gar nicht sagen!

Aber mal ehrlich.... Wer braucht beispielsweise eine Windpockenimpfung???
Das ist doch Geldmacherei!!

Beitrag von schnabel2009 08.06.10 - 13:40 Uhr

Also ganz ehrlich, hier wird ständig dieser idiotische Hirte als großer Wissensgott präsentiert. Der Typ ist absolut umstritten, viele seiner Aussagen sind nachweislich falsch und letztenendlich macht er sich die Taschen voll und profitiert von den verunsicherten Müttern.
Viele "impfkritische" Seiten verbreiten Unsinn, wollen Werbung für Bücher machen oder haben sonst irgendwelche windigen Hintergründe.

Und grade die Windpockenimpfung ist MEIN Thema ;-)
Ich hatte die WiPos als Kind und zwar sauheftig--ich habe immer noch Narben davon im Gesicht, mir fehlen Teile der Brauen und Wimpern und von daher finde ich eine Impfe alles andere als unsinnig!!
Mein Großsohn ist gegen WiPos geimpft, Mittelsohn wollte ich erst mit 1 Jahr dagegen impfen lassen. Tja, dann bekamen meine Kinder beide die WiPos (Großsohn hatte die 2. Impfe noch nicht bekommen)--Großsohn hatte 5 Pocken und war fit wie ein turnschuh, Mittelsohn hatte 3 Tage 40 Grad Fieber und hat 24 Stunden gebrüllt, er war von oben bis unten voll mit dieses Pocken, im Mund, in den Augen, im Anus--es war echt heftig.
Ne, also Kleinsohn wird diesmal rechtzeitig geimpft und die Kassen bezahlen die Impfe doch--wer sich da im Hintergrund wem das Geld zuschustert ist mir egal--hauptsache ich kann meinen Kindern diesen Mist ersparen.

LG schnabel

Beitrag von gussymaus 08.06.10 - 14:43 Uhr

ich finde aber die windpocken impfung macht nur sinn, wenn man solch eine vorgeschichte hat, oder eben wenn man es will. bei uns hat noch keiner heftige windpocken gehabt. wir sind da alle mit ein paar pusteln durchmarschiert, nur der kleine wurde aus versehen geimpft - wurde beim arzt vertauscht und bekam die falsche impfung - der rest muss da durch, aber wie gesagt: familiär neigen wir zu seeehr harmlosen auswüchsen... und wirklich immun ist man ja trotzdem nicht, denn windpocken kann man ja mehr als einmal bekommen, wobei sie dann ja nicht mehr so schlimm sein sollen...

bei allen anderen impfungen überwiegen mMn die vorteile.

Beitrag von gussymaus 08.06.10 - 14:39 Uhr

neee, aber bei wiki ist es am schnellsten zu finden... der realität entspricht es ja trotzdem... ise hätte es auch einfach so behaupten können, aber das will dann aj auch wieder keiner hören...

Beitrag von gutemiene76 08.06.10 - 15:37 Uhr

wow , Wikipedia als Quelle zu benennen- da kannste auch sagen stand im Fix und Foxi Heftchen.
Wenn du Lust hast leih dir mal Impfen pro&contra von Hirte aus. Ist echt ein lehrreiches Buch von einem erfahrenen Mann und Kinderarzt. Ist nicht nur contra impfen aber wirklich sehr informativ, mich hats auf jedenfall zum nachdenken gebracht und ich komm aus der Schulmedizin....

So long!
gutemiene76

Beitrag von karin3 08.06.10 - 12:53 Uhr

Hallo,
eine Impfung ist doch kein Gift. Was willst du denn entgiften?#kratz Kann es sein das du keine Ahnung hast wie eine Impfung funktioniert?


Gruß Karin

Beitrag von tinirini 08.06.10 - 13:04 Uhr

Entschuldigung, ich wollte hier nicht für so eine Diskussion sorgen. Kurze Erklärung: Meine Tochter hat starke Neurodertmitis und wir haben mit ihr verschiedene Sachen schon probiert. Leider haben wir noch nicht den richtigen Weg gefunden. Jedenfalls war ich mit ihr auch mal bei einer Frau, die meinte, dass Adriana kein Kind zum Impfen ist. Mir wäre es viel zu riskant, wenn ich meine Kinder nicht impfen lassen würde. Diese Frau meinte, wenn ich impfe, dann soll ich unbedingt danach entgiften. Ich habe bis jetzt von 2 Möglichkeiten gehört: mittels Globuli und mittels Silberwasser. Ich dachte ja nur, dass jemand vielleicht Erfahrung hat. Wisst ihr, ich hab echt Angst, dass unser Kleinster (er bekommt morgen die 1. 6-fach-Impfung) auch Neurodermitis bekommt. Man hört ja oft, dass eine Impfung der Auslöser dafür sein kann bzw. die ND verschlechtern kann.

Beitrag von lea9 08.06.10 - 14:14 Uhr

Wie alt ist denn dein Baby? Vielleicht solltest du den Impftermin nach hinten verschieben? Im 1. LJ braucht man doch eigentlich noch nichts zu impfen. Schau mal, wäre so ein alternativer Impfplan was für dich?

http://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=18&Itemid=35

Ansonsten gehört eine Ausleitung in die Hände eines erfahrenen Homöopathen oder Naturheilkundler!!!! Das würde ich wirklich nicht alleine machen.

Beitrag von lea9 08.06.10 - 14:16 Uhr

Hab gerade gelesen, er ist 4 Monate. Da musst du doch wirklich noch nicht impfen!!! Ich hab gestern erst gelesen, ein Verschieben des Impftermins ins zweite Lebenshalbjahr kann schon das Risiko von Nebenwirkungen um die Hälfte reduzieren. Mach Tetanus, wenn er krabbeln kann und schau dann, was ihr noch braucht. Besonders wenn deine Tochter so schlimme Neuro hat. Das würde ich nicht riskieren wollen. :( Du Arme.

Beitrag von tinirini 08.06.10 - 14:21 Uhr

Danke, Lea! Ich werde morgen einfach mit unserem Kinderarzt sprechen. Er kennt ja auch meine Tochter und ihr Hautproblem. Ansonsten haben wir am DO mit meiner Tochter einen Termin bei unserer Homöopathin und da werde ich das Thema "Entgiften" ansprechen.

Danke jedenfalls nochmal für deine verständnisvollen Worte!! #liebdrueck

Beitrag von lea9 08.06.10 - 14:25 Uhr

Naja, ich habe ehrlich gesagt Bedenken, dass der Kinderarzt das Problem herunterspielen wird. Ich weiß ja nicht, wie dein Arzt ist, aber die Ärzte haben da auch einen schwierigen Stand, weil sie eigentlich verpflichtet sind, die STIKO Empfehlungen durchzudrücken (da diese als "medizinischer Standard" gelten). Vielleicht hast du ja noch genug Zeit, dir heute ein bisschen was durchzulesen und noch eine Meinung zu bekommen oder so, dann kannst du dem Arzt gegenüber bestimmter auftreten.

Ich denke, es spricht wirklich nichts dagegen, das Impfen einfach ein bisschen weiter zu verschieben.

Naja, du machst das schon. Alles Gute.

Beitrag von jayda2009 08.06.10 - 14:30 Uhr

hi nochmal

komm doch in diesen club, dein kia wird dir morgen zur 99% wahrscheinlichkeit zur impfe raten....informiere DICH vorher ausreichend, im ersten lebensjahr brauchst du gar nicht impfen.

http://www.urbia.de/club/Forum+f%FCr+alternative+Impfentscheidung

stelle dort deine frage nochmal

lg jayda

Beitrag von lea9 08.06.10 - 14:38 Uhr

Du hast auf mich geantwortet, da kriegt sie keine Mitteilung über eine Antwort. Schick ihr doch nochmal ne Nachricht.

  • 1
  • 2