Vormilch und später Milcheinschuss, Fragen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babybamsi 08.06.10 - 12:42 Uhr

Hi ihr Lieben,

seit einigen Wochen habe ich Vormilch, teilweise tut die Brust auch übelst weh. Jetzt türmen sich ja allerhand Gerüchte um das Thema und ich blicke jetzt gar nicht mehr was richtig ist und was nicht, daher hier einige meiner Fragen und ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.

1. Darf mein Schatz beim herzeln immer noch mit meiner Brust "spielen" oder ist das wirklich wehenfördernd, wenn er daran saugt?

2. Darf ohne Bedenken die Klümpchen an der Brust entfernen, auch wenn dabei etwas Milch fliehst?

3. Wie ist das denn dann nach der Geburt, der Milcheinschuss soll ja bis zu 4 Tage auf sich warten lassen, was trinkt das Baby denn dann genau? Wird das mit der Vormilch immer mehr so das es dann die trinkt oder wie soll ich das verstehen? Ist ja im Moment nicht all zu viel und vorallem fast durchsichtig!

Vielen Dank für eure Antworten

Babybamsi mit Bamsi ssw 32 inside

Beitrag von momodyali 08.06.10 - 13:07 Uhr

@@@
3. Wie ist das denn dann nach der Geburt, der Milcheinschuss soll ja bis zu 4 Tage auf sich warten lassen, was trinkt das Baby denn dann genau? Wird das mit der Vormilch immer mehr so das es dann die trinkt oder wie soll ich das verstehen? Ist ja im Moment nicht all zu viel und vorallem fast durchsichtig!
@@@

Nach der Geburt bis spätestens fünf Tage danach wird eine dünne, gelblich-klare bis orangerötliche Vormilch, das so genannte Kolostrum produziert. Es enthält einen höheren Anteil an Protein und zusätzliche Vitamine sowie Antikörper, die das Neugeborene vor Infektionen schützen und Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen.

Die Vormilch ist fett- und zuckerarm und sehr leicht verdaulich und regt den ersten Stuhlgang des Kindes, das grünschwarze Mekonium, an. Die Entwicklung der Neugeborenengelbsucht wird vermindert.