Heute U8 gewesen - sie war so bockig

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ciocia 08.06.10 - 15:12 Uhr

Hallo,

wir waren heute bei der U8. Als der Arzt dann kam und Maya aufgefordert hat was zu machen, hat die sich stur gestellt! Sie wollte ihm keine Zunge zeigen, sie konnte plötzlich nicht zählen, keine Farben sagen, nicht auf einem Bein stehen usw. Es war mir so peinlich.

Dann hab ich den Raum verlassen und der Arzt meinte, dass sie aufeinmal alles gut konnte. Warum verhalten sich Kinder manchmal so wenn die Mama dabei ist?

Haben eure Kinder die U gerne mitgemacht? Vielleicht liegt es daran, dass der KA ein Mann ist und sie so bisschen eingeschüchtert hat, keine Ahnung. Jedenfalls dachte ich schon, sie wird das nicht bestehen...

lg

Beitrag von arienne41 08.06.10 - 15:58 Uhr

Hallo

Das war ein einfachen Machtspiel:-)

Du hast es erwartet das sie es tut denn du wei0t das sie es kann.

Als du draußen warst hatte sie die Macht nicht mehr.

Beitrag von juniorette 08.06.10 - 16:23 Uhr

Hallo,

war bei uns genauso.

Allerdings eher deswegen, weil mein Sohn keine direkte Ansprache von Fremden (Leute, die er kaum kennt) mag.

Der Kinderarzt hat meinem Sohn Zeit gegeben, sich mit der Situation anzufreunden und ihn kennen zu lernen, dann hat mein Sohn mitgemacht.

Die Sprechstundenhilfe, die Zahlen und Farben abfragen wollte, hat mein Sohn total ignoriert #aerger

War mir auch total peinlich, aber was will man da machen.

Ich bin sicher, mein Kind ist nicht das 1.Kind, was sich total verweigert...

LG,
J.

Beitrag von swepper 08.06.10 - 16:36 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat sich damals ähnlich angestellt,
bei der Mutterkindpassuntersuchung mit 5! Jahren.

Er hätte zum Beispiel wie ein Frosch hüpfen sollen.
KEINE CHANCE
Selbst als der Kinderarzt demonstrierte wie er es machen sollte, war er nicht dazu zu bewegen!

Auf die Fragen die ihm gestellt wurden hat er nur mit Ja und Nein geantwortet!
Der Arzt hat scherzhaft dann zu mir gesagt: " Er kann aber schon in ganzen Sätzen sprechen, oder?" ;-)

Zum Glück kennt ihn der Kinderarzt schon länger, und weiß, dass mein Sohn manchmal sehr schüchtern ist - aber geistig und körperlich völlig normal entwickelt! Mein Sohn mag diesen Arzt normalerweise wirklich gerne!


An diesem Tag hat er sich aber angestellt, als ob er nicht bis 3 zählen könnte.
Ich hab mich wirklich geärgert.

Bei ihm hatte das aber sicherlich mit Angst oder eben Schüchternheit zu tun.


LG

Beitrag von bine3002 08.06.10 - 20:24 Uhr

"Jedenfalls dachte ich schon, sie wird das nicht bestehen..."

Vieleicht liegt da das Problem: Die Vorsorgeuntersuchungen sind nichts, was man "bestehen" muss. Das ist doch kein TÜV ("Und wenn es nicht bestanden hat, darf das Kind nicht mehr mit nach Hause.")

Es geht darum, Entwicklungsdefizite zu erkennen und ggf. frühzeitig zu behandeln und wenn der Doktor eine Aufgabe stellt, von der Du weißt, dass dein Kind sie kann, dann ist doch alles gut. Dass Kinder das dann nicht auf Kommando machen, finde ich eigentlich ganz gut... sind doch keine Hunde.

Und peinlich ist mir sowas dann auch nicht, ich finde es eher lustig.

Beitrag von ciocia 08.06.10 - 21:41 Uhr

:-D Gut argumentiert!

Beitrag von janamausi 09.06.10 - 21:35 Uhr

Hallo,

das stimmt nicht ganz was Du schreibst.

U-Untersuchungen sind zum einen da, körperliche Entwicklungsdefizite zu erkennen, aber auch zu schauen, wie weit das Kind sozial entwickelt ist.

Zum "sozial entwickelt" zählt z.B. auch, dass ein Kind in bestimmten Situationen "mitarbeiten" muß oder auch z.B. leise sein muss, wenn andere sich unterhalten und denen nicht ins Wort fallen darf etc. Im Kindergarten oder in der Schule können Kinder auch nicht bocken oder ständig reinreden sondern müssen "mitarbeiten" bzw. an Regeln halten und auch mal das machen, was von Ihnen gefordert wird (z.B. Kiga-Rucksack, Kleidung aufhängen und nicht ins Eck "werfen").

Das hat aber auch nichts mit "dressierten Hunden" zu tun...und jedem Arzt ist klar, dass alle Menschen unterschiedlich sind und manche schüchterner als andere und eine längere Anlaufzeit brauchen.

LG janamausi