Hebi hat gesagt....

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von binecz 08.06.10 - 16:46 Uhr

Hallo ihr Lieben,
habe mich letztens mit meiner Schwester unterhalten. Ihre Freundin hat vor nem Jahr ein Baby bekommen.
Habe also so geplauscht das man immer neue Dinge lernt ect und da meinte meine Schwester.
"genau. Z.B. hat die Hebi von meiner Freundin gesagt die ersten 1-2 Wochen soll man das Baby nur in EINEM Raum lassen! Für Babys ist ja alles neu und die Kleinen sind dann schnell überfordert wenn sie zuviel Neues kennenlernen"

Also ich mein, ich würde jetzt nicht die ersten Tage mit der Kleinen in die Stadt gehen....vielleicht noch nicht mal in den Garten, aber nur in EINEM Raum??? #kratz
Habt ihr das auch schon gehört? Und wie seht ihr das???

Beitrag von bibi22 08.06.10 - 17:01 Uhr

hi!

Ich finde das übertrieben. Wie sollte ich das, mit zweitem Kind, zb machen?

Ok, Großeinkäufe und auch irgendwelche Feste oder sonst was in den 1-2Wochen sind einfach zu viel, aber raus in den Garten gehen oder spazieren? Das würde ich schon machen.

lg bianca

Beitrag von gussymaus 08.06.10 - 17:04 Uhr

DAS finde ich übertrieben... das kind sieht eh kaum was, also so lange man es nicht vorbei an bunter leuchtreklame schiebt wird es kaum merken dass der kinderwagen nicht im heimischen garten steht... ich würde auch wohl die ganz aufregenden plätze meiden... aber meinen mittleren werde ich zum kindergarten bringen müssen, und da schauen dann in den 5 minuten auch mal 10 kinder in den wagen... das muss es abkönnen... die kleine hats auch gut überstanden. bald fand sie es lustig...

ich werde aber weiterhin meine gewohnten termine wahrnehmen, sobald es mir gut genug geht. mit dem großen waren wir am 8. tag das erste mal zum jugendkreis, mit dem zweiten war bis weihnachten ziemlich ausgehsperre, weil er ein schreikind war, aber wenn es mal ging sind wir auch freunde besuchen in den ersten wochen... bei mir auf dem arm ging es ja am ehesten mit ihm. und die kleine war mit 5 tagen das erste mal im kindergarten, dann nahezu täglich, und auch wenn die jungs wo hin wollten ist ie mit, die bleiben ja nicht wochen zu hause weil das baby die welt nicht sehen soll - vor allem wo es viel schläft wäöre denen das gar nicht begreiflich zu machen. und auch das nächste kind wird überall mit hin gehen, solange es keine tanzparty ist. also an abendbesuch oder kinder verteilen bei freunden (mit kaffee meist #schein) wird sich unser viertes schnell gewöhnen müssen, aber da kann es dann ja auch auf meinem bauch liegen, da weiß auch jedes kleinste baby dann, das die welt in ordnung ist... ich stelle es jan icht in eine wildfremde wohnung und geh weg...

Beitrag von maylu28 08.06.10 - 17:21 Uhr

Ach, es gibt auch immer wieder was neues. Aber das finde ich schon lustig. Klar man sollte ein Neugeborenes nicht überfordern, aber die kleinen sehen doch noch nichtmal richtig scharf, daher nehmen sie die weitere Umgebung doch garnicht so genau war.
Am wichtigsten ist einfach, dass die Mama oder der Papa da sind, dann ist die Welt doch meistens für die kleinen Würmchen schon wieder in Ordnung.

LG maylu

Beitrag von lexa8102 08.06.10 - 19:33 Uhr

Hallo,

das habe ich ja noch nie gehört. Das Baby kann gerade mal 20 cm scharf sehen - da ist es doch egal, in welchem Raum es ist. Hauptsache ist, die Mama ist da.

VG
Lexa

Beitrag von haseundmaus 08.06.10 - 20:49 Uhr

Hallo!

Hä? Die Kleinen haben in der ersten Zeit ihre Augen so gut wie nie offen, sind ständig am Schlafen. Wovon sollen sie überfordert sein? So ein Schwachsinn. Man muss sie nicht gleich mit auf Partys nehmen oder auf große Shoppingtour, aber zuhause kann man überall mit ihnen sein. Nach draußen geht man mit den Kleinen doch auch, vor allem bei dem schönen Wetter.

Manja mit Lisa Marie #verliebt 8,5 Monate

Beitrag von blumella 08.06.10 - 21:41 Uhr

So neu ist das gar nicht, sondern eher schon total alt.
Ich habe einen Säuglingsratgeber von 1965, in dem erwähnt wird, dass das Babybett in einem ruhigen Raum stehen soll, in dem das Baby sich eigentlich den ganzen Tag "ausruhen" soll, man nimmt es nur zum Füttern und Wickeln hoch und überlässt es dann wieder sich selbst, um es nicht zu stören.

Ich bin allerdings der Meinung, ein Baby braucht soviel Körperkontakt wie möglich und solange die Mama (zumindest wenn sie stillt, sonst kann es vermutlich auch der Papa sein) in der Nähe ist (und somit ja dann auch die Nahrung) fühlt es sich sicher und geborgen.

Beitrag von jule3 09.06.10 - 08:40 Uhr

Ja genau, meine Schwiegermutter erzählt immer, dass man früher die erster 6 Wochen (eben das Wochenbett?) gar nicht raus gegangen ist. Sie ist aber auch froh, dass wir es mit ihren Enkeln anders machen und sie nicht schreien lassen müssen, weil die 4 Stunden noch nicht um sind. ;-)

Liebe Grüße
Jule

Beitrag von kra-li 09.06.10 - 06:51 Uhr

finde ich quatsch, außerdem können sie sowiso noch nicht richtig kucken...

außerdem gibt es eh gleich die volle dröhnung: Kreissaal , Flur, Zimmer, Auto, zu Hause...

Beitrag von blumella 09.06.10 - 20:58 Uhr

Ähh, die Sache mit dem Gucken steht vermutlich auch in dem Ratgeber von 1965, ist jedenfalls quatsch.

Auf die Entfernung zwischen der mütterlichen Brust (an der das Kind ja in der Regel erstmal gefüttert wird) und dem mütterlichen Gesicht, können auch schon die Kleinsten scharf sehen.

Beitrag von littlequeen 09.06.10 - 11:21 Uhr

wie soll das denn gehen? ich meine ok, in den ersten 3 tagen ist man im KH, aber auch da muss man ja schon von seinem zimmer zum babyzimmer, zum wickeln, untersuchungen oder was auch immer. wir haben mit unserer maus direkt am ersten tag zu hause einen langen spaziergang gemacht, ihr hat es total gut getan, sie hat die ganze zeit friedlich geschlafen - nur mir ging es danach nicht so gut ;) wir haben unsere (11 wochen) von anfang an überall mit hingenommen wo wir waren und haben zugesehen das wir jeden tag raus sind spazieren, andere leute treffen, kontakt zu anderen babys suchen, damit sie von anfang an daran gewühnt ist. und bis jetzt haben wir keine probleme.

nd zu hause muss man ja auch die räume wechseln, ich esse,schlafe, wasche mich ja nicht im selben raum wie ich mich tagsüber aufhalte....

weiß nicht wie das praktisch funktionieren soll.

Am besten man hört immer auf sein bauchgefühl. Ich habe mittlerweile alle bücher verbannt und enstcheide einfach nachdem was mir und meiner kleinen gut tut, wenn ich merke das sie was nicht mag lasse ich es oder wandel es ab oder probiere es später noch einmla und wenn ich was gut gefällt dann wiederhole ich es. und unsere maus ist ein unheimlich zufriedenes baby was wenig schreit.

also hör auf dein bacuhgefühl

Beitrag von melli1988 10.06.10 - 11:16 Uhr

also ich finde das schwachsinnig. man sollte das baby natuerlich nicht wie verrueckt herum reichen und tausend dinge tun, aber soooooo vorsichtig sein und mit dem baby in einem raum bleiben???? ich finde das ganz komisch.