wie seht ihr das

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tunez 08.06.10 - 17:50 Uhr

Hallo,

muss mal hier fragen, vielleicht hat ja schon die eine oder andere Mama Erfahrungen oder hat was dazu gehört.
Mein Kind wird ab August in einen sprachheilpäd. Kindergarten gehen, 1 Jahr lang, bevor es dann 2011 schulpflichtig wird.
Somit ist dieses eine Jahr sehr wichtig und wir sind eigentlich voller Zuversicht.

Jetzt gehen diese Kindergärten (es gibt noch einen anderen mehr im Süden der Stadt) ja nach Stadtteilen, je nachdem wo man wohnt, kommt man eben in KiGa A oder B.
Dieser ist auch mit einem tägl. Fahrdienst verbunden, also scheinen wir erstmal gebunden hier weiterhin wohnen zu bleiben....
Oder???
Da wir nämlich Nachwuchs erwarten und nun eigentlich in die andere Richtung der Stadt ziehen wollten, weil es hier auch langsam zu eng wird, aber das können wir wohl erstmal knicken oder??
Würdet Ihr halt das eine Jahr noch hier wohnen bleiben damit der KiGa Platz nicht eingeschränkt oder gar auf dem Spiel gesetzt wird?
Ich weiss nicht, ob das so problemlos klappt wenn sie in den KiGa B (für die südl. Stadtteile) gehen kann denn die haben ja ihre relativ begrenzten Plätze frei -

Wie seht Ihr das denn?
Baby kommt in 3 Monaten zur Welt, der KiGa geht 1 Jahr, somit wäre es dann knapp 1 Jahr alt wo wir dann evtl. endlich hier raus könnten.

Irgendwie doof, man fühlt sich doch gebunden, aber möchte ja natürlich auch nur das Beste und August ist auch nicht mehr lange hin.

Danke fürs Zuhören und Antworten, LG

Beitrag von juni78 08.06.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

frag doch einfach bei der zuständigen Behörde ob der Kleine nicht
schon gleich in den Kiga in neuen Stadtteil gehen kann.

LG
Tanja

Beitrag von schutzengel07 08.06.10 - 19:49 Uhr

Hallo ich arbeite auch in einer heilpädagogischen Einrichtung und es ist natürlich für deinen Sohn sehr wichtig,dass er diese Förderung vor der Schule noch erhält.
Ich würde jetzt beim Amt nachfragen,ob die Möglichkeit besteht,dass ihr noch in den anderen Kiga wechseln könnt,aber verlaßt euch nicht drauf,dass dort noch Plätze frei sind,weil die Zusagen ja weitest gehend schon gelaufen sind,und wenn der Kiga voll ist,ihr vielleicht keinen Platz mehr erhaltet.

Positiv am Wechsel wäre sicher,dass er dann in einem Jahr vielleicht dort Freunde gefunden hat,die mit ihm in die gleiche Schule gehen werden.
Aber auch wenn es nicht klappt mit dem Wechsel,dann würde ich das eine Jahr in Kauf nehmen,zu Liebe des Kindes.

Viel Erfolg und alles Gute.

Lg Katrin

Beitrag von knutschka 08.06.10 - 20:24 Uhr

Hallo,

was spricht denn dagegen, euren Sohn gegebenenfalls selbst zum Kindergarten zu fahren? Soweit ich sehe, ist es ja der Fahrdienst, der euch die größten Sorgen macht oder habe ich das falsch verstanden?

LG Berna

Beitrag von tunez 08.06.10 - 20:37 Uhr

Danke für die Antworten!

knutschka, Diese Kindergärten handhaben das so mit dem Fahrdienst, und die gehen nach Einzugsgebiet. Würde heissen, wenn wir weg ziehen ganz woanders hin würden die nicht mehr zuständig sein... Klar wäre es auch kein Ding ihn selber hinzubringen aber der Leiter meinte dass es den Kindern auch eine gewisse Selbstständigkeit bringen wird.

Beitrag von knutschka 08.06.10 - 20:50 Uhr

Danke für die Aufklärung. Ich kann die Argumentation des Leiters nicht nachvollziehen. A) Werden Millionen anderer Kinder auch von den Eltern gebracht und haben dadurch wohl keinen Nachteil und b) sehe ich nicht, was das überhaupt an Selbständigkeit bringen soll.

Das ist aber hier nicht die Frage. Wenn das Einzugsgebiet ausschlaggebend ist, müsste doch aber der andere Kiga auch Notplätze haben - Schulen, die nach Einzugsgebiet gehen, können doch auch keine Kinder ablehnen, die in ihrem Einzugsgebiet wohnen, oder?

Wie gesagt, ich kenne mich in der Problematik nicht sonderlich gut aus, aber manchmal ist man dann ja vielleicht sogar etwas unvoreingenommener...

LG Berna