Putzfrau = in?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mama2kinder 09.06.10 - 06:42 Uhr

Hallo!

Ist es gerade "in", eine Putzfrau zu haben?
Ich höre das im Bekanntenkreis immer mehr, auch von Frauen, die mit Kind voll zu Hause sind, aber gleichzeitig traurig sind, dass sie sich keinen Urlaub leisten können.

Wie steht ihr dazu?

LG


Beitrag von altehippe 09.06.10 - 06:47 Uhr

ach, ist doch klar....mit frisch lackierten nägeln putzt es sich so schlecht ;)


Beitrag von cahahi 09.06.10 - 06:56 Uhr

Es ist in!!!!

Ich höre auch immer öfter, dass Leute, die es eigentlich selber machen könnten, eine Putzfrau haben.

Wenn man es sich leisten kann und wirklich einen zeitraubenden Job hat...! Dann ist es ja auch wirklich ok.

Aber wenn man eh Hausfrau ist, dann gehört das ganze doch zum "Job"! Dann braucht man ganz bestimmt keine Perle.


LG Carmen

Beitrag von sandra7.12.75 09.06.10 - 08:55 Uhr

Hallo

1.Hausfrau ist veraltet,da gibt es neuerdings einen neuen Namen für.

2.Warum gehört das zu den Tätigkeiten???Wenn ich mir den Luxus gönne dann hat keiner was zu meckern.

Ich mache andere Dinge viel lieber als #putz.

Ich putze hier auch gerade alles alleine da meine Perle in Rente gegangen ist aber ich merke auch wieviel Zeit ich dafür brauche und diese Zeit fehlt mir beim tapezieren und beim renovieren.

Wenn ich das auch noch alles machen würde dann hätte ich keine Freizeit mehr.

Und wo bleibe ich da???

Also ich sehe das auch so das es Neid ist.

Beitrag von cahahi 09.06.10 - 10:18 Uhr

Hallo!

Wie ist denn der neue Name für "Hausfrau"?

Putzen u.ä. gehört doch zu einer Hausfrau. Ok, wenn man sich es leisten kann, ist es ja ok.
Ich könnte es mir z.B. auch leisten. Aber ich möchte es nicht. Obwohl ich auch in der Zeit was schöneres machen könnte. Nur ich sehe den Haushalt als meine Aufgabe an.

Das stimmt, dass dafür viel Zeit drauf geht. Aber die Zeit hast du ja wieder, wenn du fertig tapeziert und renoviert hast. Das wirst du ja nicht ewig machen, oder?

Beitrag von asimbonanga 09.06.10 - 12:37 Uhr

Jeder wie er kann und mag.

Beitrag von 96kati 09.06.10 - 10:59 Uhr

Hallo Carmen!

Ich weiß nicht, ob Außenstehende es beurteilen können, ob für jemanden eine Putzfrau "ok" ist oder nicht!

Ich bin derzeit ausschließlich Hausfrau und wenn ich hier eine fremde Frau in meinem Haushalt dulden würde, dann hätte ich auch eine Putzfrau. Das Leben ist viel zu schön um es mit putzen zu verbringen.

Da ich hier aber keinen Bock auf fremde Leute habe, mache ich es eben selber, wobei ich momentan auf der Suche nach einem Fensterputzer bin.

Gruß
Kati

Beitrag von cahahi 09.06.10 - 11:18 Uhr

Hallo Kati!!

Es muß jeder selber wissen. Und wenn man es sich leisten kann ist es ok.

Aber ich denke, wenn man "nur" Hausfrau ist, bekommt man es doch eigentlich selber hin. Auch wenn es ganz klar schönere Arbeiten gibt.

Ich bin auch Hausfrau, arbeite noch (von zu Hause aus) und bekomme meinen Haushalt alleine geregelt. Und habe noch genug Zeit für Mann und Kind. Klar könnte ich mir auch eine Perle leisten. Aber das Geld geb ich dann lieber für was anderes aus. ;-)

Es kann ja schließlich jeder mit seinem Geld machen, was er möchte. Und wenn man sich damit das Leben versüßen möchte, ist es doch vollkommen ok.

Ich verurteil die Leute nicht, die eine Perle haben. Jeder wie er möchte.
Kann mir vorstellen, dass es schön ist, wenn man die blöden Arbeiten nicht mehr selber machen muß.

LG Carmen

Beitrag von krumel-hummel 09.06.10 - 06:58 Uhr

Hallo

Wir haben zwar keine Putzfrau, aber ich gönne mir eine Bügelfee.

Ich habe einen 8-Personen-Haushalt. Den Haushalt schaff ich alleine, da möcht ich auch niemanden hier haben. Aber mit der Wäsche hapert es eben.

Und bevor ich noch extra Nachtschichten einlege (die ich sowieso schon habe, bin selbständig), kommt unsere komplette Bügelwäsche eben zu einer lieben Dame.

Ich weiß nicht, was daran so schlimm sein soll, wenn man sich eine Haushaltshilfe leistet.

Und jammer... jeder findet irgendeinen Grund zum jammern. Auch ohne Haushaltshilfe.

Gruß
Hummel

Beitrag von cahahi 09.06.10 - 07:10 Uhr

Ich glaube, bei einem 8-Personen-Haushalt sagt niemand was. ;-)

Aber es gibt ja auch viele Mütter, die nur ein Kind haben und völlig überfordert sind.

Beitrag von mamavonyannick 09.06.10 - 07:25 Uhr

Zeit ist Geld. Und wenn ich das Geld habe, mir mehr Freizeit zu verschaffen, warum sollte das mir jemand auch bei nur einem Kind vorwerfen wollen? Wäre ja noch schöner, wenn andere Leute mir vorschreiben oder sich wundern wollen, was ich mit MEINEM Geld mache;-)

Beitrag von gh1954 09.06.10 - 07:31 Uhr

Genau so ist es.

Beitrag von cahahi 09.06.10 - 10:23 Uhr

Soll ja jeder handhaben wie er möchte. Wenn man es sich leisten kann, ist es doch ok. Muß ja jeder selber für sich entscheiden.

Ich für meinen Teil könnte mir das auch leisten. Aber mit einem Kind bekomme ich alles sehr gut alleine hin. Und da bleibt auch noch genügend Zeit für Familie und Freizeit. Und ich geh noch arbeiten.

Wie gesagt, muß jeder selber wissen. Und ich verurteil auch niemanden, der eine Perle hat. Um Gottes Willen!!!

Beitrag von krumel-hummel 09.06.10 - 08:06 Uhr

Ja, eigentlich könnte man das annehmen. Aber da hab ich schon einige anders reden hören (so nach dem Motto: "du wolltest die Kinder, also komm zurecht").

Aber egal: Wir leisten es uns.

Außerdem hab ich schon oft beobachtet (z.B. auf dem Spielplatz), dass Mütter mit nur einem Kind ständig am rennen sind. Meine helfen sich gegenseitig, spielen miteinander, da ist die Spielplatz-Zeit eine richtige schöne, angenehme Pause für mich.

Will damit sagen, dass Einzelkinder-Mamas es oft schwerer haben wie andere mit mehreren Kindern.

LG
Hummel

Beitrag von gh1954 09.06.10 - 08:12 Uhr

>>>Will damit sagen, dass Einzelkinder-Mamas es oft schwerer haben wie andere mit mehreren Kindern. <<<

Das ist ja mal totaler Blödsinn. (Vor allem, was die Haushaltsführung angeht.)

Jedes Kind ist erst mal ein Einzelkind und bis man zwei oder drei Kinder soweit hat, dass sie sich gegenseitig helfen, hat man schon einiges hinter sich.

Beitrag von supikee 09.06.10 - 08:29 Uhr

"Will damit sagen, dass Einzelkinder-Mamas es oft schwerer haben wie andere mit mehreren Kindern."

Mist, ich hätte fast 10 Jahre die Chance gehabt, den Leuten zu erzählen, sie sollen doch bitte nachsichtig mit mir sein.....denn so lange war ich Einzelkind-Mama #schock#zitter

Jetzt habe ich zwei Kinder....Chance vertan.

Beitrag von cahahi 10.06.10 - 07:05 Uhr

"Will damit sagen, dass Einzelkinder-Mamas es oft schwerer haben wie andere mit mehreren Kindern. "


Da stimm ich dir nicht zu. Unser Sohn ist ein Einzelkind. Und ich hab es absolut nicht schwer. ;-)

Beitrag von ks83 09.06.10 - 22:42 Uhr

Es soll aber auch Leute geben,die ihre Zeit dann lieber mit dem Kind verbringen ;-)

Beitrag von cahahi 10.06.10 - 07:07 Uhr

Und was ist, wenn das Kind im Kindergarten ist? ;-)

Beitrag von ks83 10.06.10 - 17:01 Uhr

Dann ist das generell sicher etwas anderes, aber es soll Frauen geben (und da schließe ich mich absolut ein),die Hausarbeit hassen.
Ich koche und backe mit Leidenschaft - aber der Rest wird nur aus Zwang erledigt.
Habe gerade aus gesundheitlichen eine Haushaltshilfe und werde sie wohl auch danach behalten.

Beitrag von mamavonyannick 09.06.10 - 07:23 Uhr

Hallo,

wer das Geld hat, warum nicht? Putzen und bügeln gehören nun wirklich nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ich putze zu hause zwar (noch) selbst, aber bügeln... never! Das lasse ich machen, ich kann es mir leisten;-)#cool

vg, m.

Beitrag von supikee 09.06.10 - 07:41 Uhr

Also meine Mutter hat auch eine....es muss toll sein, von der Arbeit heim zu kommen und es ist alles blitzeblank.
Wenn man sich´s leisten kann...

Ich muss noch ein bisschen dafür arbeiten #schein

Beitrag von teaandfruit 09.06.10 - 07:43 Uhr

Wir haben bestimmt schon an die 10 Jahre eine Putzfrau, die einmal wöchentlich kommt. Der Rest wird von mir erledigt.

Für mich ist es schon eine Erleichterung, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.


LG

teaandfruit

Beitrag von robingoodfellow 09.06.10 - 07:48 Uhr

Hallo,

ich werde ab Oktober auch wieder 30 Std. arbeiten gehen bin dann nie vor 16.00 Uhr zu Hause.

Und ja, für die groben Sachen wie Bad, Gästeklo und unsere Fliesenböden werde ich mir auch für 2. Std. die Woche ne Putzfee leisten.

Denn 1. hab ich keine Lust dann auch noch abends zu putzen und 2. hasse ich putzen sowieso wie die Pest. Es sind noch genügend Sachen zu machen.

LG

Beitrag von elsa345 09.06.10 - 07:59 Uhr

Sowas nennt man Neiddebatte!