Urlaub streichen bei Mitarbeiterschwund: Zulässig??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von supikee 09.06.10 - 07:25 Uhr

Hallöchen,

es geht um meinen Freund.
Kurze Vorabinfo dazu:

Er arbeitet in seinem Betrieb im 2-Schicht-System, also jeweils 12h.
Es gibt 4 sog. Schichtführer, er ist einer davon; von solchen muss immer einer in jeder Schicht sein.
Es gibt also 2 Ersatzmänner.

Jetzt ist die Situation folgende: Sein Kollege wird für längere Zeit ausfallen bzw. höchstwahrscheinlich nicht mehr arbeiten können (Hirnblutung, Koma #schock).
Die Stunden müssen nun natürlich aufgefangen werden, d.h. mein Freund arbeitet im Juni 25 Tage á 12h, alle freien Tage sind weggefallen.

Wie ist das jetzt, wenn Urlaub gebucht ist und ein weiterer Kollege wird krank?? Ist es zulässig, Urlaubstage zu streichen, auch wenn dadurch ein Urlaub nicht angetreten werden kann??

Danke und viele Grüße

Verena

Beitrag von schwarzbaer 09.06.10 - 08:09 Uhr

urlaub kann aus dringenden betrieblichen Gründen gestrichen werden, allerdings muss der Arbeitgeber sämtliche sich daraus ergebenden Kosten zahlen. Wenn ihr also eine Reise auf die Malediven in der Zeit gebucht habt, wird es für den Chef teuer.
Ist meinem Mann auch schon mal passiert (und wir konnten den Urlaub auch noch kostenfrei stornieren, so ein Mist).
Allerdings hat mein Mann, nachdem das zum 2. Mal vorkam, die Reißleine gezogen und sich einen neuen Job gesucht. Das ist jetzt 8 Jahre her und in der neuen Firma gibt es sowas gott sei dank nicht.

Beitrag von supikee 09.06.10 - 08:25 Uhr

Malediven nun gerade nicht :-p..
Aber trotzdem wäre es sehr schade.

#danke

Beitrag von nightwitch 09.06.10 - 08:10 Uhr

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube aufgrund betrieblichen Gründen (in dem Falle halt Mehrarbeit für den einzelnen Angestellten) dürfen Urlaube gestrichen werden.

Gibt es nen Betriebsrat oder sowas in der Firma?
Ansonsten vielleicht mal einen Fachmann fragen (Anwalt, Gewerkschaft).

Ich kenne es z.B. von einem Bekannten, der hat vom letzten Jahr noch fast seinen kompletten Jahresurlaub, weil ständig Urlaubssperre gilt.

Gruß
Sandra

Beitrag von supikee 09.06.10 - 08:26 Uhr

"Ich kenne es z.B. von einem Bekannten, der hat vom letzten Jahr noch fast seinen kompletten Jahresurlaub, weil ständig Urlaubssperre gilt."

#schock

Ich hoffe einfach, dass sich die Situation bis dahin einigermaßen klärt.

Beitrag von nightwitch 09.06.10 - 08:42 Uhr

Vielleicht beugt der Arbeitgeber ja auch vor und stellt noch einen Schichtführer ein.
Der eine Schichtführer wird ja wohl erstmal nicht wieder kommen, wenn überhaupt :-(

Gruß
Sandra

Beitrag von supikee 09.06.10 - 08:45 Uhr

Ja, ganz fürchterliche Geschichte #schmoll.

Der Arbeitgeber sieht es halt ganz pragmatisch. Es wird ja jetzt noch weiterhin Gehalt an den Mitarbeiter gezahlt, solange werden keine Stellenausschreibungen veranlasst.

Beitrag von nightwitch 09.06.10 - 08:48 Uhr

Klar, ist ja auch heutzutage ne Kostenfrage :-(

Naja, ich weiss ja nicht wie lange der entsprechende Mitarbeiter schon krank ist, aber bald springt dann ja die Krankenkasse ein.

Gibts nicht intern Jemand, der da zur Not einspringen könnte?
Oder fällt das dann auch schon unter "Stellenausschreibung"?

Ich wünsche euch jedenfalls viel Glück, dass wirklich kein Schichtleiter mehr krank wird.

Gruß
Sandra

Beitrag von supikee 09.06.10 - 08:54 Uhr

Das ist erst ganz frisch; "einspringen" kann da leider keiner der restlichen Mitarbeiter..da braucht man ne bestimmte Qualifikation und die hat keiner.

Naja, hoffen wir mal das Beste, vor allem für den Kollegen.

Vielen Dank nochmal :-)

Beitrag von dani.m. 09.06.10 - 09:11 Uhr

Bei meinem Mann in der Firma wird dann ein Schichtarbeiter vorläufig zum Schichtführer ernannt und entsprechend qualifiziert. Ist meinem Mann selbst schon passiert, er bekam dann eine ausführliche Einweisung in dem bestimmten Maschinenbereich und los ging es!

Beitrag von supikee 09.06.10 - 16:05 Uhr

Für diese Qualifikation müsste man aber ein halbes Jahr auf Seminar und dann von der IHK geprüft werden... #gruebel

Beitrag von parzifal 09.06.10 - 09:22 Uhr

Ein Jahr keinen Urlaub ist aber keine kurzfristige Notlage die überbrückt werden muss. Hier kann man auf seinen Urlaub bestehen. Ob man das aber will ist eine andere Frage.

Beitrag von nightwitch 09.06.10 - 09:50 Uhr

Nun... Spitzengehalt (mehr als branchenüblich), eigene Abteilung (Systemadministration) und nur ein weiterer Mitarbeiter, der die Aufgaben übernehmen kann.

Weitere Mitarbeiter werden schon seit Monaten gesucht, aber kein passender Mitarbeiter gefunden. Das Problem ist, neben seiner täglichen Arbeit kann er kaum einen neuen Mitarbeiter anlernen, sprich eine wirkliche Einarbeitungszeit wird es nicht geben. Der neue Mitarbeiter muss die Fähigkeiten schon mitbringen. Und der Mitarbeiter, der da ist - nun reden wir nicht drüber :-D

Wieso das so schwierig in dem Laden ist, weiss ich nicht, ich habe von der Materie keine Ahnung.

Tja und einige der Arbeiten können halt nur dann erledigt werden, wenn der normale Betrieb geschlossen ist, da aber auch Verkaufsstellen mit am Netz hängen, sind oftmals Wochenend- und Nachtschichten an der Tagesordnung.


Klar, toll ist das nicht. Aber ihm ist es im Grunde egal. Ab und an hat er dann mal ein paar freie Tage (allerdings eher Überstunden abgebummelt) und so der "Urlaubsmensch" ist er eh nicht.

Er geht halt völlig in seinem Beruf auf. Familie hat er soweit nicht.


Gruß
Sandra

Beitrag von parzifal 09.06.10 - 10:55 Uhr

Ich wollte nur klarstellen, dass der AG nicht unter Hinweis auf betriebliche Interessen gegen den Willen des AN über ein Jahr den Urlaub verweigern kann.

Beitrag von manavgat 09.06.10 - 11:03 Uhr

Ja ist es, wegen dringender betrieblicher Gründe. Eventuelle Stornokosten muss dann der Arbeitgeber tragen. Achtung: wenn er jetzt - im Wissen der angespannten Lage - bucht, dann könnte der AG u. U. die Übernahme der Stornokosten übernehmen.

Es gibt manchmal Situationen, die erfordern besonderen Einsatz, weil die Firma sonst den Bach runtergeht.

Ich selbst habe eine Verletzung durch die ich mehrere Wochen ausfalle. Meine Mitarbeiter müssen das auffangen, ob es ihnen passt oder nicht. Wer nicht mitzieht, der findet sich - wenn ich wieder fit bin (und da gibt es welche) ohne Job wieder.

Gruß

Manavgat