Und schon wieder :( Ich kann es einfach nicht verstehen!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von frenze85 09.06.10 - 07:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

und schon wieder ist ein Baby einfach weggeworfen wurden.

http://www.bild.de/BILD/regional/frankfurt/aktuell/2010/06/09/traenen-abschied-von-magdalene/200-bei-der-beerdigung-des-toten-babys-von-der-nidda.html

#kerze


Mich hat es so extrem berührt weil meine Tochter Magdalena heißt!

Traurige Grüße

Beitrag von tauchmaus01 09.06.10 - 08:22 Uhr

Hab das nun gelesen und finde es sowas von Scheinheilig.

Da ja keiner weiß wer die Mutter ist kann man nur mutmaßen. Vielleicht war es ja eine ganz junge Frau die in der Gesellschaft nicht anerkannt wurde. Vielleicht eine von den Frauen bei denen die Leute die Finger drauf halten und sagen:"Schau mal, so jung und schon Mutter, wie Asozial".

Keine Mutter tut soetwas mal eben, weder eine Schwangerschaft verbergen noch das Kind "entsorgen". Sie war sicher in großer Not, wer weiß das schon.

Solange Menschen andere verurteilen weil sie anders sind, zu jung, zu alt oder was weiß ich wird es solche Fälle geben.

Dann in die Kirche zu rennen und rumzuheulen...naja, damit ist dem Baby nicht geholfen, weder wird es den weißen Teddy sehen noch in Würde seine letzte Ruhe finden, denn in Würde wurde es sicher auch nicht geboren.


Warum weinen die Menschen rum die da waren? Warum gehen sie hin? Warum tun sie nicht einfach was im Leben um zu verhindern dass Mütter solche Wege gehen?

Der Satz:
: „Was sind das nur für Menschen? Ein Baby muss man beschützen, nicht wegwerfen. Magdalene hat gar kein Leben haben dürfen, Es wurde ihr von Menschenhand genommen. Dabei hätte es so viele andere Möglichkeiten gegeben.“

Was soll man davon halten? Man könnte auch sagen: Was seit IHR für Menschen die eine werdene Mutter nicht beschützen, die Frauen verurteilen und ihnen keine Chance geben.......es hätte sicher auch für die Frau andere Möglichkeiten gegeben.

Immer dieses Kerzenanzünden, dieses Getue und Geheule im Nachhinein.

Wie kann es sein, dass eine Frau in Deutschland ohne das es jemand merkt ein Kind austrägt, es entbindet und keiner merkt dass diese Frau nun weder Babybauch noch Baby mehr hat?

Das sind Fragen die ich mir stelle.

Ich hab selber 2 Kinder und mir tut dieses Kind unsagbar leid, aber eben auch die Mutter, wie verzweifelt muß man sein um so etwas zu tun.

Sie steht nun sicher als Monster da wenn sie gefunden wird........


Arme kleine Seele, ich kann nun hunderte von diesen#kerzeaufstellen, weder wird das Kind das sehen noch fühlen.....aber mit Sicherheit werde ich immer ein offenes Ohr haben für verzweifelte Frauen und helfen wenn ich kann......vielleicht ist damit mehr getan als mit von einem Programmierer entworfenen #kerze und Teddybärblumen.

Hab ich nicht neulich mal gehört dass die Babyklappen weggespart werden sollen? Danke Gesellschaft, damit wird es solche Meldungen wohl wieder öfter geben.

Mona

Beitrag von firewomen73 09.06.10 - 08:46 Uhr

prima geschrieben! #pro

ich füge dem nichts hinzu...

Beitrag von madmat 09.06.10 - 08:58 Uhr

Danke!!!

Beitrag von lapislazulli 09.06.10 - 09:05 Uhr

Danke. Besser kann man es nicht sagen.

Beitrag von mama03 09.06.10 - 09:13 Uhr

Krass!!! Aber Du hast vollkommen Recht!!!!

Beitrag von sandra7.12.75 09.06.10 - 09:35 Uhr

Hallo

Sehe ich auch so.

lg

Beitrag von arielle11 09.06.10 - 09:43 Uhr

#pro

Recht hast Du!

arielle

Beitrag von rinni79 09.06.10 - 09:45 Uhr

Wie traurig diese Geschichte/ nein diese Welt auch ist, dennoch hast du leider auch recht !

Wir sehr muss man mit Scheuklappen durch das Leben gehen, ohne diese verzweifelte Frau zu sehen #heul was hat sie alles getan um sicher unerkannt zu bleiben #kratz.

Sicher war es auch nicht der Richtige Weg, aber anscheinend IHR Ausweg #heul

#kerze für Magdalene

LG.CO.

Beitrag von frenze85 09.06.10 - 10:23 Uhr


Toll geschrieben und Recht hast du!#pro

Danke!

Beitrag von scrapie 09.06.10 - 10:54 Uhr

#pro Respekt, dass du dich trast es so offen zu sagen. Wenn ich Partei für die Mütter ergreife krieg ih nur schiefe Blicke zu sehen... niemand ist sich der Schuld bewusst...

Beitrag von mona98 09.06.10 - 11:19 Uhr

Hallo Mona!!;-)
Du hast schon Recht ,jetzt sind alle betroffen......aber ich einem muß ich Dir wiedersprechen!! Es gibt KEINEN aber auch GARKEINEN Grund ein hilfloses Baby zu töten!!!Egal was passiert ist!Es gibt Hilfen,mit Sicherheit auch für diese "Mutter".Dafür ist man erwachsen und für sich und sein Ungeborenes verantwortlich.Nein ,absolut kein Mitleid für diese Frau!
Liebe Grüße Mona

Beitrag von xuxu1986 09.06.10 - 11:37 Uhr

Hallo Mona,

---Es gibt KEINEN aber auch GARKEINEN Grund ein hilfloses Baby zu töten!!!Egal was passiert ist!Es gibt Hilfen,mit Sicherheit auch für diese "Mutter".---


Das stimmt schon, aber es gibt ebenfalls KEINEN Grund über solche Mütter zu urteilen oder gar zu verurteilen. Es ist schrecklich - gar keine Frage. Aber was die Beweggründe angeht, darüber dürfen wir uns als "Nicht-Betroffene" einfach kein Urteil erlauben. Das ist meine Meinung!


Liebe Grüße

Beitrag von mona98 09.06.10 - 17:44 Uhr

Welche Beweggründe rechtfertigen denn sein KInd umzubringen???#klatsch
Was sind denn "Nicht-Betroffende"....Frauen die noch nie ernste Probleme hatten oder Frauen die ihr KInd trotzdem lieben und leben lassen????#gruebel
Bin auf deine Antwort sehr gespannt! Mona

Beitrag von xuxu1986 09.06.10 - 18:05 Uhr

Ich habe nicht davon gesprochen, das es gerechtfertigt ist sein Kind umzubringen! Ich habe nur gesagt, das man sich darüber kein Urteil erlauben sollte!#aha

"Nicht-Betroffene" Frauen sind MEINER MEINUNG NACH (wie andere darüber denken weiss ich nicht) welche, die genügend Unterstüzung vom Umfeld haben (sei es Freunde oder Familie).

Frauen, die psychisch belastbarer sind. Ich denke, solche Tragödigen (Ich habe die Tat übrigens nicht schön geredet!) hängen auch stark von der Psyche jeweiliger Frauen ab.

Da ich in dieser Branche beruflich tätig bin weiss ich, das es genug Persönlichkeitsstörungen und Krankheiten gibt, die nicht zulassen, das solche Frauen an andere Lösungswege vernüftig denken und rangehen. Für sie gibt es in dem Moment KEINEN anderen Ausweg.


Liebe Grüße

Jenny

Beitrag von mona98 09.06.10 - 18:29 Uhr

Sorry,ich würde mit keiner Frau Freundschaft schließen können ,die ihr KInd umgebracht hat,das kann ich Dir ganz pauschal sagen!
Und ich bleibe dabei,es gibt immer einen anderen Ausweg als sein KInd umzubringen!!!Mona

Beitrag von xuxu1986 09.06.10 - 18:39 Uhr

Ich habe nichts von Freundschaft schliessen gesprochen. Ich rede solche Taten nicht schön und sie sind eben für uns unverständlich.

Ich wollte doch nur sagen dass wir nicht darüber urteilen sollten/dürfen.


Aber ich seh schon: Verstanden werde ich eh' nicht - was mich bei Urbia aber auch nicht wundert:-p und ich schon damit gerechnet habe auf Unverständnis einiger User zu treffen.


Nichts desto trotz einen schönen Abend und liebe Grüße!:-)

Beitrag von cunababy 09.06.10 - 17:46 Uhr

Tut mir leid,

aber bei einem Mörder oder wegen mir nennen wir es hier mal unterlassen Hilfeleistung ist mir der Grund ehrlich gesagt egal. Ich glaube nicht, dass Jemand neben Ihr Stand und sie mit einer Waffe etc. bedroht hat das Kind weg zu werfen, statt es zu einer anonymen Adoption frei zu geben.

Ich habe wohl ein bischen Mitleid mit der Mutter, die sicherlich Probleme haben muss. Aber nach einer solchen Tat ist das sehr getrübt.

Jeder darf sich eine Freie Meinung bilden. Ich spreche kein direktes Urteil über die Mutter sondern Bilder mir eine Meinung und die ist nun mal nicht gut.

VG cunababy

Beitrag von xuxu1986 09.06.10 - 18:10 Uhr

Das sich die Meinungen bei solchen krassen Fällen teilen, ist doch völlig normal.

Ich habe in keinem Satz die Tat schön geredet und mir geht sowas auch immer sehr nah. Gerade wenn man selbst Mutter ist fällt es einem schwer.

Jeder darf seine Meinung haben, auch wenn sie nicht gut ist. Verständlich.

Ich hab lediglich gesagt, das man sich kein Urteil erlauben sollte wenn man nicht weiss was wirklich hinter diesen schlimmen Verbrechen steht!

Liebe Grüße

Beitrag von cunababy 10.06.10 - 15:25 Uhr

Hi,

da hast du wohl recht und ich finde es gut, dass du auch die Meinungen andere akzeptierst, das machen viel im Forum nicht =)

Ein direktes Urteil bilde ich mir wie gesagt nicht, denn du hast recht, wie schwer diese schlimme Tat zu bewerten ist, das muss ein Gericht entscheiden, denn wie du richtig schreibst, wir kennen ja die genauen Umstände bis lang noch nicht...

Es ist traurig und es macht mich einfach wütend. Es gibt genug Paare die nicht so einfach Kinder bekommen können und die bereit sind Kinder zu adoptieren, die - aus welchen Gründen auch immer - nicht bei Ihren leiblichen Eltern sein können. Es gibt also eine sehr guten Ausweg, bei denen es den Kindern ja zweifelsohne gut geht. Deshalb kann ich einfach nicht verstehen, warum es immer noch Frauen gibt, die so etwas schreckliches tun...

LG Cunababy

Beitrag von clazwi 10.06.10 - 15:30 Uhr

....schau' mal:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2668344&pid=16917618&bid=18

Claudia

Beitrag von cunababy 11.06.10 - 09:01 Uhr

HI,

so etwas ist schön zu hören, wenn es dem Kind gut geht. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass Sie irgendwann einfach gerne mehr zu ihren Wurzeln wissen möchte.

Außerdem denke ich nicht, dass man dem Kind gesagt hat, dass ihr leibliche Mama Sie wegeworfen hat und quasi wollte, dass sie stirbt oder?

VG CUnababy

Beitrag von clazwi 11.06.10 - 13:56 Uhr

Hallo Cunababy,

unsere Tochter weiss ganz genau, wie sie gefunden wurde.
Selbstverständlich haben wir ihr es gesagt und sie hat auch ganz selbstverständlich Einblick in ihre Akte, in der das ganz genau drinnen steht.

Es kommt drauf an, wie man selbst damit umgeht - und das überträgt sich auch auf das Kind, dem "so etwas" passiert ist.

Sie nimmt sich auch gelegentlich mal ihre Akte und liest darin.

Unsere Tochter geht sehr offen mit dem Thema "Wurzelsuche" um und läuft bei uns offene Türen ein.

LG
Claudia

Beitrag von xuxu1986 09.06.10 - 11:41 Uhr

Auf den Punkt!!!!#pro

Danke!


Liebe Grüße

Beitrag von cunababy 09.06.10 - 17:41 Uhr

Naja, das sehe ich anders.

1. Wer Sex haben kann, der soll doch bitte verhüten (und komm bitte nicht mit so einer Scheiße wie Pillenbaby..) oder die Größe haben, sich um sein Kind zu kümmern und wenn es der Gang zum Jugendamt etc. ist. Man kann sich Hilfe holen oder das Kind legal in Pflege, bzw. Adopion geben. alles andere ist in meinen Augen Mord und gehört bestraft und da ist es mir egal in welcher Situation der Mensch ist. Nichts, aber auch rein gar nichts außer Notwehr rechtfertig solch einen Mord oder Unterlassene Hilfeleistung. und von Notwehr kann man ja hier wohl kaum sprechen bei einem Säugling.

2. Zum Thema Babyklappe: Ich finde das diese Abgeschafft werden sollten. Das ist meine persönliche Meinung. Man sollte zu dem stehen, was man verbockt hat oder auch nicht. Ich finde ein Mensch hat ein Anrecht auf eine Vorgeschichte und seine Wurzeln und wenn auch nur ganz eingeschränkt. Aber einem Kind erzählen zu müssen, ich weiß nicht mal die Haarfarbe deiner Mutter oder die Nationalität und den Grund warum Sie dich nicht behalten konnte, sie hat dich einfach weg geworfen, in eine Babyklappe gelegt, dass ist ist nicht schön.
Ich habe als Mutter keine Nachteile, wenn ich mein Kind selber zur Adoption frei gebe, auch hier kann ich sagen, das ich gegenüber den Adoptiveltern anonym bleiben möchte. So hat man auch ein Geburtsdatum etc.
Und auch wenn ich gesteinigt werde: ich möchte gar nicht wissen, was uns Steuerzahler diese Bequemlichkeit andere wieder kostet... Ja das zahlen nämlich wieder alles schön wir Arbeitnehmer. Darüber sollte man sich auch mal gedanken machen. Jeder kann mal Arbeitslos werden etc. Da habe ich volles Verständnis dafür. Ich helfe gerne wo ich kann. ABER ich habe keinen Bock ständig die Bequemlichkeit, Dummheit und Leichtsinnigkeit andere Leute aus zu baden und zu bezahlen.
Das ist wie gesagt meine eigene persönliche Meinung, die keiner mit mir teilen muss. Aber mal ernstaft, warum kann man nicht zum Jugendamt, zur Caritas, zu Profamila etc. gehen und sich Hilfe holen oder da das Kind mit allen Daten und Fakten ab geben. Das wäre zumindest dem Kind gegenüber fair.

Grüße

Cunababy

  • 1
  • 2