Immer Ärger wegen den Arbeitszeiten - doch in kann nichts dafür, Chefi

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilly18 09.06.10 - 07:49 Uhr

Guten Morgen,

in meinem 400€ Job gibt es immer Ärger mit einer Person, die Anderen weiß ich nicht wie die dazu stehen sie reden darüber nicht offen.

Ich wurde eingestellt für 3 x4 Stunden und sporadisch ca. alle 2 Monate einen Samstag , der dann aber wieder unter der Woche mit Stunden abgeglichen wird.

Die anderen Kolleginnen bzw. die Eine ist angesäuert, weil es damals ( ich arbeite dort seit fast einem Jahr und immer noch kommt es zur Sprache!) hieß es wird keine mit kleinen Kindern ( wg. den Ferien und Krankzeiten) und mit der Bedingung nur Samstag und Freitag Nachmittags und noch einen Nachmittag unter der Woche (also nur Nachmittags) eingestellt.

Ich hätte den Job aber so nicht angenommen und ich bin aber Schuld, dass ich eingestellt wurde, bin teilweise schon soweit, zu kündigen, obwohl mir der Job sehr Spaß macht und die Kolleginnen sonst supernett und hilfsbereit sind!

Eigentlich kann ich ja nix dafür, aber sobald es personellen Engpass gibt, bin immer ich Schuld und es heißt immer es war ja anders geplant, aber es wurde nunmal von der Chefin und dem Personalbüro anders ausgeführt!!

Ich arbeite jetzt eh schon zwei Nachmittage und decke meist den Freitag mit ab, ausser meine Chefin teilt mich anders ein, allerdings habe ich jetzt für genau diesen einen Nachmittag keine Betreuung mehr und ich bräuchte für diese 4 Stunden einen Babysitter oder Tamu #schwitz, da rentiert es sich fast nicht mehr zu arbeiten.

Geplant ist die nächsten Wochen noch eine Kraft zusätzlich einzustellen, würdet Ihr die Chefin drauf ansprechen, dass ich so ein Betreuungsproblem habe und die Neue entsprechend gesucht wird, oder einfach nichts mehr sagen und stillheimlich einen Babysitter oder ähnliches suchen, habe eben totale Angst, dass die andere dann noch mehr auf mir rumreitet #zitter

LG

Beitrag von swety.k 09.06.10 - 08:41 Uhr

Hallo,

Du solltest ein klärendes Gespräch führen. Du, der Chef und alle, die "motzen" sollten sich an einen Tisch setzen und die Sache klären.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von lilly18 09.06.10 - 08:57 Uhr

Dann bin ich die Verräterin, die Chefin, weiß glaub ich gar nix von dem Problem und ich möchte nicht petzen!

Damals haben sie aber auch kein qualifiziertes Personal gefunden, waren alles Hausmütterchen ohne Lehre und Co., deswegen viel die Wahl mit Abstrichen auf mich.

Weil ich in diesem Bereich schon jahrelang gearbeitet habe!

Würdest Du das jetzt mit der Kinderbetreuung besprechen?

LG

Beitrag von windsbraut69 09.06.10 - 09:41 Uhr

"Würdest Du das jetzt mit der Kinderbetreuung besprechen? "

Nur, wenn dieser Nachmittag für Dich vertraglich nicht vereinbart bzw. ausgeschlossen ist!

Gruß,

W

Beitrag von lilly18 09.06.10 - 09:48 Uhr

Wie meinst Du dass?

Wir haben bei der Einstellung diese Arbeitszeit so vereinbart, aber vertraglich bzw. schriftlich wurde nix fixiert.

LG

Beitrag von windsbraut69 09.06.10 - 10:13 Uhr

Ja, was genau wurde denn vereinbart.
Du schreibst ja nur 3 x 4 Stunden. Wenn keine festen Zeiten für Dich vereinbart sind, die diesen Nachmittag ausschließen, würde ich das Problem nicht auf den Tisch bringen, sondern versuchen, die Betreuung in den Griff zu bekommen.

LG

Beitrag von lilly18 09.06.10 - 10:50 Uhr

Es wurde beim Einstellungsgespräch vereinbart einmal vormittags Montag, Nachmittags Dienstag und Freitag Nachmittags, alle 2 Monate einen Samstag und dafür einen Freitag oder Mo/Die. frei.

Als ich angefangen habe wurde nach ca. 2 Monaten der Dienstag Nachmittag auf Donnerstag Nachmittag verlegt.

Dann nach 2 Monaten wieder von Donnerstag auf Dienstag, es wird alles ziemlich flexibel hin und hergeschoben.

Heute arbeite ich Nachmittags ( aber eine andere Zeit als sonst) und dafür fällt der Freitag aus.

Aber meinst Du ich kann den Wunsch auf Änderung äußern, wenn eine Neue eingestellt wird, dass die diese Zeiten übernimmt und wenn es nicht geht, geht es halt nicht? Oder lieber runterschlucken?

LG

Beitrag von windsbraut69 09.06.10 - 12:15 Uhr

Ich würde es mir verkneifen, nachdem bei Dir schon soviele Zugeständnisse gemacht werden mußten!

Beitrag von lilly18 09.06.10 - 20:01 Uhr

Die Zugeständnisse wurden nicht wegen mir gemacht, es wurde wüst mit meinen Arbeitszeiten umhergeschoben, ich hatte dann immer das Betreuungsproblem.