Wer kann/darf sich denn überhaupt noch Kinder leisten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 16:39 Uhr

Hallo,

nachdem sich die Diskussionen aufgrund der Sparpläne in der letzten Zeit immer ums Finanzielle drehen, und oft Sätze fallen wie "wenn man sich keine Kinder leisten kann, dann sollte man sie auch nicht bekommen!" frage ich mich inzwischen, wer kann oder darf sich denn heutzutage noch Kinder leisten??

Für mich ist das eine ernsthafte Frage, und soll keine Provokation darstellen, allerdings lese ich auch öfter, dass man wohl blauäugig sei, wenn man denkt, man könne seine Kinder von einem Gehalt finanzieren.

Vielleicht sollte ich mal unsere Situation kurz umreißen:
Wir haben ein Haus gekauft. Davor steht ein uraltes Auto, das in nächster Zeit evtl. ersetzt wird oder abgeschafft, weil drei Kinder plus zwei Erwachsene keinen Platz haben. Wir haben wie man daraus ableiten kann schon zwei Kinder (3J und 17M) und bekommen um Oktober unser geplantes drittes und letztes Kind.
Wir leben von dem Gehalt meines Mannes, das nicht im Durchschnitt liegt, ich habe mich nebenzu selbständig gemacht, aber eher zum Ausgleich, nicht, um reich zu werden (noch nicht).
Der Luxus, den wir uns leisten, ist, dass ich nicht arbeiten gehe, sondern für meine Kinder da bin. Die Große geht zweimal die Woche in eine Waldspielgruppe (60 Euro/Monat), und einmal die Woche sind wir beim Kinderturnen. Das ist beim Wald dabei, weil das eine Vereinsmitgliedschaft voraussetzt. Nach dem GVK haben wir uns weiterhin in einer kleinen Gruppe mit Mamis getroffen, mal im Cafe, mal bei einer zuhause. Ist also praktisch umsonst.
Meine Kinder bekommen also genug sozialen Kontakt, ohne dafür viel Geld auszugeben.

Ich frage mich manchmal, ob wir was falsch machen, weil Kinder ja immer teurer werden (und ja, ich will auch mal wieder mehr arbeiten), oder ob andere einfach einen zu hohen Lebensstandard haben, dass sie behaupten, ohne das zweite Gehalt könne man keine Kinder finanzieren.
Aber wenn ich Sachen lese, wie das Krippen um die 400-500 Euro kosten denke ich mir, ob das keine Milchmädchenrechnung ist, wenn ein Teilzeitgehalt nur wenig mehr abwirft (und man dafür evtl. noch ein zweites Auto braucht).

Klar haben meine Kinder Thailand noch nicht gesehen, aber wir verbringen so auch tolle Sachen miteinander. In dem Alter reichen regelmäßige Zoobesuche und Freibadausflüge. Ich finde, meine Kinder sind zufrieden und glücklich, und haben alles, was sie brauchen, und ja, das alles von einem Gehalt.
Sie werden auch keine Privatschule besuchen können, oder indidivuellen Musikunterricht auf der Eliteschule buchen. Aber brauchen das Kinder??

Also was brauchen Kinder wirklich, damit sie glücklich sind und wer kann sich das noch leisten??

LG Karin

Beitrag von wir3inrom 09.06.10 - 16:48 Uhr

Wir!
Mein Mann hat neben seinem 40Stunden-Job noch 2 Nebenjobs, die ihn auch nach Feierabend und am Wochenende in Anspruch nehmen.
Dafür darf ich zuhause bleiben!
Wir haben uns ein Haus mit einem schönen Garten gekauft, fahren einen Seat Ibiza, 1x im Jahr machen wir Urlaub in Süditalien bei meinen Schwiegereltern (was sooo schön ist!), ich fliege etwa 4x im Jahr für jeweils 2-3 Wochen nach Deutschland.
Wenn was angeschafft werden muss, überlegen wir es uns gut, warten evtl. noch einen Monat mehr und kaufen dann.

Da ich ohnehin weder Eltern- noch Kindergeld beziehe, treffen mich die Sparpläne der Bundesregierung auch nicht. Für uns flossen also die staatlichen Finanzspritzen nicht in die Pro-Kind-Entscheidung ein.

LG aus Rom
Simone mit Noah (3 Jahre) und #ei "Eule" (26. SSW)

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:26 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Ich bin grad am kochen und die Kinder sind ja auch da, mal sehen, wie viele Beiträge ich beantworten kann #schwitz

Wir haben das Elterngeld auch nicht miteingerechnet, was aber auch daran liegt, das wir eben gar nicht rechnen. Mein Mann sagt auch immer, dass er es nie vom finanziellen abhängig machen würde, ob wir Kinder bekommen. Naja, jetzt ists eh zu spät ;-)

Aber ist es nicht auch traurig, dass Dein Mann so viel arbeiten muss, hat er denn überhaupt noch was von seinem Kind?? Ich finde das oft total schade, dass mein Mann so viel macht... aber wenns nich tanders geht, gell....

LG Karin

Beitrag von wir3inrom 09.06.10 - 18:05 Uhr

Klar ist es superscheiße!
Aber die Löhne in Italien sind mit die niedrigsten in Europa..
Mein Mann hat einen Doktortitel in BWL, einen für italienische Verhältnisse gut bezahlten Job, und verdient dennoch netto 200,- weniger als ich in Bayern als Vorstandsassistentin bekommen hab.
Ohne die Nebenjobs wäre maximal Miete (oder jetzt eben Kreditrate) und 1 Lebensmitteleinkauf im Monat drin.

Da das nicht reicht: Nebenjobs!
Dafür bin dann halt ich den ganzen Tag daheim und bin Ansprechpartner und Anlaufstelle für die Kinder.

Beitrag von jazzjessii 09.06.10 - 16:55 Uhr

also ich seh es auch so wie du, wir bekommen unser erstes kind bzw von meinem mann ist es das zweite( vorherige beziehung). dafür zahlt er unterhlat und ich muss sagen find ich nicht wenig, tja ein auto haben wir auhc noch was finanziert wird und noch eine kleinigkeit.... ich finde auch man muss nicht immer alles haben um glücklich zu sein...

der kurze der nur alle 2 wochen bei uns ist bekommt von seiner ma alles was er will und denkt das funktioniert bei uns auch, aber nein das gibt es nicht. was der sich für geschenke wünscht ist echt der wahnsinn... ich muss dazu sagen sie hat einen freund der ihr quasi alles bezahlt, anderes thema...


aber ich sag auch immer wieder zu meinem mann das der kleine( wird8) keine realität zu geld hat meiner meinung nach...auch später es sehr schwer haben wird...
leider ist das häufig ein streitthema, weil sie mich aufregt mit ihrem denken...


na ja ich werd jetzt erst mal ein jahr pause machen aber was dann ist????
teilzeit: lohnt es sich denn ich hab niemanden der auf den kleinen aufpasst , das heisst kindergarten ab eins( ist aber glaub ich teurer9 lohnt sich da der verdienst???

es ist schon alles echt ne schwierige frage


lg

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:27 Uhr

Ja das stimmt, man muss nicht alles haben, um glücklich zu sein.
Ich finde es echt am schönsten, wenn mein Mann einfach Zeit für uns hat.
Das ist echt das tollste, und wenn wir dann "nur" spazieren gehen....

LG Karin

Beitrag von nusch 09.06.10 - 16:57 Uhr

Hallo Karin,

wie Du Euer Leben schilderst, hört es sich sehr idyllisch an, aber Dein Mann scheint sehr gut zu verdienen, denn sonst könntest Du nicht zu Hause bleiben, da Deine Selbständigkeit, wie es sich anhört, (noch) nicht viel abzuwerfen scheint und Ihr könntet nicht gleichzeitig ein Haus abbezahlen.

Natürlich kommt es auch darauf an, welche Ansprüche man hat.

Wenn ich mir vorstelle, wir würden so wie Ihr leben wollen, ginge das vom Gehalt meines Mannes gar nicht, von meinem Gehalt nur mit größeren Einschränkungen.

Allein Wohnung (abbezahlen) plus Nebenkosten liegt ja schon bei 900 EUR, dazu kommen ca. 1.200 EUR, die wir monatlich ausgeben (komplette Lebenshaltungskosten inkl. Vergnügungen) plus Versicherungen, andere Finanzierungen etc. Da wird es dann, wenn man vielleicht einmal im Jahr in den Urlaub fahren möchte (und darauf sparen muss), schon eher knapp mit einem Gehalt.

Jetzt aber zu Deiner eigentlichen Frage, was Kinder m.E. wirklich brauchen: konzentrierte, liebevolle Zuwendung, ein warmes Dach über dem Kopf, gesundes, ausreichendes Essen, ordentliche, saubere Kleidung, soziale Kontakte zu anderen Kindern und anderen erwachsenen Personen und Grenzen aufgezeigt bekommen.

LG
Nusch

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:30 Uhr

Hallo,

naja, so idyllisch finde ich das nicht...
Wir haben auch viel gespart hier im Haus, indem mein Mann einfach alles selber gemacht hat. Wirklich alles. Ein Jahr ununterbrochene Arbeit, und es ist immer noch nicht alles fertig. Ab und an sind die Kinder bei der Oma, damit wir zusammen weiter machen können (es ist nicht so schlimm, wir machen grad die Dämmung der Fassade, also drinnen können wir natürlich wohnen).

Wir haben auch Bekannte, da verdient er weniger wie mein Mann, so um die 1.600 Euro. Die haben auch ein Haus gekauft, und sind auch glücklich und zufrieden, wie machen die das immer nur???

Und das, was Du aufgeschrieben hast, was Kinder brauchen ist doch größtenteils umsonst, oder billig zu bekommen. Zumindest die ersten drei Jahre. Dann geht ja das Geldausgeben erst wirklich los (die Große kommt ab Sept in den KiGa, das sind dann mal grad 120 Euro/Monat....)

LG Karin

Beitrag von nusch 09.06.10 - 17:40 Uhr

Hi Karin,

ja klar, das was ich geschrieben habe, was Kinder brauchen, ist außer der warmen Wohnung und dem gesunden Essen und einem kleinen Teil für saubere, ordentliche Kleidung umsonst.

Hm, ich weiß ehrlich nicht, wie man mit 1.600 EUR ein Haus und eine Familie finanzieren kann, keine Ahnung, wie das geht.

Achso, zum Kindergarten: da habe ich noch nie weniger als fast 300 EUR im Monat bezahlt.

LG
Nusch

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:52 Uhr

Ja, da sieht man auch einfach die regionalen Unterschiede.

Eine Freundin wohnt in München. Ihre gemietete Wohnung mit ca. 70qm ohne Balkon kostet 1200 Euro Miete, und damit mehr als unser Haus.
Klar könnten wir uns das mit einem Gehalt auch nie leisten.
Und bei unseren Bekannten frag ich mich auch wirklich immer, wo die das ganze Geld herzaubern.

Aber auch der KiGa ist bei uns einheitlich in der ganzen Region. Hier in der Stadt für 6 Std. 85 Euro, plus halt Essen, wenn man mag, bei uns 45 aber für den ganzen Tag (okay, ich hab mich verrechnet, sind dann 130 Euro).
Ne Freundin im Umland zahlt das gleiche, will aber kein Essen nehmen. Also 85 Euro.
Mit 300 Euro KiGa sähe es bei uns auch anders aus....

LG Karin

Beitrag von dark-romance 09.06.10 - 17:01 Uhr

Die Frage habe ich mir beim Lesen einiger Beiträge auch schon gestellt.

Wir arbeiten beide als Angestellte 40 Stunden die Woche und verdienen beide durchschnittlich, haben eine Mietwohnung und einen 14 Jahre alten Polo.

Wenn ich mir so überlege, ein Gehalt würde einfach so wegfallen, würden wir wohl ohne Kinder schon Probleme bekommen.
Ich überlege echt, ob ich mich daher jetzt schon zur sozialen Unterschicht rechnen soll.#schmoll

Mit nur einem Gehalt, Kind und ohne Elterngeld könnte ich mich auch gleich einsargen.#contra

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:33 Uhr

Aber das ist doch auch ziemlich traurig, dass man sich vorher überlegen muss, ob man sich ein Kind leisten kann oder nicht. Und dass ein Einzelner es nicht mehr schafft, eine Familie zu ernähren.
Aber die Frage ist, ob das eben wirklich so ist, oder ob manche einfach ihre Prioritäten falsch setzen??

Was hättet Ihr gemacht, wenn es kein Elterngeld gegeben hätte??? Wirklich auf das Kind verzichtet??


Beitrag von wir3inrom 09.06.10 - 18:22 Uhr

~Was hättet Ihr gemacht, wenn es kein Elterngeld gegeben hätte??? Wirklich auf das Kind verzichtet??~


Ich frag mich da immer bei denen, die "nur" den Regelsatz von 300,- beziehen, was die nach den 12 Monaten dann machen würden.
Ein Kind kostet ja nicht nur im ersten Lebensjahr geld.

#kratz

Beitrag von 4ermami 09.06.10 - 17:14 Uhr

Hallo,

Ich denke dass liegt eher daran, dass viele Paare ihr Doppeltes gehalt komplett in ihr Leben stecken, Haus, Auto usw. Und wenn dann kein Geld übrig bleibt, oder wenig und dann ein Kind kommt und ein Gehalt wegfällt, dann wirds natürlich schwierig! Bei den die Mehr verdienen!

Paare die weniger verdienen sieht es anders aus, denke ich, sie müssen ihr Doppelgehalt für Wohnung und Essen ausgeben!

Mein Mann und ich haben uns schnell für Kinder entschieden, und nach 1 1/2 Jahren unser Haus gekauft! Da habe ich aber gleich gesagt, lieber kleiner, aber Du musst es alleine Finanzieren können! Unser Sohn war 2 Monate als wir eingezogen sind! Also fehlte das Gehalt ja schon! Dafür verzichten wir natürlich auf etwas, aber Urlaub ist auch mit drin! Aber ich finde mein Leben toll und freue mich Riesig auf unser 5. Kind, auch wenn es mehr ausgaben bedeutet! Unsere Kinder sind auch Glücklich, auch wenn sie zu 2 in einem Zimmer sind! Was sich in 2 Jahren ändern soll, weil wir uns dann den Ausbau unseres Hauses leisten können!

Aber ich kenne auch jemanden, der lieber eine 150 m2 Wohnung haben will, ein Touran vor der Tür, dafür musste sie dann nach 1-2 Jahren nach den Geburten ihrer beider Kinder wieder arbeiten! Aber nicht mal Geld für einen Tierpark besuch mit uns zu haben! Wir sehen sie nur 2 mal im Jahr, aber so ist das einfach! Hauptsache es sieht alles nach Geld aus!

Wenn jemand unseren Garten sieht, uiui! Ein 11 Jahre alten Galaxy und bis vor einem Jahre hatte mein Mann einen 17 Jahre alten Kadett! Aber dafür schöne Ausflüge mit den Kinder! Nun haben wir einen Dacia noch dazu, aber auch nur,weil mein Mann etwas Geld von seiner Tante bekommen hat und er für seine alte Karre, die Abwrackprämie! Sonst hätten wir wieder so ein altes Auto für mein Mann! Muss ihn ja nur zur Arbeit bringen! Und wenn wir nicht auf dem Land wohnen würden, hätten wir nur ein Auto!

Gruss Melanie

P.S.: Bei uns dreht sich alles um die Kinder und daher tun wir alles dafür, dass unsere Kinder eine Glückliche Kindheit haben! Und unsere Kinder brauchen keine tollen Autos dafür! Aber das müssen alle selber entscheiden, wie sie Glücklich sind!

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:35 Uhr

Hallo

ich kenne auch so einen Fall, wo sie nach vier Wochen wieder arbeiten gegangen ist, aber Hauptsache, der Q7 steht vor der Tür...

Daher denke ich doch auch, dass Kinder die ersten drei Jahre (okay, mindestens zwei), wirklich nur Luft und Liebe, viel Liebe brauchen.... Und dann kann man auch wieder arbeiten, ich will auch nicht ewig zuhause bleiben.

Und kann man sich das wirklich überhaupt nicht erlauben??

LG Karin

Beitrag von herrlucci 09.06.10 - 17:19 Uhr

Hallo

ich denke mal, dass es auch auf die eigenen persönlichen Ansprüche ankommt, wie man leben möchte. Und dieses Leben auch seinen Kindern bieten will.

Wir ziehen (zum Glück) bald aus unserer Mietwohnung in unser eigenes Häuschen. Das ist nicht billig, aber unsere Vorstellung von Lebensqualität. Wir sind beide durch unsere Eltern im Eigenheim groß geworden und schätzen es, selbst eine eigene Immobilie zu besitzen. Dafür haben wir keine teuren Hobbies oder fahren groß in Urlaub. Wir wandern gerne und da sind 2x im Jahrein paar Tage in Bayern oder Österreich drin.

Dazu kommt, dass ich jederzeit wieder arbeiten gehen kann (nach der Entbindung) , wann ich möchte, dazu bietet meine Firma tolle Teilzeitmodelle! Und da ich beruflich sehr viel rumkomme, habe ich auch nie Fernweh, und wenn mein Partner möchte, nehme ich ihn einfach mit :-D

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:38 Uhr

Hallo,

wir haben uns das auch mit dem Haus überlegt, und ich finde auch, dass man dadurch ein Stück Lebensqualität bekommt.
Ich habe gestern mit einem Vater diskutiert, der meinte, sie kaufen sich nix, weil sie auch noch so was wie Urlaub haben wollen. Gut, deren Urlaub ist drei Wochen im Campingwagen, nach x Stunden Fahrt mit quengeligen Kinder im Auto...
Für MICH wäre das momentan mehr Streß als Urlaub.
Grillen kann ich hier im Garten, Sandkasten, Rutsche, Schaukel, alles vorhanden. Ich bin sooo happy, wenn wir abends draußen sitzen und essen und die Kinder spielen. DAS ist für mich wirklich Luxus!

LG Karin

Beitrag von wir3inrom 09.06.10 - 18:11 Uhr

~wenn wir abends draußen sitzen und essen und die Kinder spielen. DAS ist für mich wirklich Luxus!~

Kann ich zu 100% unterschreiben!! Wir essen seit 1 Woche auf der eigenen Terrasse im Abendlicht, während der Rasensprenger läuft und die Mücken sirren *g*
Ich würd das - zumindest im Moment, weil ja noch so neu *g* - für keinen Thailandurlaub hergeben wollen! :-D

Beitrag von hexlein77 09.06.10 - 17:45 Uhr

Wenn es nach der großen Masse (NEIN ich meine nicht alle) geht, dürfen, ja dürfen nur noch solche Familien Kinder in die Welt setzen, die folgende Kriterien erfüllen:

- ein überdurchschnittliches Einkommen, am besten natürlich zwei,
- Finanzielle abgesichertheit bis ins hohe Alter,
- absolute Unabhängigkeit von Staatlichen oder anderen Sozialen oder Kommunalen zuwendungen,
- ein eigenes Haus oder zumindest eine große Wohnung (gemietet darf dann auch mal sein)
- und nicht zu vergessen: Die zusicherung, bis zur Rente bei ein und der selben Firma mit Aufstiegschancen beschäftigt zu werden. ;-)

auch wenn das ganze Überspitzt ist jetzt von mir, aber dennoch denken doch die meisten, die hier ihre Hetzparolen betreiben so. (So vermute ich einfach mal ;-))

Und wenn das so wäre/kommt, wie ich es oben beschrieben habe, werden wir bzw die nächste Generation mit sicherheit keine Renten mehr bekommen. :-P Deutschland richtet sich mit solchen Meinungen selber zu grunde! :-)

Ok, und nun richte ich mich mal wieder auf die Steinschleudern und die Giftspritzen hier ein! #rofl

LG vom Hexlein + #ei &Co.

Beitrag von snoopster 09.06.10 - 17:54 Uhr

Hallo,

von mir gibts keine Steine, weil ich dachte mir bei den ganzen Beiträgen hier auch, ob das wirklich alle so sehen....
Von daher hab ich gefragt.

So, jetzt kommt mein Mann nach HAuse, ich muss weg ;-)

LG karin

Beitrag von damballa 09.06.10 - 18:31 Uhr

huhu
von mir gibt es sogar ein leckeres, großes stück #torte

dem kann man nichts mehr hinzufügen, ich bin absolut deiner meinung #pro

lg
und eine angenehme ss

Beitrag von hexlein77 09.06.10 - 19:27 Uhr

Das überrascht mich nun doch sehr angenehm! :-)

Dann scheinen sich die Giftspritzen hier in diesem Forum nicht rumzutreiben! ;-)

Hätte ich sowas in Politik oder Allgemein geantwortet, wäre ich wahrscheinlich nicht mal mehr mit nem Radlader aus dem Steinhaufen gekommen! #rofl

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend

Lg vom Hexlein + #ei & Co.

Beitrag von maylu28 09.06.10 - 17:50 Uhr

Hallo zusammen,

also wir haben schon ganz schön gerechnet, bevor wir uns für ein 2. Kind entschieden haben.
Ich denke zwar das wir zur unteren Mittelschicht gehören, aber es ist nicht leicht für uns. Klar ist unser Geld verplant das wir zur Verfügung haben, aber wir sind nicht blauäugig was unsere Zukunkft angeht.

Wir wohnen leider in München (hat aber den Vorteil das wir beide hier auch einen Job gefunden haben) aber ich Mietspreise sind gigantisch. Wir zahlen für unsere 4 Zimmerwohnung 1200 Euro warm, klar fahren wir auch einen kleine Minivan aber das war es schon mit dem "Luxus". Wir gehen beide arbeiten, weil ich meine Mann auch unterstützen möchte und ich es gerne sehe das er sich als Vater auch um seine Sohn kümmert.
Ich bekomme 700 Euro von meinem Teilzeitjob heraus und wir müssen davon schon alleine 400 Euro Kinderkrippe bezahlen. Aber wir werden es auch beim 2. Kind so machen, obwohl die Rechnung dann noch schlechter aussieht. Da müssen wir 3-4 Jahre den Gürtel schon enger schnallen.
Aber ich denke danach wird es besser, der Kindergarten kostet schon wieder nicht so viel und ich hoffe, dass wenn beide in der Schule sind, ich wieder mehr arbeiten kann.
Aber wir sorgen auch vor. Wir legen privat viel für unsere Rente auf die Seite (fest angelegt) da wir mit 65 bestimmt keine Rente mehr bekommen werden obwohl wir ein Leben lang eingezahlt haben, dazu kommt noch das wir eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, damit wir im Krankheitsfall nicht vom Staat leben müssen.

Okay, dass kann man sagen ist Luxus, okay ich empfinde es als verantwortungsbewusst unserer Familie gegenüber.

Aber wie gesagt, das 2. Kind war schon wohl überlegt und auch durchgerechnet, denn nicht so wie oben beschrieben, kümmerte es uns schon was aus unseren Kinder mal wird. Wir möchten sie auch gerne noch wenn sie größer sind unterstützen z.b im Studium, Ausbildung, Führerschein usw.

Auch ist es so, dass wir nach Abrechnung aller Fixkosten, auch nicht wirklich mehr übrig haben und wir uns keine großen Sprünge leisten können. Bei uns ist Haus kaufen oder bauen schon mal garnicht drin, was aber auch an München liegt.

Generell finde ich es schade, dass man immer davon ausgeht, dass man wenn man aus der Mittelschicht ist, haufenweise Geld hat, das man zum Fenster rauswerfen kann, oder teure Autos fährt, oder riesige Häuser oder Wohnungen hat und stattdessen keine Zeit und Lust hat sich um seine Kinder zu kümmern. Ich werde ja schließlich auch zerfleischt, wenn ich behaupte dass alle Hartz 4 Empfänger Sozialschmarozer sind und lieber das Geld für Zigaretten ausgeben und eine Horde von neuen Hartz 4 Empfängern in die Welt setzen. Das ist doch auch pausalisiet und stimmt mit der Realität nicht überein.

LG maylu

Beitrag von amingo 09.06.10 - 18:33 Uhr

Hmmm... #aerger
Also wenn ich das so sehe, darf nur jemand Kinder haben, mit eigenem Haus und vieeeeeeeeeel GELD.
Also wir wohnenen zur Miete, auf dem Land in einem großem Haus, mein Mann geht arbeiten ich nicht.
1. Kind 13 Jahre, 2. Kind 5 Jahre, 3. Kind 19 Monate ich bin #schwanger 6 ssw.
Uns geht es gut, wir fahren viel an die See ( kostet nix :-p ) naja Familienparks und 1 mal im Jahr Urlaub.
Aber dafür muss ich und mein Mann auf alles verzichten, was wir gerne machen.
Unsere Kinder gehen aber auch gerne mit uns auf den Flohmarkt, ich denke es muss nicht immer neu sein.
Aber wenn sie mal was schönes sehen, ist das natürlich auch drinne.
Ich frage aber auch keinen, ob ich noch ein Kind darf, das Entscheiden immer noch mein Mann und ich ;-)
LG Nicole

Beitrag von qrupa 09.06.10 - 19:03 Uhr

Hallo

ich habe das große Glcük, dass ich zur Zeit zu hause bleiben kann um mich um unsere Tochter und ab Weihnachten auch um unser zweites Baby kümmern zu können.
Üppig verdienen tut er allerdings ganz bestimmt nicht. Aber wir schränken uns gerne etwas ein, um unseren Kindern diesen Luxus zu gönnen. Dafür stammen die Klamotten zum Großteil vom Kleiderbasar, wir erledigen das meiste mit dem Rad bzw Bus und Bahn und unsere Urlaub geht eher an die Nordsee als auf die Kanaren.

Nachdem das Geschäft meiner Eltern pleite ging haben wir lange von Sozialhilfe leben müssen. Und trotzdem, sage ich aus voller Überzeugung ich hatte eine großartige Kindheit. Sicher, ich hatte keine Barby und keinen Gameboy. Auch Markenklamotten gab es nicht. Aber ich hatte Eltern die jederzeit für mich da waren, auf die ich mich jederzeit verlassen konnte, Ausflüge gingen eher ins Örtliche Stadtbad als ins Mega Spaßbad in der nächsten Großstadt und Bücher und Musik wurde aus der Stadtbücherei geliehen (und damit komnnte ich mehr lesen und Kassetten hören als Freunde, bei denen sowas unter ihrem Niveau war).

Was ich meinen Kindern mitgeben will, ist, dass wir als Eltern immer für sie da sind. Kinder brauchen keine 5 Sorten Pudding im Kühlschrank und auch nicht jedes neue Spielzeug was auf den Markt kommt. Und Liebe, Zuwendung, Zeit,... das sind alles Dinge die man nicht kaufen kann und die wirklich entscheidend sind. Natürlich brauchen Kinder auch etwas zu essen auf dem Tisch, etwas sauberes anzuziehen und ein warmes Dach über dem Kopf. Aber das muß alles nicht das neuste und beste und teuerste sein. Wir kaufen eben lieber einen Apfel als ein "alles drin für den ganzen Tag Vitamindrink". Und damit können wir uns auch von einem nicht all zu üppigen Gehalt Kinder leisten.

LG
qrupa

  • 1
  • 2