Eine Freundin will ein Kind von mir...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von activ 09.06.10 - 18:24 Uhr

Hallo...

Ich, 22 Jahre, wurde demletzt ernsthaft von einer langjährigen Freundin gefragt, ob ich ihr nicht ein Kind schenken würde - und ich bin mir unsicher.

Erstens deswegen, weil ich eigentlich nicht weiß, ob ich mein Kind ohne Vater, ohne mich aufwachsen lassen will, und zweitens, weil ich keine Ahnung von den rechtlichen Konsequenzen und Verpflichtungen habe, die auf mich zukommen könnten.

Sie sagt zwar, sie will weder Unterhalt noch "Zeit-mit-dem-Kind" von mir, würde das selbstverständlich bei einem Anwalt festmachen lassen, doch gilt das im Ernstfall - bspw. bei einem Unfall bei dem ihr etwas schlimmes geschieht - überhaupt?

Habe mal gehört man kann die Vaterschaft innerhalb von 48 Stunden nach der Geburt abtreten? Stimmt das??? Wenn ja, was bedeutet das überhaupt?

Bräuchte mal eure Meinung - weiß ansonsten irgendwie nicht weiter...

Vielen Dank und liebe Grüße,
activ

PS: Ich selbst will definitiv in den nächsten Jahren kein Kind bekommen, "plane" das, um es mal vorsichtig auszudrücken, erst in einem Alter von 28 bis 32 Jahren ein ;)

Beitrag von sweetstarlet 09.06.10 - 18:27 Uhr

ich will nix unterstellen, aber fakegefahr?!

egal, ich würds nicht tun, so blöd kann man garnicht sein dem zuzustimmen.

das sagt sie alles jetzt, u dann tritt se dir in arsch. lass es lieber.
ne frau die nen kind ohne vater will find ich , hat die verantwortung für nen kind nich wirklich verdient. meine meinung

Beitrag von mahboula 09.06.10 - 18:30 Uhr

hey
ich denke das sowas nciht hier hingehört da hier frauen sind die schwanger werden wollen und sowas mit ein kind der freundin geben ohne vater finde ich verantwortunglos..warum kriegt sie denn nicht selber ein kind?im nachhinein sitzt du dann da sowieso mit


Beitrag von -tiara- 09.06.10 - 18:32 Uhr

Also ich finde du solltest dabei nur auf dich allein hören, und du willst es ja anscheinend nicht. Du bist ja auch wirklich noch viel zu jung und hast schon ganz Recht damit dass du an ein Kind erst später denken willst, das finde ich sehr vernünftig von dir, und dann doch sicher mit einer wundervollen Frau die du auch liebst!
Ein Baby ist doch keine "Sache" die man einfach nach Lust und Laune "macht" sondern sollte doch ein Kind sein dass aus Liebe und in einer Beziehung gezeugt werden sollte!
Ich würde ihr ganz klar sagen dass du dabei nicht mitmachst, was soll sie irgendwann mal dem Kleinen über den Papa sagen?
Ich finde diese Frau total unreif, möchte sie nicht auch ein Kind mit einem richtigen Partner der das auch wünscht und sie liebt???
Ich versteh das gar nicht, voll schlimm.

Beitrag von manu-ll 09.06.10 - 18:39 Uhr

Hallo!

Hast du sie mal efrat, warum sie ein Kind ohne Vater will?
Du schreibst sie ist eine Freundin, aber wenn sie dann tatsächlich ein Kind von dir bekommt wäre die Freundschaft doch sicher vorbei (du sollst ja anscheinend keinen Kontakt zu dem Kind haben).
Ich frae ich echt, was ihre Motive sind!! Ist sie auch noch so jung? Keine Lust zu arbeiten, eine eigene "Familie" gründen oder was ist es (ich will ja gar nihts unterstellen, weiß aber nicht, was ich davon halten soll).

Wenn ein paar (z.B. auch homosexuelle Paare) "andere" Wege gehen um ihr Wunschkind zu kommen hat man ja noch Verständnis für einiges, aber wenn sie doch jung, gesund usw. ist hat sie noch genug Zeit ein Kind in einer festen Partnerschaft zu bekommen.

Und selbst wenn du jetzt kein Kind willst, du hättest eines, ob nun mit Rechten oder ohne. Was, wenn DU das Bedürfnis hast dein eigen Fleisch und Blut kennen zu lernen, bei dur zu haben und sie lässt es nicht zu...Unterschätz das nicht!!!


Manu

Beitrag von schnullerbacke07 09.06.10 - 18:40 Uhr

bist du schwul?????????????

falls nicht, dann lernst du in 3-6 jahren deine frau für´s leben kennen.
der das sicher nicht gefällt.
ausserdem, wenn es eine "gute freundin" von dir ist,
dann siehst du "dein kind" ja öfters.
warum das kind von anfang an in komplizierte verhältnisse aufwachsen lassen.
die kinder sind in dieser heutigen zeit bekloppt genug.

Beitrag von muttiator 09.06.10 - 18:55 Uhr

Sämtliche Regelungen mit einem Anwalt sind in der Hinsicht ungültig!!!
Du müsstest für das Kind aufkommen.

Beitrag von dark-witch 09.06.10 - 19:14 Uhr

vllt läuft es aber so das du dann doch vatergefühle bekommst und dein kind nichtmal sehen darfst und keine rechte hast?! ist oft der fall!!! also ich an deiner stelle würde es auch nicht tun ein kind ist kein geschenk sondern ein wunder!!! und das sollte man aus liebe zueinander planen und absolut gewollt und nicht so la la mal hier eben ein kind zeugen hallo??? es ist dein fleisch und blut??? willst du nicht wissen wie es deinem kind geht? wie es aufwächst? das kind hat doch auch ein recht auf den papa!!!! also laß es lieber das ist echt nicht schön für ein kind....erst nachdenken wenn du wirklich davon überzeugt bist das du bereit dazu bist. lg #liebdrueck#winke

Beitrag von muttiator 09.06.10 - 19:22 Uhr

Falsche Person, bin nicht der TE.

Beitrag von crabby 09.06.10 - 20:38 Uhr

wenn deine Pläne so aussehen, dann lass es bleiben - du hast auf jeden Fall eine Unterhaltspflicht - diese ist in Deutschland nicht abtretbar, auch wenn die Mutter des Kindes darauf verzichten würde, würde das vom Staat eingeklagt werden, da dein Kind den Anspruch darauf hat, und nicht die Mutter -

zu wissen, dass ich irgendwo wissentlich ein Kind gezeugt habe, und die Vaterrolle nicht ausüben kann, ist für mich genauso unverständlich, wie sich ein Kind machen zu lassen, und es dann zur Adoption freizugeben *Kopfschüttel* - Du bist 22, tob dich erstmal aus, denn schon alleine hier solch eine Frage zu stellen, zeugt für mich von absoluter Unreife. Überlege dir mal, was du diesem möglichen Kind später mal auftischen willst, warum es entstanden ist.

Vaterschaft abtreten? du hast dann ein Kind gezeugt, also bist du ihm auch sein Leben lang gegenüber Verpflichtet /von der Vaterrolle mal abgesehen - aber zumindest seelisch und moralisch - du kannst das Kind zur Adoption freigeben, aber da muss dann auch jemand sein, der es adoptieren will, und dann ist da ja auch noch die Frage, ob du es dann überhaupt noch willst, wenn es erstmal geboren ist.

Vielleicht sagst du deiner sogenannte Freundin, dass es die Möglichkeit der künstlichen Befruchtung gibt

Gruß
Crabby

Beitrag von activ 09.06.10 - 21:04 Uhr

Vielen Dank erstmal für eure Beiträge.

Und nein, das hier ist kein Fake ;)
Habe mich hier angemeldet, weils das erstbeste Forum war das google ausgespuckt hat. Außerdem tuts gut, mal die Meinung "völlig fremder" zu hören ;)

Falls das alles hier nicht hingehört, möchte ich mich auch entschuldigen. War nicht meine Absicht!

Aber... im Prinzip bestätigt ihr meine Ansicht, bzw. die Richtung in die ich denke, und zwar ein klares "NEIN!".

Sie ist eine Freundin, die ich ab und an sehe, sie wohnt ein paar Minuten Autofahrt weit weg und ich kenne Sie seit gut 4 oder 5 Jahren, stetigen Kontakt.

Ich weiß auch nicht was genau ihre Motive sind, ich war wie ihr euch denken könnt ganz leicht geschockt und zugleich ziemlich verwirrt als sie mich gefragt hat. Ich kenne sie allerdings nicht als Faulpelz, sie hat die Mittlere Reife, ne Kaufmännische Ausbildung, einen festen Job und ist 21 Jahre alt. Habe mir schon gedacht, weil sie in jüngster Vergangenheit (ca die letzten 2 Jahre) ein paar Beziehungen hatte, die zuende waren bevor es richtig los ging, das das der Grund sein könnte endlich jemand festes an ihrer Seite zu haben. Dazu kommt, das ihre beste Freundin mit glaub ich 26 einen 8- oder 9-jährigen Sohn hat. Unbedingt perfektes Elternhaus ist auch nicht der Fall gewesen, Vater abgehauen, Stiefvater hat Mutter geschlagen und im Familienbetrieb wurde selbstverständlich geholfen anstatt draußen zu spielen. Glaube all das spielt ein bisschen eine Rolle.

Werde demnächst nocheinmal in Ruhe mit ihr darüber reden, werde auch einfach aus Interesse zu einem Anwalt gehen, mal in Erfahrung bringen was er zum Thema Unterhalt usw. zu sagen hat.

Joa... Sie hat zu mir bspw. gemeint, Sie will nichtmal unbedingt einen Mann haben, nur ein Kind... Bloß... was ich mir auch denke: Ich als Kind einer alleinerziehenden Mutter, würd irgendwann wissen wollen, wo eigentlich mein Vater ist und was er macht und wie er aussieht - wer er ist halt...

Bin immer noch komplett verwirrt... Weil ich glaub hat sie auch viel Überwindung gekostet und von jetzt auf nachher wird sie sich das auch nicht in den Kopf gesetzt haben.

Mein Kind dürfte ich übrigens sehen, hat sie mir gleich gesagt. Auch gerne jeden Tag oder mal übers Wochenende oder sowas... Keine Ahnung... Halt dann als Onkel oder Freund der Mama oder sowas.

Und schwul bin ich auch nicht, glaube eher so das Gegenteil ;) :D

Beitrag von manu-ll 10.06.10 - 11:52 Uhr

Mir fällt gerade auf, dass du kein Wort zu Bedenken der praktischen Umsetzung geäußert hat?! Es ist also eine Freundin, die du ab und an triffst und dann Sex mit ihr hast nehme ich an!

Aber wenn du so ihr Elternhaus schilderst hört sich das schon so an, als ob sie eine Familie haben will in der sie dann alles "richtig" oder eben besser macht. Das wäre eindeutig das falsche Motiv ein Kind zu bekommen!

Trotzdem ändert das nichts daran, dass ich euch davon abraten würde. Mensch sie ist 21...sie hat doch Zeit. Ich habe meinen Großen auch mit 20 bekommen, das war nicht immer einfach und ohne Partner...

Manu

Beitrag von activ 10.06.10 - 23:20 Uhr

Hatte vor Jahren mal was mit ihr, aber eigentlich ist daraus die Freundschaft entstanden, weil wir beide irgendwann Beziehungen hatten uns aber gut verstanden haben.

Ich weiß nicht ob Sie es "natürlich" will oder auf künstlichem Wege, ich weiß nur das ich es _nicht_ "natürlich" habe möchte, da ungeschützer Verkehr... man weiß ja nie!