Heiße Thema ALG 2 ( HARTZ 4 )

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von schnubbi83 10.06.10 - 10:57 Uhr

Ja ja das all seits beliebte Thema :-p

Es wird ja immer so auf den armen ALG 2 Empfängern rumgehackt! Mich würde aber mal interessieren wie die Hartz 4 Jäger zu hart arbeitenden Familien stehen, die aufstocken müssen?

So trauig das ist aber ich oute meine Familie und mich auch als Aufstocker#schock...

Trotz Arbeit......................

Arbeit muss sich wieder lohnen..........nä?






Beitrag von mamavonyannick 10.06.10 - 11:04 Uhr

hallo,

jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt;-)
Warum musst du aufstocken? Ist der Lohn zu gering? (eine ernstgemeinte Frage ohne es böse zu meinen!)

vg, m.

Beitrag von schnubbi83 10.06.10 - 11:10 Uhr

Ja der Lohn ist zu gering!

Mein Mann arbeitet 40h Woche...
Ich "wurde gegangen" im April weil die Ladenöffnungszeiten nicht mit den Öffnungszeiten der Krippe vereinbar waren.

Ich habe Teilzeit gearbeitet ( 20 h ) und trotzdem mussten wir aufgrund der hohen Fahrtkosten aufstocken:-(

Es ist doch wirklich ne unglückliche Situation oder?

UND ehe jetzt wieder jemand meint ich solle gefälligst meine A... hochbekommen, dem möchte ich sagen das ich auf Arbeit suche bin:-D
Nur um Mißverständnissen vorzubeugen:-p

Beitrag von zwiebelchen1977 10.06.10 - 11:13 Uhr

Hallo

Als was arbeitet dein MAnn?

Bianca

Beitrag von schnubbi83 10.06.10 - 11:20 Uhr

Anlagenmechaniker SHK....

Beitrag von mamavonyannick 10.06.10 - 11:17 Uhr

Hallo,

höre auf dich zu rechtfertigen. Solange du ruhigen Gewissens sagen kannst, dass ihr alles tut, um wirtschaftlich selbständig zu sein, hast du das überhaupt nicht nötig.
Ich gehe auch Vollzeit arbeiten (genau wie mein Mann), wir brauchen glücklicherweise nicht aufstocken und ich hoffe, das bleibt so.
Allerdings würde auch ich nicht auf ein komplettes Gehalt verzichten können und wäre z.B. auf das Elterngeld angewiesen.

vg, m.

Beitrag von schnubbi83 10.06.10 - 11:23 Uhr

Stimmt ...hast recht...
Irgendwie rechtfertige ich mich schon automatisch....

wie bekommt ihr das mit der Kinderbetreuung hin? ( wenn ich fragen darf )

Beitrag von mamavonyannick 10.06.10 - 12:51 Uhr

Sorry, hat einen Moment gedauert, hab noch Yannick abgeholt. Ich habe heute Urlaub#sonne

Also ich bringe Yannick morgens gegen halb neun in die Kita und fange 9 Uhr an zu arbeiten. Montags bis Donnerstags arbeite ich bis 18 Uhr. Da holt ihn dann mein Mann so gegen 16 Uhr ab bzw. die Omas und Opas. Freitags früh das selbe, aber dann muss ich nur bis 16 Uhr arbeiten. Ab nächstes Jahr gehe ich dann nur noch 30 Stunden arbeiten und werde dann freitags vermutlich immer frei haben (wenns passt) und montags nur bis 15 Uhr. #huepf

vg, m.

Beitrag von braut2 10.06.10 - 13:32 Uhr

Die Regelung auf Aufstocker anzuwenden finde ich auch nciht rechtens. Aber ich weiß auch nicth wirklich ob die Regierung damit "durchkommt".

Ich bin derzeit in EZ und wieder schwanger. Werde also nahtlos in die nächste EZ übergehen. Mein Mann verdient ganz gut. Trotzdem können wir davon grad so leben. Ich gehe also noch nebenbei auf 400Euro arbeiten. Wenn für uns jetzt der Sockelbetrag von 300euro wegfallen WÜRDE, dann hätten wir auch zu knabbern, da ich erst nach nem Jahr wieder in meinen Nebenjob einsteigen könnte.
Betreuung ab 1 Jahr? Bei uns fast unmöglich. Kaum Plätze da und wenn überfüllt. Ab 2 Jahren, ja, wenn ich Glück habe.
Meine beiden Kids sind im Kiga. Bis 14Uhr. Einen 17Uhr-Platz zu kriegen ist reine Glückssache. Aber für den Nebenjob gehts grad so. Wenn ich wieder auf meine alte Stelle zurückmüsste (ich würd auch auf Teilzeit gehen), dann hätt ich mit den 14Uhr-Stellen ein echtes Zeitproblem. Mit der Fahrt-und Arbeitszeit unmöglich einzuhalten #aerger

Ich bin auch dafür, daß mehr Geld in die Betreuung und Förderung von Kindern gesteckt werden sollte. Mir helfen die 300euro nur ein Jahr. Danach möchte ich meinen Job nicht verlieren, nur weil ich meine Kinder nicht ordentlich betreuen lassen kann. Es wären dann 2 kleine Kinder und ein Schulkind (bei uns gibt es keine Ganztagsschulen). Und für 3 Kinder ne Tagesmutter zahlen?????? Boah.......da leg ich selbst mit nem VZ-Gehalt nur drauf.
Super.

Beitrag von dani.m. 10.06.10 - 11:29 Uhr

Wir sind auch "Aufstocker", mein Mann arbeitet Vollzeit, Schicht, teils Montage :-( Ich war eine Zeit lang selbständig nebenher, lohnt sich im Moment aber nicht, Kosten sind höher als die Einnahmen :-( Jetzt mache ich demnächst eine Umschulung, sonst finde ich hier wohl nie Arbeit: entweder die richtige Qualifikation oder Hilfsarbeiter im 3-Schicht-System #aerger Und das mit 700 Euro Nettolohn, der dann komplett für Fahrt- und Betreuungskosten drauf gehen würde #heul
Ich finde es traurig, dass es sowas gibt. Noch trauriger finde ich, dass es Chefs gibt, die ihren AN sagen: "Hol dir doch den Rest vom Amt!" :-[

Beitrag von nusch 10.06.10 - 11:42 Uhr

Hallo Schnubbi,

zuallererst: ich finde es eine Frechheit, dass es in Deutschland so schlechte Löhne gibt, dass davon, wenn 2 Vollzeit arbeiten gehen, keine Familie ernährt werden kann und aufgestockt werden muss.

Dies trifft nun auf Euch aber nicht zu, da Du Teilzeit gearbeitet hast und die Betreuungszeiten nicht mit Deinen Arbeitszeiten in Einklang bringen konntest. Hier wäre vielleicht zu überlegen gewesen, ob die Möglichkeit bestanden hätte, eine vom Jugendamt gesponsorte Tagesmutter zu engagieren, oder Vollzeit zu arbeiten und entsprechende Kita-Betreuung? Oder wäre es möglich gewesen, den Teil der Betreuung, der sich mit Deinen Ladenöffnungszeiten nicht deckte, über den Papa abzudecken?

Du fragst eine andere Userin hier an anderer Stelle, die mit ihrem Mann doppelt Vollzeit arbeitet, wie sie das mit der Kinderbetreuung schaffen, ich kann Dir z.B. für uns eine Antwort geben:

Mein Mann arbeitet von 6 - 16 Uhr, ich von 8 - 17 Uhr. Früher habe ich unseren Sohn in die Kita gebracht und mein Mann ihn abgeholt, heute ist es dasselbe, nur eben Ganztagsschule.

LG
Nusch

Beitrag von biene301971 10.06.10 - 22:18 Uhr

schön das es bei euch so gut klappt, würde bei uns leider nicht gehen und für die Betreuung würden wie zuviel zahlen . abgesehen davon das ich (solange ich nicht muß) in meinem Beruf nie wieder Vollzeit arbeiten würde 12 arbeitenum 2 Tage frei zu haben ist nicht gerade Familienfreundlich und mein Mann arbeitet auch von Freitag bis Samstag also hätten wir dann gerade mal 12 Tage im Monat für unsere Kids gemeinsam.Da bleib ich lieber bei Teilzeit.

lg

Claudia

Beitrag von nusch 11.06.10 - 05:54 Uhr

Hi Claudia,

12 Tage arbeiten am Stück, um 2 Tage frei zu haben hört sich nicht familienfreundlich an, aber arbeitest Du die 12 Tage 24 Stunden am Tag oder immer dann, wenn Deine Kinder frei haben und Dein Mann auch?

Ich finde es auch nicht "familienfreundlich", dass ich mein Kind nur morgens und abends sehe, aber wenn ich nur Teilzeit arbeiten würde, müssten wir derzeit noch an allen Ecken und Enden knappsen. Würde ich nicht arbeiten, müssten wir aufstockendes ALGII beantragen, was für mich nicht in Frage kommt, solange ich arbeiten kann und eine Arbeit habe/finde.

LG
Nusch

Beitrag von biene301971 11.06.10 - 12:15 Uhr

Hallo

Klar arbeite ich dann nicht den ganzne Tag wenn dann Schicht aber trotzdem hat man dann auch noch andere Sachen zu erledigen und ehrlich gesagt mir wäre es halt zuviel. Ich arbeite jetzt 1 Woche am Stück von Montags bis Sonntags und hab dann 1 Woche frei . Ich zahle jetzt für den Kiga 140 und die schulbetreung ab Sommer würde mich nochmal mehr kosten. Bin froh wenn der Kiga Betrag weg ist mir ist das echt zuviel hab ja 3 Kinder und die beiden Großen sind ja nu auch nen bischen teurer als mein Kleiner (noch*g)


lg

Claudia

Beitrag von nusch 11.06.10 - 13:27 Uhr

Du, mir ist schon mein Bürojob von 8 - 17 Uhr jeden Tag zuviel, weil ja auch mein Mann Vollzeit arbeitet und ein Haushalt zu erledigen ist, aber dennoch geht es leider nicht anders bei uns.


Beitrag von nusch 11.06.10 - 05:55 Uhr

PS: und die Kinderbetreuung im Kindergarten hat uns noch nie weniger als 300 EUR monatlich gekostet, jetzt in der Ganztagsschule ist es wesentlich günstiger.

Beitrag von 1familie 10.06.10 - 12:02 Uhr

Hallo,

Jäger hier .... aus manche einer Sicht.

Die Aufstocker machen etwas für das Geld was sie erhalten.
gegen arbeitende leute habe ich rein gar nichts !

LG

Beitrag von litalia 10.06.10 - 12:46 Uhr

ein freund von uns arbeitet jetzt bei der DIAKONIE..... 25 stunden woche (als fahrer), hat also 100 stunden im monat und bekommt 400 euro dafür, eben ein minijob.

minijob = 20 -30 stunden woche. gang und gebe im osten!

Beitrag von dani.m. 10.06.10 - 13:09 Uhr

20-30 Stunden? Hätte ich mich gefreut! Es sieht aber so aus, dass es bei den Minijobs keine Zeitbegrenzung gibt. Und das wird teils schamlos ausgenutzt. Von meinem Ex-Chef beispielsweise. Und wenn es mal über 40 Stunden waren, wurden "Standzeiten" (war ein Kurierdienst) abgerechnet und nur das Soll bezahlt #aerger Wurde mehrfach beim Amt gemeldet, auch dass er es bei 165-Euro-Basis so handhabt. Außer entsetzten Blicken passierte nichts :-[ Im Gegenteil, er bekommt noch Mitarbeiter vermittelt :-[ Bzw. ich sollte nach der Kündigung fragen, ob er mich nicht zu diesen Bedingungen wieder einstellt #schock

Beitrag von litalia 10.06.10 - 13:24 Uhr

ja, auf dieserl linie versagt die arbeitsagentur ganz und gar.

es ist auch gang und gebe über 2 wochen irgendwo KOSTENLOS probe zu arbeiten.
die agentur FÖRDERT dies sogar in dem sie es als "eingliederung"deklariert

es gibt viele alg2 empfänger die gerne arbeiten würden aber es nicht tun weil sie sich derart verarscht fühlen und stattdesen lieber ein "schmarotzer" sind als wochenlang kostenlos probe zu arbeiten und dann sich für 3-5 euro stunde den arsch aufreissen zu müssen. ich kanns verstehen!

vielleicht sollte keiner mehr arbeiten damit die wirtschaft zu grunde geht.
aber es ist noch weit davon entfernt dass das volk zusammenhällt und es drauf ankommen lässt.

Beitrag von 1familie 10.06.10 - 20:16 Uhr

Das ist nicht so wahr.
Ich bin ebenfalls im Osten und bei uns ist das bereits ein teilzeitjob und wir verdienen deutlich mehr als nur 400€

Beitrag von biene301971 10.06.10 - 22:15 Uhr

das hat immer was mit der Branche zu tun und nicht mit Ost und West. Meine Freundin arbeitet fast genausoviele Stunden wie ich im Monat und hat nur nen 400€ Job ich arbeite Teilzeit habe gerade mal 20Std im Monat mehr wie sie aber dafür locker 800€ mehr im Geldbeutel.

lg

Claudia

Beitrag von .doctor-avalanche. 10.06.10 - 13:35 Uhr

Soll das der nächste Versuch sein, Arme gegen noch Ärmere auszuspielen?

Solange es Menschen wie Dich und Deinesgleichen gibt, braucht sich die vermögende und herschende Klasse, die Reichen und Superreichen, keinerlei Sorgen zu machen, der Plebs zerfleischt sich schon selbst.

Beitrag von schnubbi83 10.06.10 - 16:40 Uhr

Meinst du mich?
Da musst du mich aber irgendwie mißverstanden haben#schock

Beitrag von marion2 10.06.10 - 18:59 Uhr

Hallo,

er hat dich richtig verstanden. Statt dich mit anderen ALGII-Empfängern zu solidarisieren, versuchst du, dich über sie zu stellen.

Wenn es danach ginge, hab ich in den letzten 2 Jahren ne echte "Karriere" hingelegt. Vom ALGII-Zuschuss-Empfänger -> übers Wohngeld -> zum gut bezahlten Job. Ich hab das Einkommen verbessert ohne ein besserer Mensch zu werden.

Denk Mal drüber nach ;-)

Gruß Marion

  • 1
  • 2