Eine kleine Geschichte zum Grundumsatz - an alle Diätler!

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von galeia 10.06.10 - 13:35 Uhr

"SIE" und "IHR KÖRPER"

"SIE" hat 79 Kilogramm und die Absicht, ihr Körpergewicht zu reduzieren. Oberschenkel, Gesäß, Hüften und Taille sollen schlanker werden. Ein neues eng anliegendes Kleid und der Winter-Badeurlaub in der Karibik sind ihre Motivation.

"IHR KÖRPER" hat nur eines im Sinn: ihr Leben zu erhalten, um fast jeden Preis. Wie ihre Figur aussieht ist ihm egal, er weiß nichts von ihrem neuen Kleid oder ihrem Badeurlaub, es würde ihn auch nicht interessieren. Er sorgt sich nur um die ausreichende Versorgung aller lebensnotwendigen Systeme.

"SIE" macht eine 1000 Kalorien-Diät (die allerneueste lllustrierten-Diät), bei der man in 14 Tagen 5 Kilo leichter, schöner und schlanker werden soll. Ihre Bürokollegin "diätelt" mit ihr. Sie ist also nicht allein. Es kann losgehen. Sie beginnt die Diät...

"IHR KÖRPER" ist von den Socken! Jeden Tag hat sie ihn pünktlich versorgt, er dachte an nichts Böses und nun plötzlich das. Die Nahrungszufuhr wird drastisch gesenkt. Wo er noch gestern genießerisch wählen durfte aus dem mehr als reichlichen Angebot - plötzlich Ebbe...

"SIE" hat nach 3 Tagen bereits 1,5 kg abgenommen. Ihre Bürokollegin sogar schon 1,64 kg. Alles ist happy. Sie sieht sich schon am Strand von Waikiki und fühlt bereits die bewundernden Blicke der braungebrannten, schönen einheimischen Jünglinge auf ihrem neuerschlankten wohlgeformten Körper brennen.

"IHR KÖRPER" hat sich über die ersten paar Tage hinübergerettet. Er hat genügend eingelagert. Er holt sich etwas aus den Fett-Depots, beginnt die Kohlenhydratlager zu plündern und knabbert ein wenig am Muskel-Eiweiß. Nur eines stört ihn: ihr Grundumsatz liegt bei 1300 Kalorien, und einen Arbeitsumsatz hat sie ja auch. Er überlegt sich einige Sparmaßnahmen. Er senkt die Körpertemperatur - ihr wird es manchmal etwas kühl - und greift vermehrt zum Muskel-Eiweiß. Denn aus Fett macht sich das Gehirn nichts, aber aus den Eiweißbausteinen kann er sich Gehirnnahrung zusammenbauen. Er geht also ans "Eingemachte"!

"SIE" freut sich, denn die Waage zeigt nach 6 Tagen bereits 2,5 kg Gewichtsverlust. Sie hat zwar Verdauungsprobleme, weil ihr Darm zu wenig arbeiten muss und daher träge reagiert. Und außerdem ist sie etwas lustlos, weil ihre Kollegin, nicht ganz so willensstark wie sie, am Wochenende zum Schlemmen verführt wurde und so stark gesündigt hat, dass sie ihren Gewichtsverlust vollständig wieder oben hat. Aber im allgemeinen sieht sie sich schon in Kürze schlank und rank...

"IHR KÖRPER" hat sich total auf eine Hungersnot eingestellt. Er spart, wo er kann, reagiert auf Bewegungen äußerst unwillig und seine/ihre geistige Konzentrationsfähigkeit hat nachgelassen. Er baut jetzt regelmäßig und immer intensiver das Muskel-Eiweiß ab, weil ihm die Versorgung der Zentrale - sprich das Gehirn - eigentlich mehr am Herzen liegt als ihre schlanken Oberschenkel.

"SIE" hat fast keine Motivation mehr. Zwar hat sie leidvoll nach 8 langen Tagen ganze 3,2 kg abgenommen, aber zu sehen ist es nur dort, wo sie nichts verlieren wollten, im Gesicht und am Busen. Aber am Po usw. schwabbelt noch fast alles in voller Größe.

"IHR KÖRPER" hat inzwischen 1 3/4 l Wasser verloren, fast 1 kg Muskelmasse und nur 1/2 kg Fett. Er kämpft um ihr Überleben und sie nimmt es gar nicht zur Kenntnis. Sie schaut nur auf die Skala ihrer Waage und in den Spiegel. Und das macht ihn nervös und sie wird es durch ihn...

"SIE" hat jetzt endgültig das Handtuch geworfen und die Diät aufgegeben. Damit sie aber die mühsam ab gehungerten Kilo nicht wieder drauf kriegt, nimmt sie sich vor, etwas weniger als vor Beginn ihrer Diät zu essen. Damit die Schinderei nicht ganz umsonst war...

"IHR KÖRPER" merkt plötzlich, dass die Nahrungszufuhr wieder steigt und ist begeistert. Als einer, der gelernt hat, für Notfälle vorzusorgen, beginnt er jetzt noch stärker als vorher Vorräte, sprich Fettdepots anzulegen. Alles was sie zu sich nimmt, wird bis ins Letzte verwertet. Er holt sich seine Reserven, wo er kann. Er hamstert...! Und wie!

"SIE" weiß nicht, wie das zugeht. Sie isst weniger als vorher und hat jetzt 3 Wochen nach ihrer Diät vollere Hüften und auch der Po und die Oberschenkel ... Oh, Schreck...!

"IHR KÖRPER" ist mit sich und der Welt zufrieden. Er ist jetzt besser als je zuvor für Notfälle gerüstet. Er lagert rundherum ein was geht und kann der Zukunft gewappnet ins Auge sehen...

"SIE" hingegen sieht entsetzt auf der Waage, dass sie ihr altes Gewicht wieder erreicht hat. Und trotzdem wird sie das Gefühl nicht los, fetter zu sein als vorher. Ihre Kleider sind ihr zu eng, doch die Waage zeigt nicht mehr an als vor ihrer Diät...

"IHR KÖRPER" hat jetzt mehr Platz für seine Fett-Depots, weil er einen Teil der Muskulatur abgebaut hat. Da aber das schwabbelige Fett ein Drittel mehr Volumen hat als der feste Muskel, hat er eben noch ein wenig erweitert. Er sorgt sich eben um sie...

Quelle: k.a. - irgendwo im Netz in einem Forum gefunden

LG H. #klee

Beitrag von schnuffinchen 10.06.10 - 13:57 Uhr

Genauso isses!


In verkürzter Form (also nur die Fakten) hab ich das hier schon so oft auf einige Threads geantwortet - aber vergiss' es, die meisten wollen das gar nicht wahrhaben.

Vorzugsweise sind das die, die in ihren Threads folgendes schreiben:

"Ich esse fast nichts, warum nehme ich nicht ab?"

"Ich hab in drei Wochen 5kg abgenommen, warum geht jetzt nichts mehr? Ich esse nur Salat und Pute!"


Es ist nunmal so: Um abzunehmen, muss ich essen! Und zwar das richtige, in den richtigen Mengen.

Beitrag von flogginmolly 10.06.10 - 14:38 Uhr

Hi

alles schön und gut, aber doch etwas dramatisch. Der Grundgedanke ist sicherlich richtig, aber es kommt auf die Relation an. Die dort beschriebene Art Gewicht zu reduzieren ist natürlich zu Recht verteufelt. Dagegen ist gar nichts zu sagen, aber :

Gehen wir mal davon aus, die gute Dame ist nur 1.60 bei ihren wunderbaren 79kg.

Der Körper ist mit sich und der Welt zufrieden?

Ich glaube kaum.

Übergewicht ist mindestens genau so ungesund wie eine Radikal Diät.

LG



Beitrag von belinda1972 10.06.10 - 15:05 Uhr

Genau richtig - ich wünschte, ich hätte das vor 20 Jahren gewusst, als ich crash-diätet habe :-[

Beitrag von jasmin24 10.06.10 - 15:37 Uhr

Finde ich gut. Halte inzwischen von Diäten auch nichts mehr. Wenn es dauerhaft was bringen soll dann muss man meist nur seine Ernährung umstellen und gesünder essen. Das dauert mit dem Abnehmen dann zwar länger und man verliert halt nicht 5 kg in 2 Wochen, ist aber auch gesünder.

Ich hab früher auch immer wieder Diäten gemacht, die oft gar nichts gebracht haben oder eben den typischen Jojo-Effekt mit sich brachten.

Seit ich vor 2 Monaten meine Ernährung umgestellt habe und wesentlich bewusster und gesünder esse fühle ich mich viel wohler, hab noch nie hunger gehabt, so wie es bei den Diäten ständig war. Auch keine Heißhungerattaken und ich hab trotzdem schon einiges abgenommen. Ich mag zwar gerne noch weiter Gewicht reduzieren, meine alten Essensgewohnheiten würde ich aber nicht mehr aufnehmen wollen, weil ich mich so jetzt viel besser fühle (keine Kreislaufprobleme mehr, keine Migräne usw.).

LG Jasmin

Beitrag von pcp 10.06.10 - 16:59 Uhr

Leider will diese Fakten fast keiner wahrhaben, keine Ahnung warum.

Wahrscheinlich liegt es daran daß sich die meisten lieber jahrelang unbekümmert Fettdepots anfressen (und vor jeder Bikini-Saison eine Crash-Diät zu machen) als sich mal vernünftig und langfristig mit ausgewogener Ernährung auseinanderzusetzen.

Macht halt krank auf Dauer.



Beitrag von galeia 10.06.10 - 18:41 Uhr

Ich versteh es auch nicht. Fast jeden Tag liest man hier: "Wie schaffe ich es, 15 kg in 6 Wochen abzunehmen?" #klatsch:-[

Vielleicht habe ich ja die eine oder andere mit dem Text angesprochen.

LG H. #klee

Beitrag von daisy2.2. 10.06.10 - 18:00 Uhr

#winke#pro#pro#winke

You made my Day!!!!!

Tolle Geschichte!!!! Wer jetzt noch "crasht" ist selber schuld!

immer noch lachende Grüße
Sanne

Beitrag von asimbonanga 10.06.10 - 23:49 Uhr

Gut gemacht die Story-wenn es auch wohl nicht immer so ablaufen muss.

Mich wundern hier allerdings auch die Diät willigen, die mal eben schnell 15kg abnehmen wollen.Warum lässt man es denn erst soweit kommen?Manchmal bin ich über das Gejammer schon erstaunt------ein leerer Sack steht nicht und die Pfunde kommen nicht über Nacht.
Größere Gewichtsschwankungen sind in jeder Hinsicht ungünstig für Haut, Bindegewebe und die Gesundheit .
Normal und abwechslungsreich essen-und regelmäßig Sport und Bewegung heißt die Devise.
Außerdem ist nicht jede von Natur als Elfe vorgesehen ( eigentlich nur knapp 5% meine ich mal gelesen zu haben) das Normal-oder Wohlfühlgewicht zu halten ,sollte das Ziel sein.