Ich bereue meinen Entschluss - Trauzeugin

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von woogie 10.06.10 - 16:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein ganz großes Problem und weiß nicht, was ich nun machen soll.

Am 17. Januar diesen Jahres haben mein Schatz und ich uns verlobt. Für mich stand direkt fest, dass ich meine sehr gute Freundin als Trauzeugin haben möchte. Eigentlich dachte ich, dass sie die ideale Person dafür wäre, weil wir uns schon immer sehr gut verstanden haben und ich immer gern ihren Rat angenommen habe. Zudem versteht sie sich mit meinem Schatz gut und war auch schon immer bei Problemen ein guter Ratgeber.

Leider hat sie ehrlich gesagt keine meiner "Erwartungen" erfüllt. In meinen Augen ist eine Trauzeugin auch wärend der Vorbereitungszeit an der Seite der Braut, quatscht mit Ihr über die Hochzeit, Dekoideen, Kleid etc. und fährt natürlich auch mal mit zum aussuchen des Kleides und eventuellen anderen Dingen oder hilft sogar beim basteln der Karten und Giveaways.
Naja, so jedenfalls war es vorgesehen, als ich sie gefragt habe, denn auch genau das verstand sie damals als "ihre Aufgaben", die sie gern übernehmen wollte.

Leider ist es nun so, dass sie nur 1x beim Kleid aussuchen dabei war und ich alles andere ohne ausgesucht, geplant und umgesetzt habe. Telefonieren wir, weil ich ihren Rat zur Frisur haben will schwenkt sie sofort um, dass sie ja auch dringend zum Friseur muss, sagte ich, dass ich Sorge habe kein Kleid zu finden fing sie davon an, wie ihres aussehen soll etcpp. So zog es sich bei allem durch.

Eigentlich war es auch angedacht, dass sie am Tag der Hochzeit beim stylen dabei ist und schaut, dass auch alles gut wird solang ich noch nicht alles sehen kann. Nun bekomme ich eben eine Email, dass sie einen Termin zum Probeschminken-/Frisieren hat und zwar bei einem anderen Friseur und ich sie ja unbedingt beraten muss.
So langsam komme ich mir vor, als wäre eigentlich sie die Braut, denn von mir wird erwartet ein Kleid mit zu suchen, Frisuren zu beraten, Schuhe zu finden und das, obwohl sie selbst nichts dergleichen macht.

Als es um ihr Kleid ging fragte sie, ob sie schwarz anziehen darf. Ich sagte, dass ich es bei einem kurzen Kleid nicht schlimm fände, aber bunt schöner wäre (sie hatte ein Lila Kleid anprobiert, welches traumhaft war) und was ist nun? Sie trägt ein bodenlanges schwarzes Kleid und ich finde ich sehe mit meinem kurzen weißen Kleid daneben total komisch aus, weil es so gar nicht zusammen passt.

Was mach ich nun? Klar reden würde helfen, sagen was mich stört...
Aber ehrlich, würdet Ihr das machen? Wenn man eigentlich sicher sein kann, dass sie dann alles nur macht, weil man sich darüber beschwert hat und nicht aus freien Stücken?

traurige Grüße
Stephie

Beitrag von hexe12-17 10.06.10 - 16:30 Uhr

Hi Stephie,

hör auf dein Herz. Ich denke du liegst da gar nicht falsch damit, dass das kein guter Entschluss war. Es ist Dein Tag und nicht ihrer. Und wenn dir das jetzt schon alles widerstrebt - wie soll das erst an eurem Tag werden???

Lade deine Freundin doch einfach mal ein. Sag ihr das du echt Bauchschmerzen hast und du traurig bist weil du dir das alles so anders vorgestellt hast und warum sie so reagiert wie sie reagiert. Weiß dass das schwer ist. Bin auch nicht gerade der Typ der ein unangenehmes Thema auf den Tisch bringt. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich das da nur reden hilft.

Mein Problem war damals eine Freundin die dann plötzlich behauptete das die Deko alles ihre Idee gewesen wäre - pahh das ich nicht lache....
Meine Schwiegermutter macht mir mein Leben auch nicht gerade leicht. Wollte doch tatsächlich an dem Tag ein weißes Kleid anziehen. Bin fast ausgeflippt.

Hättest du nicht ein Familienmitglied fragen können? Mit Freunden ist das ja immer so ne Sache - aber Familie bleibt.

Sei nicht so traurig. Ich drück dich mal#liebdrueck. Würde mich freuen wenn mir über deinen Entschluss berichten würdest.

LG Hexe12-17

Beitrag von woogie 11.06.10 - 10:29 Uhr

Hey Hexe,

danke für Deinen Beitrag.

Ich werde auf jeden Fall das Gespräch suchen. Anders geht es einfach nicht weiter. Da sind einfach zu viele Sachen, die aus dem Ruder laufen.

Heute musste ich noch erfahren, dass sie wegen dem Junggesellenabschied der am 18 oder 19 Juni stattfinden soll erst am Montag Emails rum geschickt hat. Das ist so kurzfristig, dass viele nun echt ein Problem haben.
Dazu schrieb sie wohl auch, dass sie Hilfe beim planen braucht, weil ja nicht mehr viel Zeit ist.
Das kann es doch echt nicht sein.

Eben bekam ich wieder eine Email, dass ihre Schuhe endlich da sind. Ich weiß jetzt schon, dass ich morgen ne Mail bekomme, dass sie nun das Kleid zum ändern gebracht hat und dass sie dann wieder etwas neues findet, um dass sie sich kümmern muss und bei dem ich Rat geben muss.

LG Stephie

Beitrag von hexe12-17 11.06.10 - 20:27 Uhr

Hi Stephie,

och man wie blöd ist das denn. Jetzt kannst noch nicht mal so Party machen wie du magst weil eventl. ein paar Leute weniger kommen wg der kurzfristigen Planung. Bist bestimmt auf 180!

Was soll das wegen den Schuhen??? Tickt die noch sauben???

Sag mal bescheid was sie zu deinem Gespräch gesagt hat.

Drück dir die Daumen für dieses unangenehme Gespräch#pro

Beitrag von asimbonanga 10.06.10 - 18:54 Uhr

Hallo Stephie,
ich rate dir ganz dringend zu einem ernsthaften Gespräch ,so bald wie möglich.
Vielleicht hat sie gar keine wirkliche Lust ( oder innere Blockaden, eigene unerfüllte Wünsche etc.)
Seit meiner Hochzeit im September 08, ist die Freundschaft zu meiner besten Freundin und Trauzeugin nach 29 Jahren beendet.
Es war ihr wohl zu viel-sie ist seit Jahren Witwe-hatte selbst eine Not-Trauung ( bei der ich Trauzeugin war ).
Ich habe ihr Klamotten besorgt, meine Tochter hat sie gefahren, wir haben ihr ein Einzelzimmer im Hotel gebucht und bezahlt-----------und trotzdem saß sie die ganze Zeit nur rum,essen konnte sie nichts-die Klamotten waren zu eng.Tanzen wollte sie nicht. Angeblich zog es an ihrem Platz ( es hatte 20° )Als der DJ die Trauzeugen auf die Tanzfläche rief , verschwand sie schnell u.s.w.
Sie wusste , das es eine große Feier über 2 Tage wird und hatte auch Bedenken wegen ihrer mittlerweile erworbenen Menschenscheu geäußert-------------da habe ich wohl nicht genau hingehört.Sie wollte eigentlich garnicht-war nur am jammern und meckern.
Mir fiel dann generell auf, wie sehr wir uns auseinander entwickelt haben.

Schon bei meiner 1. Hochzeit hatte sie behauptet keinen Urlaub nehmen zu können-das hatte ich wohl verdrängt....................


Sprich mit ihr ganz ehrlich-----es hört sich jetzt schon so an, als solltest du dir eine andere Trauzeugin suchen.


L.G.

Asbo

Beitrag von woogie 11.06.10 - 10:31 Uhr

Ach Mensch, Deine Geschichte ist ja auch heftig.

Ich bin so hin und her gerissen. Entbinde ich sie mache ich unter Umständen alles noch viel schlimmer. Und wen soll ich dann nehmen? Es würde sich doch jeder als "Notnagel" fühlen und das möchte ich auch nicht.

LG

Beitrag von asimbonanga 11.06.10 - 12:01 Uhr

Ja das stimmt schon-wie wäre es mit einem Familienmitglied? Ich finde deine "Freundin " braucht einen Schuss vor den Bug.

Beitrag von woogie 11.06.10 - 12:09 Uhr

Ich habe in der Familie niemanden, den ich fragen wollen würde. Geschwister habe ich keine und zu den Cousinen besteht nur lockerer Kontakt.
Ich wart jetzt erstmal ab, was das Gespräch ergibt.

Lieben Gruß
Stephie

Beitrag von fraeulein-pueh 11.06.10 - 07:42 Uhr

Hi,
ich kann deinen Gedankengang verstehen... also dass du befürchtest, dass sie es dann macht, nur weil du dich darüber beschwert hast. Aber ich bin mir da nicht sicher, ob sie dann danach überhaupt noch Trauzeugin sein will / sein wird.

Über das ganze Traritrara mit dem Kleid kann man ja noch irgendwo hinweg sehen, aber dass du sie am Brauttag zum Schminken bei nem anderen Friseur begleiten solltest, das finde ich schon sehr heftig.

Ich würd wirklich versuchen, mit ihr drüber zu reden. Vielleicht keine Vorwürfe machen, weil sie dann wahrsch. auf stur schaltet, sondern wirklich sagen, dass es dich verletzt,... dass du traurig bist, etc. und dann ggf. über eine andere Trauzeugin nachdenken bzw. entscheide dich vorher schon dafür, ob sie es bleiben sollte oder nicht - dann kannst du im Gespräch anders drauf eingehen. Aber allein der Gedanke, dass du glaubst, sie würde dann alles nur machen, weil du es gesagt hast, würd mich für eine andere Trauzeugin entscheiden lassen.

Nimm keine Rücksicht auf andere am Tag deiner Hochzeit. Es ist dein / euer Tag und normalerweise heiratet man nur einmal im Leben. Du wirst dich immer über best. Sachen, die du eigentlich nicht so wolltest und für andere gemacht hast, ärgern. Und das ist echt doof, wenn du an den "angebl." schönsten Tag in deinem Leben denkst...


LG Püh

Beitrag von woogie 11.06.10 - 10:32 Uhr

Nein, nein, das hast Du falsch verstanden. Ich soll sie nicht am Hochzeitstag begleiten sondern zum Probetermin. Aber ich kann doch nicht so kurz vor der Hochzeit 3 Stunden beim Friseur sitzen und zugucken, wo ich selbst noch nicht mal meine Frisur habe.
Das ist alles so verdreht, als wenn sie die Braut ist.

Liebe Grüße
Stephie

Beitrag von kolbo-sauri 11.06.10 - 08:03 Uhr

Hallo Stephie,

ich kenne Deine Gefühle.

Ich war vor ein paar Wochen in der selben Situation.

Meine langjährige, beste Freundin sollte meine Trauzeugin machen und benahm sich im Vorfeld, als wäre sie die Braut! Genau wie bei Dir, es ging nur um ihr Kleid, ihre Frisur, ihren Terminplan (was Solarium, Nagelstudio, Kosmetikerin, etc.) Ich war so enttäuscht und dachte, ich wär im falschen Film und bereute zutiefst, dass ich sie als Trauzeugin ausgewählt hatte.

Sie interessierte sich überhaupt nicht für meine Belange als Braut. Als ich sie fragte, ob ich meine Haare hochstecken soll oder nicht, sagte sie nur: Lass sie hochstecken, das streckt dich wenigstens optisch ein bisschen...

Der Knüller war dann: Sie kaufte sich ein Kleid (alleine, ohne mich), dass original aussah wie mein Brautkleid!!! (Langes Kleid mit Reifrock(!), weißes Corsagenoberteil, ähnliche Raffungen am Rock, ähnliche Farbe wie meins...) Das brachte das Faß zum Überlaufen...

Ich hab mich dann zwar mit ihr ausgesprochen und sie blieb meine Trauzeugin, aber es hat bei mir einen Riss in der Freundschaft gegeben... Ich sehe sie jetzt mit anderen Augen.

Wenn ich sie von ihrem Amt als Trauzeugin "entbunden" hätte, wäre unsere Freundschaft dahin gewesen. Damit müsstest Du wahrscheinlich auch rechnen.

Ich hab lange drüber nachgedacht, was ich mache, aber ich wollte es vor meiner Hochzeit zu keinem Eklat kommen lassen.
Ich würde sie aber nieee wieder als meine Trauzeugin aussuchen....

Es belastet mich wirklich, dass ich mich in dieser Zeit nicht auf meine "beste" Freundin verlassen konnte, und sie meinen schönsten Tag im Leben als Bühne für ihren Geldungsdrang benutzt hat.
Ich frage mich wirklich noch oft, ob ich sie nicht lieber doch entbunden hätte...

Von daher würde ich erstmal mit Deiner Freundin sprechen und dann sehen, wie sie reagiert....

Oder Du drehst den Spieß um, und schließt sie bewußt und demonstrativ aus allen Vorbereitungen aus. Ist zwar ein bisschen kindisch, aber vielleicht ärgert sie sich dann so, dass sie mal drüber nachdenkt...

Alles Gute und liebe Grüße!

Beitrag von woogie 11.06.10 - 10:33 Uhr

Wahnsinn, was sich Deine Freundin da geleistet hat. Das ist ja noch krasser als bei mir.

Ausschließen könnte ich sie ja gar nicht, da sie ja jetzt schon an nichts teilnimmt. Das würde also keinen Unterschied machen.

Bin leider auf der Arbeit, sonst würde ich noch mehr schreiben.
Melde mich später

LG Stephie

Beitrag von denise78 11.06.10 - 09:23 Uhr

Liebe Stehie,
kurz und bündige "Diagnose" zum Verhalten Deiner Freundin: Es ist der Neid. Es dreht sich jetzt alles nur um Dich (soll auch so sein bei DEINER Hochzeit!!!) und wahrscheinlich kommt sie damit nicht zurecht und versucht die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich selbst zu richten und "boykottiert" ihre eigentliche Aufgabe als Deine Begleiterin u Beraterin die sie eigentlich in dieser Situation hätte. Sie kann sich nicht auf Dein Glück u Deine Freude einlassen. Sprich sie darauf an und falls es nicht besser wird, schreck nicht davor zurück jemand anderen zur Trauzeugin zu nehmen...
Ich wünsch Dir ganz viel Glück un lass Dir um Gottes Willen nicht die Freude auf Deine Hochzeit dadurch verderben!!! :-)

Alles Gute!!!
Deni

Beitrag von woogie 11.06.10 - 10:36 Uhr

Danke für Deine klaren Worte.
Wer weiß, vielleicht hast Du wirklich recht.
Reden werde ich auf jeden Fall mit ihr, weil ich schon merke, dass es mich in meiner Vorfreude einschränkt und ich nur noch darüber nachdenke.

Alles Liebe
Stephie

Beitrag von isa-1977 11.06.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

also ich persönlich finde, Du verlangst zuviel von Deiner Trauzeugin. Wie das Wort schon sagt: TRAUZeugin! Sie ist NICHT Dein Weddingplaner.

Und wie Du hier so schreibst, gehe ich davon aus, daß Deine Freundin von Dir und den ganzem Hochzeitsvorbereitungen schon total genervt ist. Du redest wahrscheinlich ununterbrochen von Deiner Hochzeit. Irgendwann kann man es nicht mehr hören und will auch mal über was anderes reden.

Ich heirate auch in 2 Monaten, aber ich texte meine Trauzeugin (und beste Freundin) nicht jedes mal mit meiner Hochzeit voll. Geschweigedenn verlange ich von ihr, daß sie mich morgens zum Friseur begleitet. Schließlich muss sie sich in der Zeit auch fertig machen. Ich mache auch keine Kleidervorschriften. Solange sie nicht in Jeans und Turnschuhen kommt, ist es mir völlig egal ob das Kleid weiß oder schwarz ist.

Wenn jemand so viele Ansprüche an eine Trauzeugin hat, dann sollte man das vorher absprechen. Vielleicht hätte sie es sich dann anders überlegt.

Beitrag von woogie 11.06.10 - 14:32 Uhr

Isa das war vorher abgesprochen.
Als ich sie fragte hatte sie vor mir zu helfen, wollte mit mir basteln, Kleid suchen, etc. Unsere Vorstellungen von den "Aufgaben" waren identisch, eigentlich hätten wir gar nicht drüber reden brauchen, weil sie so gleich waren.
Ist doch verständlich, dass ich da andere Vorstellungen habe.
Und ich texte sie absolut nicht zu. Wir reden mehr über ihr Outfit und Co. als über die Hochzeitsplanung und mich.

Verlangen tu ich gar nichts, aber ich erwarte, dass sie nicht mich damit belastet, dass ich für sie alles mitplanen soll was ihr Outfit und Co angeht. Ich kann mich doch als Braut nicht mit ihr 3 Stunden im Salon hinsetzen damit sie ihre Frisur Probe stecken kann, wenn ich selbst weder Frisur, Makeup, Schuhe habe und auch drumherum noch Dinge erledigt werden müssen.

Ich komme mir mittlerweile einfach vor wie ihre Beraterin, wärend ich im Gegenzug nichts zurück bekomme.

Beitrag von isa-1977 11.06.10 - 14:43 Uhr

Ok, wenn das abgesprochen war, dann ist das was anderes. Für mich hat es sich so angehört, als ob es selbstverständlich für Dich wäre, daß sie Dir bei den ganzen Sachen hilft.

Dann hilft nur eine klare Ansage.