Hurra es hat geklappt, mein Leben bekommt eine Wende

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ---3--- 10.06.10 - 20:15 Uhr

hallo ihr Lieben,

freue mich immer noch riesig über meine Zusage und muss es einfach mal los werden.

Jobtechnisch ging ja in letzter Zeit alles drunter und drüber, neuen Job bekommen, diesen wieder verloren und nun wieder mal am jobben.

In meinem erlernten Beruf ging es nicht weiter und ich fand keine Stelle darauf haben wir - mein Mann und ich - beschlossen, dass sich irgendwas ändern muss und ich mich anders orientieren sollte. Das es in Richtung Medizin, Pflege bzw. Gesundheit gehen sollte war uns schon zeitig klar.

Ich habe mich dann auf eine Lehrstelle zur Medizinischen Fachangestellten beworben und wurde knapp eine Woche später zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Es lief alles super, ich hatte nen tolles Gefühl und nun hieß es abwarten.

3 Tage später hatte ich die Zusage im Briefkasten. Ich werde Azubi #huepf#huepf#huepf das Ganze nochmal, Berufsschule und büffeln und das mit 30, das hätte ich mir auch nicht träumen lassen aber ich freue mich wie Bolle darauf.

so danke fürs Zuhören

lg

Beitrag von motte1986 10.06.10 - 20:37 Uhr

wow!!!!respekt!!!

ich freu mich auch für dich, das ist echt mutig mit 30. aber wenn man mal guckt, dass du ja "erst" seit ca. 15 jahren arbeitest, aber noch ca. 30 vor dir hast, dann lohnt sich doch so ne umorientierung auf jeden fall!!!

darf ich mal fragen, wie ihr deine ausbildung finanziert? verdient dein mann genug dass dein einkommen dann nur ein zubrot ist oder wieviel ausbildungsvergütung bekommst du?

in meinem job gehts auch nicht so wirklich voran, deshalb würde ich auch gerne was anderes machen, aber ich weis nicht, ob das finanziell drin ist...man bekommt ja im ersten jahr nur so ca. 500euro raus...

glg

Beitrag von ---3--- 10.06.10 - 20:44 Uhr

mein Mann verdient tatsächlich nicht schlecht aber knabbern müssen wir schon in der Zeit. Aber ich bin da zuversichtlich.

Beitrag von miezibuh 10.06.10 - 20:40 Uhr

Ich glaube, du hast genau die richtige Entscheidung getroffen. Kranke und Alte wird es immer geben. Und zwar in jedem Land auf dieser Welt. Ich wünschte, ich hätte es auch gemacht. Nun habe ich eine juristische Ausbildung, 3 Jahre plus 2 Jahre Weiterbildung und niemand sucht bzw. niemand zahlt auch nur ansatzweise angemessen.

Beitrag von ---3--- 10.06.10 - 20:45 Uhr

na ja aber du bist doch noch jünger als ich, warum machst nicht noch mal was?

Beitrag von miezibuh 10.06.10 - 20:50 Uhr

Mit 11monatigem Baby, Kita, die nur bis 16 Uhr auf hat und ohne Omas als Unterstützung ist das nicht wirklich machbar. Mein Freund arbeitet Schichtdienst, da wird auch mal getauscht, Überstunden etc. Und ich hänge auch ein bisschen an meinem Job und 5 Jahre sind eine lange Zeit :-( Medizin würde ich wohl auch nicht packen. Ich bin ängstlich, zu sehr mitfühlend. Ich würde mir haufenweise Krankheiten einbilden und an dem Leid der Leute kaputt gehen. Aber in der Pflege liegt wirklich die Zukunft.

Beitrag von motte1986 10.06.10 - 21:14 Uhr

hallo!

mir geht momentan genauso, ich finde keinen job, finanziell ist eine neue ausbildung ohne finanzielle unterstützung nicht machbar und pflege ist auch garnicht mein fall. das mitleid wäre es nicht, ich hab schon einige alte menschen in den tod begleitet (privat), aber die pflege ansich mit windeln u.U., waschen uns so, das kann ich nicht...

lg

Beitrag von ---3--- 11.06.10 - 10:13 Uhr

na ja du musst es ja auch nicht übers Knie brechen, warte doch noch bis der die das Kleine älter ist und mit 30 orientierst du dich dann neu ;-) vielleicht siehts dann finaziell auch besser aus bei euch ?!?

was ich eigentlich sagen will - nicht unterkriegen lassen. Sicher ich habe da wirklich Glück gehabt Kita passt, mein Mann ist in der Beziehung ein Schatz, er unterstützt mich da wirklich in jeder Hinsicht aber wenn man das will, dann klappt das.

Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist - ein Spruch von meinem Mann. Ich würde das Thema an deiner Stelle noch nicht als erledigt abtun.

alles Gute für Dich

lg

Beitrag von romance 10.06.10 - 21:18 Uhr

Huhu,

du hat zwar schön Beruf gewählt aber ich hätte es nicht gemacht...

Nach der Ausbildung wird dich kaum einer nach Tarif zahlen, du wirst unterbezahlt sein. Die im Einzelhandel verdienen ja mehr...

Er hat nur eine billige Kraft gefunden, worauf er zählen kann. Denn er geht davon aus, das du mit 30 Verantwortung trägst als mit 18....

Du wirst im Zweifel immer wenig verdienen, dich kaum finanzieren wenn du alleine bist, alleinziehend oder dein Mann wird arbeitslos.

Die Ärzte sterben aus, die Landarztpraxen weil sie keine Nachfolger finden. In den Städten werden die Praxen weniger, da sie ihre nicht mehr halten können....

Leider ist das eine Tatsache und die sollte dir bekannt sein...das du am Ende wieder ohne Jobs da stehen wirst. Und du bist noch Anfänger, Alter ist da egal...

Sei mir nicht böse, habe meine Erfahrungen schon durch...

Aber der Beruf ist schön und so vielseitig.

LG Netti

Beitrag von ---3--- 11.06.10 - 10:07 Uhr

sicher haben wir uns darüber auch Gedanken gemacht und ich kann deine Bedenken durchaus verstehen, aber jetzt siehts noch schlimmer aus.

Mein Mann wird nicht arbeitslos, also da wird vorher die Hölle zufrieren, da kann ich dir Brief und Siegel drauf schwören ;-)

Wie es bei mir weiter geht, weiß ich jetzt noch nicht, da gebe ich dir recht aber da ich nicht beim Dorfdoc um die Ecke lerne sondern bei einem großen Unternehmen (wo bisher alle übernommen wurden und nach Tarif bezahlt werden) stehen die Chancen gar nicht so schlecht.

Fakt ist, ich habe auf jeden Fall was für die nächsten 3 Jahre, so blöd das klingt aber zur Zeit verdiene ich gar nichts. Aber wir leben und das nicht schlecht und es würde auch hinterher gehen.

ich kann dir ja in 3 Jahren noch mal sagen wie es aussieht ;-)

lg

Beitrag von romance 11.06.10 - 11:28 Uhr

Huhu,

es ist selten und gut wenn mann wie. ZB im Krankenhaus seine Ausbildung machen kann. Die verdienen auch mehr...richtig.

ich habe im Labor gearbeitet, mehr als 400 Euro Kraft bekommst du als Arztehelferin dort nicht...da dir einiges fehlt und kein Labor dich damit einstellen würde. Fortbildung ist da sinnlos.

Aber ich hatte es auch dort gut...verstehe dich auch.

Wenn deine Chancen gut sind, prima...nur es kann immer anders aussehen.

Ich bin soweit, auch wenn ich mein Beruf mag. Jemand davon abzuraten der das lernen will.

LG Netti

Beitrag von cherry19.. 10.06.10 - 21:40 Uhr

find ich cool..

ich bin ja gelernte antwaltsgehilfin. habe vor meinen kindern 5 jahre in dem beruf nach der ausbildung gearbeitet.
jetzt steig ich bald wieder ins berufsleben ein und kann mich mit dem gedanken nicht so recht anfreunden, wieder in so ner langweiligen kanzlei zu hocken.

ich würde gern ne ausbildung zur kosmetikerin machen.. aber da gibts ja soooo viele von. wird sich kaum lohnen für mich.. aber der gedanke allein: DAS wäre n beruf, der mich glücklich machen würde.

allerdings kann ich eine ausbildung gar nicht finanzieren. davon mal ganz abgesehen.

ich finds cool, was de machst.
wenn die finanzielle situation bei uns anders wäre, würde ich wohl meine ausbildung auch machen. ich wäre da übrigens auch schon 30 :-)

Beitrag von nebula 11.06.10 - 06:59 Uhr

Du kommst aus dem Fränkischen Seenland? ;) Fiel mir an deiner Schreibweise auf.

Beitrag von cherry19.. 11.06.10 - 22:06 Uhr

fränkisches seenland? #kratz

Beitrag von nebula 11.06.10 - 22:06 Uhr

Mittelfranken, du schreibst so wie sie dort sprechen. Zumindest ähnlich.

Beitrag von peg83 11.06.10 - 07:31 Uhr

Also ich kann dir sagen, das man als kosmetikerin auch nicht die Wucht verdient, die Ausbildung findet ohne ausbildungsvergütung ab.

Ich war auf ner Privatschule, mußte Monatlich bezahlen und bekam BAFÖG,also ich kann sagen man lernt zwar was, aber sobald du ein paar jahre draußen bist, hat sich soviel geändert und man kommt schwer wieder rein in den Beruf.

Vielleicht berichtigt mich hier auch gleich jemand aber in den neuen bundesländern verdienst du mit glück 800- 900 Euro auf die Hand und da gehörst du zu den gut verdienern, das sind aber auch mehr als 8 STunden sondern so 10 oder 12 täglich.

Meine Freundin die mit mir gelernt hat bekommt etwas über 400 Euro und geht auch 8 Stunden arbeiten, also ich würde es nicht wieder lernen.

Aber mit 16 weiß man davon ja noch nicht allzu viel.

Die meisten von unserer Lehre wir waren 30 Mädels, arbieten was anderes, wenn noch 10 ihren erlernten Beruf ausüben ist es arg viel.

lg peg

Beitrag von nele27 11.06.10 - 10:23 Uhr

Gratuliere #fest

Mein Mann hat gerade 2 Jahre Technikerschule in Vollzeit hinter sich, wir haben komplett von meinem Gehalt gelebt (er hat gelegentlich nebenher gejobbt, aber nur sehr wenig, da er neben der Schule noch die Kinderbetreuung zum Großteil übernahm. BaföG haben wir nicht bekommen...)

Ich kann Dir sagen es ist hart, aber lohnt sich! Er war vorher Facharbeiter in der chem. Industrie und hatte überhaupt keinen Bock mehr. Jetzt hat er gerade eine Zusage im Büro bekommen, keine Schichtarbeit mehr und finanziell sieht es natürlich auch besser aus!

Also wir haben die Durststrecke gut überstanden und ich kann nur sagen, dass es sich auch in höherem Alter noch lohnt ---- mein Mann wird nächste Woche 33. Trotzdem hat er gleich eine Stelle bekommen und die ist auch noch top #freu Es wollen nicht alle AG nur ganz junge Leute.

Viel Spaß!
Nele