"Armkind"

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von palea 10.06.10 - 20:38 Uhr

N' Abend!

Nach dem heutigen Tag - und da unser Kleiner gerade von meinem Mann durch die Wohnung getragen wird - brauche ich auch mal Euren Rat.

Noch nie mochte unser Lütter gerne wach im Stubenwagen liegen. Mit Vorsingen oder wenn er auf dem Arm schon am Wegdämmern war, klappte es aber doch meist recht gut, ihn in den Schlaf zu begleiten.

Seit Sonntag hat er nun immer längere Wachphasen (4 Wochen alt). Während dieser besteht er aber durch nötigenfalls wehementes Weinen darauf, auf dem Arm zu sein. Er möchte dann partout nicht liegen bleiben - auch nicht mit verbaler Nähe und Körperkontakt.

Somit habe ich ihn - besonders heute - rund um die Uhr auf dem Arm, bis auf die wenigen und immer kürzer werdenden Schlafzeiten (oft nur max. 15 Minuten).

Auch trinkt er gerade (wärmebedingt?) tagsüber schlecht und will dann eigentlich nach einer Stunde wieder kurz andocken... Tee nimmt er zur Überbrückung, ebenso wie den Schnuller, eher spärlich.


Habt Ihr Rat??

LG
palea mit dem schreienden Niels, der inzwischen heiser ist, auf dem Arm...

Beitrag von trixie04 10.06.10 - 20:48 Uhr

Hi....

da dein kleiner erst 4 wochen alt ist, tipp ich auf einen entwicklungssprung, da stellt sich unteranderem auch der schlafrhythmus um, das passiert noch paar mal.
zudem ist es auch sehr warm und vielleicht ist er auch davon genervt. #schmoll
mein kleiner hat in der hitze auch weniger getrunken, sich dann aber nachts reichlich an der brust bediendt.
einen richtigen rat hab ich leider auch nicht für dich.
er hat aber keine blähungen bzw bauchweh?
vielleicht lässt du ihn erstmal bei euch schlafen, wenns hilft.
ansonsten wünsch ich super gute nerven und alles gute! :-D

Beitrag von palea 10.06.10 - 20:52 Uhr

Hmm, Bauchweh hat er schon auch zwischendurch - war aber schon schlimmer.

Ja, die Nerven könnten mal wieder eine Auffrischung durch Schlaf gebrauchen - mal schauen, wie die Nacht wird...

Danke für Deinen Beitrag. Es ist alleine schon schön zu wissen, dass andere mitdenken. ;)

LG
palea

Beitrag von kikise 10.06.10 - 20:50 Uhr

Hallo Palea!

Keine Sorge, das geht vorbei! War bei uns die ersten Wochen nur so! Sie hat sich nicht mal schlafend hinlegen lassen und war NUR auf dem Arm.
Dann wollte sie plötzlich gar nicht mehr. Jetzt ist sie 14 Wochen alt und liegt absolut zufrieden auf ihrer Krabbeldecke und spielt.
Meine Hebi meinte, es wären eben "Traglinge", die immer wieder den engen Kontakt brauchen. Das sei einfach nur wichtig für ihr "Sicherheitsgefühl". Wenn sie sich wieder sicher sind, dann hören sie damit auch wieder auf!

LG
Kikise

Beitrag von palea 10.06.10 - 20:55 Uhr

Hach, das gibt Hoffnung und motiviert! Unserer ist schon auch einer, der die Nähe und die Enge braucht/ sucht. Er wird auch regelmäßig gepuckt.

Danke und LG
palea

Beitrag von lea9 10.06.10 - 21:01 Uhr

Was spricht gegen ein Tragetuch?

Und ihn so oft trinken lassen wie er will?

Beitrag von schwilis1 10.06.10 - 21:02 Uhr

elias hat die ersten wochen auf meinem bauch geschlafen und vor meinem Bauch gebunden verbracht. ausserdem hab ich ne weile gebraucht um zu raffen dass es ihm oft einfach viel viel viel zu heiß war... (heute nacht wird er zb nur in windel schlafen mit ner mullwindel damit mama beruhigt schlafen kann)

Beitrag von qrupa 10.06.10 - 21:12 Uhr

Hallo

menschenkinder sind weder Nesthocker oder Nestflüchter sondern gehören zu den Traglingen. Es ist für sie immer überlebenswichtig gewesen bei der Mutter auf dem Arm getragen zu werden. Viele refelxe unserer babys zeigen das noch. uned da unsere babys nicht mit dem Wissen um ein sicheres zu hause gevboren werden sondern auf überleben ind er Wildnis programmiert sind, wo sie jederzeit von einem Säbelzahntiger gefressen werden können, erfrieren oder verhungern wenn sie nicht bei der Mutter auf dem Arm sind, fordern sie das ein. Wenn du dein Baby ablegst glaubt es du hast es verloren und ruft durch sein weinen nach dir, damit du es woederfindest und retten kommst.

helfen kann da eigentlich nur dieses bedürfnis unserer Babys ernst zu nehmen dun sie zu tragen. Auf dem Arm ist das wirklich anstrengend. Ein Tragetuch oder eine gute! Komforttrage, ist da ein Segen.

und natürlich haben die kleinen bei dieser Wärm,e auch mehr durst und wollen öfter trinken. Dazu kommen gerade in den ersten Wochen laufend Wachstumsschübe wo der bedarf einfach deutlich höher ist. darum würde ich dir raten auf keinen fall Tee zum überbrücken zu geben sondern wiorklich immer anzulegen. das ist wichtig für deine Milchproduktion, die sich nur so optimal an dein Baby und seinen Bedarf anpassen kann. Und da du noch mitten im Wochenbett bist solltest du eigentlich außer kuscheln, stillen udn genießen gar nichts tun.

LG
qrupa