Muss mich ausheulen....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *heul* 11.06.10 - 10:02 Uhr

Hallo zusammen

eigentlich habe ich keinen Grund zum Heulen, aber trotzdem ist mir danach.
Ich habe mich 2008 von meinem Ehemann getrennt. Bis dahin waren wir 10 Jahre ein Paar. Heute nenne ich es Torschusspanik, hatte Angst, was zu verpassen. Es war mein erster Mann und dachte, ich muss einfach raus aus der Beziehung. Unsere Tochter war damals 2,5 Jahre alt. Ich bin also gegangen. Ich hatte damals das Vertrauen verloren, hatte mit Angst- und Panikattacken zutun, die seit der Geburt einfach da waren. Ich habe nun deswegen eine gute Therapie gemacht, habe wieder Selbstvertrauen, weiß was ich will und wer ich bin. Es geht mir dahingehend echt gut.

Ich habe dann kurz nach der Trennung 2008 einen anderen Mann kennengelernt und dachte, ich habe meine große Liebe gefunden #kratz#augen. In stillen Momenten habe ich viel geweint und meinen Mann vermisst ohne Ende. Auf Drängen meines neuen Freundes habe ich so schnell es geht, die Scheidung eingereicht und diese ist seit Dez. letzen Jahres gültig. Ging also flott :-(. Mein neuer Freund hat nur gegen meinen Exmann gehetzt und ihn als miserablen Vater dargestellt, dabei hat er selbst 3 Kinder, die er seit 7 Jahren nicht gesehen hat. Dabei wohnen sie ca. 1 Autostd. weit weg von hier. Guter Wille hätte ihn zu seinen Kindern führen können. Dann sind wir Ende letzen Jahres zusammengezogen, hatte aber derbe Bedenken, habe die aber verdrängt. Dann im Januar hat er mir Schläge angedroht, er war nur am Saufen und depressiv oder so...#schock. Ich bin sofort abgehauen.

Seither war ich Single und mein Exmann ist eine sehr standfeste Persönlichkeit. Wenn er seine Meinung ändert, dann ist das von Bedeutung. Er hatte sich umentschieden und mir noch eine Chance gegeben. Wir sind nun wieder zusammen, und es zerreißt mir das Herz und ich könnte mich täglich ohrfeigen, dass ich mich von einem dahergelaufenen anderen Kerl hab unter Druck setzen lassen, dass die Ehe schnellsten geschieden wird. Ich bin totunglücklich deswegen. Aber wieder heiraten kommt für ihn nun nicht mehr infrage, was ich auch verstehen kann irgendwie....:-(#schmoll
Es hatte das Gute, dass ich nun weiß, wo ich hingehöre...traurig bin ich trotzdem

#bla#bla#bla musste ich mal niederschreiben

Beitrag von lichtchen67 11.06.10 - 10:27 Uhr

Hör auf traurig zu sein und genieße es, Deinen Mann wieder zu haben. Ist doch völlig egal ob ihr verheiratet seid oder nicht, das ist nur ein Papier. Sei endlich glücklich.

sorry aber das kapier ich echt nich #kratz

lichtchen

Beitrag von susanntje 11.06.10 - 12:53 Uhr

Hallo,
tragische Geschichte...

Sieh Dein Leben doch mal aus einem anderen Blickwinkel.
Hör auf Dich fertig zu machen, welche Fehler Du gemacht hast und was der Andere für ein "Blödmann" ist. Es macht keinen Sinn zurück zu schauen und der andere ist es nicht wert, dass Du Deine (wenn auch negativen) Erinnerungen an ihn verschwendest.

Jeder Mensch macht Fehler. Du hast das Glück, dass Dein Mann Dir noch eine 2. Chance gegeben hat. Die Chance bekommen die wenigsten.

Du weißt nun wie wichtig Dir Dein Mann ist und wieviel Glück Du hast. Nutze Deine Gedanken lieber, wie Du Deinen Mann immer mal überraschen und die Zeit mit der Familie optimal nutzen kannst.

Viel Glück