Tochter hand geprellt-Entschuldigung für Sport-Lehrer nicht akzeptiert

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von handy12345 11.06.10 - 11:08 Uhr

Hi,

meine Tochter hat am Dienstag Nachmittag sich die Hand geprellt und da sie sehr dick war, dachten wir erst sie wäre gebrochen und sind ins KH gefahren.
Gott sei Dank "nur" geprellt und hat einen Verband bekommen, den sie 2 Tage an behalten sollte.

Ich habe ihr gleich für den nächsten Tag eine Entschuldigung geschrieben, dass sie nicht schreiben kann, da es nun ausgerechnet die rechte Hand war, mit der sie schreibt.
Sie musste dann mit links schreiben, was ich schon nicht so berauschend fand, weil sie es danach nochmal neu schreiben musste, weil es unordentlich war !#aerger

Naja und dann schrieb ich auch gleich noch rein, dass sie auch nicht am Sportunterricht teilnhemen kann und was machte ihr Sportlehrerin gestern??!!#schock
Sie gab meiner Tochter die Entschuldigung wieder und sie musste Sport mit machen, mit der Begründung, dass sie ja kein Verband mehr um hat!

Heute habe ich ihr wieder eine Entschuldigung mit gegeben, weil sie heute wieder Sport hat.
Ich bin mal gespannt, was sie sagt.

SIe kann sich doch nicht einfach so darüber hinweg setzen oder???

Eigentlich ist es bekannt, dass eine Prellung nicht nach einem Tag wieder weg ist :-[

Beitrag von scrollan01 11.06.10 - 11:16 Uhr

Wenn sie wieder mitmachen musste würde ich dort antanzen mit einer Erklärung durch den Arzt!

Denn wenn etwas mit der Hand geschieht, dann kann der Lehrer sich warm anziehen!

LG

Beitrag von jungdrache 11.06.10 - 11:55 Uhr

Ja, ja, die lieben Sportlehrer und -lehrerinnen...

Die meisten haben ausgewachsene Minderwertigkeitskomplexe, weil es für ein richtiges Studium nicht gereicht hat, und die werden dann an den Kindern ausgelassen. Für die ist eine Entschuldigung wie ein persönlicher Affront.

Ich würd mich bei der Schulleitung beschweren - und in Zukunft bei jeder Kleinigkeit eine Entschuldigung schreiben. Sport kann man im Verein viel besser treiben, da kann man das machen, was man mag und was einem liegt und muss danach nicht auch noch verschwitzt in anderen Unterricht oder nach Hause gehen, weil für Duschen keine Zeit eingeplant ist.

Beitrag von frieda05 11.06.10 - 14:39 Uhr

Fazinierend hier einen derart leidenschaftlichen Beitrag gegen den Schulsport und seine Vermittler zu lesen.

Jede Mutter eines normal bis sehr aktiven Schulkindes - mich eingeschlossen - ist froh über jede Stunde Schulsport. Die Kinder haben so einen Ausgleich zu den Stunden in denen sie sich mehr oder weniger garnicht bewegen dürfen. Wie wichtig Bewegung ansich ist, sollte von allgemeiner Kenntnis sein.

Über Lehrer im Allgemeinen und Sportlehrer im Besonderen kann man durchaus geteilter Meinung sein. Hier kann ich mich allerdings des Eindruckes nicht erwehren, daß der junge Drache in seiner Drachenschule nicht zu den begeisterten Anhängern körperlicher Ertüchtigung zählte und dies u. U. den einen oder anderen Spätschaden zur Folge hatte.

Natürlich ist Vereinssport eine wunderbare Sache, so sich die Familien dies zeitlich und vor allem finanziell erlauben können. Dies ist allerdings mittlerweile nicht immer gegeben. Da ist man doch froh und glücklich, daß wenigstens der Schulsport für solche Kinder da ist.

Zur TE: Klassenlehrer, dann Schulleitung, nachdem ein Gespräch mit dem Fachlehrer nicht gefruchtet hat. Fachlehrer immer zuerst ansprechen.

GzG
Irmi

Beitrag von marion2 12.06.10 - 08:57 Uhr

Bewegung ist wichtig. Sicher.

Sportunterricht ist unwichtig, wenn in der Freizeit für ausreichend Bewegung gesorgt wird. Das muss nicht im Verein sein.

Gruß Marion

Beitrag von frieda05 13.06.10 - 10:13 Uhr

Dir ist aber vielleicht schon einmal aufgefallen, daß es außer uns "Vorzeigemüttern" auch noch andere gibt? Nämlich die, die sich einen ziemlichen Dreck darum scheren, was ihre Brut nachmittags so anstellt? Das sind die Kinder, die vor dem TV, Rechner, Nintendo etc.pp. hängen und von selber nicht aus dem Quark kommen. Deren Familien sich allerdings keinen Kopf darum machen, ob ihr Nachwuchs in der Lage ist, eine Rolle zu schlagen oder auch nur auf einem Bein hüpfend "Himmel u. Hölle" zu spielen?

Eine Bekannte von mir ist ein einer Einrichtung beschäftigt, die sich um übergewichtige Kinder kümmert. Bei denen ist nicht das vorrangige Problem, daß sie "mal" ne Tüte Chips vorm Fernseher verdrücken, sondern daß sie sich schlichtweg zu wenig bewegen. Bei diesen Kindern ist die einzig trainierte Feinmotorik, das Öffnen von Verpackungen und die Bewegung der Greifwerkzeuge zum Futtertor.

Desweiteren frage ich mich bei näherer Betrachtung, wie Sportlehrer, Trainer, Ausbildungsleiter etc. pp. an ihren Beruf herangeführt werden sollten, wenn ihnen die Grundlage, nämlich der Einstieg in diesen Beruf entzogen würde #kratz. Ich denke nicht, daß ein zukünftiger Bundestrainer einer würde, nur weil Mama ihn aus dem 12 Stock die Treppen zum Brötchen holen runterjagd.

GzG
Irmi


"Der Sportunterricht ist unwichtig..." - das sehe ich - und dem Herren sei Dank mit mir die Verantwortlichen unserer Bildungspolitk - völlig anders.

Beitrag von marion2 14.06.10 - 08:24 Uhr

Hallo,

man sieht doch, dass der Sportunterricht nichts bringt. Genau an deinem Beispiel. Die Kinder sind trotz Sportunterricht fett.

Wenn mein Kind nach Hause kommt und mir erklärt, er hätte im Sportunterricht nicht geschwitzt, weiß ich doch Bescheid. Er schwitzt nämlich schneller als andere Kinder. Da kann es mit der Bewegung nicht so weit her sein...

Auch glaube ich, dass es der Sportunterricht mit Leichtigkeit schafft, den von dir beschriebenen Kindern den letzten Spaß an ein bisschen Bewegung zu versauen.

Im Übrigen hast du den Teil mit dem ", wenn...." vergessen.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Kinder in der Grundschule immer öfter vor dem Fernseher geparkt und per PC beschäftigt werden. Das nennt sich dann Training der Medienkompetenz. Interessant, wie viele Spieleseiten es so gibt... #aerger

Gruß Marion

Beitrag von nanoukaladar 11.06.10 - 12:05 Uhr

"Weil sie keinen Verband hat": finde ich eine faszinierende Begründung!

Fürs Nächstemal: lass dir das Dispensationsschreiben gleich beim Arzt ausstellen!

Beitrag von juniorette 11.06.10 - 12:19 Uhr

Hallo,

bei solchen unverschämten Lehrern hilft nur der Gang zum Direktor und dafür sorgen, dass der Sportlehrer einen Einlauf kriegt.

Als kurzfristige Lösung: Verband ummachen an Tagen, an denen Sport ist.

LG,
J.

Beitrag von ichclaudia 11.06.10 - 13:23 Uhr

Bei uns bekommt man für solche Fälle direkt ein Attest vom Arzt/vom Krankenhaus, dass man nicht am Sportunterricht teilnehmen darf.
Das ist immer noch was anderes als ein handgeschriebener "wisch" von den Eltern...

LG

Beitrag von sassi31 12.06.10 - 12:27 Uhr

So war das zu meiner Schulzeit auch schon. Die wurden dann auch ohne Probleme vom Lehrer akzeptiert.

Gruß
Sassi

Beitrag von melli-1981 11.06.10 - 19:39 Uhr

hi ich würde nochmal zum arzt gehen und da eine krankmeldung holen.
Das kann es doch nicht sein. Meine Tochter hat heuschnupfen und braucht augentropfen und spray für die nase und noch dazu kloboli und die lehrerin wollte nicht das sie das in der schule nimmt habe ihr das erklärt das sie es braucht da ihr sonst alles weh tut(ich hab selber heuschnupfen also ich weiß wie das ist).Die Lehrerin meinte nur das es zu gefährlich sei die medis mit in die schule zu bringen wegen den anderen kindern. Dann mußte ich extra nochmal zum arzt und was von der schule ausfüllen lassen das sie das nehmen darf. Der arzt meinte auch das,daß unsinn ist weil sie kann es alleine (7J.) und die medis sind in ihrem schulranzen und da hat meiner meinung kein anderes kind was zu suchen

LG Melli

Beitrag von jensecau 11.06.10 - 19:39 Uhr

hallo!

bei uns werden die kinder mit einer entschuldigung von den eltern nicht vom sport befreit. da muss schon eine bescheinigung vom arzt/kh her. finde ich auch gut so.

ich hätte für den sport allerdings keine entschuldigung mitgegeben, sondern beim lehrer angerufen und gefragt, wie das üblicherweise gehandhabt wird.

vg
claudine

Beitrag von marion2 12.06.10 - 08:58 Uhr

Hallo,

ich würd ihr aufs Dach steigen.

MEIN Kind versaut sich die Gelenke nur, wenn ICH zustimme.

Gruß Marion

Beitrag von moeppi2004 12.06.10 - 10:46 Uhr

Der Satz ist ja mal geil!

Den würde ich in die Entschuldigung übernehmen.

Mal sehen was der Lehrer dann dazu sagt #rofl

Beitrag von 3wichtel 12.06.10 - 14:25 Uhr

Na, und mein Kind versaut sich die Gelenke bitte gar nicht.
Und schon gar nicht mit meiner Zustimmung.