will nicht mehr in die Kita

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von elly23 11.06.10 - 12:29 Uhr

Hallo

Aylin geht seid Feb. in die Kita, bis jetz twar alles super. Sie ist letzte Woche Dienstag beim turnen in der Kita hingefallen und seid dem klammert sie morgens total und wenn ich sie frage warum sie denn geweint hat sagt sie immer das sie beim turnen hingefallen ist und aua gemacht hat und zeigt auf ihr lippe. Das sah schon echt schlimm aus hat ganz doll geblutet und die Lippe war ganz dick :-(

Sie wird auch fast jede Nacht wach und weint und ruft Mama...das kenn ich von ihr gar nicht

Kann es an den Sturz liegen das sie jetzt so ein Trauma hat??

LG Emilia

Beitrag von haruka80 11.06.10 - 13:11 Uhr

Hallo Emilia,

ja, das kann sein, dass deine Tochter jetzt den Kindergarten mit "aua" assoziiert. ich würde da mit einer Erzieherin drüber sprechen, dass man mit ihr beginnt, sie vorsichtig wieder ans turnen heranzuführen, dass sie merkt, das war einmalig und kann passieren, dass turnen sonst aber Spaß macht.
Wurde denn mal gesagt, wie sie sich sonst in der KiTa jetzt verhält nach dem Sturz?
Ich habe 5 Jahre in einem Hort gearbeitet und dort war auch ein junge, der allerdings schon 6 war, der sich beim Spielen auf dem Schulhof den Arm gebrochen hat, die Jungs haben Fußball gespielt, ich war dabei und konnte dann beim wirklich unglücklichen Fall auch gleich handeln (Krankenwagen rufen, für ihn da sein). Er hatte echt Probleme dann, wieder in den Hort zu kommen, wo ich mit der Mutter abgesprochen habe, dass ich mich erstmal um ihn kümmere, was sehr gut klappte (wir waren allerdings auch immer gut besetzt, weil wir 2 Ehrenamtliche 3 Tage die Woche dabei hatten). Das ganze dauerte 3 tage, dann war alles gut, ich war mit ihm beim Fußballspielen dabei, habe selber ein bisschen mitgespielt, er zugeschaut und mich immer wieder mit ihm hingesetzt und erzählt, dass es passieren kann, dass das aber nichts schlimmes ist.
nachher wars so, dass er stolz war auf seinen gips und wieder wie gewohnt stürmisch in den Hort gerannt kam.

Ich glaube, bei dem Lütten war es die Angst:Mama ist nicht da und ich habe mir weh getan, das war wohl wirklich das Schlimmste. Dadurch, dass ich mich intensiv um ihn gekümmert habe, fühlte er sich wieder geborgen und wußte auch, wenn was passiert, ist immerjemand da, der ihn tröstet und in den Arm nimmt bis Mama kommt (die wurde logischerweise sofort angerufen und ich war bei ihm im KH, bis Mama kam).

Ich wünsche deiner Kleinen, dass sie den Schreck schnell überwindet und wieder spaß am kindergarten hat. (entschuldige meine groß-und kleinschreibung, mein lütter hat auf den Laptop gehauen, dass die Taste meist nicht funktioniert...)

L.G.

haruka

Beitrag von elly23 11.06.10 - 15:03 Uhr

Letztens hat die Erzieherin gesagt das die draussen waren mit den kindern...aylin sass auf ein Bobbycar und fing plötzlich an zu weinen ohne das irgendwas passiert ist...die erzieherin hat sie dann in den arm genommen und dann war alles wieder gut
ich hoffe das gfeht bald vorbei...das ist nicht schön seinh kind wegzugeben wenn mahn weiss das es nach Mama weint :-( aber ich muss ja arbeiten

Danke für deine Antwort ;-)