Schwerer unfall, 15 Jähriger kämpft um sein leben

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von 2008-04 11.06.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich hab gestern abend schon erfahren das ein schwerer Unfall war im Nachbar ort, ich wußte da auch schon das der Sohn meines Arbeitskollege mit dabei war, ihm ist aber nichts passiert.
Heute rief mich mein Kollege an und mußte dann das gespräch beenden da sein sohn zu ihm kam und er fertig ist mit der welt, der verletzte ist sein bester freund und keiner weiß ob er es überlebt:-(

Die verletztunbgen sind so schwer das er kämpft und ich hoffe sehr das er den kampf nicht verliert.
Ich wünsche der Familie viel kraft und bete das der Bersch es schafft.

http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=65&special=details&News_ID=8639

Zu dem Autofahrer sag ich besser nichts.

Lg Antje

Beitrag von rene2002 11.06.10 - 17:18 Uhr

Ich kann mir gut vorstellen, wie die Eltern jetzt um ihr Kind bangen. Mein großer hatte letztes Jahr auch einen schweren Unfall. Ich wünsche den Eltern viel Kraft in der schweren Zeit.

Eine#kerzefür den 15 Jährigen, daß er es schafft.

LG Rene

Beitrag von parzifal 11.06.10 - 23:01 Uhr

Das hört sich ja nicht gut an.

Darf man in Österreich schon mit 15 Moped fahren? Weiß man denn schon, ob der PKW-Fahrer eine Mitschuld an dem Unfall hatte?

Gruß
parzifal

Beitrag von denny86 12.06.10 - 14:08 Uhr

Darf man auch in Dtl - also die "kleinen" mit 25 kmh.

Beitrag von parzifal 13.06.10 - 12:36 Uhr

Die "kleinen" kenne ich nur als Mofas.

Beitrag von 2008-04 12.06.10 - 16:51 Uhr

Ja in Ö darf man Moped fahren, ich weiß aber nicht wieviel kupik.
Der pkw fahrer hat ja Alkohol getrunken, aber dennoch hat wohl der 15 jährige einen fahrfehler gemacht, er hat sein freund verabschieden, bzw wohl ein handzeichen gegeben und dann ist es wohl schon passiert.:-(

Beitrag von parzifal 13.06.10 - 12:55 Uhr

Alkohol trinken heißt nicht gleich schuld am Unfall.

Beispiel: wenn jemand mit 1 Promille an einer roten Ampel steht und jemand fährt auf ist der Alkohol nicht ursächlich für den Unfall.

So wie ich den Unfallhergang verstanden habe war der Autofahrer Gegenverkehr. Der Zweiradfahrer hätte ihn als Linksabbieger passieren lassen müssen.

Normalerweise träfe den Gegenverkehr also kein Verschulden.

Ein Handzeichen allein lässt dies nicht in einem anderen Bild erscheinen. Es zeigt ja nur die Abbiegeabsicht an. Der Entgegenkommende rechnet dadurch aber normalerweise nicht, dass das Abbiegen sofort erfolgt, sondern rechnet ja mit verkehrsgerechten Verhalten (also das der Linksabbieger erst nach seiner Durchfahrt abbiegt).

Wenn man aber zum Ergebnis kommt, dass ohne Alkoholisierung der Pkw-Fahrer rechtzeitig hätte abbremsen können (also der Unfall trotz Fahrfehler des Zweiradfahrers vermeidbar war) dann ist ein Verschuldensvorwurf zu machen.

Hierzu müsste man die genauen Umstände kennen (Grad der Alkoholisierung; zeitlicher Ablauf insbesondere Reaktionsmöglichkeiten auf den Fahrfehler).