17 Monate-plötzlich extremes Nähebedürfnis, schlechtes Einschlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von spatzkatz 11.06.10 - 22:36 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat seit ihren 1. Geburtstag endlich bestens geschlafen. 12 Stunden schläft sie im Durchschnitt nachts und meist schläft sie durch, wenn sie kein Zahnungsschmerzen oder Durst hat.

Völlig problemlos konnte ich sie abends ins Bettchen legen, das Abendritual durchführen und dann aus dem Zimmer gehen und sie schlief (manchmal nach kurzen erzählen oder "meckern"), bestens ein.

Plötzlich seit ca. 1 Woche ist alles anders. Wenn ich sie hinlegen will, dann weint sie bitterlich. Wenn ich, wie vorher aus dem raum gehe, dann schreit sie aus tieftem Herzen und mit einer nie gekannten Intensität. Mein Instinkt sagt mir dann, dass es wirklich falsch wäre, sie weinen zu lassen, da sie sich innerhalb von Sekunden extrem hinein steigert. Bin ich dann wieder bei ihr ist alles in Ordnung, aber sie will mich absolut nicht gehen lassen oder loslassen. So saß ich jetzt einige Tage Ewigkeiten an ihrem Bett und musste sie ständig irgendwie berühren oder festhalten, damit sie einschlafen konnte, was aber noch dazu ewig gedauert hat.

Es ist sicher eine Phase, aber ich bin mir unsicher, wie ich am besten damit umgehen kann. Kennt das jemand von euch in diesem Alter? Wie ist eure Meinung?
Ist es die Umstellung (sie schläft seit einem guten Monat nur noch einmal am Tag und geht zur Tagesmutter), die Wärme oder wirklich eine Bewußtseinsänderung, was die "Verlustangst" angeht?
Mittags klappt es völlig problemlos. Ich leg sie hin, Küsschen und gehe raus - kein Muchs beim Mittagsschlaf...

Es ist absolut eigenartig, da ich sie so überhaupt nicht kenne. Auch am Tag ist sie oft anhänglicher, besonders, wenn Fremde dabei sind. Sie kuschelt sehr oft und will viel Nähe. Heute ist sie erst ruhig geworden, als sie in unserem Ehebett lag ( sie schläft sonst in ihrem eigenen Zimmer)...

Es ist ziemlich nervenaufreibend, zumal sie sonst unsagbar pflegeleicht und lieb ist und ich so froh war, dass das Schlafen so super klappt.

So, nun bin ich gespannt auf eure Erfahrungen und Meinungen - danke!

Liebe Grüße

Spatzkatz

Beitrag von tykat 11.06.10 - 23:51 Uhr

Hallo,

vehalte Dich einfach so, wie es Dir Dein Instinkt sagt.Das ist immer der richtige Weg.Wenn Dein Gefühl Dir sagt, Du solltest bei ihr sein, dann sei es auch.

Es kann viele Gründe haben, warun ein Kind mal schlechter schläft oder generell nähebdürftiger ist.
Habe ich das richtig verstanden, dass sie erst seit 4 Wochen zur Tagesmutter geht?Das wäre doch dann wirklich eine Erklärung.Dass sie die Mama Abends einfach bei sich wissen will.Ob es richtige verlustangst ist weiß nicht...aber halt die Umstellung, dass Mama jetzt nicht immer 24 Stunden am Tag da ist.

warte mal ab, vielleicht ändert es sich auch wieder.

LG

Beitrag von nikkikohle 14.06.10 - 21:27 Uhr

HAllo!
Also bei uns ist es auch so und unser Kleiner ist auch so alt.Vorher konnt ich auch hinlegen und er hat noch bissl erzählt und ist eingeschlafen....aber seit 2Wochen geht das auch nicht mehr.Ich halt ihn jetzt immer so lange im Arm und kuschel mit ihm bis er von selber auf sein Bettchen zeigt, dann kann ich ihn legen#verliebtund wenn ich es vorher versuche protestiert er auch lautstark;-)und fängt fürcherlich an zu schreien....also was solls.Ist ja goldig ihn im Arm zu halten solange#scheinund das ist eh wieder nur eine der vielen Phasen!!!!
#winkeNicole