Zeichen von Dominanz beim Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von hinna24 12.06.10 - 00:13 Uhr

Hallo,

ich hatte ein interessantes Gespräch und möchte es jetzt genau wissen.

Meine Meinung: ein Hund mit Schwanz nach oben, Leine im Maul, führt Herrchen / Frauchen spazieren... das ist für mich ein dominanter Hund.

Gegenmeinung: Wenn ein Hund die Leine im Maul hat, dann ist das nur spielen. Ein Hund ist nur dann dominant, wenn nicht nur der Schwanz senkrecht nach oben steht, sondern wenn auch die Nackenhaare und die Haare auf dem Rücken senkrecht nach oben stehen.

Weiss da jemand genaueres, weil ich kann mir echt nicht vorstellen, wenn ein Hund an der Leine zieht, dass das "nur" spielen ist und durchaus geduldet werden darf.

Bin echt auf eure Antworten gespannt :-)

liebe Grüße und schönes Wochenende

Beitrag von kimchayenne 12.06.10 - 07:48 Uhr

Hallo,
also ich denke es spielt auch das Alter des Hundes eine Rolle,bei einem Welpen oder Junghund dürfte es in den meisten Fällen wirklich nur ein Spiel sein.Manche HUnde wollen auch einfach was tragen,und wenn nichts da ist wird halt die Leine genommen.Für mich ist Leine ins Maul nehmen nicht umbedingt ein Zeichen von Dominanz.Kannst Du die Situation genauer beschreiben oder ist es eine eher retorische Frage?
LG KImchayenne

Beitrag von paankape 12.06.10 - 08:12 Uhr

>>>ein Hund mit Schwanz nach oben, Leine im Maul, führt Herrchen / Frauchen spazieren... das ist für mich ein dominanter Hund.
<<<

Oder einfach nur ein fröhlicher, selbstbewusster Hund, der gerne Spazieren geht :-p

Beitrag von nicole1508 12.06.10 - 19:19 Uhr

Jap
Unserer hat auch immer den Schwanz nach oben wenn wir spazieren gehen,meist aus Laune meist einfach wenn er ganz konzentriert ist.

Beitrag von paankape 12.06.10 - 19:33 Uhr

Eben :-)

Beitrag von lenalum 12.06.10 - 08:31 Uhr

hi,
also ich muss dir auch sagen dass es nur ein spiel vom hund ist!kann dir das so genau sagen,weil mein schwager in der rettungshundestaffel ist und die hunde dort wirklich aufs wort folgen,#winkeund seiner das auch manchmal macht!

Beitrag von dominiksmami 12.06.10 - 09:37 Uhr

das ein Hund aufs Wort folgt...heißt noch lange nicht das er nicht dominant wäre *g*

Beitrag von lenalum 12.06.10 - 10:11 Uhr

ja da hast du recht!so war das auch mit nicht gemeint!

Beitrag von dominiksmami 12.06.10 - 10:13 Uhr

*g* dacht ich mir auch schon...du meintest einfach das es auch beim besterzogenen Hund zu solchen "Aussetzern" wie Leinenbeissen aus Übermut etc. kommen kann, oder?

lg

Andrea

Beitrag von lenalum 12.06.10 - 13:27 Uhr

ja,sie wollen halt ab und zu spinnen:-D

Beitrag von dominiksmami 12.06.10 - 09:44 Uhr

Hallo,

da ists wieder...meine Lieblingswort...Dominianz.

Ich fürchte deine Frage lässt sich so überhaupt nicht beantworten.

1. müßte man sehen wie der Hund sich verhält

2. kann dieses Verhalten in unterschiedlichen Situationen völlig verschiedene Dinge bedeuten

3. ist Dominanz ein vollkommen überstrapaziertes Synomym für Ungehorsam geworden, leider

Vornweg...ein Hund der auch die Nackenhaare etc. sträubt ist nicht dominant, er ist entweder erschrocken, aufgeregt oder ( je nach restlicher Körpersprache) sogar aggressiv. Dominanz hat NICHTS mit gesträubten Haaren zu tun.

Das man noch nichtmal auf Anhieb definieren kann was ein Hund mit gesträubtem Fell ausdrücken möchte, liegt schlicht daran das Hunde dieses Sträuben nur sehr, sehr bedingt steuern können...im großen und Ganzen funktioniert es nämlich ähnlich unserer Gänsehaut, halt unwillkürlich.

Man muß also IMMER die gesamte Situation und die gesamte Körpersprache des Hundes im Blick haben um überhaupt nur Ansatzweise beurteilen zu können was er gerade ausdrücken möchte.

Hinzu kommen noch rassetypische Merkmale, so gibt es Rassen denen wurde das Rute hoch tragen einfach angezüchtet, die drücken damit so gut wie gar nichts mehr aus, während es bei "normalen" Ruten von Erregung über Neugier bis hin zur Aggression so ziemlich alles anzeigen könnte.


Leinenbeissen hat mindestens ebenso viele Gesichter.

Mal beisst ein ansonsten gut erzogener Hund aus Übermut in die Leine, mal will er tatsächlich den Ton angeben, mal veranlasst ihn eine plötzliche Unsicherheit dazu so ins Geschehen eingreifen zu wollen.

Alles in Allem ist Leinenbeissen für mich eine sehr ungewünschte Angelegenheit die ich meinen Hunden immer so schnell wie möglich abgewöhnt habe, gute Leinen sind teuer....ICH bin der, der die Leine führt...und so haben da Hundezähne einfach nix drin zu suchen *g*

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von pizza-hawaii 12.06.10 - 10:38 Uhr

Sehr schön beschrieben!

Beitrag von aussiegirl600 12.06.10 - 11:57 Uhr

*zustimm*

Beitrag von paankape 12.06.10 - 12:14 Uhr

Amen

Beitrag von dominiksmami 12.06.10 - 13:53 Uhr

#hicks#hicks#hicks#hicks#hicks#hicks#hicks#hicks

Beitrag von paankape 12.06.10 - 14:46 Uhr

#blume

Beitrag von frau2808 12.06.10 - 22:30 Uhr

gut geschrieben #pro

Beitrag von hundefloh 12.06.10 - 11:11 Uhr

hi ich finde es ziehmlich bedenklich, das dominanz gleichgesetzt wird mit agressiv ein dominanter hund ist nicht automatisch bösartig, ganz im gegenteil ein dominanter hund weiß sehr genau wann er wie reagieren muß und das ist von großem vorteil
wenn ich dann sowas lese wie dominant agressiv geht mir die hutschnurr hoch
aggro sind die meisten hunde aus angst , unsicherheit, überforderung und zu vielen hormonen durch überzüchtungen
man muß nicht immer alles analysieren, was der hund macht, man nimmt es hin oder du dengst dir dafür ein kommando aus und machst daraus ein spiel, habt ihr beide was davon
viel spaß

Beitrag von kja1985 12.06.10 - 11:26 Uhr

Solang der Hund sein Herrchen dabei besteigt sehe ich keine dominante Handlung darin. Manche Menschen scheinen zu glauben sobald der Hund mal Initiative ergreift oder eine Idee hat übt er Dominanz aus.

Beitrag von sandycheeks 12.06.10 - 14:56 Uhr

Achja, die "Dominanz" ein Wort das einen inflationär in der Hundewelt entgegenwabert, und grundsätzlich immer in falschem Zusammenhang.

Dominanz ist eine Eigenschaft von Beziehungen, nicht von Individuen. Das heisst, "DEN" dominanten Hund gibt es gar nicht.

Kurzes Beispiel zum besseren Verständnis:

Wenn ich morgens spazieren gehe, treffen wir immer eine ganze Menge Hunde. Nun kommen da ganz unterschiedliche Hunde, unterschiedlicher Rassen, Größen und Altersstufen zusammen. Meine Hündin, nennen wir sie mal "A", und zwei Rüden, nennen wir sie mal "N" und "F" treffen sich. Was kann man beobachten?

"A" (also meine) bellt "N" lautstark an, umkreist ihn steifbeinig, stellt die Bürste auf, begrenzt ihn in T-Stellung. "N" macht einen Bogen um sie, guckt zur Seite, hält ihren Individualabstand ein. "A" ist also "N" gegenüber domimant. "N" seinerseits dröhnt immer schön den "F" an, drückt ihn runter, bellt, stellt die Bürste auf. begrenzt seinerseits "F" in T-Stellung. "N" ist also "F" gegenüber dominant.

Verstanden?

Man darf vor allem Dominanz nicht mit Aggression bzw. Aggressivität verwechseln. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Hunde kommunizieren mittels ihrer Körpersprache und ihren Lautäußerungen miteinander und loten so aus, wer der "stärkere" ist. Zähne werden dabei in den seltensten Fällen eingesetzt.

Beitrag von hunaro 12.06.10 - 20:49 Uhr

Tzzz, ihr immer mit eurer "Dominanz"... #augen

Ich kann nur jedem empfehlen, sich folgendes Buch zuzulegen, wenn man mit so alten Zöpfen wie der ständigen Angst vor "Dominanz" aufräumen möchte:

Günther Bloch
Elli H. Radinger

"Wölfisch für Hundehalter" - Von Alpha, Dominanz und anderen populären Irrtümern

KOSMOS-Verlag
ISBN 978-3-440-12264-8 19,95 €

Zu deiner Frage: NEIN, so ein Verhalten ist kein Hinweis auf dominates Verhalten des Hundes.

Ute

Beitrag von kimchayenne 13.06.10 - 06:29 Uhr

Hallo,
das Buch ist wirklich klasse,kann man echt nur empfehlen.#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro
LG kImchayenne

Beitrag von firneregiel 13.06.10 - 01:31 Uhr

Hallo,

ich habe einen Beagle. Dort ist der Schwanz immer nach oben gerichtet und das hat bei ihm nichts mit Dominanz zu tun ;-)

Beitrag von trollmama 13.06.10 - 09:41 Uhr

Hallo!

>>Meine Meinung: ein Hund mit Schwanz nach oben, Leine im Maul, führt Herrchen / Frauchen spazieren... das ist für mich ein dominanter Hund.<<

Sorry, wenn ich jetzt etwas 'direkt' werden, aber so ein 'einfach gestricktes' Denken, kann in Bezug auf Hundeverhalten nur ein Mensch haben!

Viele Grüße
Trollmama

P.s.: Ich bin mitten im Umzug, habe nur begrenzten Internetzugang und kann deshalb nicht immer antworten

Beitrag von hunaro 13.06.10 - 11:44 Uhr

"Sorry, wenn ich jetzt etwas 'direkt' werden, aber so ein 'einfach gestricktes' Denken, kann in Bezug auf Hundeverhalten nur ein Mensch haben! "

Danke! Du schreibst, was ich beim lesen dachte.#pro

So eine Denke ist aber typisch für heutzutage: immer schön einfach nach Schema F... Tiefgründiger Eintauchen ist aber einfach auch zuuuu anstrengend. #schwitz

Grüßchen, Ute