Hab neue Stelle, alte jzt kündigen...Riesenangst!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jana0310 12.06.10 - 10:27 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich habe gestern die Zusage für eine tolle Stelle bekommen.

Meine jetzigen Arbeitszeiten sind 8-16uhr oder 9:30-18:15uhr (also Spätdienst und das 2-3x die Woche) und jeden 2. Samstag 4 Stunden.

Bei der neuen Stelle hätte ich Mo-Do von 7-16uhr und Freitags 7-13.30, Samstags mal ne Rufbereitschaft (wo selten was zu tun ist) und bei 35 Mitarbeitern (und 2 Leuten die Bereitschaft machen), kommt man nicht so oft dran.

Verdienst ist fast das gleiche. Meine jetzige Stelle ist befristet (1Jahr) und auch ohne Aussicht auf Verlängerung, da ich nur Vertretung bin. Die neue Stelle ist 2 Jahre befristet mit Endfristung (also danach unbefristet, wenn ich mich gut mache, es ist also ne Planstelle).

Außerdem fühle ich mich im jetzigen Team unwohl, weshalb ich mal ja überhaupt woanders beworben hab. Die sind so eingeschworen und behandeln mich nicht grad toll... ich spüre halt dass ich nur Vertretung bin. Werde auch an viele übliche Sachen nicht rangeführt, weil ich ja dann eh bald weg bin.

Also spricht natürlich alles für die neue Stelle und ich möchte das auch unbedingt machen.

Aber ich habe solche Angst vor der Kündigung... meine Chefin wird ausrasten... grad in der Urlaubszeit... und ich hab ja ne Kündigungsfrist von 2 Wochen, also kaum Zeit so schnell Ersatz zu finden. Diejenige die ich vertrete kommt erst im Frühjahr 2011 wieder.

Aber ich muss ja an mich denken....

und die Kollegen #zitter die werden alle sauer sein....... aber wen kümmert es, wenn ich nächstes Jahr keine Verlängerung krieg und nix hab, oder? Das interessiert ja auch niemanden... und ich muss jetzt schon rumgucken nach ner STelle, kurz vor Ablauf krieg ich sonst nix...

Weiß nicht wie ich mich nach dem Gespräch verhalten soll... ich hab jetzt schon voll Angst und kann mich kaum auf das Neue freuen.

Könnt ihr mir Mut zu sprechen??? #schmoll

Liebe Grüße
Jana

Beitrag von marion2 12.06.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

das ist in Wirklichkeit ganz einfach.

Mach dir keine Sorgen. Du machst das richtig.

LG Marion

Beitrag von birti 12.06.10 - 10:35 Uhr

Hallo Jana,

ist doch ganz einfach:

Dein jetziger Arbeitgeber hat offensichtlich kein Interesse an einer langfristigen Bindung zu dir. Er glaubt, sich mit einer Befristigung deines Vertrages Vorteile geschaffen zu haben, z.B. dass er einer Kündigung und einem Kündigungsgespräch aus dem Weg gehen kann.

Nun hat er aber "leider" Pech gehabt: DU hast kein Interesse mehr an einer längeren Bindung zu ihm.

Also: Ciao Bella, war nett hier (und noch nicht mal das!), Auf Wiedersehen, machen Sie's gut, Sie hätten's anders haben können.

Nur Mut! Eine Woche, nachdem du dem AG die Kündigung gegeben hast, wirst du unangenehme Momente schon wieder vergessen haben.

Viele Grüße,

b.

Beitrag von ronja74 12.06.10 - 10:49 Uhr

Hallo Jana,

bleib mal ganz locker!! Wenn es wirklich solche Probleme geben sollte, Deine alte Stelle wieder zu besetzen, dann hat der Arbeitgeber halt Pech gehabt. Dann hätte sie einfach die Kündigungszeit länger gestalten müssen! Selber schuld.

Und was scheren Dich die Kollegen? Ich denk, die waren eh nicht so toll zu Dir. Auch selber schuld.

Jeder ist sich selber der Nächste!

Ich würde ganz locker zur Chefin sagen "Sie haben sicherlich Verständnis für meine Entscheidung".

Also, entspann Dich. Du machst das schon... #cool

Gruß
Ronja

Beitrag von jana0310 12.06.10 - 11:26 Uhr

Danke an euch!!

Aber ich weiß, dass meine Chefin recht zufrieden mit mir ist... nur die Kollegen sind halt bissl komisch... die haben so Gewohnheiten wo ich mir nur an den Kopf fassen kann (mein Freund und Bekannte sagen das auch). Ich kann auch nichts alleine machen und mir wird ständig reingeredet..... das nervt sooooo sehr und ich bin schon seit Anfang des Jahres dabei!

Angeblich hatten sie auch früher so oft schlechte Mitarbeiter... wenn ich genau drüber nachdenke frag ich mich, ob die wirklich alle so schlecht waren oder sie einfach mit den Kollegen nicht klar kamen. Die Fluktuation ist sehr hoch dort!

Einmal hat eine krank gemacht, dann kam die Kündigung (also von der Mitarbeiterin) und dann haben sie gesehen, dass der Spint schon leer war (also praktisch schon vorm krank leer gemacht), da fanden sie so unmöglich und unverständlich... haha... die wird schon gewusst haben warum sie das so macht!

Leider habe ich in der Vergangenheit schonmal seeeehr negative Erfahrungen mit selber kündigen machen müssen. Hatte damals wegen Mobbing gekündigt und die Vorgesetzten glaubten mir (und anderen Betroffenen) nicht. Damals wurde ich angeschrien und beschimpft bis ich heulte. Ich war total am Boden. Mir wurde eingeredet, dass es an mir lag, dass es nicht gut lief, ich wäre zickig und empfindlich :-( (mittlerweile hab ich erfahren, dass der Mobbing-Verursacher geflogen ist, 2 Jahre nach meiner Kündigung, endlich!!!)

Daher bin ich vorgeschädigt und ich werde mir anhören können "Sie können uns nicht einfach sitzen lassen, wie sollen wir die Arbeit schaffen, wir haben Sie hier aufgenommen" so samaritermäßig...

Aber ich hab mir geschworen mich nie wieder so behandeln zu lassen und das will ich durchziehen. Wenn Sie mich anschreit werde ich aufstehen und gehen.

Am besten ich sage es gleich nach meinem Feierabend oder? Damit ich im Falle der Eskalation gehen kann.

Wenn es zu krass wird, werde ich mich krank schreiben lassen. Psychisch kann ich das nicht nochmal mit machen!

Ach ist das kompliziert....

Möchte zum 30.6. kündigen, also muss ich nächsten Dienstag abgeben, richtig?

Beitrag von kleinehexe1606 12.06.10 - 12:06 Uhr

Also anschreien lassen würde ich mich sicher nicht, dann würe ich den gelben Schein bringen.

Beitrag von arienne41 12.06.10 - 12:22 Uhr

Hallo

Ich gehe mal davon aus das du auch noch Urlaubsanspruch hast. Den reiche gleich mit ein.

Der Rest kann Dir egal sein.

Sollte es dir schlecht gehen laß Dich krankschreiben.

Beitrag von manavgat 12.06.10 - 19:04 Uhr

sorry, aber Du bist doch nicht blöd!

Wenn Du eine so kurze Kündigungsfrist hast, dann muss der AG eben damit rechnen, dass das passiert!

Freu Dich, kündige und denk einfach an Dich. Du bist doch erwachsen.

Gruß

manavgat

Beitrag von bruchetta 12.06.10 - 19:29 Uhr

Freu Dich über die kurze Kündigungsfrist (die hast Du Dir sicher nicht ausgedacht, sondern wurde so festgelegt) und fertig.

Es ist Dein gutes Recht zu kündigen und es braucht auch niemand sauer zu sein.

Die benannten Probleme sind nicht DEINE!

Also kündige, geh noch 2 Wochen hin (hast Du noch Resturlaub, den könntest Du nehmen und die Frist verkürzt sich noch mehr) und fertig!

Beitrag von jana0310 12.06.10 - 20:21 Uhr

Danke nochmal an euch alle!

Ihr habt alle Recht und ich werd mich zusammenreißen!

Ich hab so ne kurze Frist weil ich noch in der Probezeit bin und im Vertrag steht auch "innerhalb der Probezeit 2 Wochen Kündigungsfrist".

hab schon 4 Tage Urlaub genommen, aber mir stehen noch 3 Tage plus meine Überstunden (haben Stundenkonto) zu. Meine Schwägerin ist Anwältin für Arbeitsrecht und hat heut über den Vertrag geguckt und mit mir alles beredet und berechnet.

Mal sehen was rauskommt.

Den Urlaub will sie mir bestimmt nicht geben, aber dann muss sie ihn auszahlen.
Wenns Probleme gibt, hilft meine Schwägerin nach (war damals auch so)

LG
Jana

Beitrag von puffie 12.06.10 - 21:55 Uhr

Hallo Jana,

eine eigene Kündigung ist immer mit einem sagen wir mal komischen Gefühl vebunden, das ist normal. Du musst Dich gegenüber Deiner Chefin in keinster Weise rechtfertigen wieso Du kündigdt. Du bist in der Probezeit, ist doch wunderbar, da diese Zeit für beide Parteien dazu da ist zu schauen, ob es das richtige ist. In Deinem Fall ist es nicht das richtige und was nach der Kündigung organisatorisch zu tun ist, kann DIR mal ganz egal sein.
Deiner Schilderung nach, ist es jedenfalls der richtige Schritt.

LG Torsten

Beitrag von jana0310 13.06.10 - 17:58 Uhr

Danke nochmal an euch alle!!!!!!!!!

Die Kündigung ist geschrieben und morgen kriegt sie meine Chefin.

Da ich leider Spätdienst hab (und sie früh), muss ich es ihr mittags sagen und bis abends aushalten.

Wenn es zu extrem wird, werde ich aber einfach gehen und einen Krankenschein vorlegen. Psychisch fertig machen lasse ich mich nicht mehr.

Vielen Dank an euch, ich werde morgen abend mal berichten!

LG
JANA