Starke Schulprobleme (Mobbing?)

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von lesa23 13.06.10 - 15:43 Uhr

Hallo ihr,
ich muss meinem Ärger erstmal Luft machen.
Meine Tochter (9 Jahre) hat sehr starke Probleme mit ihrer Betreuungskraft in der täglichen Betreuungsstunde.
Fing eigentlich alles damit an, als die Lehrkraft erfahren hat, dass meine Tochter unter dem "Gille de la Tourette"-Syndrom leidet.
Mittlerweile bin ich der Meinung dass dieses Verhalten der Lehrerin unter anderem unter Mobbing fällt.

Ich schildere mal die Vorfälle der letzten Wochen.
1. Seit mehreren Wochen versucht die Betreuungskraft meine Tochter dazu zu nötigen ihr Tagebuch herauszugeben damit sie darin lesen kann (ist wohl eher ein sehr starker Eingriff in die Privatsphäre).
2. Sie verbietet meiner Tochter ständig den mund, gerade wenn die kinder vom Wochenende erzählen sollen und meine Tochter dran ist heißt es: und du lena hältst denn mund.

so nun zu drittens, der schlimmste und jüngste Vorfall überhaupt.
Ich habe am Freitag einen Anruf aus dem Hort bekommen, in dem mir geraten wurde Lena von der Schule befreien zu lassen damit sie zur Ruhe kommt.
Sie hatte wohl der Lehr.-bzw. Betreuungskraft in der schule gesagt, dass sie mit ihr nicht klar käme. Daraufhin antwortete diese Frau dass das auch kein Wunder wäre, denn Lena würde nur rumschreien.
Diese Diskussion führte zu einem Wutausbruch(normal für Tourette-Kinder in dieser Situation) und Lena wollte den Raum verlassen, was bei dem Ausbruch dieser Art auch notwendig ist. Die Betreuungskraft hat Lena so stark am Unterarm gepackt, so dass man ihre Fingerabdrücke noch am nächsten Tag sehen konnte.

Unser Kinderarzt hat sie jetzt von der Schule befreit, da diese (Mobbing)Situation zu einer wesentlichen Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes führte.
Ich habe jetzt eine Dienstaufsichtbeschwerde geschrieben mit dem Vorwurf Körperverletzung und Nötigung Schutzbefohlener.
Und habe mir die Strafanzeige vorbehalten.

Dieses Schreiben will ich nun abschicken, wollte aber vorab mal unabhängige Meinungen zu diesem Fall hören.

Danke für Eure Antworten
gruß lesa23

Beitrag von manavgat 13.06.10 - 16:34 Uhr

Ich würde Strafanzeige stellen, gegen diese Betreuungskraft.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kawatina 13.06.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

1. keiner hat das recht das Tagebuch deiner Tochter zu lesen oder sie zu nötigen es heraus zu geben - wo gibt es denn so was?

2. in den meisten Schulgesetzen, ist verankert, das Lehrkräfte (ist das ein angelernte Hausaufgabenbetreuung oder Lehrkraft) ein Lernklima schaffen soll, was die Lernfreude der Kinder fördert.

Im Schulgesetz ist alles was du für eine Beschwerde benötigst.
Ich habe einer Lehrerin mal mit 5 Verstößen Beine gemacht.
Schön die Paragaphen ziziert und dann entsprechend erläutert, in welcher Art und Weise diese mit Füßen getreten wurden.

Anschließend mußte die Lehrerin einmal im Monat mit der Klasse ihren Unterricht analysieren#rofl
Wir haben aber flott die Biege gemacht und das war das Beste - glaub mal.

Verletzungen oder diese Druckstellen dokumentieren lassen und Anzeige erstatten. Wer das einmal macht, hat die Hemmschwelle überwunden.
Der macht das immer wieder und wahrscheinlich nicht zum ersten Mal.
Bei uns gibt es auch so einen kleinen älteren Lehrer, der es nicht lassen kann,.......#aerger

Ich kann dir aber sagen, das oft so argumentiert wird, das man dein Kind vor sich selber schützen wollte und es dadurch fester zur Sache ging.

Dokumentiere so gut es geht, was wann vorgefallen ist und wende dich nach Möglichkeit direkt an den Dienststellenleiter des Schulamtes.

Wie ist denn das Verhältnis zu den anderen Lehrern und der Schulleitung?
Ist da schon der Wurm drin - etwa durch flasch verstandenen Korpsgeist, sieh zu, das du dein Kind woanders unter bringst.
ist auf Dauer besser.

Vielleicht mal bei schulradar schauen, ob nicht schon anderen Eltern sich zu gewissen Personen geäußert haben.

LG
Tina

Beitrag von lesa23 13.06.10 - 16:58 Uhr

Die Schule wechselt meine Tochter nach den Sommerferien, da wir wegziehen. Da hat sie einen Neuanfang der ihr mit Sicherheit gut tut. Und ich denke, auch wenn es NUR noch 2,5 wochen bis zu den Ferien sind, müssen die Lehrkräfte bzw. Hilfskräfte wissen wo ihre Grenzen sind und diese haben so definitiv überschritten.
Ich denke ich habe in dem Schreiben ans Schulamt die Punkte klargemacht da ich nach der Mobbingliste laut Leymann gegangen bin. Dort sind alle Punkte vertreten die für ein Mobbing sprechen.

Ansonsten hat meine Tochter so weiter keine Probleme (natürlich hätten es die Lehrerinnen gerne, dass ich meine Tochter durch das TS mit Medikamenten vollstopfe, dies mache ich nicht, weil es ihr ohne auch gut geht). Sie hat nur mit der Betreuungskraft Probleme.
Ich werde das schreiben heute noch abschicken und morgen mittag bin ich in der Schule und werde mir unter zeigen diese Person schnappen um sie aufzuklären was sie mit meinem Kind anrichtet. Gleichzeitig werde ich ihr mitteilen dass diese Beschwerde postalisch unterwegs ist zum Schulaufsichtsamt und werde ich weiterhin mitteilen, dass ich mir die Strafanzeige vorbehalte.

Hoffentlich kann ich nachher schlafen

Beitrag von kawatina 13.06.10 - 18:03 Uhr

Hallo,

ich habe auch mal die Klassenlehrerin vor Zeugen zur Rede gestellt.
Die Antwort war eine Androhung der Klage auf Unterlassung, da ja sehr unbequeme Wahrheiten ans Licht kamen.#rofl
Allerdings hat die Frau (obwohl Deutschlehrerin) meinen Ausführungen - mündlich wie schriftlich nicht recht Folge leisten können.
Denn Belastendes war nicht dabei, bzw. nicht beweisbar.:-p

Deshalb immer vorsichtig mit Worten sein - mündliche wie schriftlich.
Wird einem sehr schnell ein Strick draus gedreht.

Lass dir das mit der Anzeige durch den Kopf gehen. Was würdest du tun, wenn ein Nachbar oder Fremder dein Kind so angefasst hätte?
Anzeigen, oder?

Ich wünsche deiner Tochter einen guten Wechsel und dir für den morgigen Tag eine mörderische Gelassenheit und Entschlossenheit, der
Betreuung den A.... aufzureißen.#schein

Ach ja. Zur Not lass den Hausarzt ein Attest austellen. Auch eine Beurlaubung wäre möglich, wenn es für deine Tochter derzeit unzumutbar ist.
Man muss ja nicht mit Gewalt eine Schulangst herbei führen.

Viele liebe Grüße
Tina#winke

Beitrag von lesa23 13.06.10 - 18:48 Uhr

Die Beurlaubung vom unterricht haben wir schon unser arzt ist der gleichen meinung wie ich, dass sie unter diesen vorraussetzungen die schule nicht besuchen kann, weil es ihrer psychischen Gesundheit schadet und schon sehr viel schaden angerichtet hat in Form von sehr verstärkten Tics, unwillkürliche Nervenzuckungen, nicht kontrollierbare Wortwiederholungen und Geräusche, und sie lacht nicht mehr so viel. das sind die ersten schritte in die Depression hervorgerufen durch Stress mit dieser Betreuungskraft. Natürlich hat sie die Tics fast immer aber in einem Maße womit man ohne Probleme leben kann, sie hat nämlich eigentlich (nur) ne leichte Form des Tourette-Syndroms, aber seit sie von dieser Person betreut wird, ist es für meine Tochter kaum noch auszuhalten. und so was muss nicht sein.

Ich hoffe dass sie jetzt erstmal zur Ruhe kommt, wenn sie zu Hause ist und sich von diesem ganzen etwas befreien kann.

Gruß Sandra

Beitrag von butler 14.06.10 - 20:28 Uhr

Du bestehst darauf zu erfahren, welche Disiplinar. Maßnahmen ergriffen wurden.
Für die neue Schule alles Gute. Es kann nur besser werden.

Beitrag von rene02 23.02.11 - 11:16 Uhr

hallo ich habe eingesundes kind und habe das gleiche problem angefasst hat sie ihn noch nicht aber macht ihn psychig fertig
ich hab den kopf sooo voll .......
das beste ist ich bin voll berufstätig und bin auf die betreung angewiesen ( die wollen sie mir fristlos kündigen) zum ende diesen monats mein job meie existens alles steht auf dem spiel
was soll ich blos machen

lg

Beitrag von lesa23 24.02.11 - 13:59 Uhr

Hallo,
wende dich an die Landesschulbehörde. Das wirkt Wunder, schließlich geht es um eure Existenz. Wenn du eine Beschwerde befasst, dann setze dich mit der "Mobbingliste nach Leymann" auseinander. Die habe ich angewandt bei meiner Beschwerde, die ist zwar für Arbeitnehmer aber man kann sie auch gut für Schüler anwenden. Ich glaube wenn drei oder fünf punkte der Liste mit den Problemen in der Schule übereinstimmen, dann spricht man von Mobbing, ist aber alles sehr gut erklärt. Du findest die Liste über google im Internet.
Also hab keine Scheu dich an die Schulbehörde zu wenden, denn für solche Probleme sind die da, ich würde es immer wieder machen.

LG Sandra