Schwanger und nun sitzen gelassen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kasa76 14.06.10 - 08:04 Uhr

Hallo ihr Lieben, ich bin so verzweifelt und unendlich traurig. :-( Hier kurz mal meine Geschichte. Bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, der 130 km von mir entfernt wohnt. Ich habe noch einen Sohn aus meiner ersten Beziehung. Nun bin ich in der 8. SSW. Wir wollten das Kind beide und haben uns auch sehr darüber gefreut, dass ich schwanger bin. Ich wollte eigentlich zu meinem Freund ziehen,um eine richtige Familie zu werden. Wollte also mein Haus aufgeben, meinen Sohn umschulen und jeden Tag 3 h Fahrtzeit zum Job hin und zurück auf mich nehmen. Nun habe ich aber doch kalte Füße bekommen, da diese Fahrerei auf Dauer mir doch als eine arge Belastung erscheint. Dann kommt noch dazu, dass ich Angst habe, meinen Sohn jetzt aus seinem Umfeld herauszureißen. Das wollte ich mit meinem Freund besprechen und der ist gleich böse geworden und kann meine Entscheidung nicht verstehen. Er will und kann (aus finanziellen Gründen) sein Haus nicht verkaufen, so dass er nicht zu mir ziehen kann. :-( Er hat mir gestern gesagt, dass ihm das hin- und her zu viel wird und er so unsere Beziehung nicht mehr aufrecht erhalten will. Egal ob ich schwanger bin oder nicht. #schmoll

Was mache ich denn jetzt bloß?? Alleinerziehend dann mit zwei Kindern? Oder soll ich einlenken und bei mir alles aufgeben und doch zu ihm gehen? Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Bitte schreibt mir,was ihr tun würdet!! Ich bin nur noch am heulen und kann mich auf nichts mehr konzentrieren.

Danke, Kaddy

Beitrag von swety.k 14.06.10 - 08:08 Uhr

Hallo Kaddy,

das ist eine schlimme Sache, aber Du solltest die Entscheidung jetzt nicht übers Knie brechen. Laß Dir erstmal Zeit zum Nachdenken. Und laß Deinem Freund auch etwas Zeit. Vielleicht kriegt er sich wieder ein und es gibt noch einen Weg für Euch.

Was ich machen würde, kann ich Dir nicht sagen, dazu kenne ich Eure Situation zu wenig.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von splitti81 14.06.10 - 08:09 Uhr

wenn er so schon anfängt und kein bisschen kompromissbereit ist...würd ich auf keinen fall alles stehen und liegen lassen und zu ihm ziehen!!!! das kann do9ch nichts werden!!!

ich denke ihr solltet euch noch mal in einer ruhigen minute zusammensetzen und das ganze sachlich ausdiskutieren...

drück dir die daumen, dass alles gut wird!

Beitrag von kati24la 14.06.10 - 08:16 Uhr

Hallo!

Erstmal ein paar Fragen!
Wie alt ist denn dein erstgeborener?
Das Haus in dem du wohnst, ist das gemietet oder gekauft?
Was hast du für einen Job, ist der unersetzbar?
Wenn du soweit wegziehst, musst du gar nichtmehr in die arbeit fahren, weil du mehr als 1 Std. fahrtzeit täg. hast und das für schwangere also unzumutbar ist. Um dieses brauchst du dir also keine Gedanken machen und danach bist du ja in Mutterschutz / Elternzeit. Arbeit ist bei dir dann erst wieder 2012 Thema. Dafür die Beziehung reskieren und alleinerziehend sein mit zwei Kindern?

Er wird doch dann der Hauptverdiener sein, oder? Also ist sein Job wichtiger als deiner und wenn er das Haus auch noch gekauft hat, ist es verständlich das er es nicht einfach Verkaufen kann.

Ich weiß nicht es gibt bestimmt einige Punkte zum Überdenken und es nützt niemandem was, wenn man auf seinem Standpunkt beharrt. Kompromisse gehören nunmal zu einer Beziehung!

Ich wünsche Dir jedenfalls alles gute und die richtige Entscheidung für euch alle!

LG Kati

Beitrag von kasa76 14.06.10 - 08:51 Uhr

Hallo Kati, mein "großer" wird jetzt im Sommer neun. Mein Haus ist gemietet, ich habe es also ganz normal gekündigt. Und mein Job ist ziemlich sicher und sehr gut bezahlt. Den würde ich nicht aufgeben wollen. Die Sicherheit will ich mir bewahren. Das mit der Stunde Fahrtzeit ist ein guter Hinweis. Wenn es mit der Fahrerei in der SS also zu viel wird, könnte ich vielleicht auch ein BV bekommen??? Nur als Notvariante.

Ja wir sollten wohl alles noch einmal überdenken. Ich hoffe, er ist dazu auch bereit. Im Moment stellt er auf sturr. #aerger

Beitrag von windsbraut69 14.06.10 - 11:45 Uhr

Du willst nicht ernsthaft in der Schwangerschaft umziehen, um dann der Fahrerei wegen ein BV zu verlangen???

Beitrag von kati24la 15.06.10 - 07:34 Uhr

Warum nicht?!
Sie zieht ja nicht wegen dem BV um!
Ist es vielleicht besser, die Beziehung hinzuschmeißen und mit 2 Kindern alleinerziehend zu sein und evtl. später vom Vater Staat leben zu müssen?
Ich finde nicht!
Also wenn jeder so denkt, weiß ich jetzt auch, warum es soviele alleinerziehende Mütter gibt!
Prost Mahlzeit!

Beitrag von windsbraut69 14.06.10 - 11:44 Uhr

"Was hast du für einen Job, ist der unersetzbar?
Wenn du soweit wegziehst, musst du gar nichtmehr in die arbeit fahren, weil du mehr als 1 Std. fahrtzeit täg. hast und das für schwangere also unzumutbar ist."

Und wovon soll sie leben, wenn sie ab Beginn der Schwangerschaft meint, nicht mehr zur Arbeit fahren zu müssen, weil sie weggezogen ist???

Gruß,

W

Beitrag von kati24la 15.06.10 - 07:32 Uhr

Vom BV?!

Beitrag von ddchen 14.06.10 - 08:22 Uhr

Das problem mit dem Haus kenne ich, wir waren auch am überlegen ob wir umziehen, da dieses etwas klein ist.
Da das Haus aber noch lange nicht abbezahlt ist und es wohl nur mit verlust verkauft werden könnte haben wir uns entschlossen hier zu bleiben und umzubauen.

Ich an deiner stelle würde mich nicht unter Durck setzen lassen.
Ich habe damals als ich mit meinem 3. Schwanger wurde meinen Ex rausgeschmissen, da er mir zu beginn meiner ss verkündet hatte das er noch von wem Vater wird.

Die Ängste ob man das als Alleinerziehende schafft kann ich dir nehmen, ja das schafft man, auch wenn man sicher Phasen hat wo man erstmal am Ende ist, aber auch das geht vorbei, und ehrlich gesagt, mich hat das alles etwas stärker fürs Leben gemacht.

Ich würde mich nicht mehr so abhängig von einem Partner machen lassen, da ich weiss es geht auch allein.

Was das Umschulen angeht, ich bin auch umgezogen vor 3 Jahren, da waren meine Mädels in der 1. und 3 Klasse, und die beiden haben das super verkaftet, da sind die Kinder doch recht "einfach".
Man sollte sowas halt nur nicht ständig machen, und vernünftig mit ihnen reden warum weshalb wieso.

Dein Job, das ist sone sache...heutzutage ist es nicht Leicht als Mama was vernünftiges zu bekommen, hast du denn mal da hinten nach Jobangeboten geguckt?
Okay, ne neue stelle zu finden wenn man Schwanger ist ist auch nicht einfach.

Mein Fazit...

Es wäre sicher möglich umzuziehen unter einbussen des Jobs warscheinlich, andrerseits würde ich mich nicht "erpressen" lassen und deswegen warscheinlich auf Stur stellen.

Hat er denn mal über die Option des Vermietens des Hauses nachgedacht?

Am besten Ihr versucht nochmal wenn beide Seiten sich beruhigt haben ein Gespräch zu führen, wo jeder seine Punkte angibt mit ein Pro und Contra, und versucht dann daraus eine Lösung zu finden.

LG


Beitrag von sonnelieb08 14.06.10 - 10:36 Uhr

Hallo, ich habe auch ein Haus und lebe allein mit 2 Kindern 19 Jahre und 20 Monaten Kleinkind und SS in 21 Woche. Ich würde niemals mein Haus aufgeben weil das ist für mich und die Kinder eine Sicherung für die schlechte zeiten. Ich fühle mich hier mit meinen Kindern sehr wohl, meine Eltern wohnen in der nähe, meine Arbeit ist da. Ich habe alles aufgebaut das uns hier gut geht und dann alles weg werfen nur weil der Freund sein Haus nicht aufgeben kann? #kratz Aber er verlangt von dir und deinem Kind? #schock. Bist du dir ganz sicher das du beim Ihm glücklicher sein wirst? Wo willst du den hin wenn ihr Probleme bekommt? Egal wie groß die Liebe ist möchte ich selbst auf der richtige seite stehen und mich selbst und für die Kinder selbst sorgen zu können.

Beitrag von laboe 14.06.10 - 12:47 Uhr

Hmm...Nur mal so au Neugier: Überlegt man sich sowas nicht alles, bevor man schwanger wird? Eigentlich spricht man doch bei der Familienplanung schon über solche gravierenden Entscheidungen. Zumal man ja Verantwortung für das erste Kind hat...

Kann das nicht ganz nachvollziehen...

Laboe#kratz