Abends ins Bett geh Stress

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von summerbreeze 14.06.10 - 15:31 Uhr

Meine kleine ist 9 Monate alt. Sie war schon immer ein schlechter Ein- und Durchschläfer. Sie wacht mehrmals nachts auf und um 12 Uhr ca. bekommt sie eine Flasche. Nachts ist sie sehr oft wach. Weint dann und ich muss sie trösten und manchmal raus nehmen. Sie schläft in einem Anstellbett bei uns im Zimmer. Manchmal, wenn sie sehr unruhig ist, dann hole ich sie auch zu mir. Oft so frühs gegen 4.

Abends bringe ich sie um 8 uhr ins bett. Dann dauet es eine halbe Stunde und ich muss rein. Manchmal will sie nur schuller ... manchmal muss ich mich dazu legen. So geht das dann den ganzen Abend :(

Irgendwie dachte ich, das wird irgendwann mal besser ... was kann ich denn machen? Es ist auch nicht gerade sehr erholsam für sie, wenn sie so schlecht schläft.

Vielen Dank schon mal!!!

Beitrag von hailie 14.06.10 - 15:33 Uhr

Warum bleibst du denn nicht bei ihr, bis sie eingeschlafen ist?
Wenn sie fest genug schläft, kannst du ja das Zimmer verlassen.


LG

Beitrag von summerbreeze 14.06.10 - 15:34 Uhr

oh tut mir leid, falls das falsch rüber gekommen ist. Ich bleibe natürlich bei ihr. Sobald ich das Zimmer verlasse (auch nur um etwas zu holen) fängt sie an zu brüllen.

Aber sie wacht anscheinend immer wieder auf.

Beitrag von hailie 14.06.10 - 15:35 Uhr

Schläft sie denn gleich wieder ein, wenn du zu ihr gehst?

Beitrag von summerbreeze 14.06.10 - 15:38 Uhr

ja manchmal dauert es ein bisschen 10-15 minuten manchmal geht es auch recht schnell 2-3 minuten.

Leider ist das auch für mich anstrengend :( ich arbeite nebenher noch und bräuchte abends diese 2 stunden auch für den Haushalt und für mich.

Beitrag von hailie 14.06.10 - 15:37 Uhr

Wie lange dauert es denn abends, bis sie endlich ruhiger schläft?

Wäre es eine Lösung, sie nachts direkt bei dir schlafen zu lassen?
Dann hätte sie genug Nähe und würde vielleicht besser schlafen...

LG

Beitrag von summerbreeze 14.06.10 - 15:39 Uhr

na ja wenn sie in meinem bett schläft, schlafe ich auch nicht gut. SIe ist sehr aktiv und dreht sich viel. Dann liegt sie immer mit ihrem Kopf unter meiner Decke weil sie quer liegt.

Ehrlich gesagt sollte sie auch in ein paar Monaten in ihr eigenes Bett.

Beitrag von hailie 14.06.10 - 17:45 Uhr

Dann kann ich dir leider nicht helfen... sie braucht deine Nähe und schläft besser, wenn sie sie bekommt. Da hast du die Lösung für euer "Problem". ;-)

Man gewöhnt sich an das Familienbett!

LG

Beitrag von lucie.lu 14.06.10 - 21:49 Uhr

Hallo,

bei uns war es ähnlich. Zuerst schlief Nick im Beistellbett bzw. Stubenwagen.

Dann ab ca. 7. Monat im Reisebett bei uns mit im Schlafzimmer (da ist er bis heute). Aber eingeschlafen ist er täglich bei mir auf dem Sessel im Arm, ich habe ihn dann rübergetragen.

Das ging lange gut, bis er sich nicht mehr hinlegen ließ und trotzdem weinte bzw. nicht einmal mehr im Arm einschlafen konnte.
Irgendwann war er krank, da habe ich ihn mit ins große Bett genommen - ging wieder recht lange gut... abends in sein Bettchen (schlafend) gelegt, danach, wenn er aufgewacht war, gestillt und in unser Bett.

Bis er dort bis zu 1,5 Stunden wach war, mich an den Haaren zog usw.. also auch dort nicht ruhig schlafen konnte.

Da ich mit meiner Hebi wg. Abstillen telefoniert habe, habe ich ihr das Problem geschildert und dass ich ihn nicht schreien lassen möchte.

Er stand nämlich auch immer sofort wieder auf, sobald ich ihn hingelegt habe usw.

Sie meinte dann, dass ein oder zwei Abende nicht so schön sein werden, aber dann ist gut - und genau so kam es dann vor ca. 3 Wochen:

Ich habe ihn einfach hingelegt, gesagt, dass ich nebenan bin und gleich wieder komme. Er stellte sich wieder auf und schrie. Ich kam nach ca. 3 Minuten, dann war er ruhig, stand aber noch. Ich ihn gestreichelt, gesagt, ich sei nebenan und er soll sich hinlegen und schlafen.. dann wieder raus, wieder nach 3 Minuten rein.. das ganze ca. 45 Minuten. Mittlerweile hatte er sich hingesetzt und letztendlich alleine hingelegt und war eingeschlafen. Schlief durch!

Am nächsten Tag musste ich nur noch 3x rein, am übernächsten 2x und danach hatte er nur ca. 10 Sekunden geweint und ist eingeschlafen. Mittlerweile lege ich ihn hin - er schaut mich an, ich wünsche ihm gute Nacht und gehe raus - und er schläft dann ganz alleine ein.
Das gleiche mache ich nachts, wenn er wach werden sollte - er bekommt etwas Wasser, wird wieder hingelegt und gut ist.

Mittags das gleiche in grün - bisher schlief er ein Jahr lang bei mir im Arm, weil er sich nicht ablegen ließ..

Ich bin so dankbar, dass es so gut geklappt hat!!!

Für uns beide war es an der Zeit, dass er im eigenen Bett schläft - und er schläft endlich durch (wenn ihm nichts weh tut oder er Durst hat)..

LG - Lucie mit Nick (29.05.2009)

Beitrag von hailie 14.06.10 - 23:03 Uhr

>> Er stellte sich wieder auf und schrie. Ich kam nach ca. 3 Minuten, dann war er ruhig, stand aber noch. Ich ihn gestreichelt, gesagt, ich sei nebenan und er soll sich hinlegen und schlafen.. dann wieder raus, wieder nach 3 Minuten rein.. das ganze ca. 45 Minuten. <<

Grausam und herzlos.

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Beitrag von lucie.lu 15.06.10 - 09:51 Uhr

Dann lieber täglich 2 Stunden am Bett sitzen und das Kind schreien lassen?
Weiß nicht so recht...

Dann bin ich genauso grausam, wenn Nick im Gitter schreit, während ich staubsauge, weil er raus will.. oder wenn er mal schreit, weil er nicht Auto fahren will usw.

Ich hatte mein Kind 5 Monate durch die Gegend getragen, den ganzen Tag lang, weil er ein Schreikind war. Dann hatte ich es jeden Mittag eine Stunden auf dem Schoß gehabt (1 Jahr lang), damit er überhaupt einen Mittagsschlaf hielt.. aber was rechtfertige ich mich hier überhaupt.. Gib doch der TS gute Tipps, anstatt zu meckern..

Ich finde es besser, wenn das Kind lernt, dass die Mama immer wieder kommt und nach zwei Tagen völlig beruhigt ins Bett geht und keine Panik mehr davor hat, anstatt dass es lernt, dass man stundenlang brüllt, egal, ob die Mama daneben sitzt oder liegt..

Muß ja jeder selber wissen - jedes Kind ist anders und für jeden ist eine andere Methode geeignet.

LG - Lucie

Beitrag von lucie.lu 15.06.10 - 09:54 Uhr

Ach ja,
die Alternative bei uns war, dass ich um 19 Uhr mit ihm ins Bett gegangen bin und nicht wieder aufgestanden. Das habe ich zwei Wochen lang gemacht, aber er ist immer aufgewacht, als ich weg wollte und brüllte..
.. bzw. ihn im Wohnzimmer auf dem Schoß zu halten, damit er schlief und dann gemeinsam mit ihm ins Bett gehen (damit ich vielleicht auch noch meinen Mann zu Gesicht bekomme), aber auch das fand ich recht unbequem für Nick und vor allem sicher nicht erholsam..

Beitrag von hailie 15.06.10 - 11:00 Uhr

Nein, ein Kind in DIESEM Alter muss das nicht lernen.

Wir haben das alles genauso erlebt und durchgestanden - diese Phasen ändern sich immer wieder und die Situation bessert sich mit der Zeit. Man muss nur die nötige Liebe und Geduld für das Kind aufbringen.

Beim Staubsaugen ist meine Tochter übrigens in der Trage, da muss sie nicht weinen.

Beitrag von lucie.lu 15.06.10 - 13:02 Uhr

Tja, prima für Dich, dass Deine Tochter die Trage mag - meiner hat noch mehr drin gebrüllt, auch in Tüchern, die ich auch noch gekauft habe.. Will nur auf dem Arm getragen werden. Und wenn man weiter keinen hat, der aufpassen kann und der boden nunmal von Kind und Hund dreckig ist, dann muss es gemacht werden..

Dann habe ich Deiner Meinung nach halt mein Kind nicht lieb, ganz klar..

Und Schreikind ist keine Phase, das ändert sich nicht nur einfach so, wenn das Kind täglich an die 6 Stunden schreit, egal, was man macht..

Beitrag von lucie.lu 15.06.10 - 13:08 Uhr

Öhm, noch was - jetzt habe ich gesehen, dass Deine Kleine 5 Monate alt ist.. das ist aber schon ein Unterschied zu einem Einjährigen, weißt Du?

Beitrag von hailie 15.06.10 - 13:40 Uhr

Um ein Schreikind geht es hier nicht, sondern um ein Kind, das Nähe beim Einschlafen benötigt.

Und ich habe noch eine 2,5-jährige Tochter. #aha