Tolle Familie...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mrs.xy 14.06.10 - 15:46 Uhr

Hallo!

Ich bin momentan sehr entäuscht von unserer Verwandtschaft, besonders von meiner Mutter. Unser Sonnenschein wir diese Woche ein Jahr und es ist eine Geburtstagsfeier mit der Familie geplant.
Wir haben vor ein paar Jahren aus beruflichen Gründen unsere Heimat verlassen und wohnen nun 200 km entfernt, was ich nicht so viel finde.
Meine Mutter war bisher nur drei mal zu Besuch seit der Geburt.:-( Wir waren dann öfter bei ihnen, einfach, weil ich möchte, dass mein Kind seine Großeltern gut kennt.
Ich habe in den letzten Monaten relativ oft zu meiner Mutter gesagt, dass ich irgendwie überfordert bin, aber her kommen um mir zu helfen tut sie nicht. ( Sie ist nicht berufstätig und hat ein eigenes Auto.)
Jetzt habe ich sie gefragt, ob sie nicht einen Tag vor dem Geburtstag schon kommen kann, damit ich alles vorbereiten kann. Da habe ich wirklich zur antwort bekommen, dass das nicht geht, weil meine Oma und ihr Lebensgefährte dann ja mit meinem Vater alleine her kommen müßte.:-[#schock#gruebel Meine Oma und mein Vater kennen sich schon ewig. Was soll das?
Ich werde es zwar auch alleine schaffen, aber es ist halt nicht so einfach mit so einem Zwerg Kuchen zu backen und Salate zu machen. Ich bin schon fast soweit alles kurzfristig abzusagen, habe aber meinem Engel gegenüber ein schlechtes Gewissen. Auch wenn sie es vielleicht noich nicht richtig versteht, es ist ihr 1. Geburtstag.
Dazu sollte man noch sagen, dass sie auf den Kleinen von meiner Schwester, die nur 5 km entfernt wohnt ständig aufpasst. Wenn sie arbeitet, wenn sie shoppen geht, wenn sie ins Nagelstudio will, wenn sie das Haus putzen will und und und... Dann holt sie den Kleine ab und bringt ihn abend wieder nach hause. Und es gibt eine rundum Verpflegung mit Nahrung und Windeln gratis dazu.:-[
Wenn ich dann was sage heißt es nur, dass wir selberschuld sind, dass wir weg gezogen sind. Ja was ist denn besser, Arbeitslos in der Nähe der Familie, oder wir beide mit Arbeit 200 km entfernt?!

Sehe ich das alles zu streng? Wieviel Hilfe bekommt ihr von euren Eltern oder Schwiegereltern?

LG Mrs.XY

Beitrag von carmen.30 14.06.10 - 15:53 Uhr

Hallo,

also ich denke ich würde da genauso reagieren wie du und enttäuscht sein, denn 200km sind ja nun wirklich nicht die Welt und wenn man mobil ist und die Zeit hätte dann denke ich sollte man seiner Tochter schon zu Hilfe kommen wenn sie einen braucht...

Bei mir ist es so dass ich mit meinem Kleinen ( 9Monate) zusammen bei meinem Vater mit im Haus wohne. Mein Mann und ich haben noch keine eigene Wohnung da er Zeitsoldat is und kaum zu Hause. Mein Vater ist leider gesundheitlich nicht so super auf dem Damm und schon was älter aber wenn ich mal was dringendes erledigen muss oder einfach mal eine Stunde für mich brauch, dann geht er mit dem Zwerg spazieren:-) und auch meine Schwiegereltern wohnen nur 10min entfernt und unterstützen mich auch wenn ich mal wieder mit allem überfordert bin oder krank....

Ich kann dich sehr gut verstehen, denn natürlich ist es besser wenn beide Arbeit haben als arbeitslos... Und dafür muss man eben manchmal auch ein paar Kilometer weiter weg...

Ich wünsche Euch alles Liebe und trotz allem das es ein schöner 1.Geburtstag wird

#herzlich Carmen mit Fynn 12.09.09

Beitrag von annikarahden 14.06.10 - 15:59 Uhr

Hallo
erstmal lass dich#liebdrueck
Nein du siehst nichts zu eng ich verstehe dich total.Unser Sonnenschein ist zwar gerade mal 10wochen aber bei uns ist es ähnlich.Meine Schwiegereltern wohnen 300km von uns entfern und die sind nichtmal zur geburt des kleinen gekommen..Aber wir mussten dann mit einem 4wochen alten kleinen wurm soweit fahren was ich auch nicht so ganz richtig fand...
Wenn deine Mutter meint sie muss das so machen dann bitteschön lasse sie doch.Auch wenn du dir mehr unterstützung von ihr erhoffst das sind nur deine kräfte und nerven die du verschwendest....
Leidere sind die Eltern manchmal schwer zu verstehen...
Nimm dir das nicht so zu herzen...
Wo wohnst du denn sonst komme ich und helfe dir;-)
Also wie gesagt du siehst das nicht verkehrt...
Liebe grüsse
Anni

Beitrag von lyss 14.06.10 - 16:11 Uhr

Ich muss zugeben, dass ich dein Problem nicht wirklich verstehe...

Dass deine Eltern den Kleinen deiner Schwester öfter hüten, ist ja wohl nur natürlich - 200 km würde ich auch nicht fahren, nur damit du mal shoppen kannst (um es überspitzt auszudrücken). Und ehrlich gesagt würde ich auch nicht von meinen Eltern verlangen, dass sie - nur um meine Kinder mal einen Nachmittag zu sehen - 200 km herfahren sollen. Meine Eltern wohnen 80/90 km von uns entfernt. Klar, wenn die Kinder Geburtstag haben, kommen sie her. Und auch mal zwischendurch. Insgesamt so etwa 4 Mal im Jahr... ansonsten fahren wir zu ihnen. Ausserdem arrangieren wir es meistens so, dass die Kinder dort übernachten - dann haben sie wenigstens etwas vom Besuch - eben weil bedingt durch die Entfernung man nicht mal eben kurz für 'ne Stunde vorbeischaut.

Ich erwarte auch nicht von meiner Mutter - wenn ich ihr mal vorjammere dass ich zur Zeit überfordert bin - dass sie mir sofort zur Hilfe eilt. Sie hat uns 4 Kinder auch ohne Hilfe von ihren Eltern etc. grossgezogen - sie hat ihren Job getan und ist mir gegenüber in keinster Weise verpflichtet.

Wenn du Kuchen backen und Salat machen zu anstrengend findest mit einem kleinen Kind - nun, dann hätte ich an deiner Stelle deine Mutter einfach freundlich gebeten, einen Kuchen zu backen und mitzubringen. Und ja, ich würde auch einen Kuchen kaufen wenn es mir zu stressig würde...

Ich habe das Gefühl, dass du neidisch auf deine Schwester bist - deren Situation nun mal vorteilhafter ist, deren Sohn seine Grosseltern öfter sieht als deine Tochter.

Es wäre wohl besser, du würdest eure Situation akzeptieren wie sie nun mal ist...

LG,
Lyss

Beitrag von hot--angel 14.06.10 - 16:59 Uhr

#pro

Alles Liebe
Isabella mit Tobias (35+0) 9,5 Monaten #baby und 2 #stern im Herzen
Hochzeit am 19. Juni 2010 #huepf

Beitrag von grinsekatze01 14.06.10 - 19:21 Uhr

#gruebel

Also wenn 80/90 km für deine Eltern ein Grund sind, nur 4x im Jahr vorbei zu kommen......dann kann deren Interesse an euch ja nicht so groß sein.

Meine Arbeitsstelle war 105 km entfernt....die bin ich täglich gefahren....und zurück nochmal 105 km.
Das ist doch keine Entfernung....

Also ich kann verstehen, dass man mal fragt, ob sie zum 1. Geburtstag mal einen Tag eher kommen kann, damit man alles in Ruhe vorbereiten kann.

VG

Beitrag von kathrincat 14.06.10 - 16:18 Uhr

mach dir doch keinen stress, kauf fertigen kuche, den musst du nur auftaun, ihr könnt grillen und du machst nur schnell einen nudelsalat. keinen stress machen.

Beitrag von marion0689 14.06.10 - 16:20 Uhr

Hallöchen...

Ich verstehe dein Problem, um ehrlich zu sein, auch nicht.

Du wohnst nunmal 200km weit weg, da kann sie auch nicht "mal eben" kommen und auf den Kleinen aufpassen.
Das sie auf deine Nichte/Neffen öfters aufpasst, ist ja irgendwie klar, wenn sie nur 5 km weg wohnt.

Desweiteren finde ich, ist es kein großer Akt einen Geburtstag mit Kind vorzubereiten. Lass dein Kleines doch "mithelfen" oder ( wenns gar nicht geht ) alles abends machen, wenn das Kind schom im Bett ist.

Mein Freund ist meistens den ganzen Tag nicht da, und das was ich nicht scahffe, muss halt dann abends erledigt werden wenn der Zwerg schon schläft.

Ich würde, ehrlich gesagt, gar nicht auf die Idee kommen, meiner Mutter zu sagen ich wäre überfordert und dass ich ihre Hilfe brauche. Bin da irgendie eigen und wäre da zu Stolz dafür.

Liebe Grüße!!

Beitrag von dentatus77 14.06.10 - 16:35 Uhr

Hallo!
Ich kann dich verstehen, wäre an deiner Stelle auch enttäuscht.
Stina ist letzte Woche ein Jahr alt geworden, wir feiern aber erst in 14 Tagen, weil der Petter noch im Urlaub war und wir vor 3 Wochen außerdem erst unsere Hochzeit gefeiert haben.
Meine Eltern wohnen deutlich weiter weg (fast 500km) und meine Mutter hat schon gefragt, wann sie denn kommen dürften. Wir waren jetzt mit der Kleinen schon 4* oben, und meine Eltern waren ca. schon ca. 7* bei uns. Außerdem Skypen wir regelmäßig, damit die Kleine Oma und Opa gut kennt. Meine Eltern haben einfach das Bedürfnis unsere Maus aufwachsen zu sehen, was ich als ganz normal empfinde. Stina ist allerdings auch das erste Enkelkind.
Das Deine Mutter deine Nichte häufiger und regelmäßig hütet, liegt wohl in der Natur der Dinge, aber dass deine Mutter nicht einmal kommt, wo du sie um Hilfe bittest, finde ich nicht in Ordnung. Da wäre ich auch enttäuscht.
An Deiner Stelle würd ich meiner Mutter - wenn sie denn so handeln würde - mal stecken, dass ich - auch wenns nicht stimmt - überlege den Geburtstag nur im kleinsten Kreis zu feiern mit Menschen, die die Kleine richtig gut kennt, einfach weil du es sonst nicht schaffst. Mal sehen, was sie dann dazu sagt.
Liebe Grüße!

Beitrag von mrs.xy 14.06.10 - 16:39 Uhr

Erstmal bedanke ich mich für die netten Antworten!




An die, die meon Problem so gar nicht verstehen können:

Da sind sie wieder die Super Mamis, die alles super alleine geregelt kriege...

1.Wenn man zu stolz ist seine eigene Familie um Hilfe zu bitte, selbst schuld!
2.Natürlich kann man fertigen Kuchen kaufe, wem es schmeckt-bitte.
3.Ich erwarte bestimmt nicht, dass meine Eltern ständig kommen.
4.Ich kann nicht alles abends machen, da mein Kind keineswegs durch schläft. Im extremfall alle Stunde wach!
5.Ich finde es normal, dass man überfordet ist, wenn man seit einem Jahr nicht ein einziges mal durchgeschlafen hat.

Bevor ihr euch weiter darüber "lustig macht" das ich es nicht alleine schaffe, denkt mal drüber nach, dass jedes Kind anders ist! Es gibt sehr pflegeleicht und solche, die ihre Mama 24 Stunden am Tag brauchen.
Und ja ich wollte ein Kind! Und ja ich liebe sie! Und trotzdem bin ich an den meinen Grenzen.

Beitrag von katzejoana 14.06.10 - 18:30 Uhr

Huhu ,

also um mal ganz ehrlich zu sein, reagierst jetzt schon ein wenig zickig, oder?

DU hast gefragt, wie andere es sehen, und sie haben dir normal geantwortet.
Das du sie hier wieder runter machst, finde ich persönlich, nicht in Ordnung.

Ich kann dein Problem auch nicht verstehen, aber ich habe auch ein sehr pflegeleichtes Kind, sodass ich meinen Haushalt komplett Mittags, wenn sie schläft, machen kann.

Und ich würde auch nie auf die Idee kommen, meine Mutter oder Schwiegermutter wegen so ner Lapalie um Hilfe zu fragen, aber auch das musst du entscheiden. Mir wäre es zu doof, da ich das Ki8nd wollte und dann auch damit fertig werden muss.


Viel Spaß beim Backen und Kochen.

LG

Beitrag von schmackebacke 14.06.10 - 18:35 Uhr

Wenn man nach Meinungen fragt, kriegt man auch mal welche, die man nicht hören will.

Kritik ist einfach nicht jedermanns Sache (deine scheinbar auch nicht), aber man muss dann nicht unbedingt persönlich werden (Supermamis, Selbst Schuld! etc. pp).

Nicht so toll!

Beitrag von marion0689 14.06.10 - 19:31 Uhr

Also jetzt zickst du aber...

Wenn du nach Meinungen fragst, bekommst du auch welche, die dir nicht in den Kram passen.
Wenn du das nicht verkraften kannst, solltest du nicht in einem Forum schreiben.

Zu deinem ersten Punkt ( mit dem du mich angreifst ):
Es ist MEIN Kind und ebenfalls MEIN Haushalt und auch der Geburtstag MEINES Kindes...warum sollte ich da meine Mutter fragen??

Zum 4. Punkt:
Irgendwann wird er ja wohl schlafen und dann hast du ja Zeit. Deinen Haushalt machst du doch auch irgendwann oder??

Und wo ist überhaupt dein Mann?? Kann der EUER Kind am Samstag oder so nicht mal eben beaufsichtigen damit du Backen/Kochen/Putzen kannst?

Trotzdem wünsche ich einen schönen sonnigen Abend...

Beitrag von belebice 15.06.10 - 07:28 Uhr

Hmmmm..., also entschuldige bitte, aber was haben denn die Statements mit *Supermamis* zu tun?! Das entzieht sich echt meinem Verständniss! Es ist nun einmal einfach machbar nen Geb. mit Kind zu organisieren. Ich habe 3 Kinder, wovon die Jüngste momentan mehr als bescheiden schläft, mein Mann ist Fernfahrer (hat keine Eltern mehr), ich habe nur noch ne liebe Mama mit Brustkrebs ;((( (der Gsd gerade therapiert wird..., aber glaube mir, deren Hilfe mag ich jetzt weiß Gott nicht in Anspruch nehmen), Geschwister haben weder ich noch mein Mann, nichts desto trotz haben alle meine Kinder auch 1X im Jahr Geb. ;). Leni z.B. letzten Sonntag...., und den habe ich auch organisiert. Das schaffst du auch, nicht direkt so negativ da ran gehen. Auf der anderen Seite kann ich schon ein bissel verstehen, dass du traurig darüber bist, dass deine Mum nicht bereits eher kommt, aber was erwartest du?! Sie hat ja schließlich ihr Leben und du deines, das DU (wenn auch beruflich bedingt) 200km von ihr entfernt gewählt hast..., also mußt DU last but not least mit den Konsquenzen leben...


LG Bianca

Beitrag von lyss 15.06.10 - 14:59 Uhr

Jetzt musste ich aber wirklich lachen - als Super Mami bin ich ja noch nie bezeichnet worden #rofl

Aber egal... ich schiebe deine Zickigkeit und deine Unfähigkeit, mit leiser Kritik umzugehen auf die Hormone, den Schlafmangel...

Zu Punkt 1: da fühle ich mich nicht angesprochen, denn ich bin nicht zu stolz meine Familie um Hilfe zu bitten. Aber im Grossen und Ganzen sehe ich schon zu, dass ich mein/unser Leben geregelt bekomme - wie gesagt, ich bin erwachsen und selbstständig...

Allerdings stellt sich mir eine Frage: wo ist der Vater des Kindes? Bei euch? Du erwähnst ihn nämlich nicht ein einziges Mal... Denn der wäre/ist bei mir die erste Anlaufstelle wenn ich Hilfe bräuchte/brauche. Ist ja schliesslich auch sein Kind. Nicht, dass ich eine Antwort auf meine Frage erwarte - so wie du hier reagiert hast...

Zu Punkt 2: Ich hoffe doch sehr, dass es in Deutschland fähige Bäcker oder Konditoren gibt, die einen schönen, schmackhaften Geburtstagskuchen gestalten können #augen Hier bei uns gibt's die zumindest - das wäre meine Variante zum "fertigen Kuchen kaufen".

Zu Punkt 3: bei deinem kleinlichen Mecker-Anfangspost kam dies leider genauso rüber - weswegen ich ja auch Neid auf deine Schwester vermutet habe. Was durchaus menschlich ist, wenn man unter Schlafmangel leidet und sich einfach mal schlecht fühlt - man sollte aber dennoch genug Charakterstärke besitzen und dies auch ehrlich gegenüber sich selbst zugeben können.

Zu Punkt 4: ja, das IST anstrengend. Und ja - das kennen so einige hier und sonstwo auf der Welt. Und auch hier wieder die Frage: wo ist der Vater des Kindes? Man kann sich durchaus abwechseln nachts - auch wenn Mann berufstätig ist. Bei unserem ersten Kind waren wir Beide Vollzeit berufstätig - da konnte auch niemand sagen: nein, Schatz, steh' du nachts auf - ich muss ja arbeiten... Wer hätte dann das Kind nachts versorgt?

Zu Punkt 5: siehe Punkt 4... wie geagt: wo ist der Vater? Wie bringt er sich ein?

Eines kann ich auf jeden Fall sagen: ich habe mich auf keinen Fall lustig über dich gemacht und mein Post kann noch nicht mal missverständlich so aufgefasst werden.

Mir fällt jetzt noch eines ein: ist sie tagsüber auch anstrengend? Wie verfährst du da? Trägst du sie viel? Im Tragetuch? Das kann durchaus eine Hilfe sein...

Und ja, kann durchaus sein, dass dieses Post nicht mehr ganz so sachlich ist. Kommt halt vor, wenn man ungerechterweise angezickt wird ;-)

LG,
Lyss

Beitrag von lachris 14.06.10 - 16:47 Uhr

Hilfe von den Eltern? Bezüglich der Kleinen gar keine.

Beide Großeltern wohnen eine halbe Autostunde entfernt.

Meine Eltern sind getrennt. Mein Vater hat die Kleine bislang 2 x gesehen.

Meine Mutter kommt einmal die Woche vorbei, um die Kleine zu sehen und unseren Kühlschrank zu plündern. Und um Arbeitsaufträge zu verteilen (wir wohnen in einem Haus, das ihr gehört - und zahlen Miete in voller Höhe!)

Seine Eltern sind beide über siebzig und können alles nicht mehr so gut. Sie kommen diese Woche zum ersten Mal vorbei. Wir waren dreimal dort.

VG lachris+ Annika (dreieinhalb Monate)

Beitrag von schwilis1 14.06.10 - 16:55 Uhr

ich versteh dich auf der einen seite schon... aber mal ehrlich? ist das so tragisch? ich fahr momentan alle 2 wochen 3 std mim zug zu meinen eltern weil meine Mutter es gesundheitlich nicht schafft, und dann hab ich tierisch angst ihr mein Kind in die hand zu drücken, weil sie linksseitig absolut keine kontrolle mehr über ihren Körper hat.
es ist klar, dass mein zwerg seine oma niemals richtig kennenlernen wird, und wenn wir glück haben sieht sie ihn noch die ersten schritte gehen...
deswegen... ich weiß nicht... kann ich nicht nachvollziehen dass du so sauer bist, weil ich weiß es kann noch viel schlimmer sein.
und gekaufter kuchen ist doch auch super lecker....