IQ von 146 und jezt?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von xerane1982 14.06.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

unsere Tochter (4) war vor kurzem beim Test in der Frühförderung. Dabei stellte sich heraus, dass sie einen IQ von 146 hat. Sie ist total fixiert auf alles was mit Zahlen und Buchstaben zu tun hat. Sie schreibt und liest alles Zahelne, kann das ABC erkennt einzelne Buchstaben und rechtnet plus und minus bis zehn. Die UIhr liest sie auch schon.

Jetzt kam die Fragwe auf, ob wir sie schon mit 5 in die Schule geben sollten. Ich möchte das aber eigentlich nicht, denn emotional ist sie ien Jahr zurück.

Wie soll ich sie denn jetzt fördern ohne sie zu überfordern? Kennt das jemand von Euch?

Beitrag von zahnweh 14.06.10 - 20:42 Uhr

Hallo,

schau mal im Club
Hochbegabung- Fluch oder Segen
rein ;-)

Beitrag von kaffetante 14.06.10 - 20:44 Uhr

Hallo,

wir hatten bei unserem Sohn einen ähnlichen Befund. Ich werde ihn auf keinen Fall früher einschulen lassen, da er sozial niemals so weit sein wird.

Mal abgesehen davon, bezweifle ich bei ihm das Ergebnis. Er ist ganz klar clever, aber dass er die Aufgaben so gut lösen konnte war denke ich auch damit verbunden, dass er zu dieser Zeit ein großer Fan von Logikspielen war, er kannte das System hinter den Aufgaben. Aber 146 ist schon enorm.

Ich denke es ist immer gefährlich, vor allem wenn es in Richtung höhere Schule geht. Stell Dir vor, Dein Mädel ist zehn, die anderen schlimmstenfalls zwölf. Zwischen Make Up und Barbie, das könnte problematisch werden. Ansonsten würde ich noch zu Bedenken geben, das kein Kind mit 14 oder schon weiß, was es mal werden will. Bei einem Hochbegabten mag das anders sein.

Liebe Grüße

Beitrag von tessy25 14.06.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

das kenne ich zu gut.

Die Frage ist doch aber, wie es deiner Maus mit 5 Jahren in der Schule geht. Sie ist intellektuell rei dafür, ist die Schule, wie es sie bei uns gibt aber reif für dein Kind???

Große Klassen, große Altermischung, eine Lehrkraft, völlig durchwachsenes Soziales Gefüge...

Ich tue mich mit der Entscheidung sehr schwer, tendiere aber, ihn erst mit 6 Einzuschulen und bis dahin nicht Schulisches Wissen zu fördern.

Er spielt Geige und Klavier, ist bei den Jungen Forschern, wir malen viel und lesen vor, gehen mit ihm ins Theater und sorgen uns um die Herzensbildung. Klar, es ist sehr anstrengend, aber möglich.

Liebe GRüße
Tess

Beitrag von engelshexle 15.06.10 - 10:36 Uhr

Super Antwort... Da ist alles drin und auf den Punkt gebracht....

Grüßle vom engelshexle

Beitrag von tauchmaus01 14.06.10 - 21:05 Uhr

Nicht Dein Ernst, oder?
Meine Tochter schreibt seit sie 3 ist leichte Worte, seit sie 4 ist sogar kurze Geschichten. Sie liest einfach Worte und hat den ÖLehrstoff des ersten Halbjahres der ersten Klasse intus. Sie rechnet im Zehnerbereich und darüber hinaus.
AUf dem Klavier spielt sie nette Melodien.
Sie bringt uns fast jeden Tag zum staunen, verfolgt interessiert alles was es über den Vulkan in Island zu berichten gibt und erzählt davon.

NIEMALS käme ich erstens auf die Idee sie testen zu lassen noch sie schon dieses Jahr in die Schule zu schicken.

Ich finde dieses IQ-Geteste nicht nur Schwachsinn bei so kleinen Kindern sondern auch fahrlässig.

So werden Kinder in Schubladen gesteckt aus denen sie allein nicht rauskommen können, sie bekommen einen Stempel aufgedrückt und sollen damit klarkommen.

Lass sie so wie sie ist, beantworte alle ihre Fragen und forciere nichts.

Schick sie mit 6 in die Schule und sollte sie da alle überraschen, dann kann sie noch immer eine Klasse überspringen, das ist allemal besser als sie viel zu jung in die Schule zu stecken, denn das bedeutet mehr als ein bisl Wissen.

Mona

Beitrag von gunillina 15.06.10 - 06:53 Uhr

"Meine Tochter schreibt seit sie 3 ist leichte Worte, seit sie 4 ist sogar kurze Geschichten. Sie liest einfach Worte und hat den ÖLehrstoff des ersten Halbjahres der ersten Klasse intus. Sie rechnet im Zehnerbereich und darüber hinaus.
AUf dem Klavier spielt sie nette Melodien.
Sie bringt uns fast jeden Tag zum staunen, verfolgt interessiert alles was es über den Vulkan in Island zu berichten gibt und erzählt davon."

Deine Tochter ist auch eine ganz besondere Person.

Beitrag von tauchmaus01 15.06.10 - 07:45 Uhr

Jedes Kind ist eine besondere Person;-)
Ich war anfangs verunsicher deswegen, vor allem weil ihr alles so zuzufliegen scheint. Aber ich käme nicht auf die Idee sie testen zu lassen oder deswegen eher einzuschulen.

Sie ist nämlich auch noch total gerne Prinzessin und voller Phantasie. Und..sie hat keine Geduld, wenn etwas nicht gleich klappt dann weint sie und wird super sauer#zitter;-)

Ich möchte ihr keinen Stempel aufdrücken, daher wird sie ganz regulär eingeschult auch wenn sie bis zum nächsten Jahr locker alles lesen kann.

Es gibt noch mehr Herausforderungen in der Schule....


Mona

Beitrag von butler 14.06.10 - 21:05 Uhr

Klar liegt dein Kind über dem schnitt. Welcher Test wurde gemacht? bei meinem großen lag nach Test Nr,1 ein Ergebnis jenseits von 150 vor. (mit 7) Der Hawik3 ergab realistische 138. Wobei so ein Ergebniss nichts aussagt.
Du als Mutter merkst was dein Kind möchte und benötigt.
Meiner ist Mensamitglied. Die bieten monatl. Veranstaltungen bei Mensakids/DghK an. Dort findet man gleichgesinnte ( auch Eltern tauschen sich da aus:-D)
Viel Spaß und freue Dich das dein Kind schneller lernt

Beitrag von 3erclan 14.06.10 - 21:06 Uhr

Hallo

wer hat den Test gemacht???

Finde es mit 4 Jahren schon sehr früh einen IQ Test zu machen.

Kannst du sie evtl für andere Themen interessieren???

lg

Beitrag von visilo 15.06.10 - 06:21 Uhr

IQ Test werden sogar noch früher gemacht. Bei meinem Sohn kurz nach dem 3. Geburtatgag. Bei uns wurde der allerdings gemacht um abzuklären warum er nicht spricht.( es sollte halt ausgeschlossen werden das er einfach "zu dumm" dafür ist) Nun hat sich das auch gebessert ich denke aber das die Testst in dem Alter nicht sehr realistisch sind.

LG
visilo

Beitrag von sandra7.12.75 14.06.10 - 21:20 Uhr

Hallo

Unsere Tochter ist jetzt 6 Jahre und hat mit vier Jahren bis 20 + und
- gerechnet.Jetzt rechnet sie über 100 und weiter.
Vor kurzen hat sie csich das einmal eins beigebracht.
Sie kann einfache Wörter lesen und kennt alle Buchstaben und kann die auch schreiben.Groß und Kleinschreibung.
Sportlich ist sie total fit.

Wir haben sie nicht testen lassen.Ich wollte sie einschulen lassen habe mich aber dagegen entschieden.Sie ist vom Sozialverhalten noch nicht so weit.

Dieses Jahr muß sie in die Schule.Vom Stoff her ist sie sehr weit ,aber vom Verhalten werden wir wohl noch schwierigkeiten mit ihr bekommen.
Ihr Problem:Wenn es nicht weiter geht(was am Anfang in der Schule der Fall sein wird) bekommt sie Langeweile und gibt ausserdem schnell auf.

Aber testen lassen???
Ich bin auch nicht so fürs zufrühe einschulen.

Nachbarn haben ihr Kind mit 5,5 Jahren einschulen lassen und ganz gepflegt auf die Nase gefallen.

lg

Beitrag von xerane1982 14.06.10 - 21:40 Uhr

Habe sie nur testen lassen, weil die Heilpädagogin in ihrer Gruppe der meinung war dass sie Defizite hat. Wäre sonst auch nicht auf die Idee gekommen. Von den Tests halte ich auch nicht sehr viel, finde aber ihre Fragestellungen schon sehr eindeutig. Folgende Fragen liegen noch an :

Wenn ich etwas trinke, fällt es in meinen Bauch und dann muß ich Pipi machen. Alles Sachen fallen runter. Wie macht denn ein Baum das? er trinkt doch mit den Wurzeln wie mit einem Strohhalm. Habe aber noch nie gesehen, dass ein Baum Pipi macht. Warum platzt der nicht irgendwann???




Mama, die Kuh macht Muh und die Katze Miau. Warum ist das nciht andersherum und warum kann die Kuh nicht Miau sagen lernen? Du sprichst doch auch Englisch?

Und so weiter.

Beitrag von sacoma 14.06.10 - 21:51 Uhr

Ich finde dieses Fragen nicht eindeutig?! Wie kommst Du denn da drauf? Viele Kinder stellen Fragen, die einem Erwachsenen erstmal "hochintelligend" vorkommen. Aber das sind Kinder - eines mehr, eines weniger. Dieses Fragenverhalten ist etwas ganz normales und hat nichts mit Hochbegabung zu tun.
Ich halte es auch für einen sehr überschätzten Test - Hochbegabung bedeutet noch lange nicht, dass das Kind schlau werden muss, es kommt immer auf die Motivation an. Ein IQ von knapp 150 ist nicht schlecht aber kann auch nichts bedeuten... Unsere Tochter ist wahrscheinlich auch Hochbegabt, würde sie aber nie Testen lassen, denn ich hasse diese Test, heute muss alles getestet werden um einen Menschen zu beurteilen - gerade bei so kleinen Kindern halte ich es für sehr bedenklich.
Wir fördern unsere Tochter einfach nur, sie hat eine Begabung für Sprachen und Musik - spricht 3 Sprachen und eine lernt sie gerade, spielt Klavier und Geige. Mir ist es egal - vielleicht ist sie auch das intelligenteste Mädchen der Welt ;-)

Schul deine Kleine auf keinen Fall ein, denn die Kindheit gibst Du ihr nicht zurück und ein jüngeres Kind bei älteren kann sich schwer behaupten. Unsere geht in einen speziellen Kindergarten, der Kinder mit besonderer Begabung individuell fördert - egal ob schlau oder dumm!

LG Sacoma

Beitrag von 3erclan 14.06.10 - 22:05 Uhr

Hallo

finde die Fragen nicht merkwürdig.

Die Fragen habe ich mit meinem schon durch.

Im Moment ist das Thema Pflanzenfresser und Fleischfresser dran.

Er spielt Schach,Mühle,Mastermind,Majong usw..

Rechnet auch bis 10.Fängt mit dem 1x1 an.
Schreibt seinen Namen und andere Wörter

Geht seit letzen Sept in die Vorschule da war er gerade 4 jahre alt.

wie sind die Einzelnen Bereichen aufgeteilt???
IN der Frühförderstelle waren das Kinderpsychiater oder ???
Wo sind ihre Stärken??

einschulen mit 5 auf gar keinen FAll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Denk mal in eine paar Jahren ist sie immer die jüngste.
Die 1. und 2. Klasse sind noch einfach aber dann wird es heftig.

lg

Beitrag von xerane1982 14.06.10 - 22:19 Uhr

Sie fixiert sich total auf Zahlen und Buchstaben. Sie zählt dfen ganzen Tag alles was ihr in die Quere kommt.

Das durchnittsalter des Tests lag bei 5,4 Jahren. Den Test hat eine Sozialpädagogin gemacht.

Ich weiß, dass mich viele hier jetzt für bescheuert halten, dass ich sie habe testen lassen. Aber sie ist unser erstes Kind und ich hätte sie nicht testen lassen, wenn die Heilpädagogin mich nicht völlig kirre gemacht hätte mit ihrem Geschwafel über Defizite.

Ich möchte doch einfach nur ein paar Tipps und Anregungen für den Umgang mit meienr Tochter.

Da wir mit ihr echt viel durchgemacht haben bis jetzt bin ich manchmal einfach ein bißchen übervorsichtig.

Möchte nur einen Weg finden, sie groß werden zu lassen ohne sie zu überfordern und trotzdem die Stärken zu fördern. Und das ganze bitte so, dass sie bleiben kann wie sie ist

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 22:26 Uhr

Ich finde es völlig nromal, dass man wissen möchte, was mit dem eigenen Kind los ist. Ob gut oder schlecht, aber jetzt könnt ihr entsprechend handeln (wenn es nötig wird) und sie verstehen.

vg, m.

Beitrag von gunillina 14.06.10 - 23:32 Uhr

Jeder Test wird anders ausfallen, da kannst du dir sicher sein. Und derselbe Test kann in ein paar Wochen wieder ganz anders ausfallen. Viele Experten geben nichts auf diese Tests.

Aber das ist nicht dein Problem. Du willst wissen, was du deiner Tochter Gutes tun kannst.

Arbeite eng mit der Einrichtung zusammen. Sie muss ja nciht nur kognitiv fit sein, wenn sie eingeschult wird, sie muss auch sozial und emotional bereit sein.
Ich würde immer warten, aber das kann für ein Kind auch eine Belastung sein, wenn es nicht vorankommt. Von daher will ich hier nichts pauschalisieren, wir kennen deine Tochter nicht.

Also: Beobachten, enger Kontakt zu weiteren Bezugspersonen.

Ansonsten schauen, was sie interessiert, das zu Hause oder in Freizeitaktivitäten fördern. Es gibt ja unzählige Dinge, die man mit Kindern machen kann, OHNE sie gleich in die Schule zu bringen. Theater, Oper, Kunst, Musik, Sport...
Und such dir Eltern mit ähnlichen Kindern zum Austausch. Es ist nicht so, wie dir hier vielleicht suggeriert wird, nämlich, dass deine Tochter sich vollkommen normal verhält. UNd dass tausend andere Kinder von Urbiamüttern ebenso fix sind.
Deine Tochter ist sehr weit für ihr Alter und es kann ihr guttun, wenn ihr das erkennt und unterstützt. Ohne sie zu pushen.
Alles Liebe!
G (aber die Fragen stellt meine Tochter mir auch, genau mit der Wortwahl.:-) Was die so alles denken...#verliebt)

Beitrag von xerane1982 15.06.10 - 00:01 Uhr

Es sit schön, dass man doch von einigen noch ernst genommen wird. Danke. Ich werde mein bestes geben für meine Maus

Beitrag von gunillina 15.06.10 - 05:47 Uhr

Noch ein Tipp: Such dir reale Menschen, die das gleiche durchmachen, bzw. ähnliche Kinder haben.
Ich glaube, hier bei urbia kannst du dich niemals darauf verlassen, dass die Angaben stimmen und demnach erhältst du dann keine wirkliche Hilfe.
#liebdrueck

Beitrag von sina236 14.06.10 - 22:19 Uhr

vorweg: meine tochter kann das alles nicht. sie ist 4,5, absolut normgerecht entwickelt und konnte ein paar dinge früher als andere (wie jedes kind irgendwas kann), zb fahrrad fahren ohne stützen mit 2 jahren und 10 monaten. heute ist sie ein mädel, dass immer offene knie hat, auf jeden baum steigt und eigentlicht völlig normal ist. finde ich jedenfalls.


was ich dir sagen wollte ist, dass ich es immer wieder schade finde, wie den eltern hier begegnet wird, die meinen, dass ihr kind irgendwie anders ist als andere. da wird sofort die pistole gezückt und los geschossen:

-wo hast du das testen lassen
- das kann meine alles längst auch (nirgends wird scheinbar so viel gelogen wie hier bei urbia, wenn es um HB oder sauber werden geht)
- die test sind viel zu früh
-ist sie überhaupt sozial so weit

#kratz#augen.

dabei finde ich, dass man einfach durchaus mal sagen könnte, wow das ist ja toll, was deine tochter da kann. meine tochter kann zb das, was typischerweise alle vierjährigen können: den eigenen namen schreiben und ein paar einzelen buchstaben lesen udn auch schreiben. nicht aber ganze wörter, sätze etc. sicher kann es sein, dass es vorübergehendes interesse ist, das irgendwann wieder abflacht. aber ganz ehrlich, wenn meine 3jährige erste geschichten schreibt, dann seh ich als mutter zu, wie ich sie beschäftigt kriege und überlege, in welche schule ich sie wann einschulen lasse. alles andere wäre fahrlässig. und nein, es ist nicht gewöhnlich, wenn 4jährige rechnen und schreiben-


meine meinung.

lg von sina

Beitrag von mamavonyannick 14.06.10 - 22:24 Uhr

Schon komisch, was die Kinder hier alles können und von jeder Ecke schreits: Das ist nichts besonderes.
Also ich finde es teilweise echt beachtlich. Und selbst, wenn Kinder dann nicht eher in die Schule gehen sollen, irgendwie muss man sie doch fördern. Und darüber sollte man sich austauschen (können).

vg, m.

Beitrag von diana.rudnik 14.06.10 - 22:35 Uhr

ich kann dir nur zustimmen.

ne freundin von mir hat ihren sohn auch testen lassen. da war er 4 jahre und 5 monate. ergebnis iq von 140. seine sozialentwicklung alllerdings liegt ganz schön hinterher.

mein sohn ist jetzt im mai 5 geworden, er ist ein normaler junge und hat mehr verständnis wenn man ihm was erklärt als meiner freundin ihrer.

an die anderen: im übrigen konnte mein sohn auch vor seinem dritten geburtstag fahrrad fahren (ohne stützen). :-p
seinen namen kann er nicht schreiben und das möchte ich auch nicht. dafür kommt er nächstes jahr schließlich in die schule.

dir einen schönen abend noch und wir haben kleine clevere kinder die genau richtig sind.

lg diana

Beitrag von xerane1982 14.06.10 - 22:42 Uhr

dnake schön

Beitrag von sandra7.12.75 15.06.10 - 07:27 Uhr

Hallo

Dann freu dich das dein Kind "normal" ist.

Meinst du nicht da Kinder die zuweit sind genau so anstrengend sein können wie Kinder die in ihrer Entwicklung zurück liegen???
Ich kenne beide Seiten und da wäre ich froh wenn beide nur vor dem 3.Geb. hätten Fahrrad fahren können.

Und meine Tochter die sehr weit ist brauche ich nicht zu fördern,das macht sie fast alleine :-p.

Aber schön ist das nicht wenn die Kleine Schwester der Grossen die Matheaufgaben für die Schule macht.

S.

  • 1
  • 2